Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Verhalten von Legehennen in einer Voliere unter Berücksichtigung der Sozialstruktur sowie des Einflusses von Einstreumaterial und -höhe auf das Staubbaden

Moesta, Alexandra

 One objective of this study was to collate current knowledge on the behaviour of laying hens in aviaries. Furthermore, experiments were carried out in regard to the social structure and to dustbathing behaviour in an aviary. The first part of the literature review refers to social and resting behaviour, the second part to feeding, reproductive and dustbathing behaviour which are described and compared to the typical behaviour of the ancestor of modern laying hybrids, the red jungle fowl and to the behaviour of domestic laying hens living under “close to nature” conditions. Large groups of up to 6,000 laying hens, which are typical for aviaries, and the possibility of using several levels arranged one on top of each other in an aviary offer large freedom of movement for the individual laying hen. It is not known how hens adapt their social structure in these large flocks, which differ to small flocks in “close to nature” conditions. However, low agonistic rates do not hint at laying hens being unable to cope. Resting behaviour as well as feeding behaviour is to a large degree species-specific. Nesting behaviour, an important part of reproductive behaviour, can be performed as well. However, improvements are enabled by using nests with substrate, which facilitate nest building behaviour. Dustbathing behaviour is also frequently observed in aviaries. However, further investigations should be carried out as to whether dustbathing behaviour is expressed completely. Knowledge is lacking in regard to the suitability of litter used in commercial aviaries for dustbathing and the effect of litter height on dustbathing behaviour. Feather pecking and cannibalism can pose a large problem in laying hens` husbandry. If these behaviours occur in aviaries, they can cause extensive damage due to the high numbers of birds in one flock. Nevertheless, laying hens in aviaries can perform most of the typical behaviour of wild fowl and of the red jungle fowl. To gain further insight into the social organisation of large flocks of laying hens, three experiments were performed in an aviary with two groups of each 1250 Lohmann Silver laying hens and 12 cockerels. In experiment 1 it was investigated whether 39 groups of 10 hens used the same roosting site repeatedly. The results show that hens used the same roosting site significantly more often than expected by chance, independently of the hens roosting at the edges or in the middle of the aviary (both groups: p≤0.001). Hens which roosted at the edges of the aviary used the same roosting site significantly more often than hens which roosted in the middle of the aviary (p=0.002). Experiment 2 investigated if hens roosting next to each other on consecutive nights formed subgroups. No significant differences in the frequency of agonistic and non-agonistic interactions betweens groups of four hens, which either roosted next to each other on two consecutive nights (close groups, n=12) or which roosted far away from each other (distant groups, n=12) and were put in a new environment for two days were found (for agonistic interactions:  day 1, p=0.583; day 2, p=0.133; for non-agonistic interactions: day 1, p=0.174; day 2, p=0.312). However, there was a tendency for more gentle feather pecking in the close groups than in the distant groups on the first day (p=0.086). Furthermore, hens in the distant groups tended to show more threat – avoidances on the second day than on the first day (p=0.078), while a reversed tendency was found in the close groups (p=0.090). To investigate whether phenotypical criteria influence hierarchy, possibly depending on group size, experiment 3 tested whether severity of injuries of the comb or wattles, which could be due to hierarchy related fights, was associated with body weight or comb size and if results differed for hens from the aviary (n=100) and hens from furnished cages with groups of 40 or 60 hens (n=195). For hens from the aviary no association between injuries of the comb or wattles and body weight or comb size was found. However, hens in the furnished cages with the most injuries (score 2) tended to have smaller combs than hens with few (score 1; p=0.067) or no injuries (score 0; p=0.068). In summary, the results do not support or only weakly support the hypothesis that there are subgroups in large flocks of laying hens with an individualised hierarchy or that there is a hierarchy based on phenotypical criteria. However, it could be demonstrated that hens prefer the same roosting site on consecutive nights. This effect was even stronger for those hens roosting at the edges than in the middle areas. Therefore, a better structuring of aviaries could be beneficial to allow hens to use the same roosting site. Little is known about the suitability of litter used in commercial aviaries for dustbathing and the effect of substrate height. The results of an investigation on the effect of fresh wood shavings (FW) in comparison to wood shavings used in an aviary as litter (UW) in two different substrate heights of 2 cm (low) and 20 cm (high) on dustbathing behaviour of laying hens (n=144) show that UW, which had a higher proportion of small particles <1.4 mm (44%) than FW (25%), apparently stimulated dustbathing better (98.4 % of hens dustbathing; FW: 75.0 %, p=0.0001) and earlier (mean latency until the first dustbathing bout started: UW: 17 min. 40 sec.; FW: 63 min. 40 sec., p<0.0001). Substrate height had no effect on these parameters. The sequence of dustbathing was influenced by the substrate as well. More complete bouts (containing the behavioural elements “vertical wing shake”, “side rubbing” and “body/wing shake”) were performed on UW (100.0 %) than on FW (82.1 %, p=0.018). Body/wing shakes occurred significantly more often on UW (body/wing shake per hen: 3.5) than on FW (1.5, p<0.0001). Substrate height also influenced the sequence of dustbathing. The proportion of typical bouts (containing a tossing  and a rubbing phase, the rubbing phase consisting of more side rubbings than vertical wing shakes) was significantly lower in low substrate (73.1 %) than in high substrate (94.1 %, p=0.032). Dustbathing bouts in low substrate generally contained more tossing behaviour in terms of vertical wing shakes (64.6 VW) than in high substrate (36.1 VW, p<0.0001). Several parameters were influenced not only by the substrate material but also by the substrate height, partly with significant interaction effects. The duration of dustbathing bouts was similar in UW – high (45 min. 21 sec.) and FW – high (44 min. 56 sec., p=0.952), but significantly different in UW – low (51 min. 36 sec.) and FW – low (34 min. 13 sec., p=0.002). Additionally, number of side rubbings was significantly higher in UW (72.0 SR) than in FW (49.9 SR, p=0.022) due to fewer side rubbings in FW – low (39.6 SR). The findings show that used wood shavings are more suitable for dustbathing than fresh wood shavings. A higher substrate layer seems to be able to compensate partly the lower suitability of fresh wood shavings. In summary, for laying hens kept in aviaries the potential to experience good welfare regarding behavioural aspects can be evaluated as fairly high. However, further research is needed concerning the social structure of large flocks of laying hens and the effect of further structuring of aviaries e.g. on spatial use. In view of the optimisation of dustbathing areas investigations are needed, e.g. into the suitability of different litter materials used in aviaries and the optimal substrate height.

Ziel der Arbeit war zum einen, das bisherige Wissen zu wichtigen Verhaltensweisen von Legehennen in dem Haltungssystem Voliere zusammenzutragen. Zum anderen wurden Untersuchungen zur Sozialstruktur und zum Staubbadeverhalten von Legehennen in einer Voliere durchgeführt. Der erste Teil der Literaturübersicht widmet sich dem Sozial- und Ruheverhalten, in einem zweiten Teil werden die Verhaltensbereiche Nahrungserwerb, Fortpflanzung und Staubbaden behandelt. Als Vergleich wird auf das arttypische Verhalten des roten Dschungelhuhns, dem Vorfahren der heutigen modernen Legelinien, und auf das Verhalten von verwilderten Haushühnern Bezug genommen. Die für das Haltungssystem Voliere typischen großen Legehennenherden mit bis zu 6000 Tieren sowie mehrere übereinander angeordnete Ebenen bieten dem Einzeltier einen relativ großen individuellen Bewegungsfreiraum. Welche Form der Sozialstruktur sich in solch großen Gruppen ausbildet und ob der Unterschied zur im natürlichen Umfeld existierenden Kleingruppe die Anpassungsfähigkeit der Hennen überfordert, ist nicht abschließend geklärt. Grundsätzlich niedrige Agonistikraten in Volieren trotz großen Tiergruppen sprechen allerdings nicht für eine generelle Überforderung. Ruheverhalten ist in Volierenhaltung, ebenso wie Nahrungserwerbsverhalten weitgehend arttypisch ausführbar. Auch nestorientiertes Verhalten als wichtiges Element des Fortpflanzungsverhaltens kann in Volieren in Teilen ausgeführt werden. Hier sind noch Verbesserungen, z. B. durch die Verwendung von Einstreu in den Nestern denkbar, um Nestbauverhalten zu ermöglichen. Staubbadeverhalten wird in Volierenhaltung häufig beobachtet. Unklar bleibt, inwieweit es vollständig ausgeführt wird. Dies sollte in seinen Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Hennen weiter untersucht werden. Wenig ist zur Eignung von in der Praxis verwendeten Einstreumaterialien zum Staubbaden und zur Bedeutung der Einstreuhöhe bekannt. Federpicken und Kannibalismus können in der Legehennenhaltung ein großes Problem darstellen. Ein Nachteil der Voliere ist, dass – wenn Federpicken und Kannibalismus auftreten –  diese Verhaltensweisen bei den hohen Tierzahlen zu sehr großen Verletzungsraten und hohen Tierverlusten führen können. Trotz der genannten Einschränkungen können Legehennen in der Volierenhaltung einen Großteil des arttypischen Verhaltensrepertoires verwilderter Haushühner und des roten Dschungelhuhns ausführen. Um nähere Einblicke in die soziale Organisation großer Legehennenherden zu gewinnen, wurden drei Experimente in einer Voliere mit zwei Gruppen von je 1250 Lohmann Silver Legehennen und 12 Hähnen durchgeführt. In Experiment 1 wurde untersucht, ob 39 Gruppen von je 10 Hennen bestimmte Bereiche der Voliere nachts wiederholt aufsuchen. Die Ergebnisse zeigten, dass Hennen den gleichen Nachtruheplatz in zwei aufeinander folgenden Nächten signifikant häufiger aufsuchen, als bei einer zufälligen Verteilung der Hennen zu erwarten gewesen wäre, und zwar unabhängig davon, ob sie in den Rand-  oder in den Mittelbereichen der Voliere ruhten (jeweils p≤0,001). Hennen, die in den Randbereichen ruhten, suchten dabei signifikant öfter den gleichen Ort auf als Hennen, die in den mittleren Bereichen ruhten (p=0,002). Ob Hennen, die an zwei aufeinander folgenden Nächten nebeneinander ruhen, Subgruppen innerhalb der großen Legehennenherde ausbilden, wurde in Experiment 2 geprüft. Es konnten keine signifikanten Unterschiede in der Frequenz von agonistischen und nicht-agonistischen Interaktionen zwischen Vierergruppen von nachts nebeneinander ruhenden Hennen (nahe Gruppen, n=12) im Vergleich zu weit voneinander entfernt ruhenden Hennen (entfernte Gruppen, n=12), die für zwei Tage in eine neue Umgebung verbracht wurden, gefunden werden (für agonistische Interaktionen:  Tag 1, p=0,583; Tag 2, p=0,133; für nicht-agonistische Interaktionen: Tag 1, p=0,174; Tag 2, p=0,312). Allerdings zeigten nahe Gruppen tendenziell mehr leichtes Federpicken als entfernte Gruppen am ersten Tag (p=0,086). Weiterhin zeigten Hennen in den entfernten Gruppen tendenziell mehr „Drohen-Meiden“ am zweiten Tag als am ersten Tag (p=0,078), während in dem nahen Gruppen eine umgekehrte Tendenz zu beobachten war (p=0,090). Um Hinweise zu finden, ob phänotypische Merkmale bei der Erstellung einer Rangordnung - möglicherweise in Abhängigkeit von der Gruppengröße - eine Bedeutung haben, wurde in Experiment 3 geprüft, ob das Ausmaß von Verletzungen der Kopfanhänge, die durch Rangkämpfe verursacht sein können, mit Kammgröße oder Körpergewicht assoziiert war und ob sich die Ergebnisse für Hennen aus der Voliere (n=100) und Hennen aus einem ausgestalteten Käfigsystem mit 40er oder 60er Gruppen (n=195) unterschieden.  Bei Legehennen aus der Voliere konnten keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Verletzungen der Kopfanhänge und Körpergewicht oder Kammgröße gefunden werden. Dagegen hatten in den ausgestalteten Käfigen die Tiere mit den meisten Verletzungen (Verletzungsklasse 2) tendenziell kleinere Kämme als die Tiere mit weniger (Verletzungsklasse 1; p=0,067) oder keinen Verletzungen (Verletzungsklasse 0; p=0,068). Die experimentellen Befunde unterstützen nicht oder nur in geringem Umfang die Hypothese, dass es Subgruppen in großen Herden mit einer individualisierten Hierarchie gibt oder dass eine auf phänotypischen Merkmalen basierende Hierarchie existiert. Sie zeigen jedoch, dass Hennen in zwei aufeinander folgenden Nächten den gleichen Nachtruheplatz  bevorzugen. Dieser Effekt war an den Rändern der Voliere stärker ausgeprägt als in den mittleren Bereichen. Möglicherweise könnte eine stärkere Strukturierung von großen Volieren hilfreich sein, um Hennen eine bessere Orientierung und das Aufsuchen des gleichen Nachtruheplatzes zu ermöglichen. Zum Einfluss von in der Praxis verwendeter Einstreu und der Bedeutung der Substrathöhe auf das Staubbadeverhalten in Volieren liegen bisher wenige Erkenntnisse vor. Die im Rahmen dieser Arbeit vorgenommenen Untersuchungen zum Einfluss von frischen Holzspänen (FH) und bereits in einer Voliere als Einstreu verwendeten Holzspänen (VH) in zwei verschiedenen Einstreuhöhen von 2 cm und 20 cm auf das Staubbadeverhalten von Legehennen (n=144) zeigen, dass offensichtlich die benutzte Einstreu, die durch einen größeren Anteil von kleinen Partikeln < 1,4 mm (44 %) im Vergleich zu frischen Holzspänen (25 %) gekennzeichnet war, Staubbadeverhalten bei den Hennen sowohl stärker (98,4 % aller Testhennen zeigten Staubbadeverhalten; in FH: 75%, p=0,0001) als auch früher (mittlere Latenzzeit bis zum ersten Staubbadevorgang in VH: 17 min. 40 s; in FH: 63 min. 40 s, p<0,0001) stimulierte. Die Höhe des Substrates hatte hier keinen Einfluss. Auch der Ablauf der Staubbadevorgänge wurde durch das Substrat beeinflusst. Mehr vollständige Staubbadevorgänge (definiert als die Verhaltenselemente „vertikales Flügelschlagen“, „seitliches Reiben“ und „Körperschütteln“ beinhaltend) wurden in VH (100,0 %) als in FH (82,1 %, p=0,018) gezeigt. Körperschütteln trat signifikant häufiger in VH (Körperschütteln pro Henne: 3,5) als in FH auf (1,5, p<0,0001). Die Substrathöhe beeinflusste ebenfalls den Ablauf des Staubbadens. Der Anteil typischer Staubbadevorgänge (gekennzeichnet durch eine Aufbring- und eine Reibephase; die Reibephase enthielt mehr seitliches Reiben als vertikales Flügelschlagen.) war in niedrigem Substrat (73,1 %) signifikant geringer als in hohem Substrat (94,1 %, p=0,032). Weiterhin wurde in niedrigem Substrat signifikant mehr Aufbringverhalten in Form von vertikalem Flügelschlagen (64,6 VF)  als in hohem Substrat (36,1 VF, p<0,0001) gezeigt. Mehrere Parameter wurden sowohl durch die Substrathöhe als auch durch das Material des Substrates mit z. T. signifikanten Interaktionen beeinflusst. So war die Dauer der Staubbadevorgänge in VH – hoch (45 min. 21 s) und FH – hoch (44 min. 56 s, p=0,952) ähnlich, aber signifikant verschieden in VH – niedrig (51 min. 36 s) und FH – niedrig (34 min. 13 s, p=0,002). Auch die Anzahl an seitlichem Reiben pro Staubbadevorgang war in VH (72,0 SR) signifikant höher als in FH (49,9 SR, p=0,022), bedingt durch sehr wenig seitliches Reiben in FH – niedrig (39,6 SR). Die Befunde deuten darauf hin, dass verwendete Holzspäne (VH) besser zum Staubbaden geeignet sind als frische Holzspäne (FH). Eine höhere Substratschicht scheint die schlechtere Eignung von frischen Holzspänen in Teilen ausgleichen zu können. Die Ergebnisse der Literaturübersicht zeigen, dass die Tiergerechtheit des Haltungssystems Voliere unter dem Aspekt des Verhaltens potentiell als gut einzustufen ist. Es besteht aber noch Forschungsbedarf zur Klärung der Sozialstruktur und zum Einfluss der Strukturierung von Volieren z. B. auf die Raumnutzung. Im Hinblick auf die Optimierung des Staubbadebereichs sind weitere Untersuchungen u. a. zur Eignung von verschiedenen in der Praxis verwendeten Einstreumaterialien und zur Bestimmung der optimalen Einstreuhöhe notwendig. 

Zitieren

Zitierform:

Moesta, Alexandra: Verhalten von Legehennen in einer Voliere unter Berücksichtigung der Sozialstruktur sowie des Einflusses von Einstreumaterial und -höhe auf das Staubbaden. Hannover 2007. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export