Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Intraokulare Druckmessung am Pferdeauge mittels Tonovet® versus in-vitro Manometrie

Güse, Jonas

The aim of this study was to evaluate the accuracy of the rebound tonometer Tonovet® for measuring intraocular pressure (IOP) in horses free of disease as well as in horses undergoing vitrectomy. 3 freshley enucleated and 10 non-enucleated eyes were used to compare IOPs obtained with the rebound tonometer (Tonovet®) and by means of direct manometry.  On a group of 50 horses with clinically normal eyes 2 consecutive measurements for each eye were taken and the duration for each meaurment as well as the cooperation of each horse and the intensity of eye blinking during the measurements was documented. In a clinical in vivo examination, IOP was measured in both eyes of 21 horses undergoing vitrectomy before and after surgery. For statistical analysis various methods were used including the method of Bland and Altman for evaluation of the reproducibility of the Tonovet® measurements as well as the method of Shrout and Fleiss for evaluation of the reliability of measurements obtaind by the rebound tonometer. In comparison with direct manometry there was a strong linear correlation for measurements taken with the Tonovet® for pressures between 10 and 100 mmHg and a even stronger linear correlation for pressures between 10 and 60 mmHg, were the rebound tonometer slightly overestimated by means of direct manometry. For pressures over 60 mmHg, the rebound tonometer underestimated the pressures by means of direct manometry. By using the statistical method of Bland and Altman, for pressures between 10 and 100 mmHg 92,1% respectively 91,7 % of the measurements lay within the Limits of Agreement. For pressures between 10 and 60 mmHg 95% respectively 98,7% lay within the Limits of Agreement. By using the statistical method of Shrout and Fleiss, IOP measurements taken with the Tonovet® were highly reliable (0,96 – 0,99). There was no statistical significant effect of the cooperation and the intensity of eye blinking on the accuracy of measurements obtained by the Tonovet® (p = 0,078 respectively p = 0,63) In the group of 21 horses undergoing vitrectomy there was a significant difference in IOP measurements between the disease effected eyes and the unaffected eyes over all four times measurements were taken. Also there was a significant elevation in IOP for the disease effected eyes as well as for the unaffected eyes 5-6 hours after surgery. In conclusion, results of the present study showed that the Tonovet® provided accurate estimates of the IOP in clinical normal and diseased eyes, especially for pressures between 10 and 60 mmHg. The measurements were highly reliable and the compliance of the patient had no significant effect of the accuracy of the measurements

Das Ziel dieser Studie ist die Evaluierung des Rebound-Tonometers Tonovet® in der Anwendung an Pferdeaugen sowie an Patienten mit equiner rezidivierender Uveitis, die einer Vitrektomie unterzogen wurden. Im Rahmen einer in vitro Versuchsreihe wurden an 10 nicht-enukleierten Augen und 6 enukleierten Augen Innendruckwerte mit dem Tonovet® bestimmt und mit den Werten einer invasiven Manometrie verglichen. Bei einer Gruppe von 50 Pferden wurden mittels Tonovet® je Auge 2 Messungen durchgeführt, dabei die benötigte Zeit je Messung, die Kooperation des Pferdes und der Einfluss des Lidschlages bewertet. An 21 Patienten zur Vitrektomie erfolgte die prae- und postoperative Druckmessung (je 3 Messungen an beiden Augen) zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Für die statistische Auswertung wurde neben der Berechnung von Regressionen und Korrelationen das Verfahren von Bland und Altman zur Ermittlung der Übereinstimmung unterschiedlicher Messverfahren sowie die von Shrout und Fleiss entwickelte Methode der Berechnung der Intraclass Correlation zur Ermittlung der Reliabilität (Zuverlässigkeit) vergleichbarer Messwerte angewendet. Im Vergleich mit der direkten Manometrie ergibt sich für die Untersuchungen an nicht-enukleierten bzw. enukleierten Augen im Bereich von 10 bis 100 mmHg ein geringerer Regressionskoeffizient (0,745, p = < 0,001 bzw. 0,743, p = < 0,001) als für den Messbereich von 10 bis 60 mmHg (0,910, p = 0,001 bzw. 0,921, p = < 0,001). Hinsichtlich des Übereinstimmungsbereichs (Limits of Agreement) liegen im Messbereich von 10 bis 100 mmHg 92,1% bzw. 91,7% der Messungen innerhalb des Übereinstimmungsbereichs, während im Messbereich von 10 bis 60 mmHg 95% bzw. 98,7% innerhalb des Übereinstimmungsbereichs liegen. Die berechnete Reliabilität in Form der Intraclass Correlation zeigt für untereinander verglichene Messungen und Teilmessungen aus den in vivo Versuchsreihen mit Werten von 0,96 bis 0,99 einen hohen Grad in Bezug auf die Wiederholbarkeit und Zuverlässigkeit der Messungen. Die Kooperation des Pferdes sowie der Lidschlag zeigen keine signifikante Auswirkung auf die Höhe der Messwerte (p = 0,078  respektive p = 0,63) oder die Messgenauigkeit. Die Versuchsreihe an Vitrektomiepatienten zeigt zu jedem Zeitpunkt der Messungen signifikant niedrigere Drücke (p = < 0,001) bei kranken im Vergleich zu gesunden bzw. operierten Augen. Über 4 postoperative Messzeitpunkte gesehen war sowohl bei den gesunden Augen als auch für die kranken bzw. operierten Augen ein signifikanter Druckanstieg für den Zeitpunkt 5-6 Std. nach Beginn des Eingriffs zu verzeichnen. Zusammenfassend zeigt das Tonovet® im Vergleich mit der direkten Manometrie eine hohe Messgenauigkeit mit einer guten Übereinstimmung im klinisch relevanten Messbereich bis 60 mmHg. Dabei besteht eine hohe Reliabilität sowohl für wiederholte Messungen als auch für die zugrunde liegenden Teilmessungen einer Messung. Lidschlag und Patientencompliance hatten keinen Einfluss auf die Messgenauigkeit. Die vom Tonovet® ermittelte, qualitative Standardabweichung zur Bewertung der Messgenauigkeit entsprach allerdings nicht immer der rechnerisch ermittelbaren.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Güse, Jonas: Intraokulare Druckmessung am Pferdeauge mittels Tonovet® versus in-vitro Manometrie. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export