Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Prävalenz von Trichinella spiralis beim Rotfuchs (Vulpes vulpes) in Niedersachsen

Lorberg, Susanne

From June 2004 to March 2006 a total of 3098 muscle samples and 3027 liquids from muscle samples of red foxes from Lower Saxony of the shooting seasons from 2003/2004 and 2004/2005 were tested for the presence of Trichinella spiralis with artifical digestion in magnetic stirrer method and with an indirekt ELISA. The artifical digestion did not dedect any Trichinella spiralis in any red fox. Because of the result of the stirrer method there´s no threat by red foxes infected with Trichinella in the silvatic cycle in Lower Saxony. There´s no indication for present occurence of infection. The seroprevalence of red foxes was 6,21 %. This relativly high seroprevalence verifies the importance of red foxes as a Trichinella-reservoir, because the seropositive foxes must be contacted by Trichinella, probably without or with a slight infection. The significant higher sensitivity of the ELISA compared with the artifical digestion causes the difference between the parasitologic prevalence of 0,00 % and the seroprevalence of 6,21 %. The indirekt E/S-Trichinella -AK-ELISA is detecting persistent antybodies and very slight Trichinella-infections with unpopulated musculature.

Von Juni 2004 bis März 2006 wurden 3098 Gewebeproben und 3027 Fleischtausaftproben vom Rotfuchs aus Niedersachsen, erlegt in den Jagdjahren 2003/2004 und 2004/2005, mit der Methode der künstlichen Verdauung im Magnetrührverfahren und mit dem indirekten E/S-ELISAauf Trichinella untersucht. In der Digestionsmethode wurden bei keinem der Füchse Trichinella -Muskellarven nachgewiesen. Aufgrund der Ergebnisse der Digestionsmethode ist die Gefährdung durch trichineninfizierte Füchse im silvatischen Zyklus in Niedersachsen zur Zeit als äußert gering einzuschätzen. Es gibt keinen Hinweis auf ein aktuelles Infektionsgeschehen. Die Seroprävalenz der Füchse lag bei 6,21 %. Diese relativ hohe Seroprävalenz belegt die Bedeutung des Rotfuchses als Trichinella -Reservoir, da die seropositiven Füchse mit Trichinella Kontakt gehabt haben müssen, vermutlich ohne oder mit einer sehr schwachen Infektion. Die Differenz zwischen der parasitologischen Prävalenz von 0,00 % und der serologischen Prävalenz von 6,21% lässt sich über die wesentlich höhere Sensitivität des ELISA im Vergleich zur Verdauungsmethode begründen. Der indirekte E/S-Trichinella -AK-ELISA reagiert auch auf persistierende Antikörper und schwache Trichinella -Infektionen ohne Besiedlung der Muskulatur.

Quote

Citation style:

Lorberg, Susanne: Untersuchungen zur Prävalenz von Trichinella spiralis beim Rotfuchs (Vulpes vulpes) in Niedersachsen. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export