Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleichende Untersuchungen von röntgenologischen sowie arthroskopischen Befunden am Hüftgelenk des Hundes

Winkler, Claudia

As part of the study the arthroscopy of a dog’s hip joint was examined and a judgement of the sensitivity of the arthroscopy in comparison to the radiological examination was being put into practice. The following study includes 32 hip joints from 25 dogs, which were examined at the Small Animal Clinic of the School of Veterinary Medicine Hannover, between March 2006 and August 2007. Those included nine cadavar animals and 16 dogs which came to the clinic for check-ups and in some cases preventional operations on the hip joint. The study showed that the correct positioning of the limb was crucial for the success of the arthroscopy. For that the limp had to be placed parallel to the surgical table in a slight adducted position, to maximize the width of the joint space and therefore allows a gentle insertion of the arthroscopy. With the exception of the medioventral portion of the femoral head all joint structures could be seen and observed in detail during the arthroscopy. A craniolateral port with a 2,7 mm arthroscope was chosen, and appproximately 2 cm cranial and 2  cm proximal of the greater trochanter the arthroscope is being inserted into the joint. In order to judge the sensitivity of the arthroscopy in comparison to the radiological examination, all dogs were x-rayed in three different projections; the radiographic and arthroscopic findings were compared. During the radiographic and arthroscopic examination, the cranial and caudal portion of the acetabulum, as well as the cranial and caudal portion of the femoral head was evaluated. During the arthroscopic examination 75 % (n = 24) of patients showed a pathological alteration of the synovial fluid in form of abnormalities in colour and shape of the villi. Tears as well as fraying and even avulsion of the labrum were observed in 78,1 % (n = 25) in the acetabular labrum. The ligament of the femoral head only showed arthroscopically at a physiological picture of 15,6 % (n = 5). Between 45,5 % and 53,8 % of the radiographic hip joints with no diagnostic findings, showed arthroscopically pathological alterations of the joint. Although all joints which showed arthroscopically full-thickness cartilage erosion, also radiologically showed alterations. However, low-grade to middle-grade arthroscopic alterations were only apparent between 63,2 % and 70,6 % of patients which were examined radiologically. Results show that the arthroscopy of the dog’s hip joint is a sensitive method for the detection pathological alterations. Nevertheless further studies with more patients are neccessary, to investigate the amount of complications in more depth, as well as determining long-term effects of the development of caxarthrosis. The arthroscopy of the hip joint is in comparison to radiological examinations a superior diagnostic treatment. With minimal invasion it allows a detailed look and evaluation of almost all joint structures.

Im Rahmen der eigenen Studie sollte die Arthroskopie des Hüftgelenkes beim Hund etabliert und eine Beurteilung der Sensitivität der Arthroskopie im Vergleich zur radiologischen Untersuchung durchgeführt werden. Die vorliegende Arbeit umfasste 32 Hüftgelenke von 25 Hunden, diese wurden zwischen März 2006 und August 2007 in der Klinik für Kleintiere der Stiftung der Tierärztlichen Hochschule Hannover arthroskopisch untersucht. Beim Untersuchungsgut handelte es sich um neun Kadavertiere sowie um 16 Hunde, die zur Diagnostik und ggf. operativen Versorgung am Hüftgelenk in der Klinik für Kleintiere aufgenommen wurden. Die Studie zeigte, dass die korrekte Lagerung der zu untersuchenden Hintergliedmaße entscheidend für den Erfolg der Arthroskopie war. Dazu musste diese parallel zum OP- Tisch in neutraler, leicht adduzierter Haltung gelagert werden, damit der Gelenkspalt möglichst weit geöffnet und so ein schonendes Einführen des Arthroskopes möglich war. Mit Ausnahme des medioventralen Aspektes des Femurkopfes konnten bei der Arthroskopie alle Gelenkstrukturen detailliert betrachtet und beurteilt werden. Der kraniolaterale Zugang mit einem 2,7 mm Arthroskop wurde gewählt und ca. 2 cm kranial sowie ca. 2 cm proximal des Trochanter majors wurde das Arthroskop in den Gelenkspalt eingeführt. Zur Beurteilung der Sensitivität der Arthroskopie im Vergleich zur röntgenologischen Untersuchung wurden alle Hunde in drei verschiedenen Ebenen geröntgt und die radiologischen und arthroskopischen Ergebnisse miteinander verglichen. Bei der röntgenologischen und arthroskopischen Befundung wurden der kraniale und der kaudale Aspekt des Acetabulums sowie der kraniale und kaudale Aspekt des Femurkopfes beurteilt. Bei den arthroskopischen Untersuchungen wiesen 75 % (n = 24) der Patienten pathologische Veränderungen der Synovialis in Form von Farbabweichungen und Formveränderungen der Zotten auf. Einrisse sowie Auffaserungen bis hin zur Avulsion konnten bei 78,1 % (n = 25) am Labrum acetabulare festgestellt werden. Das Lig. capitis ossis femoris zeigte arthroskopisch nur bei 15,6 % (n= 5) ein physiologisches Bild. Zwischen 45,5 % bis 53,8 % der röntgenologisch befundfreien Hüftgelenke wiesen arthroskopisch pathologische Gelenkveränderungen auf. Bei allen Gelenken, die arthroskopisch einen vollständigen Verlust des Gelennkknorpels zeigten, konnte auch eine röntgenologische Veränderung festegestellt werden. Bei geringgradign bis mittelgradigen arthrokopischen Veränderungen lagen jedoch nur bei 63,2 % bis 70,6 % der Patienten röntgenologisch abweichende Befunde vor. Resultate zeigen, dass die Arthroskopie des Hüftgelenkes eine sensible Methode in der Erkennung pathologischer Veränderungen im Hüftgelenk des Hundes darstellt. Jedoch sind weitere Studien notwendig, die die Komplikationsrate an einem größeren Patientenmaterial sowie Langzeitauswirkungen im Hinblick auf die Entstehung von Coxarthrosen, untersuchen. Die Arthroskopie des Hüftgelenkes ist der röntgenologischen Untersuchung überlegen, wenn ein minimal invasives detailliertes Betrachten und Beurteilen der Gelenkinnenstrukturen von Bedeutung ist.

Zitieren

Zitierform:

Winkler, Claudia: Vergleichende Untersuchungen von röntgenologischen sowie arthroskopischen Befunden am Hüftgelenk des Hundes. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export