Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Superovulation bei der Stute: Einfluss von equinem FSH (eFSH®) auf die genitale Durchblutung unter besonderer Berücksichtigung der lutealen Durchblutung

Baackmann, Christine

The aim of this study was to compare the luteal and the genital blood flow of mares after a superovulation treatment vs. untreated cycles using colour Doppler sonography - to our knowledge the first study on this topic in the mare. Furthermore, it was tested whether the success of the superovulation treatment can be assessed via the perfusion ratio of the genital organs. For this purpose 6 mares were followed during 5 oestrous cycles. Cycles 1, 3 and 5 served as control cycles while cycles 2 and 4 were stimulated with eFSH®. At the start of eFSH® treatment to induce superovulation as well as on the day of ovulation (D 0) and on days 1 to 5 post ovulation (post ov.) rectal exams and scans of uterine, ovarian and luteal blood flow were carried out.Examinations included determination of the blood flow volume (BFV) and the blood flow resistance - expressed as pulsatility index (PI); the number and the size of the corpora lutea and their blood perfusion (= number of pixel obtained by color-angio-mode) were also determined. Ovarian reaction was characterized by number of corpora lutea post ov.; embryo recovery rate was determined after uterine flush on day 6,5 post ovulation. The following results have been achieved: 1.         The number of ovulations (4.4 + 3,1 vs. 1.3 + 0,5) and the number of collected embryos (2.9 + 1,7 vs. 1.2 + 0,4) increased significantly in cycles stimulated with eFSH® (p ≤ 0,05). However, the embryo recovery rate (embyos/ovulation) was lower in eFSH®-stimulated cycles than in control cycles (66.0 % vs. 87.5 %). During eFSH® treated cycles an individual variation in the mares with respect to the number of ovulations (2 - 10) and the number of collected embryos (1 - 6) could be shown. 2.         The area perfused with blood of all corpora lutea per mare (ACLperfused) correlated with the maximal cross section area of all corpora lutea per mare (ACLtotal, r = 0,82, p ≤ 0,01) and with the plasma progesterone concentration (P4, r = 0,57, p ≤ 0,01) on the day of ovulation (D 0) and on days 1 to 5 post ov.. ACLperfused, ACLtotaland P4 differed significantly between superovulation and control cycles on all days of measurements (p ≤ 0,001). 3.         The ovarian blood flow volume (ovBFV) showed higher values in superovulation cycles when compared to control cycles on the day of ovulation (D 0) and on days 1 to 5 post ov. (p ≤ 0,05), whereas significant differences between superovulation and the control cycles of the uterine blood flow volume (utBFV) were only observed on the day of ovulation (D0) and the subsequent day (D1) (p ≤ 0,05). 4.         Between the genital blood flow at the beginning of hormonal stimulation with eFSH® and the reaction of the ovary after hormonal stimulation no correlations were determined (p > 0,05). A high correlation between the number of post ov. detected copora lutea and the number of collected embryos was observed after hormonal stimulation (r = 0,88, p ≤ 0,01). ACLperfused of all CL per mare showed positive correlation with the number of collected embryos (r = 0,78, p ≤ 0,01). The BFV of the Aa. ovaricae and the Aa. uterinae correlated moderate (r 0,65, p ≤ 0,01) to mild (r = 0,31, p ≤ 0,05) with the number of obtained embryos respectively. To our knowledge the results of this study are the first describing the effects of eFSH® on luteal and genital blood flow in the mare on the day of ovulation (D 0) and on days 1 to 5 post ov.. Relationships between genital blood flow and ovarian response as well as number of recovered embryos were examined.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, mit Hilfe der Farbdopplersonographie bei der Stute erstmals die luteale und genitale Durchblutung nach einer Superovulationsbehandlung zu bestimmen und mit der lutealen und genitalen Durchblutung unbehandelter Zyklen zu vergleichen. Weiterhin sollte überprüft werden, ob der Erfolg der Superovulationsbehandlung anhand der Perfusionsverhältnisse des inneren Genitales abgeschätzt werden kann. Dazu wurden 6 Stuten über 5 Zyklen untersucht, wobei es sich bei den Zyklen 1, 3 sowie 5 um Kontrollzyklen und bei den Zyklen 2 und 4 um mit eFSH® stimulierte Zyklen handelte. Die Stuten wurden zu Beginn der hormonellen Stimulation zur Superovulation in den Zyklen 2 und 4 sowie am Tag der Ovulation (D 0) und den Tagen 1 bis 5 post ov. aller Zyklen (1 - 5) sonographisch untersucht. Die Untersuchungen beinhalteten die Bestimmung des Blutflussvolumens (BFV) und des Blutflusswiderstandes (PI) in den Aa. ovaricae und Aa. uterinae sowie die Erfassung von Anzahl und Größe der Corpora lutea sowie deren Durchblutung (= Anzahl der Farbpixel im Color-Angio-Mode). Die Ovarreaktion wurde durch die post ov. festgestellten Corpora lutea charakterisiert. Das Ergebnis der Embryonengewinnung 6,5 Tage post ov. wurde durch die Zahl gewonnener Embryonen definiert. Es wurden folgende Ergebnisse erzielt: 1.         In den mit eFSH® stimulierten Zyklen konnte im Vergleich zu den Kontrollzyklen sowohl die Anzahl der Ovulationen (4,4 + 3,1 vs. 1,3 + 0,5) als auch die Anzahl gewonnener Embryonen (2,9 + 1,7 vs. 1,2 + 0,4) gesteigert werden (p ≤ 0,05). Die Embryonengewinnungsrate (Embryonen/Ovulation) lag in den Superovulationszyklen unter der der Kontrollzyklen (66,0 vs. 87,5 %). In den mit eFSH® stimulierten Zyklen war sowohl in Bezug auf die Anzahl der Ovulationen (2 - 10) als auch in Bezug auf die Zahl gewonnener Embryonen (1 - 6) eine individuelle Stutenvariation zu verzeichnen. 2.         Die durchblutete Gelbkörperfläche aller CL pro Tier (ACLdurchblutet) korrelierte am Tag der Ovulation (D 0) und den Tagen 1 bis 5 post ov. sowohl mit der Fläche des maximalen Gelbkörperquerschnittes aller CL pro Tier (ACLgesamt, r = 0,82, p ≤ 0,01) als auch mit der Plasmaprogesteronkonzentration (P4, r = 0,57, p ≤ 0,01). ACLdurchblutet, ACLgesamt als auch P4 unterschieden sich post ov. an allen Messtagen hoch signifikant (p ≤ 0,01) zwischen den Superovulations- und Kontrollzyklen. 3.         Das ovarielle Blutflussvolumen (ovBFV) erreichte am Tag der Ovulation (D 0) und den Tagen 1 bis 5 post ov. in den Superovulationszyklen höhere Werte als in den Kontrollzyklen (p ≤ 0,05); wogegen beim uterinen Blutflussvolumen (utBFV) nur am Tag der Ovulation (D0) und dem darauffolgenden Tag (D1) ein Unterschied (p ≤ 0,05) zwischen den Superovulations- und Kontrollzyklen nachzuweisen war. 4.         Zwischen der genitalen Durchblutung zu eFSH®-Stimulationsbeginn und der Ovarreaktion nach hormoneller Stimulation waren keine Zusammenhänge festzustellen (p > 0,05). Nach der hormonellen Stimulation bestand eine hohe Korrelationen zwischen der Anzahl der post ov. festgestellten Corpora lutea und der Anzahl gewonnener Embryonen (r = 0,88, p ≤ 0,01). ACLdurchblutet aller CL pro Tier stand in gutem Zusammenhang zum Spülergebnis (r = 0,78, p ≤ 0,01). Das BFV der Aa. ovaricae und Aa. uterinnae korrelierten post ov. mittelgradig (r = 0,65, p ≤ 0,01) bzw. geringgradig (r = 0,31, p ≤ 0,05) mit der Zahl gewonnener Embryonen. Die Ergebnisse dieser Studie beschreiben unseres Wissens nach erstmals den Einfluss von eFSH® auf die luteale und genitale Durchblutung bei der Stute am Ovulationstag (D 0) und den Tagen 1 bis 5 post ov.. Es werden Zusammenhänge zwischen der Durchblutung des inneren Genitales einerseits und der Ovarreaktion und der Anzahl gewonnener Embryonen andererseits aufgezeigt.

Zitieren

Zitierform:

Baackmann, Christine: Untersuchungen zur Superovulation bei der Stute: Einfluss von equinem FSH (eFSH®) auf die genitale Durchblutung unter besonderer Berücksichtigung der lutealen Durchblutung. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export