Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zum Vorkommen von Mykoplasmen im genitalen Keimspektrum des weiblichen und männlichen Hundes

Eschricht, Franziska Mareike

The aim of the present study was to investigate the incidence of mycoplasma in the genital tract of the male and female dog in context with the aerobic bacterial flora and to characterize mycoplasma within the oestrous cycle and evaluate their clinical relevance regarding genital disease and subfertility. Therefore 46 bitches and 65 male dogs from private owners were examined for genital health status and vaginal and prepucial swabs as well as semen samples were collected for culturing mycoplasma and for bacteriological diagnostics. Additionally the incidence of five mycoplasma species (M. arginini, M. canis, M. cynos, M. edwardii, M. felis) was determined in vaginal swabs of 17 genitally healthy Beagle bitches in defined stages of the oestrous cycle. 60.9 % of the bitches showed mycoplasma in the vaginal secretion. Bitches suffering from genital inflammation showed a higher incidence of mycoplasma than genitally healthy dogs (71.4 % vs. 56.3 %) (p > 0.05). The main mycoplasma species in the female canine genital tract was M. canis (50%) followed by M. felis (patients 28.6 %, beagles 29.0 %), M. edwardii (patients 25.0 %, beagles 17.7 %), M. cynos (patients 17.6 %, beagles 9.7 %), M. arginini (patients  3.6 %, beagles 19.4 %) and in only one privately owned bitch A. laidlawii. This is the first study demonstrating the presence of M. felis and M. arginini in the genital tract of bitches.No specific composition of the mycoplasma flora in relation to the stage of the oestrous cycle was found in this study. In phases of ovarian activity (follicular and luteal phase) the average number of mycoplasma species and their semiquantitative incidence in vaginal secretion was higher than during ovarian rest (endometrial repair and anoestrus).Mycoplasma were found in semen of 75.4 % and in prepucial swabs of 71.4 % of the male dogs. In contrast to the bitches, mycoplasma were isolated to a higher degree from semen and prepuce of genitally healthy male dogs with normospermia (89.3%) than in genitally diseased dogs with dys- or pathospermia (64.9 %) (p > 0.05). Surprisingly, M. felis was isolated as the main mycoplasma species from male genital secretions (ejaculate 55.1 %, prepuce 45.0 %). Moreover, M. cynos (ejaculate 38.8 %, prepuce 30.0 %), M. canis (ejaculate 26.5 %, prepuce 35.0 %), M. arginini (ejaculate 26.5 %, prepuce 20.0 %) and M. edwardii (ejaculate 16.3 %, prepuce 10.0 %) could be consistently detected. The incidence of M. felis in canine ejaculates and of M. arginini in canine male genital tract has not been described before. A specific qualitative and semiquantitative mycoplasma flora related to the reproductive state (before first breeding or during breeding) or the age of the animals could not be detected in either gender.The results concerning the aerobic bacteria in vaginal swabs and semen was mostly in accordance with the literature, whereas a cumulation of E. coli was found in genitally diseased compared with healthy bitches (61.5 % vs. 19,3 %) (p < 0.05).

Ziel der vorliegenden Studie war es, das Vorkommen von Mykoplasmen im Genitale des weiblichen und männlichen Hundes im Kontext mit der aeroben Standortflora zu ermitteln, im Zyklusverlauf der Hündin zu charakterisieren und die klinische Relevanz von Mykoplasmen bei Genitalerkrankungen und Subfertilität zu erfassen. Zu diesem Zweck wurden 46 Hündinnen und 65 Rüden aus Privatbesitz auf ihre Genitalgesundheit untersucht und Vaginalsekret-, Präputialtupfer- sowie Ejakulatproben zum kulturellen Mykoplasmennachweis und zur bakteriologischen Diagnostik gewonnen. Zusätzlich wurde bei 17 genitalgesunden Beaglehündinnen die vaginale Mykoplasmenflora in definierten Stadien des Sexualzyklus qualitativ und semiquantitativ bestimmt. Mykoplasmen wurden bei 60,9 % der Hündinnen im Vaginalsekret, und zwar häufiger bei erkrankten Hündinnen (71,4 %) als bei genitalgesunden Tieren (56,3%), nachgewiesen (p > 0,05). Als dominierende Mykoplasmenspezies im Genitale der Hündin wurde M. canis (50,0%) identifiziert, gefolgt von M. felis (Patienten 28,6 %, Beagle 29,0 %), M. edwardii (Patienten 25,0 %, Beagle 17,7 %), M. cynos (Patienten 17,6 %, Beagle 9,7 %), M. arginini (Patienten 3,6%, Beagle 19,4 %) und bei einer Patientenhündin A. laidlawii (Patienten). Das Vorkommen von M. felis und M. arginini im Genitale der Hündin wird damit erstmals beschrieben. Eine vom Zyklusstand abhängige spezifische Zusammensetzung der Mykoplasmenflora der Hündin war nicht zu beobachten. In den Zyklusphasen mit aktiver Ovarfunktion (Läufigkeit und Gelbkörperphase) war die durchschnittliche Anzahl der Mykoplasmenspezies größer sowie das semiquantitative Vorkommen höher als zu Zeiten der Ovarruhe (Endometriumsreparation und Anöstrus). Bei 71,4 % der Rüden wurden Mykoplasmen im Präputialabstrich und bei 75,4 % im Sperma nachgewiesen. Anders als bei den Hündinnen wurden Mykoplasmen häufiger bei genitalgesunden Rüden mit Normospermie (89,3 %) isoliert, als bei erkrankten Rüden mit Ejakulatmängeln (64,9 %) (p > 0,05).Überraschenderweise stellte M. felis die dominierende Mykoplasmenspezies im Genitale des Rüden dar (Präputium 45,0 %, Sperma 55,1 %), gefolgt von M. cynos (Präputium 30,0 %, Sperma 38,8 %), M. canis (Präputium 35,0 %, Sperma 26.5 %), M. arginini (Präputium 20,0 %, Sperma 26,5 %) und M. edwardii (Präputium 10,0 %, Sperma 16,3 %). Das Vorkommen von M. felis in Ejakulatproben und von M. arginini im Genitale des Rüden wurde zuvor nicht beschrieben. Eine vom Reproduktionsstatus (vor oder im Zuchteinsatz) oder Alter der Tiere abhängige spezifische qualitative und semiquantitative Mykoplasmenflora war bei beiden Geschlechtern nicht nachweisbar. Die bakteriologische Untersuchung bezüglich des aeroben Keimgehaltes der Vaginaltupfer und Samenproben erbrachte ähnliche Ergebnisse wie in der Literatur genannt, wobei in der vorliegenden Studie der Nachweis von E. coli signifikant häufiger (p < 0,05) bei erkrankten (61,5 %) als bei genitalgesunden Hündinnen (19,3 %) erfolgte.

Zitieren

Zitierform:

Eschricht, Franziska Mareike: Zum Vorkommen von Mykoplasmen im genitalen Keimspektrum des weiblichen und männlichen Hundes. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export