Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Computertomographische Messungen zur Objektivierung und Optimierung geburtshilflicher Maßnahmen bei Holstein Friesian Rindern

Heun, Corina

The aim of this study was to measure calves and pelvises of cows one-, two- and three dimensionally by computed tomography (CT) in order to prove the variabilities of their dimensions and the influence of simultaneous or alternate traction on the calves´ dimensions. 30 pelvises of Holstein Friesian cows and 20 stillborn calves of the same breed were measured. Pelvimetry contained in vivo external pelvimetry by a calliper and internal pelvimetry by compasses (COM) and ex vivo by CT. The calves were measured manually and by CT. They were measured simulating the simultaneous (SZ) and alternate traction with 5 cm (AZ5) and 10 cm (AZ10) difference of the legs. All pelvimetric methods were reproducible very well. The relationship between the medial horizontal diameter (mQ) measured by COM and by CT was only moderate (r² = 0.22). The volume of the bony pelvis and mQ could be determined very well by hip width, hip length and the most lateral distance between the pin bones (r² ≥ 0.80). The pelvic entrance area could be determined very well by external pelvic measurements together with the age of the cows (r² = 0.81; p < 0.05). All pelvic dimensions increased with increasing age (0.16 < r² < 0.65; p < 0.05), except the distances between the pin bones, the caudal height and the caudal horizontal diameter (p > 0.05). All mean cross-sectional areas of the calves were smaller (p < 0.05) than the mean pelvic entrance area of the cows` pelvises. The biggest height of the calf was the height of the thorax and the widest point of the calf was the distance between the trochanters. The smallest height of the pelvis was the caudal one and the narrowest part was the horizontal diameter of the midpelvis. The relative variabilities of the pelvic dimensions were with coefficients between 4.1 and 12.7 % nearly as little as those of the calves with values between 2.6 and 10.7 %. The relationships between the calf dimensions which can be reached manually in birth and the biggest calf dimensions were too small (r² = 0.19 to 0.42) in order to use them for obstetrics. All calf dimensions decreased (p < 0.05) from SZ to AZ5 and AZ10, except the cross-sectional area and the perimeter on the level of the caudal elbows. The cross-sectional area and the perimeter on the level of the shoulders did not change respectively with a small amount of ± 0.8 % with different traction modes. On the basis of this study it follows for manual traction in bovine obstetrics that the traction of the calf into and out of the pelvis should be done alternately.

Das Ziel dieser Studie war es, Kälber und Becken von Kühen objektiv anhand computertomographischer Bilder ein-, zwei- und dreidimensional zu vermessen, um die Variabilitäten der Dimensionen der Kuhbecken und der Körpermaße von Kälbern zu untersuchen und den Einfluss des simultanen bzw. alternierenden Zuges auf die Abmessungen der fetalen Körperstrukturen zu überprüfen. Es wurden 30 Becken von Kühen und 20 totgeborene Kälber der Rasse Holstein Friesian vermessen. Die Beckenmessung beinhaltete zum einen in vivo die externe Pelvimetrie mittels Schiebelehre und die interne Pelvimetrie mittels Beckenzirkel (ZIR) sowie ex vivo mittels Computertomographie (CT). Die Kälber wurden manuell und per CT vermessen. Dazu wurden die Kälber den simultanen (SZ) sowie alternierenden Zug mit 5 bzw. 10 cm Afterklauendifferenz (AZ5 bzw. AZ10) simulierend, vermessen. Alle pelvimetrischen Methoden waren sehr gut reproduzierbar. Der Zusammenhang zwischen dem mittels ZIR und CT ermittelten Beckeneingangsquerdurchmesser (mQ) war nur mäßig (r² = 0,22). Das Beckenvolumen sowie mQ waren sehr gut anhand der Hüftbreite, Beckenlänge und der lateralen Sitzbeinbreite bestimmbar (r² ≥ 0,80). Die Beckeneingangsfläche konnte sehr gut (r² = 0,81; p < 0,05) über externe Beckenparameter und das Alter bestimmt werden. Alle Beckenmaße stiegen mit zunehmendem Alter an (0,16 < r² < 0,65; p < 0,05), mit Ausnahme der Sitzbeinbreiten, der kaudalen Höhe und dem kaudalen Querdurchmesser (p > 0,05). Alle mittleren Querschnittsflächen der Kälber waren kleiner (p < 0,05) als die mittleren Beckeneingangsflächen der Kühe. Die größte Kälberhöhe war die Thoraxhöhe. Die breiteste Stelle war der Abstand der Trochanteren. Die kleinste Beckenhöhe war die kaudale, die schmalste Beckenweite war in der Beckenhöhle. Die relativen Variabilitäten der Beckendimensionen waren mit Variationskoeffizienten zwischen 4,1 und 12,7 % ähnlich gering wie jener der Kälberparameter mit Koeffizienten zwischen 2,6 und 10,7 %. Die Zusammenhänge zwischen den während der Geburt manuell zu erreichenden Kälberstrukturen und ihren größten Dimensionen waren zu gering (r² = 0,19 bis 0,42), um sie für die Prognose der Größe des Kalbes im Rahmen der praktischen Geburtshilfe nützlich machen zu können. Alle Kälberparameter nahmen von SZ über AZ5 zu AZ10 ab (p < 0,05), mit Ausnahme der Querschnittsfläche und des Umfangs auf Höhe der kaudalen Ellbogenhöcker. Die Fläche bzw. der Umfang im Bereich der Schulter veränderten sich nicht bzw. mit 0,8 % gering (p > 0,05) bei unterschiedlichen Zugmodi. Auf Grundlage der Erkenntnisse dieser Studie ergibt sich folgende Empfehlung für die Zughilfe: Sowohl der Einzug als auch der Auszug des Kalbes sollten alternierend erfolgen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Heun, Corina: Computertomographische Messungen zur Objektivierung und Optimierung geburtshilflicher Maßnahmen bei Holstein Friesian Rindern. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export