Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Dr. Friedrich Weber

Insenhöfer, Svantje

Between 1933 and 1945 German veterinary profession has experienced both ideological and corporate changes of great impact. Friedrich Weber has been appointed the first and only Reich’s leader of veterinarians ever. At the same time, he was chief of veterinary administration. As professional leader of all civil veterinarians he considerably influenced the organisation as well as development of veterinary medicine. In his role as national leader of German veterinarians (1934-1945), head of the National Veterinary Association (1936-1945) and head of veterinary department of the Reich Interior Ministry (1935-1945) he represented the main determinative character of veterinary medicine in the Third Reich and formed professional structures that still exist today. This thesis depicts Weber’s lifework. One chapter contains his biography. Another gives insight into his activities and influence in professional politics emphasizing his role as professional leader of German veterinarians. The biography shows Friedrich Weber’s social and political development which is the basis for his rise in professional politics since 1933. Weber was born to a middle-class family and grew up in Munich. In his youth he became an active member of the Wandervögel, an independent youth group, and soon rose to a leading position. Studying veterinary sciences in Munich since 1911, he interrupted his studies in 1914 to enter World War I as a cavalryman in the First Bavarian Regiment of Heavy Lancers. By the end of war, he had been promoted to the rank of a veterinary officer. Having graduated in 1920 he accepted a position as an assistant in the Institute of Animal Physiology at MunichUniversity. Weber obtained his Dr. med. vet. degree under supervision of Prof. Dr. Erwin Voit. After World War I, during his time as student and later as assistant, Weber joined several nationalist volunteer corpses after World War I. In 1921 he joined the volunteer corps Oberland and took charge of the Oberland league in 1922. Under his direction Oberland league participated in the 1923 Munich Putsch resulting in fortress detention in 1924. Released, he concentrated more on his professional career. Since 1926 he practised as a veterinarian in Lower Franconia. Friedrich Webers career in professional politics began 1933 with his appointment into the Bavarian Ministry of the Interior. In 1934 he rose to the rank of the Reich’s leader of German veterinarians being subordinated to the Reich Interior Ministry. Put in charge of the veterinary resort at the department of public health in 1935, Weber became head of the now independent veterinary department of the Interior Ministry in 1937. At this point, he was professional leader of veterinarians as well as chief of veterinary administration. Weber was awarded numerous signs of honour: In 1939 he was nominated as honorary professor at the Veterinary Faculty of Berlin University. Authorized to found a united veterinary organisation already in 1933, Weber succeeded in implementing National Socialist policy of forced coordination (Gleichschaltung). Under his direction, the National Federation of German Veterinarians (Reichsverband der Deutschen Tierärzte) has been founded in 1934 and the National Veterinary Association (Reichstierärztekammer) in 1936. Weber erected 23 veterinary chambers and 57 veterinary district unions as well as appointed its leaders. All together, 23 veterinary chambers and 74 veterinary district unions had been installed until 1940. In his role as veterinarians’ national leader, Weber in numerical order issued 67 directives and 12 directives for wartime. Numerous laws had been passed for his determination, for example Veterinarians’ National Regulation Act (Reichstierärzteordung) in 1936 and the National Veterinary Association’s code of conduct (Berufsordnung) in 1937. Until 1940, the Veterinarians’ National Regulation Act had been introduced to Austria, the Sudetenland, Czechia, Poland, Alsace and Lorraine, Luxembourg and Treves. Motivated by Weber, the National Veterinary Association purchased Hoheneck castle in Middle Franconia from the heirs of Weber’s father in law (Julius Friedrich Lehmann) in 1937. The so called national castle of veterinarians was used for trainings and assemblies. Veterinarians owned an especially impressive professional symbol. Friedrich Weber was arrested by US-military in 1945 and had been detained in Ratisbon until 1948. First, the special court system for denazification rated Weber as chief offender (Hauptschuldiger). After given notice of appeal, he was classified as moderately burdened (Minderbelastet) in 1949 and as political follower (Mitläufer) in 1950. Since 1948 Weber worked for Prof. Dr. Richard Abelein, first as his secretary, later as his assistant. Friedrich Weber died in Munich on July 19th, 1955.

Die Tierärzteschaft erlebte in der Zeit von 1933 bis 1945 einschneidende Veränderungen nicht nur ideologischer, sondern auch standespolitischer Art. Dr. Friedrich Weber wurde 1934 zum ersten und einzigen Reichstierärzteführer ernannt. Als standespolitischer Führer der zivilen Tierärzte und gleichzeitig oberster Veterinärbeamter hatte er einen maßgeblichen Einfluss auf die Organisation und Entwicklung der Veterinärmedizin und des Veterinärwesens in Deutschland. Friedrich Weber war als Reichsführer der Deutschen Tierärzte (1934-1945) und als Leiter der Reichstierärztekammer (1936-1945) sowie als (Unter-)Abteilungsleiter im Reichsinnenministerium (1935-1945) mit höchsten Entscheidungsbefugnissen ausgestattet und die zentrale Persönlichkeit der Veterinärmedizin im Dritten Reich. Von Weber geschaffene standespolitische Strukturen bestehen noch heute. Die vorliegende Arbeit behandelt Leben und Wirken Webers. Sie besteht aus einem biographischen und einem standespolitischen Teil, dessen Schwerpunkt auf Webers Funktion als standespolitischer Führer der deutschen Tierärzte liegt. Der biographische Teil der Arbeit dokumentiert die soziale, gesellschaftliche und politische Entwicklung Friedrich Webers, da hier der Grundstein für seine standespolitische Karriere ab 1933 liegt. Weber wurde in München geboren und wuchs in einem bürgerlich-mittelständischen Milieu auf. Schon in seiner Jugend engagierte er sich bei den Wandervögeln, wo er Führungspositionen übernahm. Er begann 1911 das Studium der Tiermedizin in München, das durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen wurde. Weber trat 1914 als Kriegsfreiwilliger in das I. Schwere Reiter-Regiment München ein und hatte zum Ende des Krieges den Rang eines Feldhilfsveterinärs inne. Er nahm sein Studium wieder auf und erhielt 1920 seine Approbation. Weber erhielt eine Assistentenstelle im Tierphysiologischen Institut der Tierärztlichen Fakultät der Universität München und fertigte dort auch seine Dissertation unter Anleitung von Prof. Dr. Erwin Voit an. Während seiner Studien- und Assistenzzeit nach dem Ersten Weltkrieg gehörte Weber mehreren deutschnational ausgerichteten Freikorps an. Ab 1921 gehörte er dem Freikorps Oberland an und wurde 1922 der Führer des Bundes Oberland. Unter seiner Leitung beteiligte sich der Bund Oberland 1923 am Hitler-Putsch, und Weber wurde 1924 zu Festungshaft verurteilt. Nach seiner Entlassung konzentrierte sich Weber vermehrt auf seine berufliche Ausbildung und arbeitete ab 1926 als praktizierender Tierarzt in Unterfranken. Friedrich Webers berufspolitische Laufbahn begann 1933 mit seiner Berufung ins Bayrische Innenministerium nach München. 1934 stieg er zum Reichstierärzteführer auf und unterstand dem Reichsministerium des Innern in Berlin. 1935 wurde Weber die Leitung der Unterabteilung Veterinärwesen des Innenministeriums übertragen, die 1937 zur selbstständigen Abteilung erhoben wurde. Damit war er nicht nur standespolitischer Führer der Tierärzte, sondern gleichzeitig oberster Veterinärbeamter im Reichsinnenministerium. Weber wurden zahlreiche Ehrungen zuteil, 1939 wurde er zum Honorarprofessor an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Berlin ernannt. Schon 1933 mit der Gründung eines Einheitsverbandes bevollmächtigt, gelang es Weber, die Vorgaben der nationalsozialistischen Gleichschaltung umzusetzen. Unter seiner Regie wurde 1934 der Reichsverband der Deutschen Tierärzte (RDT) und 1936 die Reichstierärztekammer (RTK) gegründet. Weber bestimmte 16 Tierärztekammern und 57 tierärztliche Bezirksvereinigungen und ernannte auch deren Leiter. Bis 1940 entstanden insgesamt 23 Kammern und 74 Bezirksvereinigungen. Als Reichstierärzteführer erließ er 67 durchnummerierte Anordnungen und 12 Anordnungen für die Kriegszeit. Zahlreiche Gesetze wurden auf Webers Betreiben verabschiedet, insbesondere die Reichstierärzteordnung 1936 und die Berufsordnung 1937. Bis 1940 wurde die Reichstierärzteordnung in Österreich, dem Sudetenland, Tschechien, Polen, dem Elsass und Lothringen, Luxemburg und Trier eingeführt. Weber veranlasste 1937 den Kauf der Burg Hoheneck in Mittelfranken durch die Reichstierärztekammer von den Erben seines Schwiegervaters Julius Friedrich Lehmann, um sie als Reichstierärzteburg für Schulungen und Tagungen der Kammer nutzen zu lassen. Die Tierärzte besaßen so ein besonders eindrucksvolles Standessymbol. Friedrich Weber wurde 1945 durch US-Militär verhaftet und war bis 1948 in Regensburg interniert. Im Spruchkammerverfahren im Rahmen der Entnazifizierung wurde er zunächst als Hauptschuldiger eingestuft, im Berufungsverfahren 1949 wurde er dann als minderbelastet, 1950 als politischer Mitläufer eingestuft. Ab 1949 war er bei Prof. Dr. Richard  Abelein zunächst als Schreibkraft, dann als Assistent tätig. Am 19.7.1955 starb Friedrich Weber in München.

Quote

Citation style:

Insenhöfer, Svantje: Dr. Friedrich Weber. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export