Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Biomechanische Zugversuche am Arytaenoid und Cricoid des Pferdes unter Verwendug von metallischen Implantaten

Robertz, Andrea

Recurrent laryngeal neuropathy (RLN) is caused by distal degeneration of the recurrent laryngeal nerve. This is characterised by the progressive deterioration of the activity of the left side of the laryngeal musculature, especially the abducting left dorsal cricoarytenoidues muscle. Since 1970, the Marks et al. laryngoplasty has been considered the gold standard worldwide. Successful execution, however, requires great surgical skill. The metallic prosthesis was tested in vitro by means of a biomechanical tension test. Hence the holding force and the elasticity of the respective cartilage-prosthesis combination were ascertained. With the help of the appropriate disposable pin inserter, a 3.5 mm CorkscrewTM thread anchor was implanted in 40 left arytenoids. With the help of a NeedlePunchTM a thread was implanted in the left side of the larynx 1.7 cm paramedian in its caudal pol. Before the second perforation of the cartilage, a 3.5 mm SutureButtonTM was threaded. The arytenoids with metallic prostheses were significant superior to the values of Marks control group. The cricoids of the examination group achieved a significantly higher value. In a first group of 20 clinical cases an arytenoidopexy with metallic prostheses was performed. All postsurgical findings were recorded after 24 hours, after six weeks as well after six months. They were compared with the findings of a control group, which underwent a standard laryngoplasty and an additional ventriculectomy. No significant differences could be determined between the two surgical techniques. The standard Marks surgery always holds the risk of a mucous membrane perforation that leads to formation of a fistula and to failure of the laryngoplasty. The NeedlePunchTM completely eliminates the risk of fistula formation. With help of a CorkscrewTM the thread runs no longer inside the cartilage and the cartilage tissue cannot be damaged by sawing movements. The thread can compensate for cyclical stress. For confirmation of the clinical results, surgery with metallic prostheses should be performed on more horses.

Die recurrent laryngeal neuropathy (RLN) bezeichnet eine chronisch degenerative distale Axonopathie des Nervus laryngeus recurrens sinister, deren progressiver Verlauf in einer Atrophie des Musculus cricoarytaenoideus dorsalis sinister endet. Eine Laryngoplastik nach Marks et al. (1970b) ist das therapeutische Mittel der Wahl zur Erweiterung der krankhaft verengten Stimmritze. Gute klinische Ergebnisse setzen hier ein großes chirurgisches Geschick voraus. Daher soll in dieser Studie untersucht werden, ob eine technisch vereinfachte Arytaenoidopexie mittels metallischer Implantate der Firma Arthrex Med. Inst. GmbH, 85757 Karlsfeld, Germany, in vitro und in vivo gleichwertige Resultate erzielen kann. Ein 3,5 mm CorkscrewTMFadenanker wird mit Hilfe eines Einmal-Einsetzinstruments den Aryknorpeln der Untersuchungsgruppe implantiert. Alle Ringknorpel werden mittels eines NeedlePunchesTM doppelt durchstochen. In der Untersuchungsgruppe wird ein SutureButtonTM zwischen der medialen Knorpelfläche und dem Prothesefaden gelagert. Standardisierte biomechanische Zugprüfungen ergeben für die Knorpellager-Implantat-Komplexe der Aryknorpel eine signifikant höhere Haltekraft bis zum ersten partiellen Nachgeben und bis zum vollständigen Ausreißen der Prothese. Auch die Ringknorpel mit metallischen Implantaten erreichen signifikant höhere Kraft und Dehnungswerte bis zum ersten partiellen Nachgeben und vollständigen Ausreißen der Prothese aus dem Knorpel. In einer anschließenden in vivo Studie wurden 20 Pferden, die an einer RLN dritten oder vierten Grades erkrankt waren, metallische Implantate eingesetzt. Die post operativen Ergebnisse wurden nach 24 Stunden, sechs Wochen und sechs Monaten protokolliert und mit einer Kontrollgruppe, welche nach Marks et al.  (1970b) operiert wurde, verglichen. Alle Pferde wurden zusätzlich ventrikulektomiert. In Bezug auf den post operativen Heilungsverlauf, die Reduktion des inspiratorischen Atemstenosegeräusches sowie post operative Komplikationen konnten keine Unterschiede zwischen den beiden Operationsmethoden festgestellt werden. Vorteil der metallischen Implantate ist die vereinfachte Implantationstechnik, die Reduktion sägender Fadenbewegungen innerhalb der Knorpelstruktur sowie ein geringeres Risiko der laryngealen Schleimhautperforation und daraus resultierende Fistelbildung. Langfristig ist daher eine Verbesserung der post operativen Ergebnisse zu erwarten. So sollten weitere RLN-Patienten mittels metallischer Implantate chirurgisch therapiert werden.

Quote

Citation style:

Robertz, Andrea: Biomechanische Zugversuche am Arytaenoid und Cricoid des Pferdes unter Verwendug von metallischen Implantaten. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export