Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Aussagefähigkeit der zytologischen Diagnostik bei histologisch verifizierten Hauterkrankungen des Hundes und der Katze

Treuel-Janz, Sinje

This study was conducted to prove whether it is possible to replace the more extensive histopathology with cytology in special cases. To answer this question, several kinds of cytological sampling and several neoplastic and inflammatory lesions of the skin and subcutis of dogs and cats were compared. Histopathological results were used as a reference standard. Correlation was evaluated depending on sampling methods and kind of lesion. 191 random samples of the skin and subcutis of 99 probands (90 dogs: n = 90; cat n = 9) were collected. Neoplastic (dog: n = 96, cat: n = 9) and non-neoplastic lesions (dog: n = 79, cat: n = 7) were considered as well as 27 samples of healthy skin (10 dogs). Scrapings and impression smears were applied parallel to every lesion when possible. Scrapings were taken from biopsy specimens or skin surface. Impression smears were collected from biopsy surfaces before and after scraping the surface with the blade. Fine needle aspirations were used in masses only. Overall, 103 fine needle aspirations (101 aspirations of 65 dogs and 2 aspirations of 2 cats; dog: n = 101 [65], cat: n = 2 [2]), 220 impression smears (dog: n = 204 [114], cat: n = 16 [9]) and 104 scrapings (dog: n = 96 [59], cat: n = 8 [7]) were collected. 180 impression smears were collected before scraping the biopsy surface (dog: n = 164 [86], cat: n = 16 [9]) and 40 thereafter (dog: n = 40 [28], cat: n = 0 [0]). 53 scrapings were taken from biopsies (dog: n = 52 [37], cat: n = 1 [1]) and 51 from the skin surface (dog: n = 44 [22], cat: n = 7 [6]). Cytological samples were stained with Pappenheim stain (May-Gruenwald-Giemsa). For the interpretation of cytological results, an evaluation form was created. Biopsies were taken for histological analysis. Where necessary, special stains were applied for a final diagnosis. For neoplastic lesions, the best results – comparing cytological and histological diagnosis – were achieved for round cell tumors. Considering single tumor types, histiocytic tumors, adenomas of the hepatoid gland, anal gland carcinomas and meibomian epithelioma showed the best correlation of cytological and histological diagnosis (100%). The lowest correlation was found in several mesenchymal neoplasias (fibosarcoma, haemangioma, hamartoma, spindle cell sarcoma). The single benign keratin producing tumors were either hard to distinguish or indistinguishable, as were adenomas of sebaceous glands and hyperplasias of sebaceous glands and sebaceous gland epithelioma and meibomian epithelioma. Overall scraping of biopsies showed the best correlation with histology (83%), followed by impression smears that were taken after (73%) and before scraping (62%) and fine needle aspirations (61%). The lowest correlation was seen in preparations collected by scrapings of the skin surface (36%). If only lesions with parallel use of the sampling methods were considered, no significant difference of the sampling methods was established (p > 0,05[chi-square test]). Fine needle aspirations were considered as especially useful for diagnosing mast cell tumors, histiocytic tumors, lipomas, inflammatory lesions of subcutaneous tissue, squamous cell carcinoma and adenoma of the hepatoid gland. In squamous cell carcinoma, also skin scrapings were particularly useful. Cytology is a method that allows a specific diagnosis of several lesions of the skin and subcutaneous tissue such as mastocytoma, histiocytoma, lipoma, haemangiopericytoma, tumors of the sebaceous glands and adenoma of hepatoid glands, with only low effort. For several of the lesions described above, caution is advised because they rarely lead to an accurate cytological diagnosis. This includes several mesenchymal neoplasias that often show low cellularity (fibroma, fibosarcoma, haemangioma, hamartoma) or samples with regular cell damage (dermatitis, dermatosis).

Das Ziel dieser Studie war es zu überprüfen, ob die aufwändigere histologische Diagnostik bei ausgewählten Fragestellungen ggf. komplett durch die zytologische Diagnostik ersetzt werden kann. Für die Beantwortung dieser Fragestellungen wurden mehrere zytologische Probenentnahmetechniken angewendet, um in der Haut und Unterhaut lokalisierte tumoröse und entzündliche Läsionen von Hunden und Katzen zu untersuchen. Als Referenzmethode diente die Histologie. Der Grad der Übereinstimmung wurde in Abhängigkeit von der Probenentnahmetechnik und Art der Veränderung beurteilt. In die Studie flossen unselektierte Proben aus 191 Beprobungen der Haut und Unterhaut von 99 Probanden (Hund: n = 90, Katze: n = 9) ein, die zwischen März 2006 und August 2007 gewonnen wurden. Sowohl neoplastische (Hund: n = 96, Katze: n = 7), als auch nicht neoplastische Läsionen (Dermatitiden, Dermatosen, Unterhautentzündungen) (Hund: n = 79, Katze: n = 8) wurden in die Untersuchung einbezogen. Daneben umfasste die Studie auch Proben (n = 27) hautgesunder Hunde. Für die zytologische Diagnostik wurden, soweit möglich, von allen Patienten parallel Schabepräparate und Abklatschpräparate gewonnen. Die Gewinnung der Abklatschpräparate erfolgte teilweise zusätzlich zum konventionellen Abklatsch nach Beschaben der Gewebeoberfläche mit einer Skalpellklinge. Schabepräparate stammten entweder von der Hautoberfläche oder von der Oberfläche zuvor entnommener Biopsien. Feinnadelaspirate wurden nur von Umfangsvermehrungen gewonnen. Insgesamt wurden 103 Feinnadelaspirate (101 Bioptate von 65 Hunden und 2 Aspirate von 2 Katzen; Hund: n = 101 [65], Katze: n = 2 [2]), 222 Abklatschpräparate (Hund: n = 204 [114], Katze: n = 16 [9]) und 104 Schabepräparate (Hund: n = 96 [59], Katze: n = 8 [7]) gewonnen. 180 Abklatschpräparate wurden ohne vorheriges Beschaben der Biopsieoberfläche mit der Skalpellklinge gewonnen (Hund: n = 164 [86], Katze: n = 16 [9]) und 40 im Anschluss daran (Hund: n = 40 [28], Katze: n = 0 [0]). Bei den Schabepräparaten stammten 53 von der Biopsieoberfläche (Hund: n = 52 [37], Katze: n = 1 [1]) und 51 von der Hautoberfläche (Hund: n = 44 [22], Katze: n = 7 [6]). Bei den zytologischen Präparaten fand eine Pappenheimfärbung (May-Grünwald-Giemsa-Färbung) Anwendung. Die Auswertung erfolgte mittels eines für diese Studie entwickelten Formblattes. Als Referenz wurden histologische Proben entnommen, bei denen – wenn erforderlich – Spezialfärbungen Anwendung fanden. Von den Gruppen der Neoplasien waren Rundzelltumoren mit allen Probenentnahmetechniken am besten diagnostizierbar. Von den einzelnen Tumortypen erlangten die histiozytären Tumore, die Tumore der hepatoiden Drüsen, die Analbeutelkarzinome und ein Meibomsches Epitheliom die beste Übereinstimmung von Zytologie und Histologie (100%). Keine Übereinstimmung mit der Histologie bestand bei mehreren mesenchymalen Neoplasien (Fibrosarkom, Hämangiom, Hamartom, Spindelzellsarkom). Schwer bzw. nicht voneinander differenzierbar waren die einzelnen benignen Keratin produzierenden Tumoren, Talgdrüsenadenome und -hyperplasien und Talgdrüsenepitheliome und Meibomsche Epitheliome. Bezogen auf die Gesamtzahl der untersuchten Proben (unter Ausschluß der Proben von unveränderter Haut) wies die Biopsie-Schabetechnik, d. h. Schabepräparate von der Biopsie, mit einer prozentualen Übereinstimmung mit der Histologie von 83%, die höchste Übereinstimmung mit der Histologie auf. Gefolgt wurde die Biopsie-Schabetechnik von der Abklatschtechnik nach dem Schaben (73%), der Abklatschtechnik vor dem Schaben (62%) und der Feinnadelaspiration (61%). Die Schabepräparate von der Hautoberfläche erlangten mit 36% die geringste Übereinstimmung. Die Unterschiede waren jedoch, wenn nur die Proben betrachtet wurden, bei denen die Probenentnahmetechniken parallel Anwendung fanden, nicht signifikant (p > 0,05[Chiquadrat-Test]). Feinnadelaspirate erwiesen sich vor allem bei Mastzelltumoren, histiozytären Tumoren, Lipomen, Unterhautentzündungen, Plattenepithelkarzinomen und Adenomen der hepatoiden Drüsen als zuverlässig. Bei Plattenepithelkarzinomen lieferten auch Schabepräparate von der Hautoberfläche wertvolle Informationen für eine spezifische Diagnose. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Zytologie eine Methode ist, mit der bei ausgewählten Veränderungen der Haut und Unterhaut mit geringem Aufwand und geringer Invasivität spezifische Diagnosen gestellt werden können (Mastzelltumore, Histiozytome, Lipome, Hämangioperizytome, Talgdrüsentumore, Adenome der hepatoiden Drüsen, etc.). Bei vielen Veränderungen sollte jedoch Vorsicht gewahrt werden und eine histologische Abklärung erfolgen, da diese nur selten aussagefähige Befunde liefern. Hierzu zählen Veränderungen von denen nur wenige Zellen gewinnbar sind (Fibrome, Fibrosarkome, Hämangiome, Hamartome) oder die häufig einen schlechten Zellerhalt aufweisen (unspezifischen Dermatosen, Dermatitiden).

Quote

Citation style:

Treuel-Janz, Sinje: Aussagefähigkeit der zytologischen Diagnostik bei histologisch verifizierten Hauterkrankungen des Hundes und der Katze. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export