Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zum Vorkommen von Tularämie und Brucellose beim Feldhasen in Niedersachsen

Wedekind, Martina

The zoonoses tularaemia and brucellosis has repeatedly been diagnosed in humans in Germany during the last years. In the case of tularaemia a slight increase in the annually reported cases has emerged since the year 2005.Since the hare represents one of the main reservoir of both diseases, the objective of this work was to investigate the occurrence of the aetiological pathogens Francisella tularensis and Brucella spp. among the European brown hare population in the German federal state Lower Saxony, as epidemiologically-based data are yet not available.In total 930 European brown hares were examined. The tissue samples taken from the liver (in three cases substituted tissue samples taken from the spleen) were investigated for DNA of both pathogens with the polymerase chain reaction (PCR).In the samples of seven hares F. tularensis specific DNA, in only one case Brucella specific DNA was detected. All samples taken from animals which died without human influence were additionally investigated for Brucella spp. using microbiological culture methods. However, the detection of Brucella spp. in one sample by PCR could not be confirmed by cultural examination. As a result of this investigation it can be concluded that in Lower Saxony local endemic areas of tularaemia exist in the European brown hare population. This could be explained by the loyality of hares to their habitat. For this reason and particularly with regard to the zoonotic potential, further investigations of these specific regions should be indicated at reasonable intervals. The hunters of the affected regions should, for their own protection, be informed of the results of these investigations as well as of hygienic and prophylactic measures to prevent diseases.

Die Zoonosen Tularämie und Brucellose wurden in Deutschland in den letzten Jahren wiederholt beim Menschen nachgewiesen. Dabei zeichnet sich bei der Tularämie ein leichter Anstieg der jährlich gemeldeten Fälle seit 2005 ab. Da der Hase eines der Hauptreservoirtiere für beide Erreger darstellt, wurde in der vorliegenden Arbeit das Vorkommen der Erreger in den Feldhasenbesätzen in Niedersachsen untersucht. Aus diesem Bundesland liegen hierzu noch keine epidemiologisch basierten Daten vor.In die Untersuchungen wurden 930 Feldhasen einbezogen. Die den Lebern entnommenen Gewebsproben (in drei Fällen ersatzweise Milzgewebsproben) wurden mittels der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) auf das Vorkommen der Nukleinsäure der beiden Krankheitserreger Francisella tularensis und Brucella spp. untersucht. Bei sieben Hasen wurde F. tularensis-spezifische DNA, in nur einem Fall Brucella spp.-spezifische DNA nachgewiesen. Alle vom Fallwild entnommenen Proben wurden zudem kulturell-mikrobiologisch auf Brucellen untersucht. Allerdings konnte der Nachweis von Brucella spp. mittels PCR kulturell nicht bestätigt werden. Schlussfolgernd ist festzuhalten, dass in Niedersachsen lokale Endemiegebiete der Tularämie beim Feldhasen existieren. Die lokale Begrenztheit erklärt sich aus der Territorialität der Hasen. Aus diesem Grund sind wegen der Humanpathogenität für beide Erreger Flächenuntersuchungen in Niedersachsen in sinnvollen Zeitabständen angezeigt. Die Ergebnisse der Untersuchungen sowie daraus resultierende seuchenhygienisch prophylaktisch sinnvolle Maßnahmen sind den Jägern der betroffenen Regionen zu deren Schutz mitzuteilen.

Zitieren

Zitierform:

Wedekind, Martina: Zum Vorkommen von Tularämie und Brucellose beim Feldhasen in Niedersachsen. Hannover 2008. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export