Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einfluss der Rückenfettdicke vor und nach dem Kalben auf Fruchtbarkeit, Leistung und Tiergesundheit beim Braunvieh

Blömer, Jürgen

It was the aim of this study to assess a possible effect of back fat thickness before and after calving on reproduction, milk yield and animal health. For this purpose, 456 Brown Swiss cows from 35 farms served by the artificial insemination centre Memmingen were included in the study. By means of ultrasonography, back fat thickness (BFT) and thus cows body condition was determined on 9 preassigned days throughout lactation (Days 84-82, 42-40, 21-19 ante partum (a.p.), 0-3, 40-42, 80-82, 120-122, 160-162, 200-202 post partum (p.p.)). Blood samples were taken from the animals just before and immediately after calving (Day 7-4 a.p. and 0-3 p.p.) in order to determine the concentration of nonesterified fatty acids (NEFA) and ß-hydroxy-butyric acid (HBS) in serum. Based on the results of the blood samples, the animals were divided into 2 groups (Day 7-4 a.p.: NEFA > 600 or ≤ 600 µmol/l; Day 0-3 p.p.:   HBS > 1000 or ≤ 1000 µmol/l). HBS concentrations of > 1000 µmol/l were regarded as the presence of subclinical ketosis. On Day 40-42 p.p., a rectal and vaginal gynaecological examination was performed and repeated on Day 80-82 for cows that had not been inseminated in the meantime. Findings of these examinations gave information on cyclic activity, the prevalence of ovarian cysts or endometritis. Inseminated cows were pregnancy tested on Day 40-42 after insemination. Date and number of inseminations were documented in order to evaluate measures of fertility such as interval from calving to first insemination (CFI), interval from calving to conception, first service conception rate, pregnancy index, conception rate and 200-day-non-pregnancy-rate. During the trial period, the incidences of still births, retained foetal membranes, pathological vaginal discharge, milk fever, clinical mastitis, claw disorders and ketosis were recorded. The 100-day-milk-yield and the average cell count in composite milk samples were calculated on the basis of the first 4 test day milkings. For the purpose of statistical analysis, the animals were divided into 4 groups depending upon the 3 percentiles (25., 50. and 75.) of BFT on each day of BFT determination (≤ 25. percentile - low BFT, > 25.-50. percentile - moderate BFT, > 50.-75. percentile - high BFT und > 75. percentile – very high BFT). Furthermore, differences in BFT during certain time intervals were calculated (Day 84-82 to 42-40, Day 84-82 to 21-19, Day 84-82 a.p. to 0-3 p.p., Day 42-40 to 21-19 a.p., Day 42-40 a.p. to 0-3 p.p, Day 21-19 a.p. to 0-3 p.p, Day 0-3 to 40-42, Day 0-3 to 80-82 p.p) and statistical analysis performed accordingly. 1. Relationship between body condition and fertility: A high loss of BFT in the first 6 weeks after calving was associated with a longer interval from calving to first insemination and a longer interval from calving to conception. Cows with a low BFT at calving had a higher conception rate than cows with higher BFT. Cows with a low BFT on Day 84-82 a.p., had a higher first service conception rate than cows with a higher BFT. Cows with a low BFT at calving had a lower pregnancy index and 200-day-non-pregnancy-rate. 2. Relationship between  body condition and milk yield: Cows with a low BFT before or at calving (Day 84-82, 42-40, 21-19 a.p., 0-3 p.p) had a significantly lower 100-day-milk-yield than cows with high or very high BFT. A high or very high  decrease in BFT after calving (from Day 0-3 to 40-42 and 80-82 p.p., respectively) was connected with a higher  milk yield compared with cows with a low BFT decrease in the same time periods (P<0.05). 3. Relationship between  body condition and the incidence of diseases: Cows with a low BFT at calving or 40 days p.p. revealed a significantly higher incidence of acyclicity  at the second rectal and vaginal gynaecological examination compared with cows with a high or very high BFT (P<0.05). Cows with an extreme decrease in BFT from Day 84-82 a.p. (late lactation) to Day 42-40 a.p. (drying off), had a significantly higher incidence of endometritis at the first gynaecological examination than cows with low or moderate decrease in BFT (P<0.05). A similar association was observed by the dairy farmer: Cows with an extreme decrease in BFT between Day 84-82 a.p. and Day 0-3 p.p. had  a significantly higher incidence of pathological vaginal discharge in the following lactation than cows with low, moderate or high BFT loss (P<0.05). Cows with a very high decrease in BFT in the last 3 weeks before calving had a significantly higher incidence of mastitis than cows of the other quartiles (P<0.05). Cows with a very high BFT at drying off (Day 42-40 a.p.) had a significantly higher incidence of subclinical ketosis than cows with low or moderate BFT at this time. Cows with an extreme decrease in BFT (Day 42-40 a.p. to 0-3 p.p.) had a significantly higher incidence of subclinical ketosis than animals with a high or low decrease in BFT. This tendency was also observed postpartum, i.e. a very  high, high or moderate decrease in BFT during the first 80 days p.p. was correlated with a significantly higher incidence of subclinical ketosis than a low decrease in BFT (P<0.05). 4. Conclusion: There is a correlation between body condition and fertility, milk yield and health in Brown Swiss dairy cows. Based on the ultrasonographic determination of BFT it is possible to not only assess but maybe to control the body condition and thereby, positively influence fertility, milk yield and animal health.

Ziel der Arbeit war es, einen möglichen Einfluss der Rückenfettdicke vor und nach dem Kalben auf Fruchtbarkeit, Leistung und Tiergesundheit zu überprüfen. Dazu wurde bei 462 Braunviehkühen aus 35 Betrieben im gesamten Besamungsgebiet der Rinderbesamungsgenossenschaft Memmingen an 9 festgelegten Zeitpunkten im Laufe der Laktation (Tag 84-82, 42-40, 21-19 ante partum (a.p.), 0-3, 40-42, 80-82, 120-122, 160-162, 200-202 post partum (p.p.)) eine ultrasonographische Rückenfettdickenmessung (RFD) durchgeführt. Kurz vor und nach der Abkalbung (Tag 7-4 a.p. und 0-3 p.p.) wurde den Tieren jeweils eine Blutprobe entnommen und auf den Gehalt an freien Fettsäuren (FFS) bzw. ß-Hydroxybuttersäure (HBS) im Blutserum untersucht. Die Tiere konnten so in jeweils 2 Gruppen eingeteilt werden (FFS > 600 oder FFS ≤ 600 und  HBS > 1000 oder HBS ≤ 1000 µmol/l). Eine Überschreitung des Grenzwertes der HBS galt für das Vorliegen einer subklinischen Ketose. Am Tag 40-42 p.p wurde eine rektale und vaginale gynäkologische Untersuchung durchgeführt, die am Tag 80-82 p.p. wiederholt wurde, falls die Tiere bis dahin noch nicht besamt waren. Dies lieferte Erkenntnisse über die Zyklusaktivität und das Vorliegen von Ovarialzysten oder einer Endometritis. Im weiteren Verlauf wurden die Tiere auf Trächtigkeit untersucht (40.–42. Trächtigkeitstag) und der Besamungszeitpunkt sowie die Anzahl der Besamungen erfasst, um die Fruchtbarkeitszahlen Rastzeit, Güstzeit, Trächtigkeitsindex, Konzeptionsrate, 200-Tage-Nichtträchtigkeitsrate und den Erstbesamungserfolg zu berechnen. Zudem wurde während des gesamten Versuchszeitraumes das Auftreten von Totgeburten, Nachgeburtsverhaltung, Ausfluss, Milchfieber, klinischen Mastitiden, Klauenerkrankungen und Ketosen dokumentiert. Die 100-Tage-Milchleistung und der durchschnittliche Zellgehalt im Gesamtgemelk wurden anhand der Ergebnisse der ersten 4 Probemelken errechnet. Für die Auswertung wurden die Tiere anhand der Bildung von 3 Perzentilen (25., 50., 75.) zu den entsprechenden Messzeitpunkten in 4 Quartile (≤ 25. Perzentil - geringe RFD, > 25.-50. Perzentil - mäßige RFD, > 50.-75. Perzentil - hohe RFD und > 75. Perzentil - sehr hohe RFD) eingeteilt. Gleichermaßen wurde mit den RFD-Veränderungen zwischen bestimmten Messzeitpunkten verfahren (Tag 84-82 bis 42-40, 84-82 bis 21-19, 84-82 a.p. bis 0-3 p.p., 42-40 bis 21-19 a.p., 42-40 a.p. bis 0-3 p.p, 21-19 a.p. bis 0-3 p.p, 0-3 bis 40-42p.p., 0-3 bis 80-82 p.p). 1. Einfluss der Körperkondition auf die Fruchtbarkeit: Eine sehr hohe Abnahme der RFD in den ersten 6 Wochen nach der Abkalbung führte zu verlängerter Rast- und Güstzeit. Tiere, die zur Abkalbung eine geringe RFD aufwiesen, hatten eine höhere Konzeptionsrate und eine geringere Güstzeit als Tiere mit einer höheren RFD. Kühe mit geringer RFD am Tag 84-82 a.p. zeigten einen höheren Erstbesamungserfolg als Tiere aus den anderen Quartilen. Hatten die Tiere zur Abkalbung eine geringe RFD, ergaben sich die besten Ergebnisse des Trächtigkeitsindexes und der 200-Tage-Nichtträchtigkeitsrate. 2. Einfluss der Körperkondition auf die Leistung: Die 100-Tage-Milchleistung der Tiere, die antepartal oder zur Kalbung (Tag 84-82, 42-40, 21-19 a.p., 0-3 p.p) eine geringe RFD aufwiesen, war signifikant niedriger als die der Tiere mit hoher und sehr hoher RFD. Kam es mit Einsetzen der Laktation (Tag 0-3 bis 40-42 bzw. 80-82 p.p.) zu einer sehr hohen oder hohen RFD-Abnahme, gaben die Kühe signifikant mehr Milch als bei einer geringen RFD-Abnahme in diesem Zeitraum (P<0,05). 3. Einfluss der Körperkondition auf die Krankheitsinzidenz: Tiere, die zur Abkalbung oder 40 Tage später eine geringe RFD zeigten, waren bei der 2. gynäkologischen Untersuchung signifikant häufiger azyklisch als Tiere mit hoher und sehr hoher RFD (P<0,05). Bei Tieren mit sehr hoher Abnahme der RFD von der Spätlaktation (84-82 Tag a.p.) bis zum Trockenstelltermin (Tag 42-40 a.p.) wurde bei der 1. gynäkologischen Untersuchung signifikant häufiger eine Endometritis festgestellt als bei Tieren mit geringer und mäßiger Abnahme (P<0,05). Die Landwirte beobachteten einen ähnlichen Zusammenhang: So hatten Tiere, die zwischen Tag 84-82 a.p. und der Abkalbung sehr hohe RFD-Abnahmen aufwiesen, in der folgenden Laktation signifikant häufiger krankhaften Ausfluss als diejenigen mit geringen, mäßigen oder hohen Abnahmen (P<0,05). Erfolgte zwischen Tag 21-19 a.p. und der Abkalbung eine sehr hohe RFD-Abnahme, erkrankten signifikant mehr Tiere an einer Mastitis als bei den Tieren aus den übrigen Quartilen (P<0,05). Die Tiere mit sehr hoher RFD zum Trockenstellen (Tag 42-40 a.p.) erkrankten signifikant häufiger an subklinischer Ketose als Tiere, die zu diesem Zeitpunkt geringe oder mäßige RFD-Werte aufwiesen. Kühe, deren RFD-Abnahme von Tag 42-40 a.p. bis zur Abkalbung sehr hoch war, erkrankten signifikant häufiger an subklinischer Ketose als Tiere mit hoher oder geringer Abnahme (P<0,05). Der Trend blieb auch postpartal erhalten: So war eine sehr hohe, eine hohe oder eine mäßige Abnahme der RFD in den ersten 80 Tagen p.p. statistisch signifikant mit einer höheren Frequenz von subklinischer Ketose assoziiert als mit einer geringen Abnahme der RFD (P<0,05). 4. Schlussfolgerung: Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Körperkondition und der Fruchtbarkeit, der Leistung und der Tiergesundheit beim Braunvieh. Daher ist es möglich basierend auf der ultrasonographischen Bestimmung der Rückenfettdicke, eine Körperkonditionssteuerung der Tiere vorzunehmen und somit einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit, die Leistung und die Tiergesundheit zu nehmen.

Zitieren

Zitierform:

Blömer, Jürgen: Einfluss der Rückenfettdicke vor und nach dem Kalben auf Fruchtbarkeit, Leistung und Tiergesundheit beim Braunvieh. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export