Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Entwicklung eines Milch-ELISAs für Dictyocaulus viviparus und anschließende D. viviparus und Fasciola hepatica Seroprävalenzstudien bei Milchviebetrieben

Fiedor, Christiane

A milk-ELISA for the detection of antibodies against Dictyocaulus viviparus in dairy cattle was developed using a recombinant MSP-fusion protein. The results show that it is suited to diagnose lungworm infections on a herd level in bulk milk samples. The detected prevalences of D. viviparus and Fasciola hepatica in dairy herds in the northwestern part of Lower Saxony indicate the economic relevance of these two parasitic diseases and confirm the necessity to monitor and control these infections on the affected farms. The milk-ELISA, as a non-invasive inexpensive method, is designed for testing individual milk and bulk milk samples with a sensitivity and specificity for bulk milk samples of 97.3 % and 99.2 % respectively. In dairy cows experimentally infected with D. viviparus larvae, specific IgG1 could be detected in milk between day 30 pi (± 5 days) and day 121 pi (± 33 days) with a similar pattern of the milk titre compared to the corresponding serum titre. The administration of an anthelmintic during the prepatency period of the infection prevented the production of antibodies against MSP in contrast to the application during patency. Analysing bulk milk samples from dairy herds during the grazing season in 2006 revealed an increasing prevalence for D. viviparus of 22.1 % positive herds in January up to 44.9 % in November. A significant higher risk for existing lungworm infections on the farms was found in correlation to an increasing number of lactating cows and size of dairy groups grazing together. Using the ELISA kit from the Pourquier Institute (Montpellier, France) a constant prevalence for F. hepatica of about 43 % strongly positive bulk milk samples was analysed for the same period. A significant higher number of liver fluke infections was calculated for farms with lower milk yields.

Der in dieser Arbeit entwickelte Milch-ELISA zur Detektion von Antikörpern (Ak) gegen Dictyocaulus viviparus beim Rind basiert auf einem rekombinanten MSP-Fusionsprotein und stellt eine für die Analyse von Tankmilchproben geeignete Methode dar. Die in den Seroprävalenzstudien ermittelten Befallsraten von D. viviparus und Fasciola hepatica in Milchviehbetrieben im nordwestlichen Niedersachsen unterstreichen die wirtschaftliche Bedeutung und erforderliche Überwachung der beiden Parasitosen sowie die Durchführung notwendiger Bekämpfungsmaßnahmen in den betroffenen Betrieben. Der Milch-ELISA stellt für Einzeltiere als auch durch die Analyse von Tankmilchproben auf Herdenbasis eine nicht-invasive kostengünstige Untersuchungsmethode dar und weist für Tankmilchproben eine Sensitivität und Spezifität von 97,3 % bzw. 99,2 % auf. Bei experimentell mit Lungenwurmlarven infizierten Tieren war die Detektion von spezifischem IgG1 in der Milch von Tag 30 pi (±5 Tage) bis Tag 121 pi (±33 Tage) möglich, wobei der Ak-Titer einen parallelen Verlauf zum gleichzeitig gemessenen Ak-Titer im Serum zeigte. Die Verabreichung eines Anthelminthikums innerhalb der Präpatenz der Dictyocaulose führte zum Ausbleiben einer Ak-Stimulation gegen MSP im Gegensatz zu dessen Einsatz während der Patenz. Die über die Weidesaison im Jahr 2006 in Milchviehbetrieben ermittelten Prävalenzen ergaben für D. viviparus Werte von 22,1 % positiver Tankmilchproben im Januar, die auf 44,9 % im November anstiegen, wobei für Betriebe mit großer Anzahl laktierender Tiere sowie Weidegruppengröße ein signifikant höheres Risiko für vorliegende Lungenwurm-Infektionen notiert wurde. Für F. hepatica wurde mittels ELISA des Institutes Pourquier (Montpellier, Frankreich) eine gleichbleibende Prävalenz um 43 % stark positiver Tankmilchproben festgestellt. Eine signifikant höhere Infektionshäufigkeit mit F. hepatica in der Herde konnte hier für Betriebe mit einer geringerern Milchleistung ihrer Tiere ermittelt werden.

Zitieren

Zitierform:

Fiedor, Christiane: Entwicklung eines Milch-ELISAs für Dictyocaulus viviparus und anschließende D. viviparus und Fasciola hepatica Seroprävalenzstudien bei Milchviebetrieben. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export