Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Pharmakologische Beeinflussung der Bronchokonstriktion durch Clenbuterol, Cilomilast und Beclomethason-dipropionat an "Precision Cut Lung Slices" beim Pferd

Fugazzola, Maria Carlotta

The aim of this study was to further understand the effects of the inflammatory bronchoconstrictor Leukotriene C4, already analyzed in a study of SCHWALFENBERG (2007), and to determine the efficacy of three clinically relevant bronchodilalators. Altogether 16 horses were used for this study. Following a general clinical examination and a lung examination the horses where allocated in two groups with different score points which were assigned through a clinical and laboratory diagnostics score system. Immediately post mortem the Lobus accessorius was removed and filled with 1,5% agarose solution in order to harden the otherwise instable lung tissue. Subsequently PCLS were obtained from the lung tissue with a microtome. Vitality was checked through a pre contraction with Metacholin (10-5 mol/l) before the first contraction with Leukotriene C4 was performed. The concentration of the bronchoconstrictor was increased at each application on PCLS beginning with 10-15 mol/l up to 10-8 mol/l. After rinsing, the PCLS were incubated for 30 minutes with three different concentrations of Cilomilast (10-4, 10-5 und 10-6 mol/l) or Clenbuterol (10-5, 10-6 und 10-7 mol/l) whilst Beclomethason-dipropionat was added only in one concentration (10-5 mol/l). After 30 minutes of incubation another contraction series with LTC4 was performed. The effects of the bronchoconstrictor LTC4 were recorded through digital photography after every increase of concentration and were later evaluated. The calculated EC50 for LTC4 was 2,1  x 10-10 mol/l. Cilomilast inhibited the bronchoconstricting effect of LTC4 in a significant way at concentrations of 10-4 and10-5 mol/l if compared to the control group (p=0,0003). The mechanism of action that caused inhibition in this case probably is based on a direct bronchodilatation as well as inhibition of intracellular signals. At the applied concentration of 10-5 mol/l also Beclomethason had a significant inhibitory effect on LTC4-caused bronchoconstriction in comparison to the untreated lung slices (p=0,002). It appears probable that in such short incubation time (30 minutes), the bronchodilatation was mediated through a non-genomic mechanism of action. Furthermore after treatment with Clenbuterol the PCLS showed a trend to less contraction after stimulation with LTC4 if compared with the control group (p=0,12). A low specific response of adenylyl cyclase to β2-receptors subtypes in equine terminal airways may explain the statistical insignificance of this effect. The sensitivity of PCLS deriving from horses which had been allocated in the group with a moderate clinical and laboratory-diagnostic score did not differ from those placed in the second, higher scored group.

Ziel dieser Studie war es, die Effekte des bereits in einer Studie von SCHWALFENBERG (2007) untersuchten pro-inflammatorischen Bronchokonstriktors Leukotrien C4 weiterführend zu untersuchen und die Wirksamkeit dreier klinisch wichtiger Bronchodilatatoren zu überprüfen. Für diese Studie wurden 13 Pferde herangezogen. Nach einer klinischen Allgemeinuntersuchung und einer speziellen Lungenuntersuchung erfolgte eine Einteilung der Probanden in zwei Gruppen mit unterschiedlichen klinischen und labordiagnostischen Scorepunkten. Nach Entnahme des Lobus accessorius unmittelbar post mortem, folgte dessen Befüllung mit 1,5%iger Agaroselösung und die Anfertigung von PCLS aus dem fixierten Gewebe mittels eines Mikrotoms. Die Vitalität des Lungengewebes wurde anhand einer Vorkontraktion mit Metacholin (10-5 mol/l) geprüft, bevor die erste Kontraktionsreihe mit Leukotrien C4 erfolgte. Leukotrien C4 wurde in aufsteigenden Konzentrationen zu den PCLS hinzugefügt (von 10-15 bis 10-8 mol/l). Nach Ausspülen des Bronchokonstriktors erfolgte anschließend die Inkubation mit drei verschieden konzentrierten Cilomilast- (10-4, 10-5 und 10-6 mol/l) oder Clenbuterollösungen (10-5, 10-6 und 10-7 mol/l). Beclomethason-dipropionat wurde in der Konzentration von 10-5 mol/l appliziert. Nach 30-minütiger Inkubation erfolgte die zweite Kontraktionsreihe mit LTC4. Die Effekte des Bronchokonstriktors LTC4 wurden nach jeder Konzentrationssteigerung fotografisch dokumentiert und anschließend ausgewertet. Die errechnete EC50 betrug für LTC4 2,1  x 10-10 mol/l. Im Vergleich zur Kontrollgruppe hemmte Cilomilast in den Konzentrationen 10-4 und 10-5 mol/l den bronchokonstriktorischen Effekt von LTC4. Der Unterschied zwischen behandelten und unbehandelten PCLS stellte sich als statistisch signifikant heraus (p=0,0003). Der hierfür verantwortliche Wirkungsmechanismus beruht vermutlich sowohl auf direkter Bronchodilatation als auch auf Hemmung des intrazellulären Signals. Die mit Beclomethason-dipropionat (10-5 mol/l) behandelten PCLS zeigten ebenfalls eine deutlich geringere Kontraktion nach LTC4 Zugabe, im Vergleich zu den unbehandelten PCLS (p=0,002). Der Wirkungsmechanismus dieses in vitro-Effektes zur Behebung eines Bronchospasmus in so kurzer Inkubationszeit (30 Minuten), könnte auf nicht-genomischen Wirkungsmechanismen beruhen. Nach Behandlung mit Clenbuterol zeigten die PCLS nur eine Tendenz, sich auf LTC4 weniger zu kontrahieren als die unbehandelte Kontrollgruppe (p=0,12). Zu begründen ist dies mit der geringeren spezifischen Antwort der Adenylylzyklase auf β2 Rezeptor-Subtypen in equinen terminalen Atemwegen. Die Reagibilität der PCLS der Probanden, die bei der speziellen Lungenuntersuchung einen niedrigeren klinischen und labordiagnostischen Score erhalten hatten, unterschied sich nicht von den Probanden mit höherem Score.

Zitieren

Zitierform:

Fugazzola, Maria Carlotta: Pharmakologische Beeinflussung der Bronchokonstriktion durch Clenbuterol, Cilomilast und Beclomethason-dipropionat an "Precision Cut Lung Slices" beim Pferd. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export