Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zu Igelpfleglingen ausgewählter deutscher Igelstationen und Erfolge der Therapie aus den Jahren 1984 bis 2006

Kögel, Bernadette

The aim of this study was to undertake an analysis of the curative care given to hedgehogs (Erinaceus europaeus L. 1758) in Germany. Data from hedgehogs from seven selected German hedgehog rescue centres in different areas of the country was analysed in order to make a statement about therapies and their outcomes, especially with regard to diagnoses, treatment and medication as well as collaboration between vets and experienced hedgehog carers. Furthermore, the use of commonly adapted standard medication was critically investigated as to whether and under which conditions it is worthwhile. The wide range of circumstances leading to a hedgehog's need for help was demonstrated using a large number of subjects, diagnoses and duration of rehabilitation. As a premise for this study, a summary of the biology of the hedgehog, criteria for the need for help, preconditions for curative support including official regulations, definitions, and descriptions of professionally operated hedgehog rescue centres was provided. In the present study data collected in the years 1984 to 2006 from a total of 11801 hedgehogs from seven rescue centres were statistically analysed. In this process the centres were separately analysed based on data recorded for years or months for the entire duration of interest. Additionally, all the centers were analysed together based on defined criteria. Certain findings are particularly noteworthy: The weight recorded upon arrival of the hedgehog predominantly shows a distinct relationship with clinical findings. With regard to this 3 groups are to be distinguished: orphaned, unweaned babies (hoglets), young hedgehogs - especially "autumn juveniles" and adult animals in need of treatment. An increase in bodyweight proved to be an important indicator of a positive outcome for the recovery of the patients. The evaluation of all rescue centres revealed an average weight gain of 9.18 g per day. Decrease in body weight was often recorded at the beginning of the period in care, especially in animals with endoparasites or other infections, showing severe injuries or a bad general condition. The body weight recorded at the end of the period of care was in close relationship with the severity of disease or injury as well as duration of stay in the centre and changed correspondingly. Based on these documented cases a correlation between timing (date and time of day) of when they are found and the need for help was identified: 668 were found in the winter and 1662 needy animals were active in daytime. Analysis of length of time the hedgehog patients spent in care at the centres showed that it depended on the reason for admission, the diagnoses and subsequent outcome of therapy. Hedgehogs with severe conditions stayed in the centres for an average of 83.25 days. If a hedgehog cannot be released before the onset of winter, the length of stay of healthy animals during hibernation can be increased by weeks or months, the average length of stay was 79.54 days. The mortality rate for all hedgehogs in care during the period of interest was 20.55% (n=2425). This breaks down into 84.95% natural deaths and 15.05% of deaths due to euthanasia. Analysis of the documented diagnoses showed results that fractionally deviate from the literature. Undoubtly, this can be traced back to inadequate documentation. Ectoparasites were only documented in 15.96% of the sample. Disease caused by endoparasites was only explicitly recorded in 28.9% of the cases (n=3409), differentiation into classes and groups of parasites is suspected to be variable based on geographic distribution. Faecal examination and evaluation of the results of 96 young hedgehogs in rescue centre No 5 showed an infestation with endoparasites in 96.88% of the cases. Evaluation of all data sets revealed a bacterial infection rate of 5.89% and a similar a low documentation level as well. Injured animals accounting for 11.34% were well documented, the recorded causes were predominantly due to human action, which is ranked first in the statistics with 144 documented injuries. Out of 2610 hoglets included in this study with a body weight of up to 200 g, 1823 were reared successfully.The largest patient group were juvenile hedgehogs which accounted with 6689 for 56.68% of the hedgehogs, in particular "autumn juveniles" accounted for 40.01% (n=4722) of patients. Over 91% of the care and treatment was provided by experienced carers who are trained to carry out medical treatments following the guidance and instructions of a vet. Correct diagnosis, treatment and medication are the basis of successful therapy when vet and hedgehog centre work in close co-operation. An average of 8.91% were the direct responsibility of the vets and 91.09% that of the carers. Analysis of the medication revealed common usage of certain drugs. The frequency of use underlines the successful off-label use of veterinary drugs in the treatment of hedgehogs: among the ectoparasiticides with 36.4% the most commonly used active component is phoxim (e.g. Sebacil ®). Among the anthelminthics levamisol (e.g. Citarin L 2,5% ®) with 37.6% and praziquantel (e.g. Droncit 10% ®) with 30.6% are used in the majority of cases. As an expectorant in cases of endoparasitoses of the respiratory tract with 99.5% the active ingredient bromhexin (e.g. Bisolvon ®) was used almost exclusively. Other than the drugs trimethoprim + sulfamethoxal (e.g. Kepinol ®), which was used in the majority of cases suffering from coccidiosis with 49,1%, enrofloxacin (e.g. Baytril 2,5%) was with 26% the favoured antibiotic. Among the corticosteroids the two predominant drugs used were prednisolon with 41.5% and cortison with 39.9%. In cases of dermatomycoses the active ingredient enilconazol (e.g. Imaverol ®) was used most frequently with 57.1% of the cases. For initial treatment and supportive care with infusions Amynin ® were with 78% injected subcutaneously in many cases. Vitamines were administered often, in 68.2% of cases vitamin B preparations were used. Among the ointments the active ingredient m-Cresolsulfonsäure (e.g. Lotagen ®) and iodine-complexes (e.g Vet-Sept-Salbe ®) were with 32% and 16,9%, respectively,used preferentially. Use of analgesics was only minor, the active ingredient meloxicam (e.g. Metacam ®) was with 36.7% used most frequently. For antiseptic treatment the active ingredient acridin (Rivanol ®) was used predominently. In summary, this study shows successful rehabilitation of hedgehogs in 79.46% of cases (n=9377) including patients with a history of inappropriate treatment prior to presentation at the rescue centre by people who found hedgehogs as well as inexperienced vets. Because there is little uniformly recorded data, a proposal for a logbook using standardised codes and a general protocol for the care provided to the patients presented at the rescue centres was developed. This would document each individual hedgehog starting at the time of presentation at the centre, its diagnosis, treatment plan and medication up to the point of release into its natural environment. Further analysis of this data will be essential for research in this field and will strongly influence the knowledge of small animal clinicians as well as dedicated individuals in a positive way improving the quality of care and support provided to the hedgehogs.

Ziel dieser Arbeit war es, eine Auswertung über die kurative Pflege von Igeln (Erinaceus europaeus L. 1758) in Deutschland anzufertigen. Es wurden Daten von Igelpfleglingen aus sieben ausgewählten deutschen Igelstationen in unterschiedlichen Regionen ausgewertet, um Aussagen über die Therapie und deren Erfolg zu treffen, insbesondere unter dem Blickwinkel der Diagnosen, Behandlungen und Medikation sowie unter Betrachtung der Zusammenarbeit von Tierärzten und erfahrenen Igelpflegern zu gewinnen. Ferner wurde kritisch untersucht, ob und unter welchen Voraussetzungen die oftmals üblichen Standardmedikationen sinnvoll sind. Die Vielfalt der Ursachen für die Hilfsbedürftigkeit der Igel wurde anhand einer großen Probandenzahl dargestellt, sowie Diagnosen und Rehabilitationsdauern analysiert. Als Voraussetzung der Studie wurde zunächst ein Abriss über die Biologie des Igels, die Kriterien der Hilfsbedürftigkeit, die Voraussetzungen zur kurativen Igelhilfe von den Gesetzesvorschriften bis zur Definition und Beschreibung professionell geführter Igelstationen gegeben. In der vorliegenden Untersuchung wurden aus dem Zeitraum von 1984 bis 2006 Daten von insgesamt 11801 Igelpatienten aus sieben Igelstationen statistisch analysiert. Dabei wurden die Stationen einzeln, über die einzelnen Jahre, teilweise auch die Monate und den gesamten Auswertungszeitraum betrachtet sowie die Daten aller Stationen gemeinsam nach unterschiedlichen Kriterien ausgewertet. Folgende Ergebnisse sind hervorzuheben: Die Aufnahmegewichte der Igel stehen überwiegend im Zusammenhang mit den Befunden. Hierbei sind drei Gruppen zu unterscheiden: Mutterlose unselbstständige Säuglinge, Jungigel - speziell "Herbstigel" - und adulte hilfsbedürftige Tiere. Als wichtiger Indikator für den Verlauf des Genesungsprozesses ergab sich die positive Körpergewichtsentwicklung der Igelpatienten. So wurde bei der Auswertung aller Stationen eine mittlere Gewichtszunahme von 9,18 g pro Tag errechnet. Rück- läufige Gewichtsentwicklungen wurden häufig zu Beginn der Pflegezeit ermittelt, gerade bei Tieren, die mit Endoparasitosen, Infektionen und/oder schweren Verletzungen in schlechtem Allgemeinzustand aufgenommen wurden. Die Abgabegewichte standen in Abhängigkeit zum Schweregrad einer Erkrankung oder Verletzung, außerdem zur Dauer des stationären Aufenthalts, und variierten dementsprechend. Anhand der dokumentierten Fälle zeigte sich der Zusammenhang zwischen Fundzeit und Hilfsbedürftigkeit: Es wurden 668 im Winter und 1662 am Tag aktive hilfsbe- dürftige Igel ermittelt. Die Auswertung der Verweildauern der Igelpatienten in den Stationen zeigte sich in Abhängigkeit von der Ursache der Hilfsbedürftigkeit, nach den Diagnosen und deren erfolgreicher Therapie differenziert. Igel mit schweren Erkrankungen blieben im Mittel 83,25 Tagen in den Stationen. Konnten Igel nicht mehr vor Wintereinbruch ausgewildert werden, erhöhten sich die Verweildauern gesunder Tiere durch den Winter- schlaf in menschlicher Obhut um Wochen oder Monate, im Mittel ergab sich eine Verweildauer von 79,54 Tagen. Bezogen auf alle Igelpfleglinge im Auswertungszeitraum betrug die Todesrate 20,55% (n=2425). Dabei ergab sich ein Anteil von 84,95% Natürlicher Tod und 15,05 % Euthanasie. Bei der Auswertung der dokumentierten Diagnosen zeigten sich teilweise von der Literatur abweichende Ergebnisse, deren Ursache zweifelsfrei in mangelnder Dokumentation zu suchen ist. Ektoparasitosen wurden mit nur 15,96% dokumentiert. Endoparasitosen wurden nur bei 28,89% Igeln (n=3409) ausdrücklich genannt, die Differenzierung nach Parasitenklassen und -arten lässt regionale Unterschiede ver- muten. Eigene koproskopische Untersuchungen bei 96 Jungigeln der Station 5 ergaben jedoch, dass 96,88% der Tiere mit verschiedenen Endoparasiten befallen waren. Die Auswertung aller Daten ergab bei den bakteriellen Infektionen mit 5,89% ebenfalls nur geringe Zahlen dokumentierter Fälle. Verletzte Tiere wurden mit 11,34% häufig dokumentiert, die dokumentierten Ursachen belegen menschlich verursachte Gefahren mit 144 Verletzungen an erster Stelle. Von den in dieser Studie ausgewerteten 2610 Igelsäuglingen bis 200 g KGW wurden 1823 Igelbabys erfolgreich aufgezogen. Die größte Patientengruppe stellten die Jungigel mit 6689 Tieren, das sind 56,68% der Igel insgesamt; die so genannten "Herbstigel" (n=4722) stellen 40,01% aller Pfleglinge. Der Anteil der pflegerischen Maßnahmen und Behandlungen lag mit über 91% bei den erfahrenen Igelpflegern, die nach tierärztlicher Anleitung zahlreiche medizinische Verrichtungen ausführen. Die richtige Behandlung und Medikation als Grundlage für den Erfolg jeder Therapie erwies sich als Kombination des Handelns von Tierarzt und Igelstation. Dabei entfielen auf rein tierärztliche Verrichtungen ein Mittel von 8,91% und auf die der Pfleger 91,09%. Bei der Analyse der Medikation ergab sich, dass bestimmte Wirkstoffe besonders häufig eingesetzt wurden. Die Menge der Anwendungen bestätigt die untersuchte erfolgreiche Umwidmung von in der Tierarztpraxis eingesetzten Wirkstoffen für die Igeltherapie: Bei Einsatz von Ektoparasitika wurde mit 36,4% am häufigsten der Wirkstoff Phoxim (z.B. Sebacil ®) eingesetzt. Als Anthelminthika wurden in erster Linie die Wirkstoffe Levamisol (z.B. Citarin L 2,5% ®) mit 37,6% und Praziquantel (z.B. Droncit 10% ®) mit 30,6% verabreicht. Zur Erleichterung des Abhustens bei Endoparasitosen der Atemwege wurde als Expektorans mit 99,5% fast ausschließlich der Wirkstoff Bromhexin (z.B. Bisolvon ®) eingesetzt. Neben dem Wirkstoff Trimethoprim + Sulfamethoxal (z.B. Kepinol ®), das mit 49,1% hauptsächlich bei Kokzidiosen eingesetzt wurde, war Enrofloxacin (z.B. Baytril 2,5% ®) mit 26% das bevorzugte Antibiotikum. Bei den Kortikosteroiden wurden vor allem die beiden Wirkstoffe Prednisolon mit 41,5% und Cortison mit 39,9% angewendet. Bei Dermatomy- kosen kam mit 57,1% überwiegend der Wirkstoff Enilconazol (z.B. Imaverol ®) zum Einsatz. Zur Erstversorgung und Aufbaubehandlung mit Infusionslösungen wurde Amynin ® mit 78% besonders oft subkutan injiziert. Sehr häufig wurden Vitamine verabreicht, davon 68,2% Vitamin-B-Präparate. Bei den Wundsalben wurden die Wirkstoffe m-Cresolsulfonsäure (z.B. Lotagen ®) und Jod-Komplex (z.B. Vet-Sept-Salbe ®) mit 32% bzw. 16,9% bevorzugt eingesetzt. Der Analgetika-Einsatz war nur gering, der Wirkstoff Meloxicam (z.B. Metacam ®) wurde mit 36,7% am häufigsten angewendet. Zur antiseptischen Behandlung wurde mit 60,7% in erster Linie der Wirkstoff Acridin (Rivanol ®) benutzt. Insgesamt belegte diese Studie einen Rehabilitationserfolg von 79,46% der Igelpatienten (n=9377). Darin enthalten sind Igel, die nach den Berichten vor der Aufnahme in die Stationen falsch behandelt wurden, und zwar sowohl von den Findern als auch von Tierärzten bei der Erstvorstellung. Vor dem Hintergrund wenig einheitlich erfasster Daten wurde ein Vorschlag für ein codiertes Aufnahmebuch plus Pflegeprotokoll zur Verwendung in Igelstationen erarbeitet. Dies soll der Dokumentation des hilfsbedürftigen Igels von der Aufnahme, der Diagnose über die Pflege, Behandlung und Medikation bis zur Abgabe aus der Igelstation dienen. Solche Daten für die wissenschaftliche Forschung, deren Auswertung und nachhaltige Nutzung können das Wissen der Kleintierpraktiker und der enga- gierten Laien mehren und schließlich den Igelpatienten zugute kommen.

Zitieren

Zitierform:

Kögel, Bernadette: Untersuchungen zu Igelpfleglingen ausgewählter deutscher Igelstationen und Erfolge der Therapie aus den Jahren 1984 bis 2006. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export