Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einflüsse parenteral supplementierter Vitamine auf das biochemische Blut- und Milchprofil und die Entwicklung der Eutergesundheit hochleistender Milchkühe

Mann, Udo

The influence of additional vitamin administration on the development of the udder health of Lower Saxonian high-yielding cows was tested using twenty-six blood parameters (leukocytes, erythrocytes, thrombocytes, haemoglobin, haematocrit, MCH, MCV, MCHC, calcium, magnesium, inorganic phosphates, glucose, free fatty acids, total bilirubin, ASAT, GLDH, ß-hydroxybutyrate, urea, retinol, cholecalciferol, a-tocopherol, riboflavin, cobalamin, folic acid, biotin, ascorbic acid) and fifteen milk parameters (electrical conductivity, pH, somatic cell count [SCC], NAGase activity, fat, total protein, lactose, urea, retinol, a-tocopherol, riboflavin, cobalamin, folic acid, biotin, ascorbic acid). For that, a prolonged period of time (starting two weeks before dry-off and ending ten weeks post partum) was chosen for both supplementation and analysis of the blood and milk parameters. Of all sixty-four randomly selected cows, the data of sixty of them could be included for the statistical analysis. Results from the literature regarding concentration levels of the blood and milk parameters and lactational influences corresponded largely with the data of the present survey; contradictory data were encountered only for vitamin B2 where one publication reported levels in blood well below and levels in milk well above the concentrations measured in this study. Values for the lipophilic vitamins A and E as well as for milk fat were found in the lower section of the corresponding reference ranges, possibly due to technical issues linked with the methods used for this trial. Evaluating the vitamin content in food and blood in the two herds selected for this survey, the vitamin supply may be basically categorised as good. The time-dependant patterns of the blood parameters tested within the first six weeks of lactation correlate with the results of previously published works. The differences observed in the milk parameters may be possibly explained by the fact that only two moments in the early lactation were sampled. Considering the published results so far, the following conclusions may be drawn from the present trial: 1st Under the conditions chosen and omitting udder health and other diseases, supplementation only produced a significant increase of the vitamins E and B12 in blood. When requirements are limited to clinically healthy animals with no udder disease, only vitamin E displayed this increase. 2nd A significant increase of the concentrations of the vitamins E, B12 and C in milk due to supplementation was noted, regardless of whether any kind of disease existed or not. 3rd Vitamin H and folic acid which were not supplemented but whose levels were still measured, were not affected by treatment. 4th No significant relation between the vitamin concentration in blood and the mean SCC in milk could be established. 5th A mastitis statistically affected the content of vitamins A and B2 in milk of diseased quarters while a corresponding tendency was observed for the vitamins E, B12, C, and folic acid. In all cases, concentrations of the mentioned vitamins in mastitic quarters ranged above the levels of udder-healthy animals. 6th The influence of a mastitis on neighbouring quarters was demonstrated as vitamin concentrations in healthy quarters of mastitic cows are higher than in healthy quarters of udder-healthy animals. This increase was statistically significant for vitamin A, while corresponding, yet non-significant patterns were observed in the vitamins E, B2, B12, C and folic acid. Thus, it is very probable that the vitamins investigated display a reactive dependence (interdependence). 7th The blood concentration of calcium, magnesium and inorganic phosphates remained unaffected by supplementation during the events of sampling. 8th The peripartal, parenteral supplementation with vitamins resulted unable to improve the new disease rate of the udder quarters under the conditions chosen for this trial. 9th The definite proof of a beneficial influence of the new infection rate by means of a parenteral supplementation could not be provided. 10th However, increases in the parameters erythrocytes, haemoglobin, haematocrit and blood glucose as well as the reduction of b-hydroxybutyrate may tend to result in a positive effect of the supplementation.

Mit Hilfe von sechsundzwanzig Blutparametern (Leukozyten, Erythrozyten, Thrombozyten, Hämoglobin, Hämatokrit, MCH, MCV, MCHC, Kalzium, Magnesium, anorg. Phosphat, Glukose, freie Fettsäuren, Gesamtbilirubin, ASAT, GLDH, ß-Hydroxybutyrat, Harnstoff, Retinol, Cholecalciferol, a-Tocopherol, Riboflavin, Kobalamin, Folsäure, Biotin, Askorbinsäure) und fünfzehn Milchparametern (elektrische Leitfähigkeit, pH-Wert, SCC, NAGase, Fett, Gesamtprotein, Lactose, Harnstoff, Retinol, a-Tocopherol, Riboflavin, Kobalamin, Folsäure, Biotin, Askorbinsäure) niedersächsischer Hochleistungsrinder wurde der Einfluss zusätzlicher parenteraler Vitamingaben auf die Entwicklung der Eutergesundheit geprüft. Dabei wurde ein mehrmonatiger Zeitraum, beginnend 2 Wochen vor der Trockenstellung bis 10 Wochen post partum sowohl für die Supplementierung als auch für die Analyse der Blut- und Milchparameter gewählt. Sechzig von vierundsechzig ausgewählten und nach Konzeptionsdaten randomisierten Milchkühen lieferten auswertbare Daten über den gesamten Beobachtungszeitraum. Die Literaturangaben zu Niveau und Laktationseinfluss der untersuchten Blut- und Milchparameter konnten mit wenigen Ausnahmen bestätigt werden. Konträre Ergebnisse wurden nur für Vitamin B2 in einer Literaturstelle ermittelt, in der die Blutkonzentrationen deutlich unterhalb und die Milchkonzentrationen erheblich oberhalb des Niveaus dieser Studie lagen. Die nur im unteren Referenzbereich angesiedelten Milchkonzentrationen der fettlöslichen Vitamine A und E waren in Verbindung mit den ebenfalls sehr niedrigen Milchfettwerten im Sinne der Versuchsdurchführung technisch bedingt. Grundsätzlich kann die Vitaminversorgung der für die Untersuchung ausgewählten zwei Herden anhand der ermittelten Rations- und Blutgehalte als gut eingeschätzt werden. Die zeitliche Entwicklung der untersuchten Blutparameter im Zeitfenster der ersten 6 Laktationswochen korreliert mit den Ergebnissen bisher veröffentlichter Untersuchungen. Abweichungen im Verlauf der Milchparameter gegenüber den Literaturangaben sind höchstwahrscheinlich mit dem kurzen Beobachtungszeitraum innerhalb der Frühlaktation mit nur zwei Untersuchungszeitpunkten zu erklären. Bisherige Untersuchungen berücksichtigend führen die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zu folgenden Schlussfolgerungen: 1.      Unter den gewählten Bedingungen und ohne Berücksichtigung der Eutergesundheit oder sonstiger Erkrankungen wurde nur für Vitamin E und Vitamin B12 ein signifikanter Anstieg im Blut infolge der Supplementierung ermittelt. Eingeschränkt auf die klinisch gesunden Tiere ohne Eutererkrankungen konnte der Anstieg nur noch für Vitamin E nachgewiesen werden. 2.      Als Ergebnis der Supplementierung wurde eine signifikante Erhöhung der Konzentration von Vitamin E, Vitamin B12 und Vitamin C in der Milch sowohl mit als auch ohne Berücksichtigung der Eutergesundheit oder sonstiger Erkrankungen festgestellt. 3.      Die nicht supplementierten aber ebenfalls untersuchten Vitamine H und Folsäure wurden durch die Supplementierung nicht beeinflusst. 4.      Eine signifikante Beziehung zwischen dem Vitamingehalt im Blut und dem mittleren SCC der Milch wurde nicht nachgewiesen. 5.      Der Einfluss einer Mastitis auf die Vitaminkonzentration in der Milch erkrankter Viertel ließ sich für Vitamin A und B2 statistisch absichern und für die Vitamine E, B12, C und Folsäure tendenziell nachweisen. Die Konzentration der genannten Vitamine lag in Mastitisvierteln im Vergleich mit Vierteln eutergesunder Tiere ausnahmslos höher. 6.      Der Einfluss einer Mastitis in benachbarten Vierteln kann durch die Zunahme der Vitaminkonzentration in den gesunden Vierteln mastitiskranker Tiere gegenüber gesunden Viertel eutergesunder Tiere nachgewiesen werden. Diese Steigerung ließ sich für Vitamin A statistisch absichern und für die Vitamine E, B2, B12, C und Folsäure tendenziell nachweisen. Die reaktive Abhängigkeit der Viertel gilt somit für die untersuchten Vitamine als sehr wahrscheinlich.  7.      Die Blutkonzentrationen von Kalzium, Magnesium und anorganischen Phosphat blieben zu den gewählten Messzeitpunkten von der Supplementierung unbeeinflusst. 8.      Die den Geburtszeitraum begleitende parenterale Supplementierung mit Vitaminen konnte unter den gewählten Bedingungen die Neuerkrankungsrate der Euterviertel nicht nachweislich verbessern. 9.      Der Nachweis einer positiven Beeinflussung der Neuinfektionsrate durch eine parenterale Supplementierung konnte nicht erbracht werden. 10.     Die tendenzielle Steigerung der Erythrozyten, des Hämoglobins, des Hämatokrits und der Blutglukose sowie die Senkung von b-Hydroxybutyrat deuten einen positiven Einfluss der Supplementierung an.

Preview

Quote

Citation style:

Mann, Udo: Einflüsse parenteral supplementierter Vitamine auf das biochemische Blut- und Milchprofil und die Entwicklung der Eutergesundheit hochleistender Milchkühe. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export