Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Trächtigkeitsdauer beim Warmblutpferd

Millere, Rita

In the present study data from a total of three foaling seasons with a total of 1701 foalings were documented and analyzed. The aim of the investigation was the detection of possible factors influencing the gestation length on one hand and effects on the duration of maternal gestation length itself and physical parameters on the newborn foal on the other hand. The examinations were performed in normal foaling mares from a breeding program with artificial insemination (NP-foal) and embryo transfer program (ET foal). The following results were obtained: 1. Foalings in the (“dark”) winter months ended after a significantly longer gestation length compared to foalings in the other (“bright”) months. Probably this phenomenon has to do with natural pressure to achieve synchronisation of foalings in a herd (population). 2. Colts were carried significantly longer than fillies. This has nothing to do with the foaling month. The causal mechanism for this remains unclear. 3. Regardless of gender foals born in so called “bright” month have a smaller neonatal size than foals born in so called “dark” month. This observation is evidently related to the results in point 1. A significant difference in birth weight between the two groups of foals could not be found. 4. Neonatal size and birth weight decreased with increasing age of the foaling mares. One exception are young nulliparous mares that give birth to foals with lower birth weight and smaller size. Determining reason for this could be the decreasing functionality of the older mares. In younger (three-and four-year) mares a premature morphology and function of uterine segments may be causal. According to the present results mares aged from 5 to 17 years provide the most favourable conditions for gestation. 5. Height of the withers of the broodmare has significantly positive influence on the size and weight of neonates. The cause may be genetically determined mechanisms. 6. Influence of the size of the genetic sire on the size of newborn foal was not evident. 7. Comparing ET- and NP- foals with smaller neonatal size ET - foals are growing slower. There is a significant difference between NP - foals aged 9-11 and 24-25 months. Reasons for this may be due to smaller and / or elderly recipient mares and / or by the ET-manipulation-related retardation of the development of their foetuses. There is no evidence for a foal achieving of the genetically predetermined adult height. 8. Foals with a short duration of gestation length seem to be more susceptible to infectious diseases and limb abnormalities.

In der vorliegenden Studie wurden Daten von drei Abfohljahren mit insgesamt 1701 Abfohlungen dokumentiert und analysiert. Ziel der Arbeit war die Untersuchung möglicher Einwirkungsfaktoren auf die Trächtigkeitsdauer einerseits und Einflüsse der Graviditätsdauer und maternaler physischer Parameter auf das neugeborene Fohlen anderseits. Die Untersuchungen wurden an abfohlenden Stuten aus einem normalen Zuchtprogramm mit instrumenteller Samenübertragung (NP-Fohlen) und einem Embryotransferprogramm (ET-Fohlen) durchgeführt. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: 1. Abfohlungen in den („dunklen“) Wintermonaten beenden eine signifikant längere Graviditätsdauer von 13,7 Tage im Vergleich zu Abfohlungen in den anderen („hellen“) Monaten. Dieses Phänomen wird als ein natürlicher Synchronisationsdruck auf die Abfohlungen in einer Herde gedeutet. 2. Hengstfohlen werden unabhängig vom Abfohlmonat signifikant länger (3,0 Tage) getragen als Stutfohlen. Der ursächliche Mechanismus hierfür bleibt ungeklärt. 3. In den „hellen“ Monaten geborene Fohlen haben unabhängig vom Geschlecht eine kleinere Widerristhöhe als in den „dunklen“ Monaten geborene Fohlen. Diese Beobachtung steht offensichtlich gleichsinnig mit den Ergebnissen unter Punkt 1 in Verbindung. Eine bedeutsame Differenz des Geburtsgewichts zwischen beiden Fohlengruppen konnte nicht ermittelt werden. 4. Mit zunehmendem Alter der abfohlenden Stuten nehmen die Geburtswiderristhöhe und das Geburtsgewicht ab. Eine Ausnahme ist bei jungen Erstlingsstuten festzustellen, die ebenfalls Fohlen mit geringerem Geburtsgewicht und kleinerer Widerristhöhe bringen. Ein ursächlicher Zusammenhang wird in einer Funktionsabnahme der alternden Stute gesehen. Bei jungen (3- und 4-jährigen) Stuten ist eine noch nicht ausgereifte Morphologie und Funktion der uterinen Segmente zu unterstellen. Gemäß den vorliegenden Untersuchungsergebnissen bieten Stuten im Alter zwischen 5 und 17 Jahren die günstigsten Voraussetzungen für eine Gravidität. 5. Die Widerristhöhe der Mutterstute ist von signifikant positivem Einfluss auf Widerristhöhe und Geburtsgewicht des Neonaten. Hier dürften genetisch festgelegte Mechanismen ursächlich sein. 6. Einen Einfluss der Widerristhöhe des genetischen Vaterhengstes auf Geburtswiderristhöhe ließ sich nicht nachweisen. 7. Von ET- und NP-Fohlen mit kleinerer Widerristhöhe zum Zeitpunkt der Geburt wachsen ET-Fohlen langsamer und signifikant unterschiedlich zu NP-Fohlen bis zum Alter von 9-11 und 24-25 Monaten. Ursachen hierfür dürften zum einen kleinere und/oder ältere Empfängerstuten und eine durch die ET-Manipulationen bedingte Retardierung der Entwicklung der Föten sein. Eine Aussage über das Erreichen der genetisch vorgegebenen adulten Widerristhöhe kann nicht gemacht werden. 8. Fohlen nach kurzer Gravididätsdauer scheinen anfälliger für Infektionskrankheiten und Gliedmaßenanomalien zu sein.

Zitieren

Zitierform:

Millere, Rita: Untersuchungen zur Trächtigkeitsdauer beim Warmblutpferd. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export