Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zum Reproduktions- und Aufzuchtverhalten des Goldbraunen Mausmakis (Microcebus ravelobensis, Zimmermann et al. 1998)

Quietzsch, Franziska

The reproduction and rearing behavior of the golden-brown mouse lemur (M. ravelobensis) was studied during a six-month lasting period covering an entire reproductive season with a subsequent rearing period (August `07 until January `08) in the northwest of Madagascar. Data using population-ecological and telemetric methods have been collected in two study areas (JBA and JBB) differing in population size of the golden-brown mouse lemur to deliver information on the reproduction of this lemur species. Genetic analyses revealed further details. Within JBA (30 ha) 46 (26, 20) different golden-brown mouse lemurs have been captured during the entire study. The monthly population size alternated between 0.6 and 0.7 individuals per hectar. In JBB (5 ha) 80 (35, 45) different golden brown mouse lemurs have been captured during the entire study. The population size decreased continuously from August to October. Within this study two separate estrous could have been documented in JBA for the first time in this species. The first one probably lasted from the 38th – 42th calendar week. The second one started within the 44th calendar week. Two estrous could also been observed in JBB. The first one started in the 36th calendar week, the 2nd one supposably in the 42nd calendar week. The interval between two estrous comprised four weeks in both study sites. Within each study site eight females have been equipped with radiotransmitters to collect information on activity budgets, social interactions, space usage and sleeping site choice. Differences concerning the activities locomotion, being in the nest, resting, social contacts, feeding and foraging could have been revealed between the two sites and the different reproductive states especially during the rearing, pre-mating and the mating period. The mean home range size in JBB remained constant during the pre-mating, mating and gestation period. The lowest size with 0.2 ha was detected during the rearing period. Within JBA the mean home range size decreased from pre-mating to mating period. The nightly travel distance increased in JBB from the pre-mating to the mating period. Afterwards it decreased significantly until the rearing period. Whereas in JBA the nightly travel distance shortened from pre-mating to mating period. These results show that females of both study sites show different space usage patterns. In JBA the females had on average access to three different mating partners whereas females in JBB had on average access to nine different males. Within both study sites the social encounter rate increased during the mating season. During the gestation and the rearing period it reduced again. The contingent of interactions with non-sleeping group partners and males increased during the mating period as well as the duration of contacts with males. Whereas contacts with sleeping group members decreased during the mating period. But within the rearing period more than half of all contacts were with sleeping group members again. During the night wherein a focal female in JBA was observed mating, four individuals could have been seen in her vicinity during the whole observation. Though it remained uncertain, if they were four different individuals. Within the vicinity of the female in JBB that was observed during mating two different males could were seen during the ongoing observation in that night. 14 of 17 females were allocated to sleeping groups. In total 12 different sleeping groups consisting of two to five members were defined. Except three sleeping groups all groups consisted of at least one female and one male. The exemplary tested male and female co-sleepers always belonged to one matriline and were more or less related to each other and therefore probably weren’t mating partners. Females in JBB asynchronized their estrus and showed a higher rate of locomotion during the mating period. Females in JBA in contrast seemed to synchronize their estrus. During the rearing period females affiliated in female sleeping groups or slept alone with their offspring. Beginning with the presence of offspring males could no longer be observed within sleeping groups. Three different types of sleeping sites were distinguished within this study: sleeping sites in the open vegetation, sleeping holes and finally leaf nests. It turned out that the presence of offspring had an impact on the usage duration of sleeping sites and on return rates. During the rearing period an increased usage of leaf nests was detected. Females with offspring changed their sleeping sites almost daily and hence more often than females without offspring. Three of the focal females gave birth to a single child after about 63-69 days. Within one sleeping group two adult females with two infants were observed. Whereas it seemed that each infant belonged to one of the mothers. The duration of the observed mother-infant-contacts increased about until the 5th week after birth and decreased continuously afterwards. Approximately until the 3rd week after birth parking of infants in the open vegetation and oral transport of infants by their mother were observed. Around the 2nd- 3rd week after birth infants started to leave the nests for the first time. Nearly to the 4th week after birth infants followed their mothers up to 30-40 meters and showed playing behaviour with other infants and sleeping group members.

Das Fortpflanzungs- und Aufzuchtverhalten Goldbrauner Mausmakis (M. ravelobensis) wurde in dieser Studie im Zeitraum August 2007 bis Januar 2008 im Nordwesten Madagaskars untersucht. Es wurden in der Fortpflanzungssaison zwei Paarungszeiten mit der sich anschließenden Aufzuchtzeit erfasst. In zwei Untersuchungsgebieten (JBA und JBB), in denen Goldbraune Mausmakis in unterschiedlicher Populationsdichte vorkommen, wurden Daten mittels populationsökologischer und telemetrischer Methoden gesammelt, die Aufschlüsse über die Reproduktion dieser Lemurenart lieferten. Genetische Methoden erbrachten weitere Informationen. Mittels der Fangaktionen wurden im JBA (ca. 30 ha) 46 (26,20) verschiedene Goldbraune Mausmakis gefangen. Die monatliche Populationsdichte schwankte zwischen 0,6 und 0,7 Tieren pro Hektar. Im JBB (ca. 5 ha) wurden 80 (35, 45) verschiedene Individuen gefangen. Die Populationsdichte nahm von August bis Oktober kontinuierlich ab. Es konnten in dieser Studie erstmals aufgrund der Zyklusdauer zwei voneinander getrennte Östren im JBA dokumentiert werden. Die erste dauerte vermutlich von der 38.-42. Kalenderwoche und die zweite setzte in der 44. Kalenderwoche ein. Im JBB gab es ebenfalls aufgrund der Zyklusdauer zwei Östren. Die erste begann in der 36. Kalenderwoche und die zweite vermutlich in der 42. Kalenderwoche. Die Interöstrusdauer der Weibchen lag in beiden Gebieten bei ca. 4 Wochen. In jedem Gebiet wurden acht Weibchen mit Radiotransmittern ausgestattet. Die Aktivitätsbudgets, sozialen Interaktionen, das Raumnutzungsverhalten und die Schlafplatzwahl dieser Weibchen wurden untersucht. Es konnten Unterschiede in den Aktivitäten zwischen den Gebieten und in Abhängigkeit von der reproduktiven Phase der Weibchen festgestellt werden. Diese traten vor allem in der Aufzucht-, Vorpaarungs- und Paarungszeit auf und betrafen die Aktivitäten Lokomotion, Aufenthalt im Nest, Ruheverhalten, Sozialkontakte sowie Futtersuche und -aufnahme. Die mittleren Aktionsraumgrößen blieben im JBB während der Vorpaarungs-, Paarungs- und Tragzeit relativ konstant und erreichten die niedrigste Größe mit 0,2 ha in der Aufzuchtzeit. Im JBA reduzierten sich die mittleren Aktionsraumgrößen von der Vorpaarungszeit bis zur Paarungszeit. Die mittleren Nachtwanderstrecken stiegen im JBB von der Vorpaarungszeit zur Paarungszeit an. Danach sanken sie signifikant zur Aufzuchtzeit ab. Im JBA hingegen reduzierten sich die Nachtwanderstrecken von der Vorpaarungszeit zur Paarungszeit. Diese Ergebnisse weisen auf ein unterschiedliches Raumnutzungsmuster der Weibchen in beiden Populationen hin. Im JBA hatten die Weibchen durchschnittlich Zugang zu drei verschiedenen Paarungspartnern, im JBB durchschnittlich zu neun verschiedenen Männchen. In beiden Untersuchungsgebieten erhöhte sich die soziale Begegnungsrate während der Paarungszeit. Während der Trag- und Aufzuchteit reduzierte sich diese wieder. Der Anteil an Interaktionen mit Nicht-Schlafgruppenmitgliedern und Männchen nahm während der Paarungszeit ebenso zu wie die Dauer von Kontakten zu Männchen. Kontakte mit Schlafgruppenmitgliedern reduzierten sich in der Paarungszeit. Während der Aufzuchtzeit stieg ihr Anteil wieder auf über die Hälfte aller Kontakte. Während der Nacht, in der im JBA ein Weibchen bei einer Paarung beobachtet werden konnte, wurden insgesamt vier Individuen in ihrer Nähe gesichtet. Es konnte jedoch nicht geklärt werden, ob es sich um vier verschiedene Tiere handelte. In der Nähe des Weibchens im JBB, das bei einer Paarung beobachtet wurde, konnten im Beobachtungsverlauf zwei verschiedene Männchen gesichtet werden. 14 von 17 Weibchen konnten einer Schlafgruppe zugeordnet werden. Es ließen sich insgesamt 12 verschiedene Schlafgruppen abgrenzen, die jeweils aus zwei bis fünf Individuen bestanden. Mit Ausnahme von drei Schlafgruppen setzten sich alle Gruppen aus mindestens einem Weibchen und einem Männchen zusammen. Die männlichen und weiblichen Mitglieder der Schlafgruppen gehörten in den exemplarisch untersuchten Fällen alle einer Matrilinie an, waren mehr oder weniger eng miteinander verwandt und enthielten somit vermutlich keine Paarungspartner. Weibchen im JBB asynchronisierten ihre Östren und zeigten eine gesteigerte Lokomotionsaktivität während der Paarungszeit. Weibchen im JBA hingegen synchronisierten anscheinend ihre Östren. Während der Aufzuchtzeit schlossen sich die Weibchen entweder in Weibchengruppen zusammen oder schliefen allein. Mit dem Auftreten der Jungtiere wurden keine Männchen mehr in den Schlafgruppen gesehen. Innerhalb dieser Studie wurden drei verschiedene Schlafplatztypen unterschieden: Schlafplätze in der offenen Vegetation, Schlafhöhlen und Blätternester. Dabei beeinflusste vor allem die Gegenwart der Jungtiere die Schlafplatzwahl, die Nutzungsdauer der Schlafplätze und die Wiederkehrraten. In der Aufzuchtzeit konnte eine vermehrte Nutzung von Blätternestern nachgewiesen werden. Außerdem wechselten Weibchen mit Jungtieren die Schlafplätze fast täglich und somit häufiger als Weibchen ohne Jungtiere. Drei der Senderweibchen bekamen nach circa zwei bis drei Monaten Würfe mit einem Jungtier. In einer Schlafgruppe mit zwei adulten Weibchen konnten zwei Jungtiere beobachtet werden. Beide Weibchen waren sehr wahrscheinlich Mutter von je einem der Jungtiere. Die Dauer der beobachteten Mutter-Jungtier-Kontakte nahm circa bis zur fünften Lebenswoche zu und dann kontinuierlich ab. Dieses Ergebnis ist allerdings vor dem Hintergrund zu betrachten, dass die Durchführung der Verhaltensbeobachtungen einen störenden Einfluss auf das Verhalten der Jungtiere gehabt haben könnte und dadurch möglicherweise unrealistische Kontaktdauern zustande gekommen sind. Bis circa zur dritten Lebenswoche wurden das Parken von Jungtieren in der offenen Vegetation und der orale Transport der Jungtiere durch die Mutter beobachtet. Etwa ab der 2.-3. Lebenswoche verließen die Jungtiere erstmalig allein das Nest. Ungefähr ab der 4. Lebenswoche folgten die Jungtiere der Mutter bereits über 30 - 40 Meter und zeigten Spielverhalten mit anderen Jungtieren und Schlafgruppenmitgliedern.

Quote

Citation style:

Quietzsch, Franziska: Zum Reproduktions- und Aufzuchtverhalten des Goldbraunen Mausmakis (Microcebus ravelobensis, Zimmermann et al. 1998). Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export