Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Topische Anästhesieverfahren zur Schmerzreduktion bei der Saugferkelkastration

Rittershaus, Dina

In this project, the objective was to examine different topical anaesthetic techniques regarding their effect during the castration of male suckling piglets. Therefore, the use of chlorethyl spray, which was administered on the skin and the spermatic cord during castration, the combination of chlorethyl for skin anaesthesia with lidocaine spray, which was applied to the spermatic cord, was tested on the one hand. On the other hand, a skin anaesthetic (EMLA® cream), which is established in human medicine, was put to the test after sixty minutes of infiltration time or used in combination with repeated phonophoresis (application of ultrasound). Untreated castrated and untreated not castrated piglets served as control groups. Furthermore, piglets were castrated, which had received the nonsteroidal antiphlogistic flunixine seperately or in combination with subcutaneous or intratesticular administered local anaesthesia. The measurement of cortisol levels in plasma by means of ELISA, which was carried out three times, was chosen as a parameter for stress detection. To evaluate pain conditioned changes in the piglets´ sounds, a vocalization analysis was carried out. The analysis of cortisol levels could not indicate any reduction of the impact of castration on the piglets by the application of chlorethyl spray, lidocaine spray or EMLA® cream. Piglets, which had been treated with flunixine alone or flunixine and local anaesthesia with procaine, showed lower cortisol concentrations after castration than untreated castrated piglets. It has to be assumed though that this result is directly affected by flunixine and that in this case cortisol is not a reliable parameter for the impact of castration. Vocalization analysis revealed sufficient pain reduction during castration after intratesticular applied local anaesthesia in combination with intramuscular administered flunixine. Animals of all other castration groups showed distinct pain related changes of vocalization at least in one of the various surgery stages, which could neither be found before or after castration nor during fixation without castration. Application of chlorethyl spray on the skin and the spermatic cord turned also out to be painful on the basis of vocalization analysis. In piglets, which had been administered a local anaesthetic by injection, increased wound healing disorders were found by means of both clinical examination and evaluation of a clinical score. Altogether the results of this study show that none of the tested topical anaesthetics can reduce pain during castration to a satisfactory amount. Furthermore it can be supposed, that the exclusive application of an antiphlogistic cannot produce adequate pain reduction during castration of piglets. In addition, the method of intratesticular injection of a local anaesthetic should be avoided, because of the indications of painfulness of the injection itself and due to the fact that increased wound healing disorders may occur. Since vocalization analysis showed considerable pain during castration, further research on the topic on finding an effective and practicable method of pain reduction during castration of male suckling piglets is required.

In der vorliegenden Arbeit sollten verschiedene topische Anästhesieverfahren auf ihre Wirkung bei der Kastration männlicher Saugferkel untersucht werden. Dabei wurde zum einen die Anwendung von Chlorethyl (Eisspray), das während der Kastration auf die Haut und den Samenstrang aufgetragen wurde und Chlorethyl zur Anästhesie der Haut in Kombination mit Lidocainspray, welches auf den Samenstrang aufgetragen wurde, erprobt. Zum anderen wurde ein in der Humanmedizin etabliertes Hautanästhetikum (EMLA-Creme®) nach einstündiger Einwirkzeit und in Kombination mit wiederholt angewandter Phonophorese (Ultraschallanwendung) untersucht. Als Kontrollgruppen dienten unbehandelt kastrierte und unbehandelt unkastrierte Tiere. Weiterhin wurden Ferkel kastriert, die das nichtsteroidale Antiphlogistikum Flunixin allein oder in Kombination mit einer subkutan oder intratestikulär verabreichten Lokalanästhesie erhalten hatten. Als Parameter zur Belastungserfassung diente eine dreimalige Cortisolbestimmung mittels ELISA. Zur Bestimmung der schmerzbedingten Lautveränderungen der Ferkel wurde eine Vokalisationsanalyse durchgeführt. Die Auswertung der Cortisolkonzentrationen zeigte keine Verringerung der durch die Kastration verursachten Belastung der Ferkel nach Anwendung von Eisspray, Lidocainspray oder EMLA-Creme®. Die Kontrollgruppen, deren Tiere Flunixin und eine Lokalanästhesie per injektionem oder nur Flunixin erhalten hatten, wiesen nach der Kastration geringere Cortisolwerte als die unbehandelt kastrierte Kontrollgruppe auf. Es ist jedoch anzunehmen, dass dieses Ergebnis durch Flunixin direkt beeinflusst wird und Cortisol in diesen Fällen nicht als Maß für die Belastung herangezogen werden kann. Die Vokalisationsanalyse zeigte eine gute Schmerzreduktion während der Kastration nach Verabreichung einer intratestikulären Lokalanästhesie in Kombination mit Flunixin. Die Tiere aller anderen Kastrations-Versuchsgruppen zeigten in mindestens einer der verschiedenen Operationsphasen deutliche schmerzbedingte Lautveränderungen, die weder vor und nach der Kastration noch bei der reinen Fixation festgestellt werden konnten. Auch die Applikation von Eisspray auf Haut und Samenstrang erwies sich anhand der Lautanalyse als schmerzhaft. Sowohl klinisch als auch anhand des Wundheilungs-Scores konnten vermehrt Wundheilungsstörungen bei Ferkeln, die eine injizierte Lokalanästhesie erhalten hatten, festgestellt werden. Insgesamt zeigte sich in dieser Arbeit, dass keines der untersuchten topischen Anästhesieverfahren eine ausreichende Schmerzreduktion während der Kastration bewirken kann. Weiterhin lässt sich postulieren, dass die alleinige Anwendung eines Antiphlogistikums den Schmerz während der Kastration nicht ausreichend mindern kann. Auch von der Methode der intratestikulären Lokalanästhesie sollte Abstand genommen werden, da es Hinweise gibt, dass bereits die Injektion eines Lokalanästhetikums in den Hoden schmerzhaft ist und hier nachgewiesen werden konnte, dass vermehrt Wundheilungsstörungen auftreten können. Da sich anhand der Lautanalyse jedoch deutliche Schmerzen während des Kastrationsvorgangs nachweisen ließen, ist die weitere Suche nach einer wirksamen und praktikablen Methode zur Schmerzreduktion während der Saugferkelkastration angebracht.

Zitieren

Zitierform:

Rittershaus, Dina: Topische Anästhesieverfahren zur Schmerzreduktion bei der Saugferkelkastration. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export