Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Endoparasitenbefall bei Fund- und Abgabehunden und -katzen in Niedersachsen und Untersuchungen zur Anthelminthikaresistenz

Rohen, Monika

At their arrival at animal shelters in Lower Saxony (n=26) faecal samples of 445 stray or dropped off dogs and 837 stray or dropped off cats were taken and investigated for infections with intestinal parasites by the use of a combined sedimentation-flotation method. Additionally, 341 of the canine and 584 of the feline samples were investigated using the IDEXX SNAP®Giardia test. Stages of endoparasites were found coproscopically in 9.4% (n=42) of the canine samples. In detail, 4.0% of the dog samples were positive for Toxocara canis, 2.5% for Isospora spp., 0.9% for Giardia sp., 0.9% for Trichuris vulpis, 0.9% for hookworms, 0.4% for Toxascaris leonina and 0.2% for Hammondia-like oocysts. Giardia-coproantigen was detected in 11.4% of the canine samples.In cats, infections with helminths and/or protozoa were found coproscopically in 33.6% (n=281) of the samples. Toxocara cati was found in 27.1%, Isospora spp. in 7.5%, Capillaria spp. in 5.0%, taeniidae in 2.0%, hookworms in 1.1%, Giardia sp. in 0.7%, Aelurostrongylus abstrusus in 1.0% and Toxoplasma-like oocysts in 0.1%. Coproantigen specific for Giardia sp. was detected in 6.8% of the feline samples. Dogs and cats up to one year of age were more frequently infected with endoparasites than animals over one year in age. This observation was highly significant (p<0.001). Toxocara spp. and Isospora spp. were detected significantly more often in younger dogs and cats (p<0.05 and p<0.001, respectively). Stray dogs or cats older than one year were infected significantly more frequently with endoparasites than dropped off animals (p<0.05) of the same age group. Using the faecal egg count reduction test, the therapeutic efficacy of some commercially available anthelmintic drugs was estimated. All tested anthelmintics (fenbendazole, pyrantel, milbemycin oxime, praziquantel) showed good or even high efficacy. Therefore, no anthelmintic resistance was found in the present study. However, due to the low numbers of cases in some parts, further field studies concerning potential resistances are mandatory. In some cases, the treatment commonly used in the animal shelters was not sufficient for certain parasite species. Therefore, a parasitological screening of recently arrived animals and an appropriate treatment is strongly recommended. Furthermore, to avoid the introduction of parasites into animal shelters and to prevent infections of the staff with zoonotic parasites, an individually adapted parasitological treatment plan including the control of success of treatment is recommended.

Von 445 Fund- und Abgabehunden und 837 Fund- und Abgabekatzen aus 26 Tierheimen in Niedersachsen wurden Kotproben hinsichtlich des Befalls mit Endoparasiten mit dem kombinierten Sedimentations-Flotationsverfahren untersucht. Bei 341 bzw. 584 Proben von Hunden bzw. Katzen wurde zusätzlich der IDEXX SNAP®Giardia Test angewendet. Bei den Hunden konnten in der Koproskopie bei 9,4 % (n=42) der Proben Parasitenstadien nachgewiesen werden, und zwar Toxocara canis in 4,0 %, Isospora spp. in 2,5 %, Giardia sp., Trichuris vulpis und Hakenwürmer in jeweils 0,9 %, Capillaria spp. in 0,4 %, Toxascaris leonina und hammondiaähnliche Oozysten in jeweils 0,2 %. Giardia-Koproantigen wurde bei 11,4 % der untersuchten Hundeproben nachgewiesen. Bei Katzen konnten in 33,6 % (n=281) der Proben koproskopisch Endoparasiten nachgewiesen werden, und zwar Toxocara cati in 27,1 %, Isospora spp. in 7,5 %, Capillaria spp. in 5,0 %, Taeniiden in 2,0 %, Hakenwürmer in 1,1 %, Giardia sp. in 0,7 %, Aelurostrongylus abstrusus in 1,0 % und toxoplasmaähnliche Oozysten in 0,1 %. Giardia-Koproantigen ließ sich bei 6,8 % der untersuchten Katzenproben nachweisen. Hunde bzw. Katzen mit einem Alter von bis zu einschließlich einem Jahr waren hochsignifikant häufiger mit Endoparasiten befallen als Tiere, die älter als ein Jahr waren (p<0,001). Toxocara spp. und Isospora spp. konnten bei den jüngeren Hunden signifikant (p<0,05) und bei den jüngeren Katzen hochsignifikant (p<0,001) häufiger nachgewiesen werden als bei den jeweils älteren Tieren. Fundhunde bzw. -katzen in der Altersklasse von über einem Jahr waren signifikant häufiger mit Endoparasiten befallen als Abgabehunde bzw. -katzen (p<0,05) derselben Altersklasse. Mit Hilfe des Eizahlreduktionstests wurden außerdem Aussagen zur aktuellen Wirksamkeit handelsüblicher Anthelminthika gegenüber bestimmten Helminthen getroffen. Alle getesteten Wirkstoffe (Fenbendazol, Pyrantel, Milbemycinoxim, Praziquantel) zeigten sich gut bis hoch wirksam. Anthelminthikaresistenzen wurden demnach in der vorliegenden Studie bei Fund- und Abgabehunden und -katzen aus Niedersachsen nicht gefunden, allerdings sind aufgrund der z. T. sehr geringen Fallzahlen weitere Felduntersuchungen notwendig. In einigen Fällen zeigte sich, dass das Behandlungsschema des Tierheimes für bestimmte Parasitenarten nicht ausreichend war. Darum wird empfohlen, für jedes aufgenommene Tier eine parasitologische Untersuchung durchzuführen und die antiparasitäre Behandlung entsprechend anzupassen. Darüber hinaus wird eine individuelle Bestandsbetreuung mit Kontrolle des Behandlungserfolges empfohlen, um eine Einschleppung von Parasiten, die z. T. auch zoonotisches Potential besitzen, zu minimieren.

Quote

Citation style:

Rohen, Monika: Endoparasitenbefall bei Fund- und Abgabehunden und -katzen in Niedersachsen und Untersuchungen zur Anthelminthikaresistenz. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export