Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Einfluss der Zervizitis auf die Fruchtbarkeitsleistung von Milchkühen

Schult, Jacquelin

It was the aim of this study to determine the prevalence of cervicitis infertile dairy cows and to examine the effect of this inflammation on the reproductive performance of affected animals with special respect to the severity of cervicitis. Furthermore, the relationship between inflammation of the cervix and diseases of the endometrium were studied. In addition, different factors which could have an influence on the occurence and development of cervicitis were evaluated. Cows from 33 dairy farms in Lower Saxony, Germany, were available for this study. The examination and sampling were performed during regular visits of the dairy farms by the Animal Health Department, Chamber of Agriculture Lower Saxony. Cows were clinically examined by rectal palpation and vaginoscopy at 42 to 50 days postpartum (U1). In case of absence of abnormalities of the uterus (fluctuation) and purulent vaginal discharge, further sampling of the cows took place. 524 cows were initially checked and 419 fulfilled the inclusion criteria. Swab samples from the cervix and the uterus were collected from every animal for the purpose of microbiological examination. Cytological samples were obtained from the cervix and the uterus by a modified cytobrush®-method. Endometrial biopsies were taken for histological evaluation. In addition, progesterone (P4) concentration in blood plasma samples was determined. During a second visit between 74 and 80 days postpartum (U2), cows that had not left the herd in the meantime were re-examined by rectal palpation and vaginoscopy. Animals were divided into three examination groups according to the clinical findings of the cervix: C0 (no cervicitis), C1 (2nd cervical fold swollen and prolapsed without reddening) and C2 (2nd cervical fold swollen and prolapsed with reddening). The following results were obtained: 1.      Prevalence of cervicitis:  At both times of examination, about half of all animals revealed a cervicitis. At U1, one quarter and at U2, one fifth of the cows suffered from C2.  Some of the cows with C0 at U1 developed C2 during the experimental period. 2.      Factors being associated with 2nd degree cervicitis (C2): Age with pluriparae being more often affected than primiparae; dystocia (cows with C2 at U2 more often had had dystocia than cows with C0 or C1); hormonal status (cows with P4 lower than 3.18 nmol/l more often had C2 than cows with P4 higher than 3.18 nmol/l). 3.      Idiopathic cervicitis: Cervicitis was diagnosed independently of the presence of endometritis. From all cases with C1 and C2, 80.2 % and 73.6 % were without cytologically diagnosed endometritis, respectively. Histologically, 33.3 % of C1 and 27.7 % of C2 were without any micromorphological abnormalities of the uterus. When combining the cytological and histological examination, one third of the animals with C1 and one fifth of the cows with C2 had an isolated inflammatory process of the cervical canal. 4.      Cervicitis and further examinations: The existence of cervicitis was not connected with an increase in inflammatory cells (polymorphonuclear neutrophil granulocytes, PMN) in cytological samples of the cervix, even after considering the stage of the oestrus cycle. Cows with cervicitis did not have an increased microbial content or other bacterial species than healthy cows. There was no relationship between results of the histopathological examination of the endometrium and the existence of cervicitis. 5.      Cytological examination: The percentage of PMN in cytobrush® samples from the uterus (%PMNU) was higher than that from the cervix (%PMNC). Even though statistically highly significant, %PMNU and %PMNC were only slightly positively correlated. Cows with PMNU =5 % (subclinical endometritis) revealed a reduced fertility compared with cows with PMNU <5 % (healthy animals). This association could not be verified when analysing %PMNC. 6.      Histological examination: Only about a third of all cows did not have any pathological changes during the histological examination. The following findings were obtained in the other cows: inflammatory character (endometritis: 37.0%; perivasculitis: 6.3%) or degenerative (“bovine endometrosis”: 44.3%; angiosclerosis: 16.7%) either isolated or in different combinations and degrees. In more than 80 % of the cases, histological changes were only of a minor degree, and they did not have an influence on the reproductive performance.  7.      Cytology and histology: Cytology can only be used for detecting purulent and   inflammatory changes. Degenerative changes such as endometrosis and angiosclerosis or non purulent inflammations cannot be identified. 8.      Cervicitis and reproductive performance: Reproductive performance of cows with C1 did not differ from that of cows with C0. C2 was associated with a depressed fertility independent of the time of examination (U1, U2). Cows which developed C2 (U2) from C0 (U1) or cows with C2 at U1 and U2 had the most depressed reproductive performance. 9.      Combination of diagnostic methods and fertility: The prospective pregnancy result was characterized most adequately by the combination of vaginoscopy and cytology. Cows suffering both from an inflammation of the cervix (C2) and of the endometrium (PMNU = 5 %) had the lowest reproductive performance. In conclusion, the results of this study suggest that cervicitis occurs independently of endometritis and that a higher degree cervicitis is associated with a lower reproductive performance. Repeat breeder cows with normal uterine findings should be examined vaginoscopically for the presence of cervicitis because of the potential causal relationship between cervicitis and fertility. Further studies are needed in order to explore possible therapeutic measures.

Ziel dieser Arbeit war es, die Prävalenz von Zervizitiden bei fertilen Milchkühen zu erheben und die Auswirkung dieser Entzündung auf die Fruchtbarkeitsleistung betroffener Tiere zu untersuchen. Dabei wurde nach Schweregrad der Zervizitis unterschieden. Zusätzlich wurde der Zusammenhang zwischen Entzündungen der Zervix und Erkrankungen des Endometriums untersucht. Zudem wurden verschiedene Faktoren, die einen Einfluss auf die Entstehung und Entwicklung einer Zervizitis haben könnten, erfasst und ausgewertet. Für die Untersuchung standen Tiere aus 33 Betrieben in Niedersachsen zur Verfügung. Die Untersuchung und Beprobung der Tiere erfolgte im Rahmen von Bestandsbesuchen des Rindergesundheitsdienstes der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Kühe, die sich am Tag des Bestandsbesuches 42 bis 50 Tage (U1) nach dem Abkalben befanden, wurden durch transrektale Palpation und Vaginoskopie untersucht. Eine umfangreiche Beprobung dieser Tiere erfolgte, wenn der Uterusbefund klinisch unauffällig war, d.h. keine palpierbare Fluktuation oder ein sichtbarer eitriger Genitalkatarrh (III-IV) vorlag. 524 Tiere befanden sich in dem oben genannten Zeitfenster und wurden vaginoskopisch untersucht. 419 Tiere wurden beprobt. Entnommen wurde von jedem Tier eine Tupferprobe aus der Zervix und dem Uterus für die mikrobiologische Untersuchung, ein Abstrich der Zervikal- und der Uterusschleimhaut mit einem Cytobrush®-Bürstchen für die Zytologie und eine Gewebeprobe des Endometriums für eine histologische Auswertung. Außerdem wurde von jedem Tier eine Blutprobe für die Bestimmung der Konzentration von Progesteron (P4) im Blutplasma gewonnen. Bei einem weiteren Bestandsbesuch wurden die Tiere, sofern sie noch im Bestand waren, erneut mittels transrektaler Palpation und Vaginoskopie zwischen dem 74. und 80. Tag p.p. (U2) untersucht. Alle Tiere wurden aufgrund ihres Zervikalbefundes in eine von drei Untersuchungsgruppen eingeteilt: C0 (Tiere mit einem unauffälligem Zervikalbefund), C1 (Tiere mit einem blassen Vorfall der Präportiofalte, Zervizitis ersten Grades) und C2 (Tiere mit einem hyperämischen Vorfall der Präportiofalte, Zervizitis zweiten Grades). Aufgrund der Auswertung der entnommenen Proben und der aufgenommenen Daten konnten folgende Erkenntnisse gewonnen werden: 1.      Prävalenz der Zervizitis: Zu beiden Untersuchungszeitpunkten (U1, U2) wies etwa die Hälfte aller Tiere eine Zervizitis auf. Eine C2 zeigten zur U1 ein Viertel und zur U2 ein Fünftel der Tiere. Ein Teil der Tiere (9,8 %) entwickelte trotz eines C0-Befundes bei der U1 zur U2 noch eine Zervizitis zweiten Grades (C2). 2.      Für folgende Faktoren konnte ein Einfluss auf das Vorliegen einer C2 nachgewiesen werden: Alter der Tiere (Erstkalbinnen hatten häufiger einen unauffälligen Zervikalbefund), Schwergeburt (Tiere mit einer C2 zur U2 hatten seltener alleine gekalbt) und der hormonelle Status (Tiere mit einem P4-Gehalt unter 3,18 nmol/l hatten häufiger eine C2 als Tiere mit einem höheren P4-Gehalt). 3.      Isolierte Zervizitis: Eine Zervizitis konnte unabhängig von einer Endometritis vorliegen. Eine C1 lag in 80,2 % und eine C2 in 73,6° % der Fälle ohne zytologisch diagnostizierte Endometritis vor. Nach den Ergebnissen der histologischen Untersuchung lagen jeweils ca. ein Drittel der Zervizitiden (C1, C2) isoliert vor. Bei der Kombination aus zytologischer und histologischer Untersuchung hatte ein Drittel der Tiere mit C1-Befund und ein Fünftel der Tiere mit C2-Befund ein isoliertes Entzündungsgeschehen im Zervikalkanal. 4.      Zervizitis und weiterführende Untersuchungen: Bei dem Vorliegen einer Zervizitis ließ sich kein erhöhter Anteil an Entzündungszellen (Polymorphkernige neutrophile Granulozyten, PMN) im zytologischen Abstrich der Zervikalschleimhaut nachweisen, auch unter Berücksichtigung des Zyklusstandes betroffener Tiere nicht. Tiere mit Zervizitis zeigten keine erhöhten Keimgehalte oder andere Bakterienspezies als gesunde Tiere bei der Untersuchung von Zervikaltupferproben. Zwischen den Befunden einer histopathologischen Untersuchung des Endometriums und dem Auftreten einer Zervizitis konnte kein Zusammenhang festgestellt werden. 5.      Zytologische Untersuchung: Die PMN-Gehalte der Uterusschleimhaut (% PMNU) sind höher als die der Zervikalschleimhaut (% PMNC). Die Werte sind positiv miteinander korreliert, wobei die Korrelation zwar statistisch hoch signifikant, aber dennoch schwach ist. Tiere mit einem PMNU-Gehalt =5 % (subklinische Endometritis) zeigten eine verminderte Fruchtbarkeitsleistung im Gegensatz zu Tieren mit einem PMNU-Gehalt <5 % (gesunde Tiere). Dieser Einfluss ließ sich mit dem PMN-Gehalt der Zervikalschleimhaut nicht nachweisen. 6.      Histologische Untersuchung: Nur etwa ein Drittel aller Tiere zeigte keine pathologischen Veränderungen bei der histologischen Untersuchung. Alle anderen Tiere zeigten entzündliche (Endometritis bei 37,0 %, Perivaskulitis bei 6,3 %) und/oder degenerative („bovine Endometrose“ bei 44,3 %, Angiosklerose bei 16,7 %) Veränderungen des Endometriums in den unterschiedlichsten Kombinationen und Ausprägungsgraden. In über 80 % der Fälle waren diese Erkrankungen nur angedeutet oder geringgradig und zeigten keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeitsleistung betroffener Tiere. 7.      Zytologie und Histologie: Die Zytologie ist nur für den Nachweis eitriger entzündlicher Veränderungen nutzbar. Degenerative Veränderungen wie Endometrosen und Angiosklerosen oder nicht eitrige Entzündungen können nicht detektiert werden. 8.      Zervizitis und Fruchtbarkeit: Tiere mit einer C1 zeigten keine schlechteren Fruchtbarkeitsergbnisse als C0-Tiere. Eine C2 hatte einen mindernden Einfluss auf die Fruchtbarkeit, unabhängig vom Zeitpunkt der Diagnose (U1, U2). Tiere, die aus einem C0-Befund (U1) einen C2-Befund (U2) entwickelten, wiesen die schlechtesten Fruchtbarkeitsergebnisse auf, ebenso wie die Tiere mit einem C2-Befund zu beiden Untersuchungszeitpunkten. 9.      Kombinierte Diagnosemöglichkeiten und Fruchtbarkeit: Die größte Aussagekraft hinsichtlich des Besamungserfolges erhielt man mit der Diagnosekombination aus Vaginoskopie und Zytologie. Die Tiere, die sowohl eine Entzündung der Zervix (C2), als auch des Endometriums (PMNU = 5%) aufwiesen, hatten die schlechtesten Besamungsergebnisse. Schlußfolgernd ergibt sich aus den Ergebnissen der vorliegenden Studie, dass die Zervizitis als eigenständige Erkrankung unabhängig von einer Endometritis auftreten kann und das höhergradige Zervizitiden mit einer herabgesetzten Fruchtbarkeit verbunden sind. Auffällige Tiere, die trotz eines klinisch unauffälligen Uterusbefundes vermehrt umbullen, sollten auch zu einem späteren Zeitpunkt erneut vaginoskopisch auf das Vorliegen einer Zervizitis untersucht werden, da diese ursächlich für eine verminderte Fruchtbarkeit betroffener Tiere sein kann. Um Aussagen über die Möglichkeiten einer Behandlung von Tieren mit Zervizitis zu treffen, müssen sich weitere Untersuchungen anschließen.

Quote

Citation style:

Schult, Jacquelin: Untersuchungen zum Einfluss der Zervizitis auf die Fruchtbarkeitsleistung von Milchkühen. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export