Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Chromatinstatus von Hundespermien unter Berücksichtigung der Genitalgesundheit und der Ejakulatbeschaffenheit sowie externer Einflussfaktoren

Strotmann, Marta Anna

In the present study the sperm chromatin status was determined in a mixed dog population (n=68), in dogs with normospermia (n=37), dysspermia (n=19) or pathospermia (n=12) as well as in dogs of different breeds (12 Foxterriers, 10 Retrievers, 9 Great Danes) using a flowcytometric sperm chromatin structure assay (SCSA®). The sperm chromatin status was checked for correlations with conventional ejaculate parameters. A homogenous group of 40 beagles with normospermia served as controls. Furthermore influences of seasonal variations of ambient temperature and of a high ejaculation frequency with subsequent sexual rest of several weeks were examined in four beagles with normospermia. In the mixed dog population the percentage of chromatin instable spermatozoa was 5.5±8.5%. The average percentage of chromatin instable spermatozoa in dogs with normospermia was 2.7±2.4 % (0.5 – 10.4%), with dysspermia 6.2±5.7% (0.9 – 22.9% and with pathospermia 12.9±16.8% (0.6 – 57.5%). In the control group 2.7±1.5% (0.5 – 8.1) of spermatozoa had instable chromatin. The chromatin status proved to be independent from breeds. Correlations were detected with the proportion of progressively motile spermatozoa (microscopic estimation p<0.01; computer assisted motility analysis p<0.001) and membrane damaged spermatozoa (p<0.001) as well as the total percentage of morphologically altered spermatozoa (p<0.0001). The sperm chromatin status was neither influenced by ambient temperature nor by a high ejaculation frequency with subsequent sexual rest. Regarding the results of the present study the SCSA® is assessed to be a useful additional spermatological tool for breeding soundness evaluation in dogs with idiopathic sub- or infertility.

In der vorliegenden Studie wurde der Spermienchromatinstatus mit Hilfe eines durchflusszytometrischen Spermienchromatinstruktur Assays (SCSA®) in einer gemischten Rüdenpopulation (n=68), bei Rüden mit Normospermie (n=37), Dysspermie (n=19) oder Pathospermie (n=12) sowie bei Rüden unterschiedlicher Rassen (12 Foxterrier, 10 Retriever, 9 Deutsche Doggen) bestimmt und auf Korrelationen mit konventionellen Ejakulatparametern untersucht. Als Kontrollgruppe standen 40 Beaglerüden mit Normospermie zur Verfügung. Darüber hinaus wurden bei vier Beaglerüden die Einflüsse jahreszeitlicher Temperaturschwankungen, einer hohen Ejakulationsfrequenz sowie einer mehrwöchigen Sexualkarenz überprüft. Innerhalb der gemischten Rüdenpopulation betrug der Anteil chromatininstabiler Spermien 5,5±8,5%. Bei Hunden mit Normospermie zeigten im Durchschnitt 2,7±2,4 % (0,5 – 10,4%), mit Dysspermie 6,2±5,7% (0,9 – 22,9%) und mit Pathospermie 12,9±16,8% (0,6 – 57,5%) der Spermien eine instabile Chromatinstruktur. In der Kontrollgruppe wurden 2,7±1,5% (0,5 – 8,1) chromatininstabile Spermien ermittelt. Der Spermienchromatinstatus erwies sich als rasseunabhängig. Korrelationen bestanden mit den Anteilen vorwärtsbeweglicher Spermien (mikroskopisch geschätzt: p<0,01; computergestützte Motilitätsanalyse p<0,001) und membrangeschädigter Spermien (p<0,001) sowie mit dem Gesamtanteil morphologisch abweichender Spermien (p<0,0001). Schwankungen der Außentemperatur und eine hohe Ejakulationsfrequenz mit anschließender Sexualkarenz hatten keinen Einfluss auf den Spermienchromatinstatus. Aufgrund der erzielten Ergebnisse erweist sich der SCSA® als sinnvoller zusätzlicher spermatologischer Test bei Rüden mit idiopathischer Sub- oder Infertilität.

Quote

Citation style:

Strotmann, Marta Anna: Chromatinstatus von Hundespermien unter Berücksichtigung der Genitalgesundheit und der Ejakulatbeschaffenheit sowie externer Einflussfaktoren. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export