Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchung zur Wirkungsweise einer Glyzerolinjektion an das Ganglion trigeminale als Grundlage einer Behandlung des Headshakings beim Pferd

Winter, Judith Christine

The intention of this study was to develop and describe a minimal invasive therapy for headshaking and evaluate the histologic consequences and adverse effects. This study was accomplished on nine horse craniums and eight neurologically healthy horses with a good general condition and an average age of 21,4 years. The examination of the craniums was conducted in order to determine the site of injection and to develop the procedure with regard to important anatomic structures. Therefore a needle was inserted about two centimetres in front of a line through the caudal side of the mandibular branch, one centimetre underneath the mandibular body, in an angle of 90 degrees to the mandibular body. The needle was directed through the guttural pouch under endoscopic guidance and launched into the trigeminal nerve, where the A. carotis interna enters the cranial cavity. Afterwards the cranium was dissected and the course and the location of the needle were assessed, as well as potentially injured structures. The examinations of the test animals were done under general anaesthesia and in dorsal recumbency. Pre- and postoperatively antibiotics were administered and a transendoscopic lavage of the guttural pouch with one percent iodine solution was performed. For the exact planning of the needle´s course two 18 Gauge needles were inserted into the skin. One of them was inserted before the caudal side of the mandibular branch, lateral of the V. linguofacialis. The needle had a slight angle to the medial side. The other needle was placed one and a half centimetres further rostral, medial to the V. linguofacialis. Computertomographic imaging was performed in order to check the position of both needles and the site of injection was adjusted. The definite insertation took place with a biopsy needle that was guided under computertomographic guidance into the trigeminal nerve. If the position of the needle was correct, 1,6 to 1,9 ml Glyzerol were injected, depending on the body height of the horse. During the following time the horses were generally and neurologically examined in planned intervals, the guttural pouch was controlled transendoscopically. After six weeks the horses were euthanized and the trigeminal nerve and its surroundings were macroscopically and histologically investigated. If no histologic changes were found, this was rated with 0, all other changes were rated with numbers from 1 to 6, depending on the severity of the degeneration. In the studies on the horse craniums after an average of four trials it was possible to insert the needle into the trigeminal nerve. A protection of important anatomic structures, especially of the A. carotis interna, could not be excluded. In this study the glycerolinjektion could be accomplished in all eight cases. In one horse severe neurologic problems occurred, that were ascribed to a meningoencephalitis in the post-mortem examination. Another horse showed neurologic symptoms for unexplained reasons that disappeared after adequate therapy. Histologically the neurologic changes were significantly (p = 0,018) more severe at the glycerolinjected side (11; 6 – 32) than at the contralaterale side (2; 0 – 4). The accomplished examinations indicate that a glycerol injection is practicable despite the anatomical differences between horses and humans. The occurred adverse effects were controllable, except in one case. The burden for the horse was reasonable. The degeneration that was proven in the histological examination indicated reduced conductivity of the trigeminal nerve. That suggests the effectiveness of this method. Especially with regard to the fact that no adequate therapy for horses with headshaking is available, this treatment is to be seen as a basis for a direct, minimal invasive therapy at the trigeminal nerve level.

Ziel dieser Arbeit war es, eine minimal invasive Therapie des Headshakings beim Pferd zu beschreiben und die histologischen Folgen und Nebenwirkungen zu ermitteln. Die Studie wurde an neun Pferdeschädeln und acht neurologisch gesunden Pferden mit einem mittleren Alter von 21,4 Jahren durchgeführt. Die Untersuchung am Pferdeschädel diente der Erarbeitung von Punktionsstelle und – vorgehen unter Berücksichtigung wichtiger anatomischer Strukturen. Hierzu wurde eine Kanüle etwa zwei Zentimeter vor einer Linie durch den kaudalen Rand des Mandibelastes, einen Zentimeter unterhalb des Mandibelkörpers, in einem Winkel von 90° zum Mandibelkörper eingeführt. Die Kanüle wurde unter endoskopischer Kontrolle durch den Luftsack geführt und durch das Foramen lacerum in das Ganglion trigeminale vorgeschoben. Im Anschluss an die Platzierung der Kanüle wurden die Schädel obduziert und Verlauf und Lage der Kanüle sowie eventuell verletzte Strukturen beurteilt. Die Untersuchungen am Versuchspferd erfolgten unter Allgemeinanästhesie. Zur genauen Planung der Stichrichtung wurden zwei 18 Gauge Kanülen in der Haut platziert. Eine davon wurde vor dem kaudalen Rand der Mandibula, lateral der V. linguofacialis eingestochen, die andere Kanüle wurde eineinhalb Zentimeter weiter rostral, medial der V. linguofacialis platziert. Von der Position dieser beiden Kanülen wurden computertomographische Aufnahmen angefertigt. Nach Beurteilung dieser Aufnahmen wurde die Punktionsstelle angepasst. Die definitive Punktion erfolgte mit einer Chiba – Biopsienadel (18 Gauge, Intervet®, Unterschleißheim), die unter computertomographischer Kontrolle in das Ganglion trigeminale vorgeschoben wurde. Bei korrektem Sitz der Kanüle wurden je nach Körpergewicht des Pferdes zwischen 1,6 und 1,9 ml Glyzerol appliziert. Die Pferde wurden im Anschluss an die Injektion in festgelegten Abständen einer neurologischen und einer allgemeinen klinischen Untersuchung unterzogen und nach sechs Wochen euthanasiert. Das Ganglion trigeminale mit den abgehenden Nerven wurde einer histologischen Untersuchung unterzogen. Wurden keine histologischen Veränderungen festgestellt, wurde dies mit 0 bewertet, alle anderen Veränderungen wurden, abhängig von ihrem Schweregrad nach einem Scoresystem mit Zahlen von 1 – 6 (ggr. – hgr.) beurteilt. In den Studien am Pferdeschädel ließ sich die Kanüle in allen Fällen im Ganglion trigeminale platzieren, eine Schonung wichtiger anatomischer Strukturen, insbesondere der A. carotis interna, konnte zu diesem Zeitpunkt der Untersuchung nicht garantiert werden. Bei den Untersuchungen am Versuchspferd konnte die Glyzerolinjektion in allen acht Fällen durchgeführt werden. Bei einem Pferd traten im weiteren Verlauf nach der Operation schwerwiegende neurologische Störungen auf, die in der Sektion auf eine Meningoenzephalitis zurückzuführen waren. Bei einem weiteren Pferd traten vorübergehende neurologische Symptome unklarer Ursache auf, die nach entsprechender Behandlung allmählich verschwanden. Die neurologischen Veränderungen waren im histologischen Bild auf der injizierten Seite (11; 6 – 32) signifikant schwerwiegender (p = 0,018) als auf der nicht injizierten Seite (2; 0 – 4). Die durchgeführten Untersuchungen zeigen, dass eine Glyzerolinjektion an das Ganglion trigeminale beim Pferd trotz anatomischer Unterschiede zum Menschen durchführbar ist. Die aufgetretenen Nebenwirkungen waren, außer in einem Fall, beherrschbar. Die in der histologischen Untersuchung nachgewiesene Degeneration spricht für eine verminderte Leitfähigkeit des Nerven und lässt eine Wirksamkeit der Methode erwarten. Vor allem im Hinblick darauf, dass zurzeit keine erfolgreiche Behandlung für das Headshaking beim Pferd existiert, ist die vorliegende Untersuchung als Grundlage für eine direkte, minimal invasive Therapie am Ganglion trigeminale zu sehen.

Quote

Citation style:

Winter, Judith Christine: Untersuchung zur Wirkungsweise einer Glyzerolinjektion an das Ganglion trigeminale als Grundlage einer Behandlung des Headshakings beim Pferd. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export