Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Magenschleimhautläsionen bei Fohlen vor und nach dem Absetzen

Dahlkamp, Marc

The aim of this study was to show the prevalence of gastric lesions and the development of body weight of weanling foals before and after weaning and to evaluate the effect of treatment with omeprazol on gastric findings after weaning. Weanling-foals (n=79) at the age of 5 to 7.5 month were examined in two studies with about 40 foals each. For each study two groups of 20 foals were formed randomly: in one group foals were to be treated and the control group foals were not treated. In the first study the GastroGard®-group received 2.2mg/kg bwt s.i.d. by oral administration of Omeprazole in a paste-formulation. The second study differed in the treatment procedure and foals received 4mg/kg bwt s.i.d. of Omeprazole in a compounded formulation via feeding, to avoid the stress of daily catching and oral administration. The control groups remained untreated. The day before and 14 days after weanling in each foal BCS was evaluated, the body weight was determined and gastroscopy was performed. During gastroscopy the nonglandular portion, the glandular portion and the pylorus were scored separately using a 0-4 scoring system. One day before weaning mean BCS was 5.3 (min: 4.5, max: 6.1) for the foals of the first study and the results of the BCS-scoring 14 days later showed no significant changes or differences between groups with a mean of 5.4 (min: 4.5, max: 6.1). In the 40 foals of the second part of the study mean BCS was 4.5 (min: 4, max: 5.5) before and 4.5 (min: 3.8, max: 5.2) after weaning. None of all groups showed significant changes of the BCS after weaning. Of the 79 foals included in this study 46 (58%) had gastric lesions in one ore more sites the day before weaning. Most of the endoscopic findings were located in the nonglandular portion (28/46), fewer in the glandular portion (14/46) and only 4/46 at the pylorus. After weaning the control group of the GastroGard®-study showed significant worsening in the nonglandular portion with 16 foals (80%) with lesions. Seven foals (35%) showed glandular lesions and 2 foals (10%) had lesions at the pylorus. The results of the control group in the second study were similar. With 8 of the 19 GastroGard®-treated foals (42%) having lesions after 14 days in comparison to only 5 foals showing nonglandular findings before weaning in the first study, this group showed a slightly significant worsening at that location (p=0.045). In addition the glandular portion of the same group had significant worse findings than before weaning, with 9 foals (47%) that had lesions 14 days after weaning (vs. 1 before weaning) and the pylorus with 6 foals (32%) that had new lesions. Similar to these results 10 foals (50%) of the Omeprazole group of the second study showed lesions at the pylorus compared to one foal (5%) with lesions before weaning. In contrast to these findings nonglandular lesions were observed only in one foal (5%) after 14 days (vs. 10 (50%) before weaning). There was a significant improvement in the nonglandular portion besides a significant worsening in the glandular portion and the pylorus in the Omeprazole group. The results of the control group of the second study did not show relevant differences to the first control group apart from BCS and weight because of the different age.   These results show that under these specific environmental conditions 48% of foals have gastric lesions before weanling and 14 days later even more (95%). The use of Omeprazole at a dosage of 4mg/kg bwt s.i.d. via feeding can be seen as effective to prevent and treat gastric lesions of the nonglandular portion of the stomach. Nevertheless Omeprazole seems to have an impact on ulcer genesis at the pylorus. Therefore, under these specific circumstances, the prophylactic use of Omeprazole in weanling foals can not be recommended. Because the foals showed a physiological gain of bodyweight and no changes in the BCS, a depression of their body development related to the weanling was not observed here. The high numbers of foals having already gastric lesions before weaning and the increase of lesions under Omeprazole after weaning show the need of further investigations. The pathologic mechanism of ulcer genesis especially at the site of the glandular portion of the stomach is not fully understood. Factors that stimulate ulcer genesis at this site and the potential negative influence of Omeprazole on the glandular mucous epithelium in foals should be identified.

Das Ziel dieser Arbeit war das Vorkommen von Magengeschwüren und die Entwicklung des Körpergewichtes bei Fohlen nach dem Absetzen von der Stute darzustellen, und die Auswirkung einer Omeprazol-Gabe auf diese Parameter zu beschreiben. Dazu wurden insgesamt 79 Absetz-Fohlen im Alter zwischen 5 und 7,5 Monaten im Rahmen von zwei Studienabschnitten untersucht. Es wurden jeweils Gruppen à 19 oder 20 Fohlen gebildet. Im ersten Studienabschnitt (GastroGard®-Studie) gab es eine GastroGard®-Gruppe, in der 19 Fohlen täglich 2,2 mg/kg KGW Omeprazol in einer Pastenformulierung oral verabreicht bekamen, sowie eine Kontrollgruppe mit 20 Fohlen. Im zweiten Studienabschnitt (Omeprazol-Studie) wurde den 20 Fohlen der Omeprazolgruppe täglich der Omeprazol-Wirkstoff (4 mg/kg KGW) in einer Zusatzfuttermittel-Aufbereitung über die Krippe vorgelegt. Die jeweils 20 Fohlen der Kontrollgruppen blieben unbehandelt. Einen Tag vor (T0) und 14 Tage nach dem Absetzen T(14) wurden bei den Fohlen der Body Condition Score (BCS) und das Körpergewicht bestimmt und eine Gastroskopie zur Beurteilung der Schleimhaut jeder Magenregion (Score: 0 bis 4) durchgeführt. Der mittlere BCS betrug bei den 39 Fohlen des ersten Studienabschnitts 5,3 (Min.: 4,5, Max.: 6,1) vor dem Absetzen und 5,4 (Min.: 4,5, Max.: 6,1) danach. Bei den 40 Fohlen im zweiten Abschnitt betrug der mittlere BCS vor dem Absetzen 4,5 (Min.: 4, Max.: 5,5) und ebenso 4,5 (Min.: 3,8, Max.: 5,2) danach. In keiner der Versuchsgruppen veränderte sich der BCS nach dem Absetzen signifikant. Von den 79 Fohlen wurden am Tag vor dem Absetzen (T0) bei 46 (58%) Fohlen Läsionen in einer oder mehreren Lokalisationen der Magenschleimhaut festgestellt. Die Fohlen der Kontrollgruppe der GastroGard®-Studie zeigten eine statistisch signifikante Verschlechterung der Befunde der Pars nonglandularis nach dem Absetzen. Ähnlich waren die Ergebnisse der Magenbefunde in der Kontrollgruppe der Omeprazol-Studie. Zum Zeitpunkt T14 zeigten 8 (42%) von 19 Fohlen der GastroGard®-Gruppe Läsionen der Pars nonglandularis und somit statistisch signifikant mehr Befunde als vor dem Absetzen, als 5 von 19 Fohlen dieser Gruppe Läsionen zeigten (p=0,045). In der Pars glandularis wurden vor dem Absetzen bei einem Fohlen und nach dem Absetzen bei 9 (47%) von 19 Fohlen Schleimhautläsionen beobachtet. Vierzehn Tage nach dem Absetzen wurden bei 6 Fohlen (32%) neue Läsionen am Pylorus und somit eine signifikante Verschlechterung der Befunde in der gesamten Pars glandularis festgestellt. Bei 10 von 20 behandelten Fohlen der Omeprazolgruppe wurde eine signifikante Verschlechterung der Befunde in der Pars glandularis insbesondere am Pylorus beobachtet, da nur ein Fohlen (5%) mit Befund vor dem Absetzen zu verzeichnen war. Demgegenüber steht allerdings eine signifikante Verbesserung der Situation in der Pars nonglandularis. Von 10 Fohlen (50%) mit Läsionen in der Pars nonglandularis vor dem Absetzen zeigte nur noch ein Fohlen (5%) eine Läsion in der Pars nonglandularis nach dem Absetzen.   Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass unter den hier gegebenen Haltungs- und Fütterungsbedingungen eine große Anzahl (48%) von Fohlen unmittelbar vor dem Absetzen Magenschleimhautläsionen aufweisen und 14 Tage nach dem Absetzen signifikant mehr (95%) Fohlen krankhafte Veränderungen der Magenschleimhaut haben. Außerdem zeigte sich, dass die orale Verabreichung der Omeprazolpaste in der geringeren Dosis den zusätzlichen Stress des Einfangens und der oralen Gabe nicht auszugleichen vermochte. Die Verabreichung von Omeprazol in der Dosierung von 4 mg/kg KGW über die Futterkrippe kann als effektiv in der Therapie und Prophylaxe von Magengeschwüren der kutanen Schleimhaut angesehen werden. Allerdings wird die Ulzerogenese in der Pars glandularis und insbesondere im Bereich des Pylorus durch Omeprazol gefördert. Somit kann die Gabe von Omeprazol unter den hier herrschenden Bedingungen zur Vorbeugung von Magenschleimhautläsionen bei Absetzfohlen nicht empfohlen werden. Die alarmierend hohe Zahl an Fohlen mit Magenschleimhautläsionen vor dem Absetzen und die Entstehung zahlreicher neuer Veränderungen in der Pars glandularis durch das Absetzen unter Omeprazol, weisen auf einen weiteren Untersuchungsbedarf der pathologischen Mechanismen der Ulzerogenese hin. Umso wichtiger erscheint die Notwendigkeit der Identifikation der Faktoren, die Erkrankungen des Magens und insbesondere der Pars glandularis stimulieren. Daraus ließen sich Rückschlüsse zur Durchführung einer Prophylaxe ziehen.

Quote

Citation style:

Dahlkamp, Marc: Magenschleimhautläsionen bei Fohlen vor und nach dem Absetzen. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export