Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Beurteilung der Wirksamkeit und wirtschaftlichen Auswirkungen der Behandlung von Ebern mit Improvac® unter konventionellen Haltungsbedingungen

Fuchs, Thilo Mathias

The objective of this study was to determine the effect of using a gonadotrophin releasing factor (GnRF) vaccine on growth performance, carcase characteristics, FSH and LH concentrations in plasma, the size of testicles and the expression of boar taint of male pigs. Vaccinated pigs (n=280) were compared with surgically castrated pigs (n=274) and entire males (n=56) under conventionally managed farm conditions. No difference in the average daily gain (ADG) during the fattening period could be determined between castrated and vaccinated pigs. From the start of the study until slaughter at study day 160/173 the ADG in the entire male pigs was lower (625 g/day; p) than in the surgical castrated (681 g/day; p < 0.001) and the vaccinated pigs (675 g/day; p < 0.01). The feed conversion ratio (FCR) during the fattening period until study day 160, three days before the first batch of pigs were slaughtered at 24-25 weeks of age, was higher in surgical castrated (2.72 kg feed intake/ kg weight gain) compared with vaccinated (2.44 kg feed intake/ kg weight gain; p < 0.001) and entire male pigs (2.44 kg feed intake/kg weight gain; p < 0.01). Pigs in the vaccinated group performed similarly to those in the entire male group until the second vaccination (day 135) after which time they showed a substantial increase in feed intake and ADG, while retaining an FCR advantage over the surgical castrated group. On behalf of the carcase characteristics vaccinated pigs were only compared with physically castrated, not with entire male pigs. There was neither significant difference between the groups in terms of average liveweight nor in the hot carcase weight. The mean dressing percentage was 1.5% higher for surgical castrated than for vaccinated pigs (p < 0.0001). The lean meat percentage was significantly higher in vaccinated pigs (p < 0.0001). Backfat and backmuscle thickness were significantly higher in surgical castrated pigs (p < 0.0001 and p = 0.0099, respectively). Within the EUROP grading vaccinated pigs were in favour (p = 0.0034). There were no significant differences using the AutoFOM system: weights of the boned ham, boned shoulder and loin were comparable (p = 0.5102, p = 0.8881 and p = 0.1919 respectively). The weight of the belly was significantly higher (p = 0.0042) in surgical castrated, while the lean meat percentage of belly was significantly higher (p < 0.0001) in vaccinated pigs. Immediately before the time of second vaccination, luteinizing hormone (LH) and follicle stimulating hormone (FSH) concentrations were not significantly different between vaccinated pigs and entire males (LH: p = 0.6199; FSH: p = 0.1773). However, LH and FSH concentrations were significantly higher in surgical casrated compared with vaccinated and entire male pigs (p < 0.0001 for LH and FSH). Before the first slaughter date LH and FSH concentrations were significantly lower in vaccinated than in entire male pigs (LH: p = 0.0266; FSH: p = 0.0011). Testicle size was significantly lower (p < 0.0001) in vaccinated compared to entire male pigs. In the vaccinated pigs, 98% (235/239) of the samples were rated negative for boar taint by the cooking test, whereas in the entire male pigs 94% (48/51) were rated positive. In the fat melting test 97% of the vaccinated pigs were rated negative and 3% (7 pigs) were rated positive, including the pigs testing positive in the cold cooking test. In the entire male pigs 94% were rated positive. All pigs (7/239) in the vaccinated group which were positive for boar taint in the cooking or melting test and that were tested had androstenone and skatole concentrations in backfat below threshold levels of 1 µg/g and 0.2 µg/g, respectively.

In dieser Studie wurde die Auswirkung der Verwendung einer Gonadotropin-Releasing-Hormone - (GnRH) - Vakzine auf die Mastleistung, die Schlachtkörpereigenschaften, die FSH- und LH-Konzentrationen im Blutplasma, die Hodengröße und die Ausbildung von Ebergeruch beim männlichen Schwein untersucht. Unter kommerziellen Haltungsbedingungen wurden geimpfte (n=280) mit chirurgisch kastrierten (n=274) und unbehandelten Tieren (n=56) verglichen. Während der Mastperiode konnten keine signifikanten Unterschiede bezüglich der täglichen Lebendgewichtzunahme zwischen den chirurgisch kastrierten und den geimpften Tieren festgestellt werden. Von Beginn der Studie bis zur Schlachtung war die Zunahme der unbehandelten Tiere geringer (625 g/Tag, p) als die der chirurgisch kastrierten (681 g/Tag, p < 0,001) und der geimpften (675 g/Tag, p < 0,01) Tiere. Die Futterverwertungsrate von Beginn der Mastperiode bis zum Zeitpunkt der ersten Schlachtung war bei den chirurgisch kastrierten Tieren höher (2,72 kg Futteraufnahme/kg Körpergewichtzunahme), verglichen mit den geimpften (2,44 kg Futteraufnahme/kg Körpergewichtzunahme, p < 0,001) und den unbehandelten (2,44 kg Futteraufnahme/kg Körpergewichtzunahme, p < 0,01) Tieren. Die geimpften und unbehandelten Tiere zeigten bis zum Zeitpunkt der zweiten Vakzination vergleichbare Mastleistungen. Nach der zweiten Impfung stiegen die tägliche Futteraufnahme sowie die Lebendgewichtzunahme der geimpften Tiere stark an, wohingegen die Futterverwertungsrate weiterhin geringer war als in der chirurgisch kastrierten Gruppe. Zwischen der kastrierten und der geimpften Gruppe konnte weder beim Lebendgewicht noch beim durchschnittlichen Schlachtkörpergewicht ein signifikanter Unterschied festgestellt werden. Der Ausschlachtungsgrad war in der chirurgisch kastrierten Gruppe 1,5% höher als in der geimpften Gruppe (p < 0,0001). Der Magerfleischanteil war in der geimpften Gruppe signifikant höher (p < 0,0001). Rückenspeck- und Rückenmuskeldicke waren signifikant höher in der chirurgisch kastrierten Gruppe (p < 0,0001 bzw. p = 0,0099). In der EUROP Klassifizierung wurden die geimpften Tiere besser bewertet (p = 0,0034). Bei der Bewertung der Teilstücke mittels AutoFOM konnten keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden, mit Ausnahme des höheren Bauchgewichts bei den chirurgisch kastrierten Tieren (p = 0,0042) bzw. des höheren Magerfleischanteiles des Bauches der geimpften Tiere (p < 0,0001). Unmittelbar vor der zweiten Impfung gab es keine signifikanten Unterschiede in der LH- und FSH-Konzentration im Blutplasma zwischen den geimpften und den unbehandelten Tieren (LH: p = 0,6199; FSH: p = 0,1773). Sie waren jedoch in den chirurgisch kastrierten Tieren signifikant höher als in den geimpften wie auch den unbehandelten Tieren (p < 0,0001 für LH und FSH). Kurz vor der ersten Schlachtung waren die LH- und FSH-Konzentrationen in den geimpften Tieren signifikant niedriger als in den unbehandelten Tieren (LH: p = 0,0266; FSH: p = 0,0011). Die Hoden der geimpften Tiere waren signifikant kleiner als die der unbehandelten Tiere (p < 0,0001). 98% (235/239) der geimpften Tiere wurden in der Kochprobe als frei von Ebergeruch bewertet, wohingegen 94% (48/51) der unbehandelten Tiere positiv auf Ebergeruch bewertet wurden. In der Schmelzprobe wurden 97% der geimpften Tiere als frei von Ebergeruch bewertet, 3% (7 Tiere) dieser Gruppe wurden positiv auf Ebergeruch bewertet. 94% der unbehandelten Tiere wurden in der Schmelzprobe als mit Ebergeruch behaftet bewertet. Alle Tiere der geimpften Gruppe, die in der Koch- und/oder Schmelzprobe positiv auf Ebergeruch bewertet wurden (7/239) und deren Androstenon- und Skatolgehalte im Rückenspeck bestimmt werden konnten, hatten Konzentrationen unterhalb der allgemein angenommenen Wahrnehmungsgrenzwerte von 1 µg/g bzw. 0,2 µg/g.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Fuchs, Thilo Mathias: Beurteilung der Wirksamkeit und wirtschaftlichen Auswirkungen der Behandlung von Ebern mit Improvac® unter konventionellen Haltungsbedingungen. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export