Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleich der Herzkreislaufwirkungen und analgetischen Eigenschaften des Opioidanalgetikums Fentanylmit dem hochselektiven [alpha]2-Sympathomimetikum Dexmedetomidin als Dauertropfinfusion bei Katzen in Allgemeinanästhesie

Krahner, Gerda

Fentanyl constant rate infusion (CRI) is often used during isoflurane anaesthesia in cats, but causes respiratory depression making mechanical ventilation necessary. The highly selective α2-agonist dexmedetomidine has potent analgesic and sedative effects and affects ventilation minimally. The aim of the study was to compare cardiorespiratory and anaesthetic-sparing effects of dexmedetomidine CRI and fentanyl CRI in cats with and without regional anaesthesia. Thirty client-owned cats (ASA 1-2), which required orthopaedic surgery, were randomly assigned to four groups. For premedication groups FM and FO received 80 μg m-2fentanyl (in combination with 7 mg kg-1ketamine and 0.3 mg kg-1midazolam) intramuscularly and for maintenance of anaesthesia isoflurane and fentanyl CRI (32 μg m-2 h-1) intravenously. For premedication groups DM and DO received 40 μg kg dexmedetomidine (in combination with ketamine and midazolam, doses as before) intramuscularly and for maintenance of anaesthesia isoflurane and dexmedetomidine CRI (16 μg m-2 h-1) intravenously. Cats in group FM and DM additionally received regional anaesthesia with mepivacaine (epidurally or block of brachial plexus). Isoflurane concentration was adjusted as required. Cardiorespiratory parameters were recorded during surgery and blood pressure was measured ultrasonographically using a Doppler device. Blood samples were collected preanaesthetically, immediately after extubation and 24 h after end of anaesthesia. There were no differences in age (group FM 29.22 ± 36.18 month, group FO 40.07 ± 33.94 month, group DM 42.92 ± 33.31 month, group DO 39.76 ± 43.50 month), body weight (group FM 3.51 ± 0.97 kg, group FO 4.38 ± 1.18 kg, group DM 4.05 ± 1.70 kg, group DO 4.16 ± 1.53 kg) and duration of anaesthesia (group FM 132.7 ± 29.5 min, group FO 161.2 ± 37.7 min, group DM 154.6 ± 40.4 min, group DO 146.8 ± 26.6 min) between groups. After dexmedetomidine injection intubation was possible without additional propofol in more patients (80 %) than after fentanyl injection (20 %). With fentanyl CRI heart rate increased significantly during surgery while with dexmedetomidine it remained relatively stable. Blood pressure did not change significantly in all groups. Patients with dexmedetomidine CRI showed a slightly lower blood pressure but in a clinically acceptable range. Temperature decrease was significantly higher in cats with fentanyl CRI. With dexmedetomidine CRI all cats were breathing spontaneously, while with fentanyl CRI six cats needed mechanical ventilation. Respiratory rate was significantly lower and EtCO2 was significantly higher in patients with fentanyl CRI. There was no significant difference in isoflurane requirement between treatments although it was significantly higher without regional anaesthesia (group FM 1.28 ± 0.27 vol%, group FO 1.43 ± 0.25 vol%, group DM 1.20 ± 0.17 vol%, group DO 1.59 ± 0.25 vol%). Blood parameters showed a mild respiratory acidosis in all patients, which was greater with fentanyl CRI. Dexmedetomidine CRI increased blood glucose levels after anaesthesia transiently. Fentanyl as well as dexmedetomidine for intraoperative analgesia in cats help to reduce isoflurane requirement significantly. The use of dexmedetomidine offers stable haemodynamic parameters and affects ventilation minimally. In case of absent ventilatory equipment dexmedetomidine DTI in combination with regional anaesthesia should be preferred. Furthermore additional administrative work is omitted because of no legal regulations for controlled substances. The application of fentanyl causes severe respiratory depression, it should therefore be recommended for conditions with special ventilator equipment.

Der Einsatz von Fentanyl als DTI bei Katzen, die unter Inhalationsanästhesie einem schmerzhaften chirurgischen Eingriff unterzogen werden, ist weit verbreitet, verursacht jedoch zum Teil eine schwere Atemdepression, welche eine künstliche Beatmung notwendig machen kann. Der hochselektive α2-Agonist Dexmedetomidin hat potente analgetische und sedative Eigenschaften und beeinflusst die Ventilation nur minimal. Ziel dieser Studie war es, kardiorespiratorische und Anästhetikum-sparende Effekte einer Dexmedetomidin-DTI mit denen einer Fentanyl-DTI bei Katzen sowohl mit als auch ohne zusätzliche Regionalanästhesie zu vergleichen. Dazu wurden 30 Patienten der Klinik für Kleintiere (ASA 1-2), bei denen ein orthopädischer chirurgischer Eingriff notwendig war, jeweils einer von vier Gruppen randomisiert zugeordnet. Die Gruppen FM und FO erhielten zur Einleitung 80 μg m-2Fentanyl (in Kombination mit 0,3 mg kg-1Midazolam und 7 mg kg-1Ketamin) intramuskulär und zum Anästhesieerhalt Isofluran und eine Fentanyl-DTI (32 μg m-2 h-1). Die Gruppen DM und DO erhielten zur Einleitung 40 μg m-2Dexmedetomidin (in Kombination mit Midazolam und Ketamin in gleicher Dosis wie oben) intramuskulär und zum Anästhesieerhalt Isofluran und eine Dexmedetomidin-DTI (16 μg m-2 h-1). Die Gruppen FM und DM erhielten zusätzlich eine Regionalanästhesie mit Mepivacain (Epiduralanästhesie oder Anästhesie des Plexus brachialis). Intraoperativ wurden die kardiorespiratorischen Parameter aufgezeichnet, der Blutdruck wurde manuell mittels Doppler-Sonographie bestimmt. Eine Blutuntersuchung erfolgte vor der Anästhesie, unmittelbar nach Extubation und 24 h nach Anästhesieende. Die Gruppen unterschieden sich nicht hinsichtlich Alter (Gruppe FM 29,22 ± 36,18 Monate, Gruppe FO 40,07 ± 33,94 Monate, Gruppe DM 42,92 ± 33,31 Monate, Gruppe DO 39,76 ± 43,50 Monate), Körpergewicht (Gruppe FM 3,51 ± 0,97 kg, Gruppe FO 4,38 ± 1,18 kg, Gruppe DM 4,05 ± 1,70 kg, Gruppe DO 4,16 ± 1,53 kg) und Anästhesiedauer (Gruppe FM 132,7 ± 29,5 min, Gruppe FO 161,2 ± 37,7 min, Gruppe DM 154,6 ± 40,4 min, Gruppe DO 146,8 ± 26,6 min). Nach Injektion von Dexmedetomidin waren mehr Patienten (80 %) ohne zusätzliche Gabe von Propofol intubationsfähig als nach Fentanyl-Injektion (20 %). Die Herzfrequenz blieb in den Gruppen mit Dexmedetomidin-DTI über den Zeitraum des chirurgischen Eingriffs weitestgehend stabil, während sie in den Gruppen mit Fentanyl-DTI deutlich anstieg und stark schwankte. Der Blutdruck verhielt sich in allen Gruppen stabil. Er lag bei Patienten mit Dexmedetomidin-DTI niedriger, blieb jedoch in klinisch vertretbarem Rahmen. Der Abfall der Körpertemperatur war bei Patienten mit Fentanyl-DTI stärker ausgeprägt. In den Gruppen mit Fentanyl-DTI mussten sechs Patienten künstlich beatmet werden. Bei allen Tieren mit Dexmedetomidin-DTI blieb die Spontanatmung erhalten. Atemfrequenz und Atemzugvolumen waren bei Patienten mit Fentanyl-DTI deutlich niedriger, verbunden mit einem höheren CO2-Partialdruck. Der Isofluranbedarf war bei beiden Medikamenten vergleichbar und mit Regionalanästhesie deutlich geringer als ohne (Gruppe FM 1,28 ± 0,27 Vol%, Gruppe FO 1,43 ± 0,25 Vol%, Gruppe DM 1,20 ± 0,17 Vol%, Gruppe DO 1,59 ± 0,25 Vol%). Die Laboruntersuchungen ergaben bei allen Patienten eine milde respiratorische Azidose, die bei Tieren mit Fentanyl-DTI stärker ausgeprägt war. Patienten mit Dexmedetomidin-DTI zeigten einen deutlichen Anstieg des Glukosespiegels unmittelbar nach Anästhesieende, welcher sich 24 h nach Anästhesieende wieder normalisiert hatte. Sowohl Fentanyl als auch Dexmedetomidin tragen als intraoperatives Analgetikum bei der Katze dazu bei, den Isofluranbedarf deutlich zu verringern. Der Einsatz von Dexmedetomidin bietet stabile hämodynamische Parameter und führt nur unwesentlich zu einer Beeinträchtigung der Ventilation. Bei fehlender Beatmungsmöglichkeit ist deshalb die Anwendung einer Dexmedetomidin-DTI in Kombination mit einer Regionalanästhesie vorzuziehen. Zudem erspart sie einen durch betäubungsmittelrechtliche Vorschriften bedingten administrativen Mehraufwand. Die Applikation von Fentanyl führt zum Teil zu hochgradiger Atemdepression, ihre Anwendung empfiehlt sich deshalb nur unter der Voraussetzung, dass eine spezielle Beatmungsausrüstung vorhanden ist.

Zitieren

Zitierform:

Krahner, Gerda: Vergleich der Herzkreislaufwirkungen und analgetischen Eigenschaften des Opioidanalgetikums Fentanylmit dem hochselektiven [alpha]2-Sympathomimetikum Dexmedetomidin als Dauertropfinfusion bei Katzen in Allgemeinanästhesie. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export