Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einsatz von nichtsteroidalen Antiphlogistika im Rahmen des multimodalen Schmerzmanagements beim Rind, unter besonderer Berücksichtigung der Wirkung von Carprofen in Kombination mit einer Lokalanästhesie der Flanke

List, Anne-Katrin

This study aims at providing a review of the present use of various non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) for surgical procedures in cattle and to compare and contrast their individual properties. In this context, the effectiveness of carprofen for pain management during surgical correction of the displaced abomasum as well as possible adverse effects of this NSAID on the gastrointestinal tract was investigated. The considerable benefit of combining local, epidural- and injective-anaesthesia (multi-modal pain management) has been demonstrated. So far, studies have been focussed mainly on the use of NSAIDs in husbandry procedures, yet further investigations on various surgical procedures are indispensable. Even though a positive cost-benefit calculation is established for the use of NSAIDs, there is still some reluctance of their routine use from the side of practitioners. This may on one hand be due to the apprehension of adverse effects, which have to date not been studied in great detail; on the other hand, there is still a lack of methods to assess pain in cattle. The study included 25 lactating German Holstein cows which suffered from left-sided abomasal displacement and were patients referred to the Clinic for Cattle, University of Veterinary Medicine, Hannover for surgical correction by laparatomy via the right flank (Omentopexy; DIRKSEN (1967)). The animals were randomly assigned to either a carprofen group (C) or a placebo group (P) and received an intravenous injection of carprofen (1,4mg/kg BW) or an equal volume of sterile isotonic saline one hour before commencing surgery as well as 72 hours after the operation. In both groups, analgesia for surgery was achieved by local paralumbar nerve blockade and infiltration of the incision line with about 160 ml Isocaine 2%® (Procainhydrochloride, Selectavet, Weyarn-Holzolling, Germany). Analyses were carried out in the period from the evening of the day before the operation until four days after surgery. In addition to recording the daily food uptake and mild yield, regular behavioural monitoring was subjectively evaluated and objectively assessed via a score using defined behavioural and clinical parameters. In the pre-, intra- and postoperative phase, heart and respiratory rate, body temperature, mean arterial blood pressure as well as concentrations of glucose, lactate, ß-hydroxy-butyrate, short chained fatty acids and cortisol were determined in regular pre-set intervals. A video recording of the 24 hour post-surgical period, starting from the return of the cow to the stable after the operation was evaluated. Furthermore, macroscopic faecal examination, hemoFec® as well as the analysis of pepsinogen in serum and haematological parameters were carried out to determine adverse effects on the gastrointestinal tract. In comparing the two groups, a significantly decreased pain-induced cortisol response was detected in cows from group C during the entire period from 20 minutes from the start of the surgical procedure until ten hours after the operation was completed (time x group p=0,0117). All metabolic parameters increased significantly during the course of the operation, although animals from group C generally exhibited lower values. Moreover, a better clinical reconvalescence, expressed by significantly higher activity of rumination Wiederkauaktivität (C-Group 26,1 ± 2,2%, P-Group 18,9 ± 2,4%; percentile related to 24 hour postoperative surveillance period), more active resting phases (C-Group 25,9 ± 2,0%, P- Group 16,5 ± 2,8%), as well as less pain associated behaviour (determined by visual analogue scale and multiple pain discomfort scale) was demonstrated. Based on macroscopic faecal examination, blood count, the hemoFec®-Test and pepsinogen concentrations, there was no evidence of adverse effects on the gastrointestinal tract. This study demonstrated that the use of carprofen in pre-emptive multimodal pain management increased the wellbeing of the patients significantly without evoking adverse effects. Behavioural monitoring proved to be a valuable parameter to assess the pain of cows. Therefore, a pain management regime as demonstrated in this study is recommendable not only in husbandry procedures, but also in other surgical interventions.

Ziel dieser Arbeit ist es, eine Übersicht über den bisherigen Einsatz verschiedener nichtsteroidaler Antiphlogistika (NSAIDs) im Rahmen chirurgischer Eingriffe zu geben, sowie deren Vor- und Nachteile darzulegen. In diesem Zusammenhang soll die Effektivität des nichtsteroidalen Antiphlogistikums Carprofen im Schmerzmanagement im Rahmen der operativen Reposition des Labmagens und mögliche unerwünschte Wirkungen auf den Gastrointestinaltrakt untersucht werden. Die Übersicht zum Einsatz von NSAIDs zeigt bereits auf, dass die Anwendung eines multimodalen Schmerzmanagements durch die Kombination mit einer Lokal-, Epiduralanästhesie oder Injektionsnarkose einen deutlichen Nutzen mit sich bringt. Bisherige Studien beziehen sich zum großen Teil jedoch nur auf so genannte Husbandry Procedures bei Kälbern. Weitere Untersuchungen im Rahmen operativer Eingriffe sind deshalb erforderlich. Gleichwohl ein bekannter Kosten-Nutzen-Effekt besteht, ist das multimodale Schmerzregime in der Praxis nicht weit verbreitet. Ein Grund dafür ist die Befürchtung von unerwünschten Wirkungen durch NSAIDs, die bisher beim Rind nur wenig untersucht wurden. Zudem fehlende adäquate Methoden zur Schmerzbeurteilung beim Rind. In diesem Zusammenhang wurde eine Studie an 25 Milchkühen der Rasse Holstein Friesian in einem postpartalen Zeitraum von zwei bis 80 Tagen durchgeführt, welche der Klinik für Rinder der Stiftung Tierärztliche Hochschule aufgrund einer Labmagenverlagerung nach links vorgestellt und einer operativen Reposition in der rechten Flanke unterzogen wurden. Die Probanden wurden geblindet randomisiert einer Carprofen (C) und Placebo-(P) Gruppe zugeordnet und erhielten eine Stunde prä operationem und nach 72 Stunden eine weitere Injektion Carprofen (1,4mg/kg KGW) oder Natriumchlorid intra venös. Die Lokalanästhesie der Flanke erfolgte mit einer distalen Paravertebralanästhesie und einer Infiltration der Schnittlinie in beiden Gruppen identisch. Der Untersuchungszeitraum erstreckte sich vom Abend prä operationem bis zum vierten Tag post operationem. Neben der täglichen Erfassung der Futteraufnahme und Milchleistung wurden eine regelmäßige Verhaltensbeobachtung subjektiv mittels Score und objektiv durch definierte Verhaltensparameter anhand eines Protokolls sowie eine klinische Allgemeinuntersuchung durchgeführt. In der direkt angrenzenden prä, intra und einstündigen postoperativen Phase wurden Herz-, Atemfrequenz, mittlerer arterieller Blutdruck, Körpertemperatur, die Gehalte an Glucose, Lactat, β-Hydroxybutyrat, kurzkettige Fettsäuren und Cortisol zu definierten Zeitpunkten ermittelt. Die 24stündige postoperative Phase, ausgehend von der Rückkehr im Stall aus dem Operationssaal, wurde durch eine Videoüberwachung ausgewertet. Des Weiteren wurden unerwünschte Wirkungen auf den Gastrointestinaltrakt mittels makroskopischer Kotuntersuchung, dem hemoFec® Stuhltest, sowie der Analyse von Serumpepsinogen und hämatolgischer Parameter untersucht. Im Vergleich der beiden Gruppen, weist die C-Gruppe über den Zeitraum von 20 Minuten intra bis zehn Stunden post operationem eine signifikant verminderte schmerzinduzierte Cortisolantwort (Zeit x Gruppe p = 0,0117) auf. Für die metabolischen Parameter konnten innerhalb beider Gruppen operativ bedingte signifikante Zunahmen festgestellt werden, wobei die C-Gruppe tendenziell niedrigere Werte aufweist. Zudem lässt sich eine bessere klinische Rekonvaleszenz feststellen, die sich in einer signifikant vermehrten Wiederkauaktivität (C-Tiere 26,1 ± 2,2%, P-Tiere 18,9 ± 2,4%; prozentualer Anteil am 24-stündigen postoperativen Beobachtungszeitraum) und aktiveren Liegephasen (C-Tiere 25,9 ± 2,0%, P-Tiere 16,5 ± 2,8%), sowie weniger schmerzassoziierten Verhaltensweisen (Visuelle Analogskala, Multiple Pain Discomfort Scale) äußert. Anhaltspunkte für unerwünschte Wirkungen auf den Gastrointestinaltrakt können weder durch die makroskopische Untersuchung, das Blutbild, den hemoFec®-Test noch durch die Pepsinogen-Konzentration bestätigt werden. In der Studie konnte gezeigt werden, dass der Einsatz von Carprofen im Rahmen des präemptiven multimodalen Schmerzmanagements das Wohlbefinden der Probanden deutlich gesteigert hat, ohne unerwünschte Wirkungen hervorzurufen. Als ein sehr nützlicher Parameter zur Schmerzbewertung hat sich dabei die Verhaltensbeobachtung erwiesen. Damit scheint für die Praxis ein solches Schmerzbehandlungsregime auch außerhalb von Husbandry Procedures als empfehlenswert.

Preview

Quote

Citation style:

List, Anne-Katrin: Einsatz von nichtsteroidalen Antiphlogistika im Rahmen des multimodalen Schmerzmanagements beim Rind, unter besonderer Berücksichtigung der Wirkung von Carprofen in Kombination mit einer Lokalanästhesie der Flanke. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export