Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Lebensleistung und Nutzungsdauer bei Deutschen Holstein Kühen

Rohde, Heike

Length of productive life and lifetime performance are important economic traits in dairy cattle. Together with milk, fat and protein yields these traits are decisive for the profitability of dairy cattle breeding. In this context, this study was designed to investigate the effect of farm and animal associated factors on lifetime performances and length of productive life in German Holsteins. Data from milk recording were used to identify cows with exceptionally high total milk yields or lactation numbers. Based on total milk yield and lactation number, two groups of animals were defined. The first group contained offspring of bulls with large numbers of daughters with high lifetime performances. The 1,506 cows of this group were at least in the eight lactation or had a total milk yield of at least 90,000 kg. They represented 26 paternal half-sib families. Inclusion criteria for the second group of cows was a minimum lactation number of twelve or a minimum total milk yield of 105,000 kg. These conditions were fulfilled by 596 cows. A questionnaire was used to collect additional data for 634 of the half-sisters and 296 of the extreme cows. The survey focused on farm and animal related factors which may have influenced performance and health of the animals. Specific questions referred to legs and feet quality, udder health and fertility. In all cases, the individual cow was to be assessed in comparison with her herd mates. Conformation evaluation was performed in the extreme cows, using common linear evaluation scheme. At first, the distribution of farm and animal related factors was analyzed. The collected data on health parameters indicated that the extreme cows had less often disease problems and required less often veterinary treatment than their herd mates. The results obtained for the half-sisters supported the finding of low disease frequencies in the cows with exceptional high lifetime performances or lactation numbers included in this study. Subsequently, multiple analysis of variance was used to investigate the relation between breeding values of the bulls and lifetime performances of their daughters. Significantly positive correlations of 0.15-0.35 were found between the bulls' total breeding values and their daughters' milk, fat and protein yields. However, there was no significant correlation between the bulls' relative breeding values for length of productive life and the daughters' lifetime performances. These results indicate that important influences on lifetime performance and length of productive may not yet be considered appropriately in genetic evaluation as performed at the moment. Conformation evaluations of the extreme cows were in accordance with the results of previous studies on traits with impact on the length of productive life. Clear indications were found for favorable expression of udder traits and high quality of legs and feet. However, analyses of variance did not show clear relations between conformation evaluations and lifetime performances. Distinct regional differences were seen for all investigated performance and health traits. Here, genetic and management factors may play a role, interfering with prediction of high lifetime performance and long productive life for the individual cow. Currently, only a very small proportion of the German population of German Holsteins achieves total milk yields and high lactation numbers as recorded for the cows considered in this study. Future activities should aim at increasing this proportion of cows valuable for dairy breeding. The study presented the results of a data collection to the subjects’ lifetime performances and length of productive life by Holsteins. The basis for the analyses accumulate a dataset, this has been made available from the VIT. The dataset contains information’s to the population of Holstein cows and their milk performance. To the facts apply some restriction. The first choose were the age‑group of 1989. Second we defined two classes of cows. The class of the half sisters, with at least eight lactations in the milk recording and a lifetime performance from at least 90.000 kg milk. Accessories were this group selected at the fathers. The second group contains cows, with at least twelve lactations in the milk recording and a lifetime performance from at least 105.000 kg milk. The data collection proceeded by means of a form, witch completed with the farmers. The points of interest were the health management and the health status of their cows. The individual animals were compared with their own herd. The deliverables will introduce in this study. The bigger parts of the selected cows were managed with less of veterinary treatment then their herd. Consequently show the selected cows a superior degree of fitness and constitution.

Nutzungsdauer und Langlebigkeit sind von großer Bedeutung für eine wirtschaftliche Milchproduktion. Zusammen mit dem Leistungsvermögen der Milchkuh im Hinblick auf Milchmenge und -inhaltsstoffe entscheiden diese beiden Kriterien über die Rentabilität der Milchviehhaltung. Vor diesem Hintergrund wurden in der vorliegenden Arbeit betriebs‑ und tierassoziierte Faktoren hinsichtlich ihres Einflusses auf Lebensleistung und Nutzungsdauer bei Deutschen Holstein Kühen untersucht. Als Grundlage für die Untersuchungen standen Leistungsdaten aus der Milchleistungsprüfung von aktuell lebenden Milchkühen zur Verfügung, die sich durch hohe Milch-Lebensleistungen oder Laktationszahlen auszeichneten. Durch Restriktionen hinsichtlich Lebensleistung und Laktationszahl wurden für die weiteren Auswertungen zwei Gruppen Deutscher Holstein Kühe definiert. Die erste Gruppe bildeten Kühe, die von Bullen mit einer großen Zahl von Töchtern mit überdurchschnittlichen Leistungen abstammten. Diese Gruppe der Halbgeschwister umfasste 1.506 Tiere, die sich mindestens in der achten Laktation befanden oder eine Lebensleistung von mindestens 90.000 kg Milch erbracht hatten. Insgesamt gingen damit 26 väterliche Halbgeschwisterfamilien in die Studie ein. Die zweite Tiergruppe definierte sich unabhängig von ihrer Abstammung über eine extrem hohe Lebensleistung oder Laktationszahl. Diese Gruppe der Extremtiere umfasste 596 Kühe, die sich mindestens in der zwölften Laktation befanden oder eine Lebensleistung von mindestens 105.000 kg Milch erreicht hatten. Zu einem Teil der Tiere (634 Halbgeschwister, 296 Extremtiere) wurden im Raum Niedersachsen betriebs- und tierbezogene Daten im Rahmen von Betriebsbesuchen mit Hilfe eines Fragebogens erhoben. Zentrale Punkte waren hierbei das Gesundheitsmanagement und der Gesundheitsstatus der Tiere, insbesondere die Bereiche Klauengesundheit, Eutergesundheit, Fertilität und Erkrankungen im Puerperium. Das Einzeltier war stets im Vergleich zu seinen Herdengefährtinnen einzustufen. Für die Kühe aus der Gruppe der Extremtiere wurde zusätzlich eine lineare Exterieurbeurteilung vorgenommen. Im ersten Teil der Auswertungen wurde auf die Verteilung der erhobenen tier- und betriebsbezogenen Daten eingegangen. Hinsichtlich der Gesundheitsparameter ergab sich für die Extremtiere, dass sie größtenteils seltener als ihre Herdengefährtinnen erkrankten und tierärztlicher Behandlungen bedurften. Auch die für die Halbgeschwister ermittelten Ergebnisse belegten die geringen Erkrankungshäufigkeiten der aufgrund ihrer überdurchschnittlich hohen Lebensleistungen oder Laktationszahlen ausgewählten Kühe. Im Folgenden wurde mittels multipler Varianzanalyse zunächst der Zusammenhang zwischen Töchterleistungen und Bullenzuchtwerten untersucht. Hierbei ergaben sich in den untersuchten Tiergruppen positive Korrelationen von 0,15-0,35 zwischen den Gesamtzuchtwerten der Väter und den Milch-Lebensleistungen ihrer Töchter. Es ließ sich jedoch kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem für den Vater geschätzten Relativzuchtwert Nutzungsdauer und der von der Kuh erbrachten Lebensleistung nachweisen. Dies spricht dafür, dass wichtige Einflussfaktoren auf die Lebensleistung und Nutzungsdauer bislang keine angemessene Berücksichtigung bei der Zuchtwertschätzung finden. Die Auswertungen zur Exterieurbeurteilung für die Kühe aus der Gruppe der Extremtiere bestätigten die Ergebnisse früherer Arbeiten im Hinblick auf die mit der Nutzungsdauer in Verbindung gebrachten Merkmale. So ergaben sich klare Hinweise auf eine vorteilhafte Ausprägung von Euter und Fundament bei diesen Tieren. Varianzanalytisch ließen sich allerdings keine klaren Zusammenhänge zwischen Exterieurbeschreibungen und Lebensleistungen nachweisen. Deutliche regionale Unterschiede bestanden hinsichtlich aller untersuchten Leistungs- und Gesundheitsmerkmale. Neben genetischen Faktoren kommen hierbei Einflüsse von Haltung und Management zum Tragen, die im Einzelfall eine Vorhersage außerordentlich hoher Lebensleistungen und langer Nutzungsdauer erschweren. Leistungen, wie sie die im Rahmen dieser Studie untersuchten Kühe erbracht haben, werden derzeit nur von einem sehr kleinen Teil der Deutschen Holstein Population erreicht. Künftige Maßnahmen sollten darauf abzielen, diesen Anteil züchterisch wertvoller Kühe zu steigern.

Quote

Citation style:

Rohde, Heike: Lebensleistung und Nutzungsdauer bei Deutschen Holstein Kühen. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export