Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Versuche zur Verbesserung der Embryonengewinnungsrate durch den Einsatz uterusmotilitätsfördernder Medikamente an einer kommerziellen Embryotransferstation für Rinder

Wolgast, Therese

The aim of our study was to find a way to improve the embryo recovery rate (RR) in commercial embryo transfer (ET) with the support of uterotonic drugs. After superovulation with 630 IU FSH (Folltropin-V®) in a decreasing dose for four days twice daily i.m. and estrus induction [500 µg Cloprostenol (2 ml Estrumate® i.m.)/25 mg Dinoprost (5 ml Dinolytic® i.m.)], 209 Holstein cows (1 - 12 lactations) were divided at random into six experimental groups. Group 1 (n = 36) got a luteolytic dose of Dinoprost (25 mg in 5 ml Dinolytic®i.m.) 12 to 16 hours before embryo collection (EC) and 10 IU oxytocin (10 IU in 1 ml Oxytocin Albrecht®i.v.) at the beginning of the EC. Group 2 (n = 34) was treated with Dinoprost and placebo (1 ml; 0.9 % saline solution i.v.). Group 3 (n = 37) received placebo (5 ml; 0.9 % saline solution i.m.) and Oxytocin. Group 4 (n = 35) got a non-luteolytic dose of Dinoprost (8.5 mg in 1.7 ml i.m. Dinolytic®) and a reduced dose of oxytocin (4 IU in 0.4 ml Oxytocin Albrecht®i.v.).Group 5 (n = 31) got a placebo twice (timing as in Group 1, respectively). Group 6 (n = 36) served as a standard control. Each uterine horn was flushed separately with 400 ml DPBS on D7 of pregnancy. 30 minutes after the 1st EC the 2nd EC was done with the same amount of medium (group 1 - 3 and 5). Follicles and corpora lutea (C.l.) were counted ultrasonically (7.5 MHz, Sonovet 2000). Age and body condition of the donor cows had a significant influence on EC and RR as well as the ovarian volume and the number of follicles and corpora lutea at the start of the hormonal treatment. Although the application of the uterotonic drugs in comparison with the untreated control groups did not increase the embryo recovery rate significantly (78.0 % vs. 72.4 %), the results supports the theses, that EC could be optimized in the 1. flushing. By comparison of the experimental groups with the placebo control it was recognized that the uterotonic treatment resulted in a significantly lower gain of embryos/oocytes after the 2. EC (0.4 ± 0.8 vs. 1.0 ± 1.7). This supportes the hypothesis, that with uterotonic treatment fewer embryos/oocytes remain in the uterus. No negativ influence of the uterotonic drugs, neither on embryo quality nor on pregnancy rate (57.7 % vs. 52.3 % by the untreated groups), were obtained.

Ziel dieser Arbeit war es, die Embryonengewinnungsrate (EGR) im kommerziellen Embryotransfer (ET) durch den Einsatz uterusmotilitätsfördernder Medikamente (uM) zu verbessern. Nach Superovulation (SO) mit 630 IU FSH und Zyklussteuerung (500 µg Cloprostenol/25 mg Dinoprost; i.m.) wurden 209 Holsteinkühe (1. - 12. Laktation) nach dem Zufallsprinzip in 6 Versuchsgruppen eingeteilt. Gruppe 1 (n = 36) erhielt eine luteolytische DosisDinoprost (25 mg Dinoprost in 5 ml Dinolytic®i.m.) 12 bis 16 h und 10 IE Oxytocin (10 IE in 1 ml Oxytocin Albrecht®i.v.) unmittelbar vor Beginn der Embryonengewinnung (EG). Gruppe 2 (n = 34) wurde mit Dinoprost und Placebo (0,9 % NaCl, 1 ml i.v.) behandelt. Gruppe 3 (n = 37) erhielt Placebo (0,9 % NaCl, 5 ml i.m.) und Oxytocin. Gruppe 4 (n = 35) wurde eine nicht-luteolytische Dosis Dinoprost (8,5 mg in 1,7 ml Dinolytic®i.m.) und eine reduzierte Dosis Oxytocin (4 IU in 0,4 ml Oxytocin Albrecht®i.v.) verabreicht. Gruppe 5 (n = 31) erhielt zweimal Placebo (Zeitschema wie Gruppe 1). Die unbehandelte Standardkontrollgruppe (6) beinhaltete 36 Tiere. Die EG erfolgte am D7 des Zyklus. Jedes Uterushorn wurde separat mit jeweils 400 ml DPBS gespült (Erstspülung). 30 Minuten nach Abschluss der 1. EG wurde die 2. EG (Zweitspülung) entsprechend durchgeführt (Gruppe 1 - 3 und 5). Follikel und Corpora lutea (C.l.) wurden ultrasonografisch (7,5 MHz, Sonovet 2000) dokumentiert. Alter und Kondition der Tiere, sowie das Ovarvolumen und die Anzahl der Follikel und C.l. (Einzel- vs. Doppelgelbkörper) zu Beginn der SO hatten einen statistisch signifikanten Einfluss auf die Ergebnisse der EG sowie die EGR. Obwohl der Einsatz uterusmotilitätsfördernder Medikamente im Vergleich zu den Placebos keine signifikante Steigerung der EGR zur Folge hatte (78,0 % vs. 72,4 %), stützen die erzielten Ergebnisse die Hypothese, dass die EG in der Erstspülung forciert werden konnte. Durch die uM war der Zugewinn an Embryonen/Eizellen bei den behandelten Versuchsgruppen nach Zweitspülung der Gebärmutter signifikant geringer (0,4 ± 0,8 vs. 1,0 ± 1,7) als in der Placebo-Gruppe, woraus geschlossen werden kann, dass nach Erstspülung weniger Embryonen/Eizellen im Uterus verblieben waren. Die uterusmotilitätsfördernden Medikamente hatten weder negative Auswirkungen auf die Embryonenqualität noch auf die nach ET erzielten Trächtigkeitsergebnisse (57,7 % vs. 52,3 % bei den unbehandelten Tieren).

Quote

Citation style:

Wolgast, Therese: Versuche zur Verbesserung der Embryonengewinnungsrate durch den Einsatz uterusmotilitätsfördernder Medikamente an einer kommerziellen Embryotransferstation für Rinder. Hannover 2009. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export