Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Futterwert (Zusammensetzung, Akzeptanz, Verdaulichkeit) und zur Verträglichkeit (Kotbeschaffenheit) von Nebenprodukten der Putenschlachtung bei Hunden

Zahn, Stefanie

Background During the slaughter of turkeys and the following production of foodstuffs, a great amount of animal by-products accumulate. They can not (or only to a limited extend with marginal profit) be used for human nutrition. These raw materials can be used in the pet food industry, which helps to reduce the final amount of waste. Thus, the usage of all parts of the slaughtered animal is being maximized in an economical fashion. The present study aimed at characterizing the amount and composition of various animal by-products of turkey slaughtering and the formulation of a commercial dog food made of these products. When planning to exploit these animal by-products as pet food for dogs, the following aspects have to be considered: the palatability, the digestibility (of special interest for animal nutritionists), the potential effect on defecation and the composition of the feces. To sum up, the possible usage of these non dried animal by-products in compound feed production was to be evaluated. Methods The collection of data on the amounts of the various animal by-products was conducted under the circumstances of the conventional slaughter and the following processing. First, trials with non dried animal by-products were conducted to determine the acceptance and effects on the composition of the feces of dogs. The major part of the study was focused on characterizing the nutrients of the following products: stomach, intestines, liver, heart and head, as well as tendons, mechanically recovered meat and bone products derived from the further processing of the carcass. These components were fed to dogs (n=8; 7 Beagles and 1 German short hair) either raw or cooked (not dried), alone or in mixtures (with or without the addition of cereal flakes/ dried carrot pomace/ dry commercial dog food) and the palatability, the composition of the feces and the digestibility (especially of the organic matter) were evaluated. All analyses were performed using standard procedures (Weende analysis, content of amino acids, minerals and trace elements). The palatability was generally evaluated over a period of 10 days without an adaptation (“spontaneous palatability”). The digestibility trials were also run over 10 days (5 days adaptation/ 5 days collection of feces). The composition of the feces was evaluated via an established score system and the amount of dry matter (drying at 103°C until a stable weight was reached), respectively. Results 1.                    The amount of animal by-products from the actual slaughter of turkey toms (after bleeding and plucking ~17 kg) and turkey hens (~9,8 kg) reached approx. 20% of the body mass of the animal. Additionally, the products of the following processing (tendons, mechanically recovered meat and bones) were roughly estimated to be ~3.00 kg for each tom and ~2.50 kg for each hen. 2.                  The animal by-products mentioned above differed noticeably in their crude ash content: stomach, intestines, liver, heart and mechanically recovered meat had values of < 40g/kg dry matter; whilst tendons (94 g/kg dry matter), head (175 g/kg dry matter) and mechanically removed bones (334 g/kg dry matter) had markedly higher values. 3.                  The protein and fat contents were quite similar in the anatomically or textured animal by-products only, whereas prominent differences were recognizable for the products originating from the following processing. 4.                  Analogical to the varying crude ash contents, the Ca and P contents varied profoundly within the different animal by-products (organs: P > Ca; material rich in bone: Ca > P). 5.                    The spontaneous palatability also differed among these products; the highest values were found for the feeding of the intestine or the head, whilst the feeding of the liver had the lowest results. 6.                  Regarding the composition of the feces, animal by-products with a higher crude ash content were rather beneficial (solidifying effect). However, in some cases, typical bone feces occurred. In contrast to that, the isolated feeding of liver, heart or intestines resulted in a soft, in some cases even smeary, diarrhea like feces. 7.                  The digestibility of the organic matter was very high (> 95–98 %) for the products stomach, intestine, liver, heart and mechanically separated meat. It was still satisfying for the tendons and heads (> 92 %); whereas the values for mechanically removed bones were markedly lower (~ 82 %). 8.                  For the animal by-products with high crude ash contents the digestibility of crude fat was decreased, whereas the digestibility of proteins was not reduced. 9.                  When these products were not fed isolated, but in mixtures with the plant products mentioned above or with dry dog food, the composition of the feces was generally improved. Conclusions A combination of all of the above mentioned animal by-products of turkey slaughter for producing a moist dog food is possible in theory, but it would require high amounts of technological and packaging improvements (high consumer expectations towards a product!) The results of this study allow/justify a price differentiation of the various animal by-products which is based upon facts and useful for the producer (abattoir) and the recipient (compound food producer), respectively. Findings which are of interest concerning animal nutrition are, on the one hand, the high digestibility of the organic matter (compared to values from studies with analogous products which were dried), and on the other hand, the specific effect of the products with high crude ash contents on the composition of the feces. Products which are rich in bone and ash are to be regarded as more beneficial than they used to be when being used with modesty in compound food for dogs.

Bei der Putenschlachtung und der Verarbeitung von Puten zu Lebensmitteln fallen große Mengen an Nebenprodukten an, die nicht oder nur noch bedingt (kaum gewinnbringend) in der Humanernährung verwertet werden können. Diese Rohmaterialien stehen für die Pet-Food-Industrie zur Verfügung, die derartige Nebenprodukte effizient verwerten kann, so dass die Endabfallmengen reduziert und höhere Anteile der Schlachttiere einer ökonomischen Verwertung zugeführt werden. Vor diesem Hintergrund zielte die vorliegende Arbeit auf eine nähere Charakterisierung der Mengen und der Zusammensetzung diverser Nebenprodukte aus der Putenschlachtung und der Verarbeitung der Schlachtkörper zu Lebensmitteln. Bei einer angestrebten Nutzung als Futtermittel für Hunde interessierten des Weiteren die Akzeptanz, eine mögliche Beeinflussung des Kotabsatzes und der Kotbeschaffenheit und – aus der Sicht der Tierernährung von besonderer Bedeutung – die Verdaulichkeit. Letztlich sollten somit die Einsatzmöglichkeiten für diese Nebenprodukte in nicht getrocknetem Zustand bei der Mischfutterherstellung näher eruiert werden. Methodik Unter den Bedingungen der üblichen etablierten Schlachtung und der nachfolgenden Verarbeitung wurden Erhebungen zu den Mengen diverser Nebenprodukte vorgenommen. Erste orientierende Untersuchungen mit frischen (also nicht getrockneten) Schlachtnebenprodukten dienten einer Einschätzung der Akzeptanz der SNP bei Hunden und der Effekte auf die Kotbeschaffenheit von Hunden. Ein Schwerpunkt der Untersuchungen lag auf der Charakterisierung der chemischen Zusammensetzung der folgenden Produkte: Magen, Darm, Leber, Herz und Kopf, sowie aus der weiteren Verarbeitung Sehnen, Separatorenfleisch und Knochenkuchen. Diese Komponenten wurden roh oder gekocht (also in nicht getrocknetem Zustand), isoliert oder in Mischung, mit oder ohne Ergänzung (Getreideflocken/Karottentrester getrocknet/Trockenalleinfutter für Hunde) an Hunde (n = 8; davon 7 Beagles und 1 Dt. Kurzhaar) gefüttert. Dabei wurde die Akzeptanz, die Kotbeschaffenheit und die Verdaulichkeit (insbes. der organischen Substanz) näher bestimmt. Für die Analytik kamen ausschließlich etablierte Standardverfahren (Weender Futteranalyse, Aminosäurengehalte sowie Mengen- und Spurenelementgehalte) zur Anwendung. Die Beurteilung der Akzeptanz erfolgte generell ohne jegliche Adaptation („spontane Akzeptanz“) über einen Zeitraum von 10 Tagen. Auch die Verdauungsversuche dauerten jeweils 10 Tage (5 Tage Adaptation/5 Tage Kollektion der Faeces). Die Kotbeschaffenheit wurde zum Einen mittels eines etablierten Score-Systems, zum anderen über den Trockensubstanzgehalt (Trocknung bis zur Gewichtskonstanz bei 103 ° C) qualitativ bewertet. Ergebnisse 1.                  Die Masse an Nebenprodukten aus der eigentlichen Schlachtung betrug bei Putenhähnen (entblutet und entfedert: ~ 17 kg) und Putenhennen (~ 9,8 kg) insgesamt ca. 20 % der Körpermasse. Hinzu kommen die Nebenprodukte aus der Verarbeitung (Sehnen/Separatorenfleisch/Knochenkuchen), die nur grob mit etwa 3,0 kg je Hahn bzw. 2,5 kg je Henne quantifiziert werden konnten. 2.                    Die o. g. Nebenprodukte unterschieden sich insbesondere im Rohaschegehalt: Magen, Darm, Leber und Herz sowie „Separatorenfleisch“ zeigten Werte von < 40 g/kg TS; die Sehnenmasse (94 g/kg TS), Kopf (175 g/kg TS) sowie der „Knochenkuchen“ (334 g/kg TS) hatten wesentlich höhere Aschegehalte. 3.                  Die Protein- und Fettgehalte waren nur in den anatomisch bzw. gewerblich definierten Nebenprodukten vergleichsweise konstant, während die Produkte aus der Verarbeitung teils erhebliche Differenzen erkennen ließen. 4.                  Den unterschiedlichen Aschegehalten entsprechend variierten die Ca- und P-Gehalte in den verschiedenen Nebenprodukten auffällig (Organe: P > Ca; knochenreiche Komponenten: Ca > P). 5.                  Die spontane Akzeptanz der verschiedenen Produkte war ebenfalls unterschiedlich; höchste Werte zeigten bei isolierter Fütterung z. B. der Darmtrakt oder auch der Kopf, während die Leber die schlechteste Akzeptanz zur Folge hatte. 6.                  Hinsichtlich der Kotbeschaffenheit wirkten die aschereichen Nebenprodukte eher günstig (festigend), teils wurde aber schon ein typischer Knochenkot beobachtet; andererseits führte die ausschließliche Fütterung von Leber, Herz oder Darm zu weichem, teils sogar schmierigem, durchfallähnlichem Kot. 7.                    Die Verdaulichkeit der organischen Substanz war bei den Produkten Magen, Darm, Leber und Herz sowie dem „Separatorenfleisch“ sehr hoch (> 95 – 98 %), noch sehr günstig (> 92 %) für die Sehnenmasse und Putenköpfe, jedoch deutlich geringer für den „Knochenkuchen“ (~ 82 %). 8.                  Für die besonders aschereichen Nebenprodukte waren eher geringere Rohfettverdaulichkeiten zu beobachten, während die Proteinverdaulichkeit  durch höhere Aschegehalte nicht nachteilig beeinflusst war. 9.                  Wurden einzelne Nebenprodukte nicht isoliert, sondern ergänzt/vermischt mit den vorher genannten pflanzlichen Produkten bzw. dem Hundetrockenfutter angeboten, war die Kotbeschaffenheit allgemein/tendenziell günstiger. Schlussfolgerungen Eine Vereinigung aller hier näher vorgestellten Nebenprodukte der Putenschlachtung zu einem einzigen Feuchtfutter für Hunde ist zwar prinzipiell möglich, bedarf aber erheblicher Verbesserungen im Bereich der Technologie und Konfektionierung (hohe Erwartungen der Käufer an ein Handelsprodukt!) Mit der vorliegenden Untersuchung stehen sowohl dem Produzenten (Schlachtbetrieb) als auch dem Abnehmer (Mischfutterhersteller) Daten zur Verfügung, die eine sachlich begründete preisliche Differenzierung der sehr unterschiedlichen Nebenprodukte erlaubt bzw. rechtfertigt. Für die Futtermittelkunde und Ernährungsphysiologie interessante Erkenntnisse betreffen zum einen die hohe Verdaulichkeit der organischen Substanz (im Vergleich zu Untersuchungen mit vergleichbaren Produkten in getrocknetem Zustand), zum anderen die spezifischen Effekte der aschereichen Produkte auf die Kotqualität. Knochen- bzw. aschereiche Nebenprodukte dürften – in Maßen im Mischfutter für Hunde – eindeutig günstiger zu bewerten sein, als dies bisher üblich ist.

Preview

Quote

Citation style:

Zahn, Stefanie: Untersuchungen zum Futterwert (Zusammensetzung, Akzeptanz, Verdaulichkeit) und zur Verträglichkeit (Kotbeschaffenheit) von Nebenprodukten der Putenschlachtung bei Hunden. Hannover 2010. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export