Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Bartonella henselae in Katzen, Hunden und Zecken in Deutschland

Mietze, Andreas

B. henselae is the agent of cat scratch disease, characterized by clinical symptoms with varying severity. A wide range of mammalian hosts can serve as reservoir hosts for Bartonella species. The transmission to humans occurs directly by the animal or by arthropod vectors. The prevalence of bartonellosis among humans in Germany seems high; however, no concrete data regarding the prevalence of this disease exist in Germany. In the present study cat and dog blood samples as well as ticks were analysed for B. henselae. Isolated bacteria were genetically characterized. Analyses of cat sera showed sero-reactivity of 68.7 % against Bartonella proteins. Culture of the cat blood samples revealed a detection rate of 2.2 % Bartonella spp..The genetic characterization of the B. henselae isolates by AFLP and MLST showed a high heterogeneity and indicated that clonal evolution may occur in B. henselae. A PCR-REA was established to analyse cat and dog blood samples for Bartonella DNA. The detection rate in cats was 16.6 % (27 x B. henselae, 1 x B. clarridgeiae) and in dogs was 31.4 % (45 x B. henselae, 5 x B. elizabethae). Additionally it was possible to detect B. henselae in three diseased dogs. However only in one dog the symptoms declined after antimicrobial treatment. This gives an evidence for Bartonella as aetiologic agent for course of disease. Additionally, we analysed ticks as possible vectors for Bartonella. In 6.9 % of the ticks we detected Bartonella specific DNA. The prevalence of Bartonella spp. in dogs in Germany is at the same level or even higher than in cats. Furthermore, it remains unclear, if dogs similar to cats are only reservoirs for Bartonella or if they are non-reservoir host and develop the same manifestations of the diseases as humans. Ticks should be considered as potential vectors for B. henselae.

Bartonella henselae ist der Erreger der Katzenkratzkrankheit des Menschen, eine unter Umständen schwerwiegende systemische Erkrankung. Tiere sind das natürliche Reservoir und die Infektion des Menschen erfolgt häufig direkt durch das Tier oder indirekt über Arthropoden. Obwohl von einer relativ hohen Inzidenz ausgegangen werden muss, werden die von Bartonellen verursachten Erkrankungen in Deutschland bislang noch unzureichend diagnostiziert. Die vorliegende Arbeit diente dazu, B. henselae in Katzen, Hunden und Zecken nachzuweisen, sowie eine genetische Typisierung durchzuführen. Durch die Untersuchung von Katzenblutproben konnte eine Seroreaktivität auf Oberflächenantigene von Bartonellen bei 68,7 % der untersuchten Katzen festgestellt werden. Kulturell konnten aus 2,2 % der Katzen Bartonellen nachgewiesen werden. Die nachfolgende genetische Charakterisierung dieser Isolate mit AFLP und MLST zeigte eine hohe Heterogenität von B. henselae und gab Hinweise auf eine klonale Entwicklung. Mittels neuer PCR-REA Methode ergab sich eine Nachweisrate für Bartonella-DNA von 16,6 % (27 x B. henselae, 1 x B. clarridgieae) in Katzen- und 31,4 % (45 x B. henselae, 5 x B. elizabethae) in Hundeblutproben. Zusätzlich konnte bei drei erkrankten Hunden B. henselae nachgewiesen werden. Bei einem Hund führte die antibiotische Therapie zu einer Besserung der Symptome und zu einem negativen Nachweis von B. henselae. In diesem Fall kann B. henselae als ätiologisches Agens für ein Krankheitsgeschehen beim Hund vermutet werden. Da die Rolle von Zecken in der Übertragung von Bartonellen noch weitgehend unbekannt ist, wurden auch Zecken als mögliche Vektoren in diese Arbeit miteinbezogen. Hier waren in 6,9 % der untersuchten Zecken Bartonellen nachzuweisen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigten, dass B. henselae in der Katzen- und Hundepopulation verbreitet ist. Die genaue Rolle des Hundes, ob nun „Fehlwirt“ oder Reservoir, muss noch geklärt werden. Zudem sollten Zecken als mögliche Vektoren von Bartonellen beachtet werden.

Zitieren

Zitierform:

Mietze, Andreas: Bartonella henselae in Katzen, Hunden und Zecken in Deutschland. Hannover 2010. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export