Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einfluss zweier progesteronfreisetzender Präparate (PRID®alpha, CIDR®) auf die Synchronisation der Empfängertiere im Rahmen eines Embryotransferprogramms beim Rind

Auinger, Barbara

The objective of the present study was to evaluate the effect of two progesterone releasing intravaginal drug devices (PRID® alpha vs. CIDR®) on the endometrium of recipients, the progesterone level during the trial, the synchrony on standing oestrus and subsequent pregnancy rates. Onehundred and four German Simmental heifers were synchronisied at the ET-recipients station “Brandhof” of the Besamungsverein Neustadt / Aisch e.V. Animals were randomly assigned to the following groups: group 1A 33 animals (synchronization with PRID, duration 8 days), group 1B 34 animals (synchronization with CIDR, duration 8 days), group 2A 11 animals (synchronization with PRID, duration 9 days) and group 2B 13 animals (synchronization with CIDR, duration 9 days). All animals received an injection of PGF2α 24 hours before device removal (group 1A and 1B at day 7 and group 2A and 2B on day 8). Oestrus detection was carried out 48 hours after device removal. All suitable animals of these groups recieved an embryo transfer seven days after oestrus. Rectal palpations were done on day 0, 8 (9), 10 (11) and 17 (18) in all heifers. Pregnancy diagnosis were performed on day 42 (43) and day 53 (54) of the trial. To control the plasma progesterone level several blood samples were taken (Numbers within the bracket are valid for days of groups 2A and 2B). Six (group 3A, synchronization with PRID, duration 8 days) and 7 heifers (group 3B, synchronization with CIDR, duration 8 days) did get an injection of PGF2α on day 7. From these animals an endometrial biopsy was taken on day 7 after oestrus instead of an embryo transfer. The other procedures were performed as described for group 1A and 1B except of the pregnancy diagnosis. The disposition rates were 93.9 % (group 1A),  91.2 % (group 1B), 100.0 % (group 2A, 2B and 3A) and 74,1 % (group 3B). Oestrus synchronization rates were 96.8 % (group 1A and 1B),   90,9 % (group 2A) and 100.0 % (group 2B, 3A and 3B). Of these heifers 90.0 % (group 1A und 2A), 93.3 % (group 1B) and 92.3 % (group 2B) were used as ET recipients. Out of these animals 77.8 % (group 1A), 75.0 % (group 1B and 2B) and 66.7 % (group 2A) became pregnant. Neither the drug nor the duration had any effect on the examined parameters. There was again no effect on the progesterone level by the drug. However, there was a statistically higher chance getting pregnant, if the progesterone level was > 2.2 ng/ml at the day of ET. The ANPEP gene transcript was the only one with a significantly higher expression in group 3B (CIDR 8 days) as compared to group 3A (PRID 8 days). All the other mRNAs were not affected. In summary, both drugs can be used to synchronize ET recipients. The P4-level on the day of ET can be employed as an additional marker to select ET recipients.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Einfluss zweier Progesteron freisetzender Präparate (PRID® alpha Spirale und CIDR® Spange) auf das Endometrium von Empfängertieren und den Einfluss der Medikationsdauer auf den Progesteronspiegel, den Synchronisationserfolg, sowie die Trächtigkeitsraten nach ET zu untersuchen. Hierfür wurden insgesamt 104 Färsen der Rasse Deutsches Fleckvieh an der Empfängertierstation „Brandhof“ des Besamungsvereins Neustadt / Aisch e.V. synchronisiert. Die Gruppenaufteilung war dabei wie folgt: Gruppe 1A 33 Tiere (Synchronisation mittels PRID Spirale, Medikationsdauer 8 Tage), Gruppe 1B 34 Tiere (Synchronisations mittels CIDR Spange, Medikationsdauer 8 Tage), Gruppe 2A 11 Tiere (Synchronisation mittels PRID, Medikationsdauer 9 Tage) und Gruppe 2B 13 Tiere (Synchronisation mittels CIDR, Medikationsdauer 9 Tage). Alle Tiere erhielten jeweils 24 Stunden vor der Entnahme der Präparate ein Prostaglandininjektion (Gruppen 1A und 1B am Tag 7, Gruppen 2A und 2B am Tag 8). Die Brunst trat ca. 48 Stunden (Tag 10 des Versuchs) nach Entnahme der Präparate ein. Alle Tiere dieser Gruppen erhielten, falls sie als Empfängertier geeignet waren, 7 Tage nach dem Brunsteintritt (Tag 17 (18)) einen Embryo transferiert. Alle Rinder wurden am Tag 0, 8 (9), 10 (11) und 17 (18) rektal untersucht. Die Trächtigkeitsuntersuchungen erfolgten am Tag 42 (43) bzw. 53 (54). Zudem wurde den Tieren für die Bestimmung der Plasmaprogesteronwerte wiederholt Blut entnommen (Die Zahlen in den Klammern gelten für die Gruppen 2A und 2B). Sechs (Gruppe 3A, Synchronisation mittels PRID, Medikationsdauer 8 Tage) bzw. 7 Tiere (Gruppe 3B, Synchronisation mittels CIDR, Medikationsdauer 8 Tage) wurden ebenfalls an Tag 7 mit Prostaglandin behandelt. Bei diesen Tieren wurde sieben Tage nach der Brunst eine Endometriumsbiopsie anstatt eines Embryotransfers durchgeführt. Die rektalen Untersuchungen, sowie die Blutentnahmen erfolgten entsprechend dem Vorgehen bei Gruppe 1A bzw. 1B. Die Trächtigkeitsuntersuchungen entfielen bei diesen Gruppen. Die Verbleiberaten der Präparate für die einzelnen Gruppen lagen bei 93,9 % (Gruppe 1A),  91,2 % (Gruppe 1B), 100 % (Gruppen 2A, 2B und 3A) und 71,4 % (Gruppe 3B). Der Brunstsynchronisationserfolg lag bei 96,8 % (Gruppe 1A und 1B), 90,9 % (Gruppe 2A) und  100 % (Gruppe 2B, 3A und 3B). Die ET-Nutzungsraten waren bei 90,0 % (Gruppe 1A und 2A), 93,3 % (Gruppe 1B) und 92,3 % (Gruppe 2B). Folgende Trächtigkeitsraten konnten erzielt werden: 77,8 % (Gruppe 1A), 75,0 % (Gruppe 1B und 2B) bzw. 66,7 % (Gruppe 2A). Die Auswertung ergab, dass weder das verwendete Medikament, noch die Medikationsdauer einen Einfluss auf die ermittelten Parameter hatte. Auch auf den Progesteronwert war durch das Medikament kein Einfluss nachweisbar. Allerdings konnte gezeigt werden, dass ein P4-Wert     > 2,2 ng/ml am Tag des Transfers zu signifikant höheren TR-Raten führte. Die Genexpressionsbestimmung ergab nur für das ANPEP-Gen eine signifikant höhere Expression in der Gruppe 3B (CIDR 8 Tage) im Vergleich zur Gruppe 3A (PRID 8 Tage). Alle anderen untersuchten Gene waren unauffällig. Damit sind beide Präparate im Hinblick auf die Eignung zur Empfängertiervorbereitung gut geeignet. Zudem kann der Progesteronwert am Tag des ET als zusätzliches Auswahlkriterium genutzt werden.

Zitieren

Zitierform:

Auinger, Barbara: Einfluss zweier progesteronfreisetzender Präparate (PRID®alpha, CIDR®) auf die Synchronisation der Empfängertiere im Rahmen eines Embryotransferprogramms beim Rind. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export