Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Hygienestatus von Einzel- und Mischfuttermitteln für Ziervögel und Kleinsäuger

Diste, Svenja

In contrast to feedingstuff for productive livestock there are no systematical investigations on the hygienic status of feed for pet birds and small rodents which could approve an appraisal on health risk for pets and owners. The present study was destined to determine the hygienic quality of different straight feedingstuffs and mixed feed with focus on potential mould- and mycotoxin-contamination, respectively. The results of this study may help to develop benchmarks for the hygienic condition of these different feedings.   Methods: 168 single ingredients and 13 mixed feed were analysed. The samples were received from a feed factory as well as from the retail industry (feed and food) and the internet distribution. Some of the samples were collected directly after import. In a first step all samples were subjected to a sensory analysis and an analysis of dry matter content (VDLUFA methods). The mycological examination happened using conventional microbiological methods (culturing on special fungi media). At the mycotoxine analysis HPLC (DON, ZEA, OTA) as well as TLC were applied.   Results: I.          The questionnaire showed that the feed rich in carbohydrates predominantly    came from Europe, whereas the feed rich in fat more often grew in warmer        climates (India, Brasil, Southafrica) II.         The sensory analysis revealed no hints for a reduced hygienic quality of single            ingredients as well as the mixed feed III.        The dry matter content of the single ingredients generally varied between 85     and 93 % (samples rich in carbohydrates) respectively between 88 and 97 %     (samples rich in fat). IV.       Neither in the samples rich in carbohydrates (< 103til 2 x 103 CFU/g) nor in the             samples rich in fat (< 103til 0,5 x 103 CFU/g) contents of mould above          common benchmarks were detected. V.        None of the analysed samples rich in carbohydrates (n = 75) showed      increased contents of DON. The maximum levels detected were 2280          respectively 2610 µg/kg (spelt). All the other samples were under LOD             respectively in between LOD and LOQ. The samples rich in fat showed no       DON contamination at all. VI.       Most of the ZEA-positive samples belonged to the samples rich in            carbohydrates. The maximum value (1030 µg/kg) was detected in a sample of   millet. The samples rich in fat altogether possessed a minor burden with contents          between 0,62 and 42,0 µg/kg. VII.      Concerning to a contamination with AFLA (AFLA B1) there was only one           sample           with a detectable amount (2,5 til 5,0 µg/kg) analysed via TLC. VIII.     The OTA-analyses of the samples rich in carbohydrates (n = 76) showed                       detectable contaminations in 4 cases (0,40 – 3,60 µg/kg). 5 sunflower seeds (max. 35,2 µg/kg) as well as one niger seed (0,80 µg/kg) were positive within   the samples rich in fat. In all other samples there was only one (lucerne;        1,20 µg/kg) with a content of OTA that certainly did not reach the LOQ.   Conclusions: The results of this study prove, that the sensory control of single ingredients as well as mixed feed for pet birds and small rodents is an important tool to determine hygienic quality of feed. The dry matter content - being one of the most important factors for microbial spoilage - gives further information. Especially mould needs a certain humidity for growth, so that optimal storage conditions (cool and dry) – given for all analysed samples of this study – represent the best basics to avoid a development of mould. But even if the feed shows a proper sensoric control and is over all without detectable amounts of colony forming units of spoilage indictaing germs it is not automatically without abberations in the hygienic quality after all. There were some samples with a detectable content of mycotoxins but no deviant sensors in this study. That leads to the point that the absence of mould is not at all a proof for mycotoxin free products so those should be analysed for such contamination especially if clinical symptoms go along. Analysed feedstuffs also showed a varying sensitivity against the different mycotoxins (DON/ZEA, AFLA/OTA). Feed rich in carbohydrates have a disposition to a contamination with DON and ZEA. Even higher amounts of OTA are possible. AFLA contaminations can be detected mainly in samples rich in fat – namely independent from the countries they come from – which was one of the unexpected results of this study. Native sunflower seeds can be contaminated (2,5 – 5,0 µg/kg) as well as components from warmer climates. Collectively the producers efforts to minimize the risk of feed spoilage for pet birds and small rodents (blow processes, cleaning, brushing) seem to be effectively. Therefore, the status of a reduced hygienic quality should lead to the critical control of storage conditions and a possible lack of stock turnover between bargainer and pet owners.

Im Gegensatz zu Futtermitteln für landwirtschaftliche Nutztiere liegen für den Bereich der Futtermittel für kleine Heimtiere (Ziervögel, Kleinsäuger) bisher kaum detailliertere systematische Untersuchungen zum Hygienestatus vor, die eine fundierte Einschätzung gesundheitlicher Risiken - sowohl für das Tier wie auch seinen Besitzer (Lagerung und Einsatz des Futters in unmittelbarer Umgebung des Menschen) erlauben. Die vorliegende Studie zielte daher auf eine nähere Charakterisierung der hygienischen Qualität diverser, weit verbreitet genutzter Einzel- und Misch-Futtermittel für Ziervögel und Kleinsäuger. Dabei lag der Schwerpunkt der Untersuchungen auf einer möglichen Schimmelpilz- bzw. Mykotoxinbelastung. Des Weiteren interessierte die Frage nach einer besonderen Disposition bestimmter Komponenten oder Herkünfte für eine Kontamination mit speziellen Mykotoxinen. Schließlich sollte der Hygienestatus der hier vorrangig untersuchten Rohwaren mit Ergebnissen zur Qualität von Futtermitteln für andere Spezies verglichen und im Kontext (Bedeutung für die tierärztliche Praxis) bewertet werden.   Methodik: Näher untersucht wurden 168 Einzel- sowie 13 Misch-FM, die sowohl aus der Produktion eines Mischfutterwerkes stammten, als auch direkt bei der Einfuhr sowie im Einzelhandel (Futtermittelmarkt wie auch Reformhaus für den Humanbereich) und dem Internetversand beprobt wurden. Alle Proben wurden zunächst einer eingehenden sensorischen Prüfung unterzogen und der Trockensubstanzgehalt bestimmt (VDLUFA-Methode). Die mykologische Untersuchung erfolgte mittels klassischer mikrobiologischer Methoden (Anzüchtung auf speziellen Pilznährböden). Bei Analyse der Mykotoxine kamen sowohl die HPLC-Methode (Zearalenon, Deoxynivalenol, Ochratoxin A) wie auch die Dünnschichtchromatographie zum Einsatz.    Ergebnisse: 1.    Die für Ziervögel und kleine Nager verwendeten, KH-reichen Futtermittel stammten überwiegend aus Europa, während fettreiche Einzel-Futtermittel überwiegend aus wärmeren Klimaten (Indien, Brasilien, Südafrika) importiert wurden. 2.     Im Rahmen der sensorischen Prüfung (auf Verunreinigungen, Vorratsschädlinge und Pilzbesatz) ergaben sich weder bei den Einzel-, noch bei den Misch-FM Auffälligkeiten, die auf eine mangelhaft hygienische Beschaffenheit hingedeutet hätten. 3.    Der Trockensubstanzgehalt der Einzel-Futtermittel variierte allgemein zwischen 85 und 93 % (KH-reiche Futtermittel) bzw. zwischen 88 und 97 % (fettreiche Futtermittel). 4.    Weder bei den KH-reichen Einzel-Futtermitteln (< 103 bis 2 x 103KbE/g uS), noch bei den fettreichen Einzel-Futtermitteln (< 103 bis 0,5 x 103KbE/g uS) ergaben sich Keimzahlen für Schimmelpilze, die sonst übliche Orientierungswerte (Futtermittel für Nutztiere) überschritten. 5.    Bei keinem der untersuchten KH-reichen Futtermittel (n=75) wurden erhöhte DON-Gehalte nachgewiesen. Die maximal detektierten Gehalte betrugen 2280 (Mais) bzw. 2610 µg/kg uS (Dinkel). Alle anderen Werte befanden sich unter der LOD bzw. zwischen LOD und LOQ. Bei den fettreichen Einzel-Futtermitteln war in keiner einzigen Probe eine nennenswerte Kontamination nachwiesbar. 6.    Die häufigsten ZEA-positiven Proben gehörten zur Gruppe der KH-reichen Futtermittel. Der höchste Wert (1030 µg/kg uS) konnte in einer Hirseprobe konstatiert werden. Die fettreichen Einzel-Futtermittel wiesen insgesamt nur eine geringe Belastung mit Werten zwischen 0,62 und 42,0 µg/kg uS auf. 7.    Bezüglich einer Belastung mit AFLA (AFLA B1) konnte nur in einer einzigen Probe (Sbl.-K.) eine Kontamination mit einem Wert zwischen 2,5 und 5,0 µg/kg uS nachgewiesen werden. Alle anderen untersuchten Einzel- und Misch-Futtermittel waren frei von Aflatoxinen. 8.    Die OTA- Analysen der KH-reichen Proben (n=76) ergaben in nur 4 Fällen eine nachweisbare Kontamination (0,40 – 3,60 µg/kg uS). Von den fettreichen Einzel-Futtermittel waren 5 Sbl.-K.-Proben (max. 35,2 µg/kg uS) sowie eine Negersaat (0,80 µg/kg uS) positiv.   Schlussfolgerung: Vergleicht man die hier an Futtermitteln für kleine Heimtiere gewonnenen Ergebnisse zur hygienischen Qualität mit Daten zur Belastung von Futtermitteln für landwirtschaftliche Nutztiere, so kann den im Bereich der Ziervögel und kleinen Nager spezifisch verwendeten Komponenten ein erfreulich hohes Niveau in der hygienischen Qualität bescheinigt werden. Wie ist dies zu erklären? Die seitens der importierenden Unternehmen gestellten Anforderungen (Spezifikationen bzgl. diverser Qualitätsparameter) sind derart hoch, dass „zweifelhafte“ oder gar mit Mängeln behaftete Partien gar nicht mehr hier in den Handel bzw. in die Mischfutterproduktion gelangen. Diverse Komponenten (wie z.B. Erdnüsse) werden überhaupt nur in „Lebensmittelqualität“ (mit entsprechenden Nachweisen über das Freisein von einer Aflatoxinbelastung) für die Verwendung im Heimtierbereich angenommen. Des Weiteren verlieren exportierende Unternehmen bei wiederholtem Nachweis eines Mangels den Zugang zum hiesigen Markt, so dass auch in der gesamten Kette von Produzenten über den Exporteur bis hin zu dem hier verarbeitenden Betrieb ein entsprechendes Qualitätsmanagement etabliert wurde, was letztlich die hier erhobenen Befunde hauptsächlich erklären dürfte. Andererseits gibt es durchaus auch hierzulande Mängel im Hygienestatus von Futtermitteln für kleine Heimtiere, wie nicht zuletzt entsprechende Auswertungen zur Qualität eingesandter Futterproben erkennen lassen, so z.B. wenn Tierbesitzer oder Tierärzte entsprechende Proben anlässlich von Gesundheitsstörungen ihrer Tiere oder Patienten untersuchen lassen. Die hier dann beobachteten Mängel sind aber vermutlich eher durch eine Überlagerung und Kontamination vor dem Verkauf (d. h. noch im Handel) oder aber durch Veränderungen am Futter beim Tierhalter bedingt als durch originär in den Ausgangserzeugnissen vorhandene Belastungen.

Quote

Citation style:

Diste, Svenja: Untersuchungen zum Hygienestatus von Einzel- und Mischfuttermitteln für Ziervögel und Kleinsäuger. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export