Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Intraherdenprävalenz von methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in Schweinebeständen in Süddeutschland

Fischer, Susanne Kathrin

Within the scope of this present study, the intra-herd prevalence of methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) in fattening and farrowing pig herds in Southern Germany in consideration of possible measures of intervention was examined. Firstly in the course of a cross-sectional study based on dust samples 75% of finishing farms, 70% of farrowing farms and 50% of growing-finishing farms were found to be positive for MRSA. In a subsequent longitudinal section study four of these finishing and three of these farrowing farms were accompanied over the space of time of two fattening periods respectively two reproduction cycles. Concerning the finishing farms the following prevalences of MRSA-positive rearing pigs could be detected at the four sampling times: 72% at the time of housing, 81% after two weeks of fattening, 76% after six weeks of fattening and 67% at the time of turnover. Amongst these shoats 47% were constantly MRSA-positive, 13% were constantly MRSA-negative and the remaining 40% showed intermittent results. With regard to the farrowing farms prevalences of MRSA-positive sows showed the following results: 63% at the time of housing the sows in the farrowing stall, 54% maximal 48 hours ante partum, 75% maximal 24 hours post partum, 67% at weaning and 83% at the time of leaving the service center. 17% of the sows had constantly a MRSA-positive status while the other 83% showed intermittent results. As to the piglets 71% were found to be positive for MRSA maximal 24 hours post partum, 69% at the time of weaning and 77% at the end of the flatdeck period. 69% of the farrows featured the same MRSA status on all of the three sampling times. A concordance of the MRSA status of the sow and the piglet occurred in 79% of the samplings post partum and in 97% of the samplings at the time of weaning. Sows were tested with a nasal and a vaginal swab at every sampling. The results of both of these swabs matched only in 69% of the cases. Methicillin-resistant Staphylococcus aureus could be detected in samples of the housing environment as well. In finishing farms 80% and in farrowing farms 88% of the removed boot swabs were found to be positive for MRSA. If compared with contemporaneously taken dust samples, the results of boot swabs and dust samples matched in 67% of the cases. Prior to respectively during the second round of sample drawing different measures of intervention such as laying-up disinfection mats, cleaning and disinfection procedures or the application of so called “effective microorganisms” were carried out. A statistically significant difference to the first sampling round could only be achieved by washing of the sows in coherence with a thorough cleaning and disinfection of the farrowing stall as measure of intervention. Maintaining the rules of the good agricultural practice seems to be of utmost importance for the reduction of the contamination with Methicillin-resistant Staphylococcus aureus.

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Intraherdenprävalenz von methicillin-resistenten Staphylococcus aureus in Mast- und Zuchtschweinebeständen in Süddeutschland unter Berücksichtigung möglicher Interventionsmaßnahmen untersucht. Zuerst erfolgte die Ermittlung von MRSA-positiven Beständen im Zuge einer Querschnittsstudie anhand von Staubproben, die eine Prävalenz MRSA-positiver Mastbestände von 75%, bei Ferkelerzeugern von 70% und in geschlossenen Systemen von 50% erbrachte. In einer anschließenden Longitudinalstudie wurden dann vier dieser Mast- und drei dieser Zuchtbestände über einen Zeitraum von zwei Mastdurchgängen bzw. zwei Reproduktionszyklen begleitet. Hinsichtlich der Mastbestände konnten folgende Prävalenzen MRSA-positiver Tiere an den vier Beprobungszeitpunkten erfasst werden: 72% bei Einstallung der Tiere in den Maststall, 81% nach zwei Wochen Mastdauer, 76% nach sechs Wochen Mastdauer und 67% bei Ausstallung der Tiere. Dabei waren 47% der Schweine durchgehend MRSA-positiv, 13% durchgehend MRSA-negativ und die restlichen 40% zeigten intermittierende Ergebnisse. Im Hinblick auf die Zuchtbestände zeigten sich bezüglich der Prävalenzen MRSA-positiver Sauen folgende Resultate: 63% MRSA-positive Muttertiere zum Zeitpunkt der Einstallung in den Abferkelstall, 54% maximal 48 Stunden vor der Geburt, 75% maximal 24 Stunden nach der Geburt, 67% beim Absetzen und 83% am Ende des Deckzentrums. Davon hatten 17% der Sauen durchgehend einen positiven Status, während die restlichen 83% einen intermittierenden MRSA-Status aufwiesen. Bei den Ferkeln konnten maximal 24 Stunden nach der Geburt 71%, beim Absetzen 69% und am Ende des Flatdecks 77% MRSA-positive Tiere ermittelt werden. 69% der Ferkel wiesen dabei an allen drei Beprobungszeitpunkten den gleichen MRSA-Status auf. Eine Übereinstimmung des MRSA-Status von Muttertier und Ferkel trat bei der Beprobung zum Zeitpunkt der Geburt in 79% der Fälle, beim Absetzen in 97% der Fälle auf. Die bei den Sauen an jedem Beprobungstermin entnommenen Nasen- und Vaginaltupfer wiesen nur in 69% der Fälle eine Übereinstimmung auf. Auch in Umgebungsproben konnte methicillin-resistenter Staphylococcus aureus nachgewiesen werden. So waren in Mastbeständen 80% und in Zuchtbeständen 88% der bei jedem Bestandsbesuch entnommenen Sockentupferproben MRSA-positiv. Vergleicht man diese Proben mit zeitgleich entnommenen Staubproben, so konnte in 67% der Fälle eine Übereinstimmung des Ergebnisses von Sockentupfer- und Staubproben erzielt werden. Vor dem bzw. während des zweiten Durchgangs wurden verschiedene Interventionsmaßnahmen wie das Auslegen von Desinfektionsmatten, Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen oder der Einsatz von „effektiven Mikroorganismen“ durchgeführt. Ein statistisch signifikanter Unterschied zum ersten beprobten Durchgang konnte nur durch die Interventionsmaßnahme der Sauenwaschung in Zusammenhang mit gründlicher Reinigung und Desinfektion des Abferkelabteils erzielt werden. Die Einhaltung der Regeln der guten landwirtschaftlichen Praxis scheint somit von großer Bedeutung für die Reduktion der Belastung mit methicillin-resistenten Staphylococcus aureus.

Zitieren

Zitierform:

Fischer, Susanne Kathrin: Untersuchungen zur Intraherdenprävalenz von methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in Schweinebeständen in Süddeutschland. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export