Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zur Bedeutung der Mischfutterkonfektionierung (Pellet

Oelschläger, Linda

The edema disease of pigs occurs most commonly in the post-weaning period and is a highly contagious infection caused by pathogenic E. coli strains (STEC). Its high mortality rate leads to considerable economic losses in piglet rearing. The aim of this study was to examine whether differences in feed structure (pellet / meal) of an otherwise identical diet have a positive impact on the prevalence and intensity of edema disease as well as on relevant performance parameters. Due to secondary crushing processes during pelleting, not only the feed structure (pellet / meal) but also the particle size distribution was of interest for this investigation. The field study took place in Ruthe, a centre for education and research of the University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation, Germany. Over a period of 11 months (between May 2008 and April 2009) data from 1249 weaned piglets was collected and analyzed. The pigs were kept in rearing quarters and fed with either a finely ground and afterwards pelleted diet (FP; control group) or a more coarsely ground meal diet (CM; experimental group). On a total of 20 rounds the pigs were divided in different feeding groups (FP: 610 piglets; ø-age d 0: 34 ± 4 days, ø-age d 34: 68 ± 4 days vs. CM: 639 piglets; ø-age d 0: 34 ± 4 days, ø-age d 34: 68 ± 4 days) and fed ad libitum for almost 5 weeks without previous adaptation. There was no difference in the botanical and chemical composition between the two feeding treatments. However, there were significant differences in the particle size distribution regarding coarse (≥ 2.0 mmà FP: 5.31 ± 2.09 % vs. CM: 15.7 ± 7.08 %; p £ 0.05) and extremely fine particles (< 1.0 mmà FP: 65.6 ± 5.79 % vs. CM: 50.8 ± 7.21 %; p £ 0.05). The results of the field study are summarized in the following: Performance parameters: There was a tendency for wasting more feed in the experimental group, especially under the feeding trough (FP: Score 1.5 vs. CM: Score 2.0; Score 1: £ 1.0 kg, Score 2: > 1.0 - £ 1.5 kg, Score 3: > 1.5 kg). The average feed intake per day did not differ significantly between the two groups (FP: 716 ± 154 g vs. CM: 732 ± 138 g; p £ 0.05). At the beginning of the experiment (VT 0) the body weight of the piglets in both groups was comparable; at the end the control animals had a significantly higher body weight (FP: 26.3 ± 5.61 kg vs. CM: 25.2 ± 5.49 kg; p £ 0.05). The control animals showed a significantly better feed conversion ratio (kg food / kg increasing body weight) (FP: 1.55 ± 0.14 vs. CM: 1.71 ± 0.21; p £ 0.05). Excrement analysis: The experimental group showed a significantly lower dry matter content (dm) of the feces compared to the control group (p £ 0.05). A decrease of the dm content was observed over the experimental period in both groups. Due to high variations no significant (p £ 0.05) differences were found in the starch content of feces. Epidemiological investigation: The group fed the coarsely ground diet revealed a higher percentage of new clinical infections during the testing period (FP: 2.13 % vs. CM: 2.82 %). However, the mortality rate due to STEC in this group was about 25.6 % lower compared to the FP group at the same time (FP: 6.72 % vs. CM: 5.00 %). Medical therapy using antibiotics and cortisone was only successful in 23.1 % (FP) and 33.3 % (CM) of the treated animals. The piglets died on average 17 (FP) or 18 (CM) days after weaning. At this time the body weight of the control animals tended to be lower (FP: 11.2 ± 4.13 kg vs. CM: 13.1 ± 4.63 kg). The highest mortality rate was observed in rearing quarter 1 (12.4 %), whereas only 0.26 % of the piglets in quarter 2 died. In rearing quarter 3 the mortality rate was 6.00 %. The mortality rate was especially high from May to September 2008, although the month with the highest mortality was January 2009. The results from the rectal swab tests showed a relatively low evidence of E. coli strains (FP: 3.23 % vs. CM: 3.76 %); although the detection increased between the first and the second test in both treatment groups (FP: + 3.40 % vs. CM: + 4.46 %). 70 % of the control and 66.7 % of the experimental pigs exhibited typical E. coli strains (STEC) in the lymph nodes (Ln. ileocaecalis). Environmental samples: Test results concerning the environment (temperature, relative humidity, water flow rate, microbiological tests of the stable interior) did not provide any explanation for the obvious correlation between infection / mortality and the rearing quarter. Conclusion: This field study investigated the combined effect of feed structure (pellet / meal) and particle size distribution (fine / course) of a typical diet for weaned piglets on the prevalence of edema disease. The results of this study show that relevant performance parameters in piglet rearing can be influenced by the feed structure. The coarsely ground diet of the experimental group had a negative impact on performance parameters: a higher amount of feed was needed but the increase in body weight was lower. The advantages of coarsely ground feed have already been demonstrated in a number of studies on sows: with coarsely structured feed the dry matter content of the feces decreased resulting in a reduced incidence of obstipation. This study revealed similar results in weaned piglets: with a coarsely structured feed the dry matter content in the feces decreased; this leads to a lowered exposition to the excrements and soiling also declines. It was possible to decrease the mortality rate in the experimental group about 1.72 % points, even though the pathogens were shed in the feces more often and there was a higher number of clinical infections in this group. At the same time the dissection of the lymph nodes of piglets fed with a coarsely ground meal diet was more often negative compared with the control group (FP: 70.0 % vs. CM: 66.7 %) These results indicate that a more coarsely structured feed leads to a reduced translocation of pathogenic germs. Additionally, the systemic toxic impact decreases and thereby the mortality rate as well as the detection rate in the lymphnodes is lower, despite a higher number of infections. Further investigations should concentrate on the transmission and cause of infection by pathogenic germs; this is of particular interest regarding the observed differences in the mortality rate in the different rearing quarters during this study. Such an evaluation is necessary to find the right method to counteract edema disease.

Die im Absetzalter auftretende Ödemkrankheit wird durch pathogene E. coli-Stämme (STEC) hervorgerufen und führt aufgrund hoher Mortalitätsraten zu Verlusten mit erheblichen wirtschaftlichen Einbußen. Ziel der eigenen Untersuchungen war es zu prüfen, ob durch die unterschiedliche Konfektionierung (Pellet / Schrot) eines ansonsten identischen Alleinfuttermittels ein diätetisch positiver Effekt auf die Prävalenz und Intensität der Ödemkrankheit sowie die relevanten Leistungsparameter ausgeübt werden kann. Der Vorgang der Pelletierung führt zu einer mechanischen Nachzerkleinerung der Futterpartikel. Daher wurde in dieser Arbeit nicht nur die Konfektionierung (Pellet vs. Schrot), sondern gleichzeitig der Effekt der Partikelgröße (fein vs. grob) untersucht. Die Feldstudie fand auf dem Lehr- und Forschungsgut Ruthe der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover statt. Während der elfmonatigen Versuchsphase (von Mai  08 bis April 09) wurden Daten von 1249 Absetzferkeln (BHZP) erhoben und ausgewertet. Die Tiere erhielten auf dem Flatdeck entweder ein feineres pelletiertes (FP; Kontrollgruppe) oder ein gröberes schrotförmiges Alleinfutter (GS; Versuchsgruppe). In insg. 20 Durchgängen wurden die Tiere den verschiedenen Fütterungsgruppen zugeordnet (FP: 610 Ferkel; ø-Alter Versuchstag (VT) 0: 34 ± 4 Tage, ø-Alter VT 34: 68 ± 4 Tage vs. GS: 639 Ferkel; ø-Alter VT 0: 34 ± 4 Tage, ø-Alter VT 34: 68 ± 4 Tage) und bekamen die zwei MF-Varianten über knapp fünf Wochen ohne vorherige Adaptation ad libitum angeboten. Die Konfektionierungen unterschieden sich dabei nicht in der botanischen und chemischen Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe, jedoch konnten bei der Partikelgrößenverteilung im sehr groben Bereich (≥ 2,0 mm à FP: 5,31 ± 2,09 % vs. GS: 15,7 ± 7,08 %; p £ 0,05) und bei besonders feinen Partikeln (< 1,0 mm à FP: 65,6 ± 5,79 % vs. GS: 50,8 ± 7,21 %; p £ 0,05) signifikante Unterschiede bzgl. der Massenanteile ausgemacht werden. Die Ergebnisse der eigenen Untersuchungen werden nachfolgend zusammengefasst. Leistungsparameter: Die Futterverluste (nur unter dem Trog!) waren in der Versuchsgruppe (FP: Score 1,5 vs. GS: Score 2,0) tendenziell erhöht (Score 1: £ 1,0 kg, Score 2: > 1,0 - £ 1,5 kg, Score 3: > 1,5 kg). Der mittlere tägliche Futterverbrauch zeigte keine signifikanten Unterschiede zwischen den Fütterungsgruppen (FP: 727 ± 133 g vs. GS: 728 ± 119 g; p £ 0,05). Die Körpermasse der Ferkel beider Konfektionierungen war an VT 0 vergleichbar (FP: 9,64 ± 2,46 kg vs. GS: 9,76 ± 2,40 kg; p £ 0,05); am Versuchsende wiesen die Tiere der Kontrollgruppe eine signifikant höhere Körpermasse auf (FP: 26,3 ± 5,61 kg vs. GS: 25,2 ± 5,49 kg; p £ 0,05). Der Futteraufwand (kg Futter / kg KM-Zunahme) war bei den Tieren der Kontrollgruppe signifikant günstiger (FP: 1,54 ± 0,16 kg vs. GS: 1,72 ± 0,19 kg). Kotparameter: Der TS-Gehalt in der Versuchsgruppe war zu jedem Messzeitpunkt signifikant (p £ 0,05) gegenüber der Kontrollgruppe reduziert. Generell kam es zu einer Abnahme des TS-Gehaltes über die gesamte Versuchsphase. Beim Vergleich der Stärkegehalte im Kot ließen sich aufgrund der starken Variationen keine statistisch signifikanten Unterschiede (p £ 0,05) ausmachen. Epidemiologische Untersuchung: Der prozentuale Anteil der klinischen Neuinfektionen während der Versuchsdauer wurde durch den Einsatz des groben Alleinfutters erhöht (FP: 2,13 % vs. GS: 2,82 %), jedoch zeigte sich gleichzeitig eine um 1,72 %-Punkte geringere Verlustrate durch STEC in dieser Fütterungsgruppe (FP: 6,72 % vs. GS: 5,00 %), was einer Reduktion der Verluste um 25,6 % entspricht. Trotz Antibiotika- und Kortisongaben lag der Therapieerfolg nur zwischen 23,1 % (FP) und 33,3 % (GS). Zu Verlusten durch die Ödemkrankheit kam es im Mittel 17 bzw. 18 Tage nach dem Absetzen; die verendeten Ferkel der Kontrollgruppe wiesen zu diesem Zeitpunkt eine tendenziell geringere Körpermasse auf (FP: 11,2 ± 4,13 kg vs. GS: 13,1 ± 4,63 kg). Die höchsten Verluste waren in Flatdeck 1 zu verzeichnen (12,4 %). Im 2. Abteil verendeten nur 0,26 % der eingestallten Ferkel während in Flatdeck 3 die Mortalitätsrate 6,0 % betrug. Die Ergebnisse der Rektaltupferproben zeigten nur geringe Nachweisraten (FP: 3,23 % vs. GS: 3,76 %); diese nahmen im Verlauf eines Durchgangs von der ersten zur zweiten Untersuchung in beiden Fütterungsgruppen prozentual zu (FP: + 3,40 %-Punkte vs. GS: + 4,46 %-Punkte). Nach der Sektion konnten bei 70,0 % der Ferkel der Kontrollgruppe in den Lymphknoten (Ln. ileocaecalis) die klassischen E. coli-Erreger (STEC) nachgewiesen werden, bei den Tieren der Versuchsgruppe kam es in 66,7 % der Fälle zu einem positiven Ergebnis. Umgebungsproben: Aus den Ergebnissen der Umgebungsproben (Temperaturmessungen, relative Luftfeuchte, Wasserflussraten und mikrobiologischen Beprobung der Stalleinrichtung) ließen sich keine Hinweise auf die Ätiologie des räumlich massiv unterschiedlichen Infektions- und Mortalitätsgeschehen ableiten. Schlussfolgerungen: In dieser Feldstudie wurde der kombinierte Einfluss der Konfektionierung (Pellet / Schrot) und Partikelgrößenverteilung (fein / grob) eines konventionellen Alleinfuttermittels auf die Prävalenz und Intensität der Ödemkrankheit geprüft. Die Ergebnisse der eigenen Untersuchungen zeigen, dass die zootechnischen Parameter von Leistungsferkeln in der Aufzucht durch die Futtermittelstruktur beeinflusst werden können. Das Versuchsfutter (GS) wirkte sich nachteilig auf die biologische Leistung der Ferkel aus: bei signifikant verminderter Körpermassenentwicklung war der Futteraufwand signifikant erhöht. Die bereits bekannten Vorteile einer gröberen MF-Struktur auf den Trockensubstanzgehalt im Kot bei Sauen (TS-Gehalt ↓, MMA-Prophylaxe) werden in den eigenen Ergebnissen auch für die Ferkelproduktion (TS-Gehalt ↓, Exposition ↓, Verschmutzung ↓) bestätigt. Im Hinblick auf die Prävalenz der Erreger und die Intensität der klinischen Symptomatik konnte trotz erhöhter Anzahl an klinischen Infektionen und prozentual häufigerer Erregerausscheidung mit dem Kot die Mortalitätsrate in der Versuchsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe um 25,6 % gesenkt werden. Gleichzeitig war der prozentuale Nachweis der Erreger aus dem Lymphknoten um 3,30 %-Punkte vermindert (FP: 70,0 % vs. GS: 66,7 %). Diese Ergebnisse geben einen Hinweis darauf, dass die gröbere und schrotfömige Struktur eines Alleinfuttermittels sowohl die Folgen einer systemischen Toxinwirkung als auch die Translokation der pathogenen Erreger reduziert und somit die Mortalitätsrate und die Nachweisrate im Lymphknoten nach der Sektion trotz erhöhter Infektionshäufigkeit leicht gesenkt werden konnte. Weiterführende Untersuchungen im Hinblick auf die Übertragung und Infektionsquelle der pathogenen Keime müssen folgen; gerade im Hinblick auf die stark unterschiedliche Mortalitätsrate in den verschiedenen Flatdeck-Abteilen im eigenen Versuch. Daraus gewonnene Erkenntnisse sind notwendig, um zukünftig dem Problem der Ödemkrankheit bei Absetzferkeln mit geeigneten Maßnahmen wirksam zu begegnen.

Quote

Citation style:

Oelschläger, Linda: Untersuchungen zur Bedeutung der Mischfutterkonfektionierung (Pellet. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export