Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Farbdopplersonografische Untersuchungen des uterinen Blutflusses im Verlauf der Gravidität bei der Stute

Strübing, Corinna

Aim of this study was the investigation of factors influencing uterine blood flow in the pregnant mare with a larger amount of animals than in previous studies. Therefore 51 pregnant warmblood mares were examined from day 16 after ovulation in monthly intervals till day 300 and afterwards every ten days until parturition. Transrectal color Doppler ultrasound was performed on the uterine arteries and the corpora lutea (CL) of these mares. From day 150 till parturition combined thickness of uterus and placenta (CTUP) was measured as well. Depending on their parity (0 - 2 foals = group 1, 3 – 4 foals = group 2, 5 – 8 foals = group 3) and age (3 – 7 years = group 1, 8 – 11 years = group 2, 12 – 16 years = group 3) mares were divided into three groups respectively. Additionally, ten mares developed a pregnancy disorder or had a loss of pregnancy so they were grouped as well (early pregnancy loss = 2 mares, abortion = 4 mares, placentitis = 4 mares, healthy = 41 mares). After each scan, blood samples for hormone analysis were conducted. Neonates were weighed after delivery and, depending on their weight, divided into heavy (> 52.6 kg) and light (< 52.6 kg) foals. Until D 180 mares developed between seven and 31 CL on their ovaries. The perfused and the total area per CL decreased during pregnancy compared to the beginning. Transrectally measured CTUP increased slightly about 26 % until day 240 of gestation. Afterwards CTUP increased substantially about 100 % till parturition. Mares suffering from placentitis had significantly higher CTUPs than healthy mares. Doppler sonographical spectral curves were analyzed and the Pulsatility Index (PI) as a proportion for the uterine impedance, and the uterine blood flow volume (BFV) with regard to the diameter of the uterine artery, were calculated. While diameter increased fourfold during pregnancy, BFV increased fiftyfold. Alterations in the blood flow parameters were slightly stronger in the uterine artery ipsilateral to the pregnant horn than in the contralateral vessel. In contrast PI decreased threefold, especially during the first trimester of pregnancy and no difference between ipsi- and contralateral side was observed. Foal birth weight was moderately correlated with uterine BFV, especially during the last month of gestation (D 300 r = 0.34; D 320 r = 0.38; D 330 r = 0.48; D 340 r = 0.37). Mares with heavy foals had significantly higher BFV than mares with light foals. Parity did highly influence uterine blood flow parameters. The more births a mare had, the higher were PI, BFV and uterine artery diameters. A positive correlation between parity and foal birth weight was observed as well (r = 0.35; p < 0.05). The mare`s age influenced the diameter of the uterine arteries similar to parity, although influence of parity was stronger. In contrast BFV was hardly affected by age, whereas PI was strongly enhanced by age, especially during the first half of gestation. Mares older than 7 years had significantly higher PIs than mares younger than 7 years. Foal birth weight was also different between the age groups whereupon mares between 8 and 11 years had the heaviest neonates. Mares suffering from pregnancy disorders had slightly changes in uterine blood flow parameters. While BFV increased prior to abortion, PI was significantly higher during the first half of gestation in mares which developed a placentitis afterwards. In contrast early pregnancy loss had no influence, neither on the blood flow parameters nor on steroid hormone concentration, whereas abortion and placentitis led to a decrease in progesterone and total estrogen concentrations. In conclusion, parity as well as age, influence uterine blood flow and foal birth weight. The incidences of pregnancy disorders or fetal loss lead to changes in uterine blood flow parameters and steroid hormone concentrations.

Ziel der vorliegenden Studie war es, Einflussfaktoren auf die uterine Durchblutung während der Trächtigkeit an einer größeren Tierzahl darzustellen. Dazu wurden an 51 Warmblutstuten nach Feststellung der Trächtigkeit ab D 16 post ovulationem bis D 300 in monatlichen, danach bis zur Geburt in zehntägigen Intervallen, transrektale, dopplersonografische Untersuchungen an den Aa. uterinae und den Corpora lutea (CL) durchgeführt. Ab D 150 wurde zusätzlich die uteroplazentare Dicke (combined thickness of uterus and placenta = CTUP) gemessen. Die Tiere wurden entsprechend ihrer Parität (0 – 2 Fohlen = Gr.1, 3 – 4 Fohlen = Gr.2, 5 – 8 Fohlen = Gr.3) und ihres Alters (3 – 7 Jahre = Gr.1, 8 – 11 Jahre = Gr.2, 12 – 16 Jahre = Gr.3) in je drei Gruppen eingeteilt. Zusätzlich traten bei insgesamt zehn Stuten Störungen der Trächtigkeit, bzw. Fruchtverluste auf, sodass die Tiere dahingehend auch gruppiert wurden (Resorption = 2 Stuten, Abort = 4 Stuten, Plazentitis = 4 Stuten, gesund = 41 Stuten). Weiterhin wurde bei jeder Untersuchung Serum zur Hormonanalyse gewonnen. Nach der Geburt wurden die Fohlen gewogen und entsprechend ihres Gewichtes in schwere (> 52,6 kg) und leichte (< 52,6 kg) Fohlen eingeteilt. Bis D 180 bildeten die Stuten zwischen sieben und 31 CL auf den Ovarien, wobei sowohl die durchblutete als auch die Gesamtfläche pro CL im Verlauf kleiner wurde. Die transrektal gemessene CTUP nahm von D 150 bis D 210 um ca. 26 % zu, während ab D 240 bis zur Geburt eine Zunahme um 100 % verzeichnet wurde. Die CTUPs zweier Stuten mit Plazentitis waren im Mittel 52 % höher als die, der gesunden Stuten. An den dopplersonografisch ermittelten Spektralkurven der Aa. uterinae wurden der Pulsatility Index (PI) als Maß für den peripheren Widerstand im uterinen Gefäßbett, sowie das Blutflussvolumen (BFV) unter Einbeziehung des gemessenen Gefäßdurchmessers der A. uterina (DA) bestimmt. Dabei konnte eine Zunahme des DA um das Vierfache und des BFV um das 50 – fache verzeichnet werden. Die Veränderungen dieser Parameter waren, in dem zum tragenden Horn ipsilateralen Gefäß stets stärker ausgeprägt als kontralateral. Dagegen sank der PI im Verlauf der Gravidität um das Dreifache, wobei der stärkste Abfall im ersten Trimester beobachtet wurde. Allerdings war zwischen ipsi- und kontralateraler Seite kein Unterschied feststellbar. Das Geburtsgewicht der Fohlen korrelierte im letzten Trächtigkeitsmonat mit dem uterinen BFV (D 300 r = 0,34; D 320 r = 0,38; D 330 r = 0,48; D 340 r = 0,37). Mütter von schweren Fohlen hatten im letzten Trimester teilweise signifikant höhere BFV als Mütter leichter Fohlen. Die Parität hatte großen Einfluss auf die uterinen Blutflussparameter. Je mehr Abfohlungen eine Stute hatte, desto größer waren der DA, der PI, aber auch das BFV. Weiterhin wurde ein positiver Zusammenhang zwischen der Parität und dem Geburtsgewicht der Fohlen (r = 0,35; p < 0,05) beobachtet. Das Alter der Mutterstute beeinflusste den DA ähnlich wie die Parität, nur waren die Altersunterschiede weniger ausgeprägt. Dagegen wurde das BFV vom Alter kaum beeinflusst. Im PI zeigten sich, besonders in der ersten Trächtigkeitshälfte, signifikante Unterschiede zwischen den Altersgruppen, wobei Stuten > 7 Jahre höhere PI aufwiesen als Stuten ≤ 7 Jahre. Auch das Fohlengewicht unterschied sich zwischen den Gruppen, wobei die 8 – 11 jährigen Stuten die schwersten Fohlen hatten. Stuten mit Trächtigkeitsstörungen hatten tendenzielle Abweichungen in den Blutflussparametern. Während das BFV vor Aborten anstieg, war bei Stuten, die eine Plazentitis entwickelten der PI in der ersten Trächtigkeitshälfte signifikant höher als bei allen anderen Tieren. Dagegen hatte der frühfetale Fruchtverlust keinen Einfluss auf die Blutflussparameter. Auch die Steroidhormonkonzentrationen blieben von der Resorption unbeeinflusst, wogegen sowohl der Abort als auch die Plazentitis zu einer Verringerung der Steroidhormonkonzentrationen im Vergleich zu den gesunden Tieren führte. Zusammenfassend wird deutlich, dass Parität und Alter die uterine Durchblutung und das Geburtsgewicht der Fohlen beeinflusst. Das Auftreten von Trächtigkeitsstörungen oder Fruchtverlusten führt zu Veränderungen der Blutflussparameter und der Hormonkonzentrationen im Vergleich zu gesunden Tieren.

Zitieren

Zitierform:

Strübing, Corinna: Farbdopplersonografische Untersuchungen des uterinen Blutflusses im Verlauf der Gravidität bei der Stute. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export