Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Steril eitrige Meningitis-Arteritis

Voß, Julia

Differentiation of inflammatory diseases of the central nervous system (CNS) of dogs can be a diagnostic challenge. Detection of bacterial infections in the CNS by microbiological methods are often false-negative. In idiopathic or autoimmune CNS diseases like the frequent occurring steroid-responsive meningitis-arteritis (SRMA) no specific marker exists so far. The aim of the study was to evaluate if the glucose content in cerebrospinal fluid (CSF) could be used as a marker for differentiating bacterial meningoencephalomyelitis from other diseases of the central nervous system, especially SRMA. Blood- and CSF-samples of 328 dogs, which were presented between 1999 and 2010 to the Department of Small Animal Medicine and Surgery of the University of Veterinary Medicine Hannover were reviewed and evaluated retrospectively. Following the neurological diagnosis the dogs were assigned to seven different groups: steroid-responsive meningitis-arteritis (SRMA; n=94), intervertebral disc disease (IVDD; n=61), neoplasia of the central nervous system (N; n=39), idiopathic epilepsy (IE; n=101), bacterial meningoencephalomyelitis (BM; n=6), miscellaneous inflammatory diseases of the central nervous system (ME; n=19), and healthy dogs (n=7). In a first step the influences of a pretreatment by glucocorticosteroids on blood- and CSF-parameters prior to referral to the Department of Small Animal Medicine and Surgery of the University of Veterinary Medicine Hannover were analysed. There was no significant difference in the laboratory parameters between the groups pretreatment yes (n=78), no (n=197), and unknown (n=53). Therefore one could renounce a subdivision of the diagnosis groups according to the pretreatment in the following anlyses. Comparing the CSF glucose-concentration of all diagnostic groups significant differences were found. However, comparing individually each group with another yielded no significant differences between the categories of inflammatory disorders BM, SRMA and ME. Only the SRMA group differed significantly from the groups IVDD, N, and the healthy dogs (p<0,01). Same results were obtained comparing the glucose-quotient for all groups together and individually. SRMA and BM did not differ significantly. Only the analysis of the glucose-quotient between group SRMA and the non-inflammatory diseases N, IE, and IVDD showed a significant difference (p<0,05). These results indicate that neither can the CSF-glucose-level nor the CSF-glucose-quotient serve as reliable markers to differentiate bacterial meningoencephalomyelitis from SRMA. As a conclusion for fast and distinct diagnosis of bacterial meningoencephalomyelitis polymerase-chain-reaction should be recommended as method of choice with high sensitivity and specificity to identify the bacterial pathogen. Immunogenetic studies and pedigree analysis in dogs with SRMA could provide new insights in diagnosis and pathology of SRMA and help to differentiate SRMA from other inflammatory CNS diseases. The second part of the study, which describes the occurrence of SRMA in three of nine littermates of Petit Basset Griffon Vendéen also supports the value of genetic studies and pedigree analysis in SRMA. The three littermates were presented with fever, inappetence, cervical pain and apathy. General and neurological examination as well as laboratory analysis of blood- and CSF-samples resulted in the diagnosis SRMA. Differential diagnosis could be excluded through diagnostic imaging, blood chemistry and negative results of CSF cultural breeding. All of the three dogs responded well to prednisolone therapy and showed resolution of all clinical signs. Terminating the therapy after several months laboratory findings were within reference ranges. The incidence of SRMA in three puppies of one litter suggests a multifactorial etiology with a genetic component and gives reason for studies on familial predispositions to illuminate etiology and pathology of SRMA.

Bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) beim Hund ist die Differenzierung entzündlich-infektiöser und entzündlich-immunologischer Erkrankungen häufig eine diagnostische Herausforderung. Während der Nachweis von bakteriellen Infektionserregern im ZNS durch mikrobiologische Methoden häufig falsch-negativ ausfällt, existiert für idiopathische bzw. autoimmune ZNS-Erkrankungen wie die steroid responsive Meningitis-Arteritis (SRMA) bislang kein spezifischer Marker zum Nachweis dieser Erkrankung. Ziel dieser Studie war es, zu überprüfen, ob der Glukose-Wert im Liquor cerebrospinalis zur Differenzierung einer bakteriellen Meningoenzephalomyelitis (BM) von einer steril eitrigen Meningitis-Arteritis sowie von anderen neurologischen Erkrankungen des ZNS herangezogen werden kann. Im Rahmen der Studie wurden Blut- und Liquor-Proben von 328 Hunden, die aufgrund neurologischer Erkrankungen (steril eitrige Meningitis-Arteritis (SRMA; n = 95), Diskopathie (IVDD; n = 61), Neoplasie des ZNS (N; n = 39), Idiopathische Epilepsie (IE; n = 101), bakterielle Meningoenzephalomyelitis (BM; n = 6), Meningoenzephalitiden anderer Ursachen (ME; n = 19) als Patienten in der Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover zwischen 1999 und 2010 vorgestellt wurden, sowie von gesunden Hunden (n = 7) retrospektiv ausgewertet. Zunächst wurde der Einfluss einer Vorbehandlung der Patienten mit Glukokortikosteroiden vor Überweisung in die Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht. Dazu wurden die Parameter der Blut- und Liquor-Untersuchungen innerhalb der einzelnen Diagnosen auf Unterschiede zwischen den Gruppen „Vorbehandlung ja“ (n = 78), „Vorbehandlung nein“ (n = 197) und „Vorbehandlung unbekannt“ (n = 53) miteinander verglichen. Bei keiner der Diagnosen ließen sich signifikante Unterschiede zwischen den drei Gruppen bei den gemessenen Parametern feststellen, so dass auf eine Unterteilung der Diagnose-Gruppen nach Vorbehandlung ja/nein/unbekannt in der weiteren Auswertung verzichtet werden konnte. Die Glukose-Werte (mg/dL) im Liquor der Gruppe SRMA unterschieden sich signifikant von den Gruppen IVDD, N und den gesunden Hunden (p<0,01) und nahmen im Vergleich den niedrigsten Median an. Die Diagnose BM unterschied sich nicht signifikant von den anderen Gruppen in diesem Parameter. Da die Glukose-Konzentration im Liquor cerebrospinalis vom Glukose-Gehalt des Blutes abhängig ist, sind zusätzlich die Glukose-Quotienten (Liquor-Glukose-Konzentration/Serum-Glukose-Konzentration) für die einzelnen Diagnosen berechnet worden. Vergleicht man die Glukose-Quotienten zwischen den verschiedenen Diagnose-Gruppen, so ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen SRMA und bei BM. Die Diagnose-Gruppe SRMA unterschied sich von den nicht-entzündlichen Diagnose-Gruppen (N, IE, IVDD) signifikant (p<0,05) und lag auf einem niedrigeren Level. Daher lässt sich der Glukose-Wert im Liquor bzw. der Glukose-Quotient nicht als empfindlicher Parameter für eine diagnostische Abgrenzung der bakteriellen Meningitis zur SRMA beim Hund nutzen. Für einen eindeutigen Nachweis einer bakteriellen Meningoenzephalomyelitis bleibt daher vor allem die Polymerase-Kettenreaktion als Methode mit hoher Sensitivität und Spezifität zum Nachweis bakterieller Infektionserreger im ZNS. Immunogenetische Studien und Verwandtschaftsanalysen bei an SRMA erkrankten Hunden könnten weitere Erkenntnisse zur Pathogenese dieser Erkrankung liefern und die diagnostische Abgrenzung zu anderen inflammatorischen ZNS-Erkrankungen erleichtern. Dies wird auch durch die zweite Studie dieser Arbeit unterstrichen, die das familiär gehäufte Auftreten der SRMA in einem Wurf der Rasse Petit Basset Griffon Vendéen beschreibt. Aus diesem Wurf wurden drei von neun Welpen und ihre Mutter mit Fieber, Inappetenz, Schmerzen und Bewegungsunlust in der Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover vorgestellt. Die allgemeine und neurologische Untersuchung, sowie die Blut- und Liquor-Untersuchungen ließ bei den drei Welpen die Verdachtsdiagnose SRMA zu. Durch eine mehrmonatige adäquate Therapie mit Prednisolon konnte ein Abklingen der Symptome herbeigeführt werden. Bei der Mutter wurde eine Tonsillitis festgestellt, die antibiotisch behandelt wurde. Das Auftreten der SRMA bei mehreren Geschwistern innerhalb eines Wurfes deutet auf eine multifaktorielle Ätiologie mit einer genetischen Komponente hin und gibt Anlass zu weiteren Studien zu familiären Prädispositionen zur Erforschung der Ätiologie und Pathogenese dieser Erkrankung.

Preview

Quote

Citation style:

Voß, Julia: Steril eitrige Meningitis-Arteritis. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export