Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Ermittlung der Therapieergebnisse nach operativer Behandlung des vorderen Kreuzbandrisses bei Hunden mittels Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO) unter besonderer Berücksichtigung der Osteoarthroseentwicklung

Imholt, Katharina Maria

TPLO has become one of the most popular surgical techniques for treatment of cranial cruciate ligament rupture, especially in large breed dogs. This project can be divided in a retrospective and prospective clinical study. On the one hand, the retrospective study aimed at the evaluation of lameness, long-term outcome and progression of osteoarthritis following Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO) in dogs with naturally occurring rupture of the cranial cruciate ligament (CrCL) and investigation of factors with potential influence on long-term outcome. In the prospective study, on the other hand, a conventional (SECUROS TPLO plate, n = 20) and an angle-stable locking TPLO plate (Synthes® TPLO plate, n = 19) were compared in terms of post-operative lameness, progression of osteoarthritis and associated complicationrates. In the long-term retrospective clinical study medical records of 119 client-owned dogs (135 operated stifle joints) and corresponding client-questionnaires were reviewed collecting data on radiologic and surgery results, course of surgery and complications. In a check-up orthopaedic examination and stifle radiographs were performed to assess status quo of osteoarthritis (OA) and lameness as well as progression of OA. Statistical analysis was done separately for dogs with current orthopaedic and radiologic findings  (58 dogs, 66 stifle joints) and those whose clinical outcome could only be assessed based on the client-questionnaire (61 dogs, 69 stifle joints). At an average of 31 months after TPLO, there was a moderate, but significant progression of OA. Good to excellent clinical outcome was assessed in 90,2% of cases. Partial medial meniscectomy, previous stifle surgery or post-operative complications did neither impair the long-term clinical outcome nor negatively influence the progression of OA. To compare the use of SECUROS and Synthes TPLO plates 37 dogs (39 stifle joints) with naturally occurring cranial cruciate ligament rupture (CrCLR) were randomly assigned to one of two treatment groups. Lameness, osteoarthritis and osteotomy healing were assessed pre-operatively, at three and six month follow-up. A multiple-choice based questionnaire was used for owner assessment of lameness. On the basis of these results, clinical outcome regarding lameness was evaluated. Owner satisfaction was asked at the end of the study. For none of the parameters under study statistically significant differences were found between groups. There was evidence of a trend towards fewer implant/technique-related intra-operative complications that affected the joint and a lower frequency of post-operative complications in the Synthes group. Furthermore, normal activity level was achieved in a shorter period of time. In conclusion, these studies showed a significant progression of OA following TPLO surgery. With TPLO surgery freedom of lameness or marked improvement can be achieved in almost all cases. Owner satisfaction in more than 90% reflects this very good result. Angle-stable Synthes plates provide comfortable and safe handling, especially for surgeons less trained in TPLO surgery. Therefore and due to the numerically reduced complicationrate, Synthes TPLO plates represent a suitable alternative to other TPLO plates. Owing to the small number of dogs, larger prospective studies are needed to verify the results of the present study.

Die TPLO stellt eines der am häufigsten angewandten chirurgischen Verfahren zur Therapie einer kranialen Kreuzbandruptur insbesondere bei großen Hunden dar. Ziel dieser Arbeit war es einerseits im Rahmen einer retrospektiven Langzeituntersuchung die langfristigen klinischen Therapieergebnisse und die Arthroseentwicklung nach TPLO zu ermitteln sowie potenzielle prognostische Einflussfaktoren zu evaluieren. Andererseits sollte im Rahmen einer vergleichenden prospektiven Untersuchung geprüft werden, ob durch die Verwendung eines winkelstabilen (Synthes® TPLO Platte, n=19) gegenüber eines herkömmlichen Plattensystems (SECUROS TPLO Platte, n=20) die postoperative Lahmheits- und Arthroseentwicklung positiv beeinflusst und die Komplikationsrate gesenkt werden können. Im Rahmen der retrospektiven Studie erfolgte eine Auswertung der Patientenakten von 119 Hunden (135 Kniegelenken) mit Erfassung von Röntgen- und Operationsbefunden, Operationsverlauf und Komplikationen. Das Therapieergebnis wurde anhand der klinischen und röntgenologischen Befunde einer Kontrolluntersuchung mit Bestimmung von Arthrosegrad, Arthroseentwicklung und aktuellem Lahmheitsstatus sowie durch einen vom Besitzer ausgefüllten Fragebogen ausgewertet. Die Besitzerzufriedenheit mit dem Ergebnis der Operation wurde erfragt. Die Auswertung erfolgte sowohl kombiniert, als auch getrennt für Patienten, die nur mittels Fragebogen kontrolliert (61 Hunde, 69 Kniegelenke) und solchen, die auch in der Klinik nachuntersucht werden konnten (58 Hunde, 66 Kniegelenke). Durchschnittlich 31 Monate nach TPLO kam es zu einer signifikanten, wenn auch nur moderaten Progression der Arthrose. Unabhängig von der Arthroseprogression wurden in 90,2% der Fälle langfristig zu sehr gute bzw. gute Ergebnisse erzielt. Eine mediale prophylaktische Teilmeniskektomie, vorangegangene Operationen am Kniegelenk oder postoperative Komplikationen beeinträchtigten das langfristige Lahmheitsergebnis nicht und wirkten sich nicht negativ auf die Arthroseentwicklung aus. Bei dem im Rahmen der prospektiven Untersuchung durchgeführten Vergleich der beiden Plattensysteme wurden die intra- und postoperativen Komplikationen erfasst. Alle Patienten wurden sowohl vor der Operation, als auch drei und sechs Monate nach der Operation einer klinischen und röntgenologischen Nachuntersuchung unterzogen und der Lahmheitsgrad und der Arthrosegrad bestimmt. Zudem wurde die Lahmheitssituation durch einen vom Besitzer ausgefüllten multiple-choice Dokumentationsbogen erfasst. Anhand dieser Ergebnisse erfolgte eine Bewertung des klinischen Ergebnisses. Am Ende der Studie wurde die Besitzerzufriedenheit erfragt. Für keinen der untersuchten Parameter lag ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen den beiden Behandlungsgruppen vor. Dennoch war ein Trend zu erkennen, der auf weniger intraoperative implantat-/ technikassoziierte Komplikationen, die das Gelenk betreffen, auf eine geringere Häufigkeit an postoperativen Komplikationen, insbesondere Infektionen, sowie ein schnelleres Erreichen des normalen Aktivitätlevels in Verbindung mit der winkelstabilen Platte hindeutete. Insgesamt konnte die vorliegende Arbeit zeigen, dass es nach TPLO zu einer signifikanten, Arthroseprogression kommt. Durch die Operationsmethode lässt sich in fast allen Fällen eine Lahmheitsfreiheit bzw. deutliche Besserung der Lahmheit erreichen. Dieses Ergebnis hält langfristig an und spiegelt sich in einer über 90%-igen Besitzerzufriedenheit wider. Die winkelstabile Synthes® TPLO Platte stellt durch ihre sichere Handhabung, wahrscheinlich auch bei weniger erfahrenen Chirurgen, und durch ihre potenziell komplikationsverringernden Eigenschaften eine gute Alternative zu anderen Platten dar. Aufgrund der relativ geringen Patientenzahlen muss insbesondere in Bezug auf die Ergebnisse bei Verwendung der winkelstabilen Platte geprüft werden, ob die ermittelten Ergebnisse und Tendenzen im Rahmen größerer klinischer Studien bestätigt werden können.

Zitieren

Zitierform:

Imholt, Katharina Maria: Ermittlung der Therapieergebnisse nach operativer Behandlung des vorderen Kreuzbandrisses bei Hunden mittels Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO) unter besonderer Berücksichtigung der Osteoarthroseentwicklung. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export