Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vergleichende Untersuchungen an Ziervögeln (Unzertrennliche, Wellensittiche, Kanarienvögel) zur Legeleistung und Eizusammensetzung sowie zum Energie- und Nährstoffbedarf in der Legephase

Loesgen, Anna Christina

Aim of the present study was to collect precise data on laying performance and egg composition as well as on energy, protein and calcium requirements for egg production in lovebird (LB), budgerigar (BU) and canary bird (CA). These values should then be compared to data for laying hens (LH) to assess the relative requirement for performance during the laying period. Finally, this study should lead to guidelines to a diet suitable for small pet bird species during laying activity. Methods: This study was performed on lovebirds (Agapornis sp., 10 pairs, mean body mass (BM) of the hens: 62.5 g), budgerigars (Melopsittacus undulatus, 10 pairs, BM of the hens: 51.1 g), and canary birds (Serinus canaria, 2 pairs and one single hen, BM of the hens: 21.3 g). Over 7 months (under field-like housing and feeding conditions), the eggs were collected shortly after laying (the birds were given artificial eggs instead). After measuring and weighing, the eggs were exposed to a steam atmosphere (water temperature 80-85° C, 7-9 min; to solidify their content) and split into their components (whole egg content, white, yolk, and egg shell as well as shell membranes in a few cases). After this, the eggs were analysed chemically (complete range of nutrients; by established, standardised methods). A few eggs were also analysed for their energy content (bomb calorimetry). The energy, protein, and calcium requirements for egg production were then calculated from the contents in the eggs, using the utilization rates (UR) for laying hens as given by the GfE (1999). Finally, recommendations for a diet during the laying period could be established, taking into consideration the maximal daily feed intake of each species. Results: a)      During the laying period (first to last egg of one clutch) the laying performance reached about 0.5 eggs per day in lovebirds and budgerigars, whereas in canary birds it reached about 0.9 eggs per day. b)      The average egg mass of lovebird eggs was about 4.18 g, the egg mass of budgerigar eggs was about 2.59 g, and the mass of canary eggs was about 1.91 g. This means a relative egg mass of about 6.4% of body weight in lovebirds, of about 5.1% of body mass in budgerigars and of about 9.0% of body mass in canary birds (laying hen: about 3.5 % of body mass). c)      There is a difference in the composition of eggs from lovebirds, budgerigars and canary birds, compared to eggs from laying hens. The former show a slightly lower shell content (7.7-9.7 % of total egg vs. 10 % in eggs of laying hens), a lower content of yolk in the egg (19.8-21.0 % of total egg vs. 26.6 % in eggs of laying hens) and a higher content of white (69.8-72-6 % of total egg vs. 63.4 % in eggs of laying hens). d)      The dry matter content is higher in eggs of laying hens (31.1-34.4 % in fresh matter vs. 21.4-24.2 % in the eggs of the smaller species tested here). e)      There are also some differences concerning the nutrient contents in the eggs. The eggs of lovebirds, budgerigars, and canary birds show less fat and calcium but a slightly higher content of protein (small birds: 19.2-22.2 % fat, 42.6-46.3 % protein in dry matter (dm), 70.8-84.3 g Ca/kg in dm; laying hens: 32.0 % fat, 36.6-37.2 % in dm, 96.6-108 g Ca/kg dm). f)        The eggs of the smaller species show a higher content of carbohydrates than the eggs of laying hens (9.7-12 % in dm of whole eggs vs. 1-3 % in dm for laying hens). g)      The energy, protein, and calcium requirements for egg production are strongly influenced by the nutrient contents in the egg as well as the utilisation rates. When comparing the additional requirements for egg production to the requirements for maintenance, egg laying seems to be a greater challenge for the laying hens than it is for the pet bird species. h)      The diet fed during the laying period needs a higher energy density for lovebirds, budgerigars, and canary birds, than diets for laying hens (19-21 MJ ME/kg fresh matter vs. 10-11 MJ ME/kg fm), whereas the calcium content needs to be much higher in a diet for laying hens (39.2 g/kg fm vs. 16.7-22.9 g/kg fm). Only the protein contents are more or less the same. Conclusions: There are some differences between lovebirds, budgerigars, and canary birds on the one hand and the laying hens on the other hand. The main differences concern laying performance and egg composition, and, linked to that, also the energy and nutrient requirements for egg production. Most of these differences are due to the birds´ belonging to either altricial or precocial species. The metabolic challenge created by egg production seems to be bigger in species with a high egg production rate. Yet, if laying hens are compared to canary birds, although both species show similar production rates, the metabolic challenge seems to be bigger for the laying hens, especially concerning energy and protein requirements. This might be the result of a long-term selection of laying hens on higher egg production rates, high egg masses and shell stability. A transfer of recommendations for diet composition during the laying period from laying hens to the studied pet bird species is not possible. If the diet of lovebirds, budgerigars, and canary birds showed a similar energy, protein and calcium density to the feed of laying hens, the pet bird hens would not be able to meet their daily energy and protein requirements, whereas the calcium requirement would be overestimated by a factor of 2 or more. Therefore, especially during the laying period, it seems neccessary to have a diet which composition is closely related to the smaller birds´ specific requirements.

Primäres Ziel der vorliegenden Studie war eine nähere Charakterisierung der Legeleistung und Eizusammensetzung sowie eine Quantifizierung des Energie-, Rohprotein- und Calcium-Bedarfs für die Eiproduktion bei Unzertrennlichen, Wellensittichen und Kanarienvögeln. Diese Daten sollten dann mit bekannten Werten für die Legehenne (Haushuhn) verglichen werden, um zu einer Einschätzung der relativen Höhe des Leistungsbedarfs in der Legephase der oben genannten Spezies zu kommen. Letztlich zielten die Untersuchungen auf nähere Empfehlungen zur Fütterung, d. h. Futterzusammensetzung, für kleine Ziervögel in der Legephase. Methodik: Für die vorliegenden Untersuchungen standen Unzertrennliche (Agapornis sp., 10 Paare, mittlere Körpermasse der Hennen 62,5 g), Wellensittiche (Melopsittacus undulatus, 10 Paare, mittlere Körpermasse der Hennen 51,1 g) sowie Kanarienvögel (Serinus canaria, 2 Paare sowie eine einzelne Henne, KM der Hennen 21,3 g) aus dem institutseigenen Tierbestand zur Verfügung. Über einen Zeitraum von 7 Monaten (bei praxisüblicher Haltung und Fütterung) erfolgte unmittelbar nach der Eiablage die Entnahme der Eier für die Untersuchungen (bei Ersatz durch Kunsteier). Auf die Feststellung von Größe und Masse der Eier folgte eine Separation in die Einzelbestandteile (Eiinhalt, Eiklar, Eigelb, Eischale, in einigen Fällen auch Eihäutchen) nach 7-9 minütigem Verbringen in eine Wasserdampfatmosphäre (80-85° C; zur Stockung). Anschließend wurden die Proben einer näheren chemischen Untersuchung unterzogen (gesamtes Spektrum an Nährstoffen) sowie in Einzelproben der Brennwert erfasst. Hierbei kamen ausschließlich futtermittelkundlich etablierte und standardisierte Verfahren zur Anwendung. Um von den Nettobedarfszahlen (Gehalte im Produkt Ei) auf die Bruttowerte (Bedarf für die Eiproduktion; Leistungsbedarf) zu kommen, wurden die Verwertungsraten für die Legehenne (Haushuhn) unterstellt. Bei bekannter Futteraufnahmekapazität erfolgte schließlich eine Umrechnung des Bruttobedarfs auf die „Sollzusammensetzung“ eines Mischfutters für die Legephase. Ergebnisse: In der Legephase (erstes bis letztes Ei eines Geleges) betrug die Legeleistung etwa 0,5 Eier pro Tag für Wellensittiche und Agaporniden und etwa 0,9 Eier pro Tag für die Kanarienvögel. Die mittlere Eimasse belief sich auf  4,18 g  bei Agaporniden, 2,59 g bei Wellensittichen und 1,91 g bei den Kanarienvögeln. Dies entspricht einer relativen Eimasse von 6,4 % der Körpermasse (KM) bei Agaporniden,  5,1 % der KM bei Wellensittichen und 9,0 % der KM bei Kanarienvögeln (Legehenne zum Vergleich: etwa 3,5 % der KM). Die Eier der drei hier untersuchten Ziervogelarten unterscheiden sich in der Zusammensetzung von den Eiern heutiger Legehennen. Sie weisen mit einem Anteil von 7,7-9,7 % des gesamten Eies einen geringfügig niedrigeren Schalenanteil (Legehenne: 10,0 %), mit 19,8-21,0 % des gesamten Eies einen niedrigeren Dotteranteil (Legehenne: 26,6 %) und damit verbunden einen höheren Anteil an Eiklar auf (69,8-72,6 % des gesamten Eies vs. 63,4 % bei der Legehenne). Das Hühnerei zeigt mit 31,1-34,4 % in der ursprünglichen Substanz (uS) einen höheren Trockensubstanzgehalt (TS) als die Eier der kleinen Ziervogelspezies mit 21,4-24,2 % in der uS. Auch im Hinblick auf die Verteilung der Rohnährstoffe zeigen sich die vorab in der Zusammensetzung der Eier beobachteten Unterschiede: So weisen die Eier von Agaporniden, Wellensittichen und Kanarienvögeln durchweg einen geringeren Rohfett- und Ca-Gehalt sowie einen leicht höheren Gehalt an Rohprotein (Rp) auf (Ziervögel: 19,2-22,2 % Rohfett (Rfe), 42,6-46,3 % Rp in TS, 70,8-84,3 g Ca/kg TS; Legehenne: 32,0 % Rfe, 36,6-37,2 % in TS, 96,6-108 g Ca/kg TS). Die Eier der kleinen Ziervogelspezies zeigen gegenüber dem Hühnerei einen höheren Gehalt an N-freien Extraktstoffen (NfE, Kohlenhydrate; 9,7-12 % in der TS des Gesamteies vs. 1-3 % bei der Legehenne). Der Energie-, Rp- und Ca-Bedarf für die Eiproduktion wird entscheidend durch die Gehalte im Ei und die unterstellten Verwertungsraten bestimmt. Hierbei deutet sich an, dass die Eiproduktion für die Legehenne eine größere Stoffwechselleistung darstellt als für die hier untersuchten Ziervogelhennen, insbesondere im Vergleich zum jeweiligen Erhaltungsbedarf. Ein Mischfutter für die Legephase muss für die kleinen Ziervögel eine deutlich höhere Energiedichte aufweisen als ein Mischfutter für Legehennen (19-21 MJ ME/kg uS vs. 10-11 MJ ME/kg uS). Demgegenüber müsste der Ca-Gehalt pro kg uS in einem für Legehennen konzipierten Futter sehr viel höher sein als in einem Futter für kleine Ziervögel (39,2 g/kg uS vs. 16,7-22,9 g/kg uS). Einzig die Rp-Werte erscheinen mehr oder weniger vergleichbar. Schlussfolgerungen: Es bestehen deutliche Unterschiede zwischen den drei Ziervogelspezies einerseits und der Legehenne andererseits. Diese zeigen sich vor allem in der Legeleistung und Eizusammensetzung und damit auch im Bedarf an Energie, Protein und Calcium für die Eibildung. Die meisten dieser Unterschiede können als biologisch-physiologisch begründete Unterschiede zwischen Nesthockern und Nestflüchtern gewertet werden. Der zusätzliche Bedarf an Energie und Nährstoffen für die Eiproduktion wird entscheidend durch die Legeleistung beeinflusst. Dennoch zeigt die Legehenne, verglichen mit der Kanarienhenne, bei einer annähernd gleichen Legeleistung vor allem im Hinblick auf Energie und Protein eine deutlich höhere „Belastung“. Dies könnte seine Ursache in einer langjährigen Selektion der Legehenne auf eine höhere Legeleistung sowie eine höhere Eimasse (und besonders hohe Schalenstabilität) haben. Eine Übertragung von Bedarfsangaben und Mischfutterkonzepten von der Legehenne auf legende Hennen der hier untersuchten Ziervogelspezies ist definitiv nicht möglich. Bei einem von der Energiedichte her vergleichbaren Futter - mit ähnlichen Gehalten an Rohprotein und Calcium wie in einem solchen Fall für die Legehenne üblich - könnten die Ziervogelhennen weder ihren Energiebedarf noch ihren Proteinbedarf decken, wohingegen der Ca-Bedarf um das Zwei- bis Dreifache überschätzt würde. Somit sollte sich also insbesondere einige Zeit vor und während der Legephase ein Mischfutter für Agaporniden, Wellensittiche oder Kanarienvögel eng an dem besonderen Bedarf der kleinen Ziervögel orientieren.

Zitieren

Zitierform:

Loesgen, Anna Christina: Vergleichende Untersuchungen an Ziervögeln (Unzertrennliche, Wellensittiche, Kanarienvögel) zur Legeleistung und Eizusammensetzung sowie zum Energie- und Nährstoffbedarf in der Legephase. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export