Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen an Hunden zur Rohnährstoffverdaulichkeit sowie Kot- und Harnzusammensetzung bei Variation der Rohaschegehalte im Futter durch unterschiedlich knochenreiche Schlachtnebenprodukte

Schaepe, Katrin

Aim of this study was an evaluation of the influence of a varying content of crude ash in the daily ration of adult dogs on digestibility, faeces quality and composition, urine composition and urine pH-value. For this purpose, several mixtures of two animal by-products (turkey) - mechanically separated meat (low in crude ash, 51.3 g crude ash/kg dm) and bone mousse (high in crude ash, 317 g crude ash/kg dm) - were systematically used as a diet. The balance studies (five days of adaptation/five trial days) were conducted on three beagles per trial. Once per balance trial, a pooled sample of faeces and urine was collected from each dog. The faeces sample was used for analysing the crude nutrient content (Weende analysis), whilst the the urine sample was used for estimating the mineral concentration of the urine. An additional faeces sample (collected post balance trial) was used for the microbiological investigations on the counts of clostridia, enterobacteriaceae, grampositive bacteria, moulds and yeasts and the total viable count. The pH-value of the urine was estimated several times per day in fresh urine (not older than 30 minutes) and the faecal quality was evaluated daily using a well established score system. All analyses were performed using established standard procedures for feed, faeces and urine analysis. By these means, the influences of a varying crude ash content on digestibility, composition of faeces and urine, urine pH-value and faeces quality were to be assessed in a quantitative manner. The following results have been obtained: 1. Whilst feeding mechanically separated meat exclusively or a diet containing moderate amounts of crude ash (104 g/kg dm), the digestibility of the organic matter was high (94.6 – 94.7 %). When the crude ash content of the diet was elevated, a lower digestibility of the organic matter was observed, which reached its minimum with 81.8 % when bone mousse was fed exclusively. This was not because of the crude ash content decreasing the digestibility of the organic matter, but rather due to a lower digestibility of the organic matter of the bone mousse itself. 2. A moderate rise of the crude ash content (≥ 100 g crude ash/kg dm content) tends to result in a decrease in protein digestibility, whilst fat digestibility was not influenced by higher crude ash contents (generally ≥ 98.6%). 3. When mechanically separated meat was fed exclusively, the faeces were undesirably soft, whilst an increase of the crude ash content was instantly beneficial for faeces quality. However, high amounts of bone mousse (more than 60 % of the dm in the diet) resulted in a hardening of the faeces (to the point of “bone faeces”). 4. The usage of mechanically separated meat alone resulted in a rather low dry matter content of the faeces of ~35.2 %. Apart from that, the dry matter content of the faeces commonly ranged around 46.7 – 50.9 %. With increasing the crude ash content of the diet, a considerable increase of the crude ash content of the faeces was observed, from 463 g/kg dm when mechanically separated meat was fed exclusively to 720 g/kg dm when feeding bone mousse only. 5. Using bone mousse which consisted of very small particles resulted in a marginal increase of the digestibility of organic matter (94.7% instead of 94.5 %) and a more uniform faeces quality in comparison to using a more coarse bone mousse. 6. An elevation of the crude ash content of the diet did not influence the faecal microflora (species and counts of typical microorganisms). 7. Even with a substantial rise of the mineral content (above all Ca, P, Mg), the urine mineral content did not increase, on the contrary, the urine concentration of P, Mg, Na, K and Cl decreased when more bone mousse was fed. 8. A small increase of the urine pH-value (starting with 6.41 and reaching a maximum of 6.93) was detected when the mineral content of the diet was elevated. However, considering the cation and anion balance formula, a much bigger increase would have been expected. Conclusions The results of this study show that even a very high crude ash content in the diet due to usage of animal by-products rich in bone does not have a significant effect on the urine quality of dogs. When using this source of minerals, the largest amount of the ingested minerals is not being absorbed in the intestine but is consequently being eliminated via the faeces. The source of the crude ash supply (bones or mineral additives) seems to be of major importance considering the predictability of the urine pH-value via the cation and anion balance formula and the prevention of uroliths. Animal by-products rich in bones and thus crude ash should be re-evaluated as a material used in diets for dogs. When used in reasonable dosages and reduced to a fine structure, those products do not cause negative consequences for the digestibility of the organic matter, the faeces composition or the quality of the urine. On the contrary, there were actually beneficial effects concerning urine composition and faeces quality.

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, den Einfluss einer Variation des Rohasche-(Ra-) Gehaltes der Ration auf die Verdaulichkeit, die Kotqualität und -zusammensetzung sowie die Harnzusammensetzung und den Harn-pH-Wert von adulten Hunden zu bestimmen. Für die Untersuchungen wurden systematisch verschiedene Mischungen aus zwei Nebenprodukten aus der Putenschlachtung, nämlich Separatorenfleisch (rohaschearm; 51,3 g Ra/kg Trockensubstanz TS) und Knochenmus (rohaschereich; 317 g Ra/kg TS) als Futter eingesetzt. Für die Bilanzversuche (fünf Tage Adaptation/fünf Tage Versuch) standen je drei Beagle zur Verfügung. Von jedem Hund wurden in jeder Bilanz Kot- und Harnsammelproben sowie eine zusätzliche Kotprobe für die mikrobiologische Untersuchung gewonnen. Der Harn-pH-Wert wurde mehrfach täglich in frischem Harn (maximal 30 Min. alt) bestimmt und die Kotbeschaffenheit täglich mit einem etablierten Score-System bewertet. In den Sammelkotproben wurden u. a. die Rohnährstoffgehalte (Weenderanalyse) bestimmt, in der Harnsammelprobe die Mengenelementkonzentrationen. In den Kotproben wurden nach Bilanzende die Keimzahlen an Clostridien, Enterobacteriaceae, grampositiven Bakterien, Hefen und Pilzen sowie die aerobe Gesamtkeimzahl erfasst. Für die Analytik kamen ausschließlich etablierte Standardverfahren der Futtermittel-, Kot-, und Harnuntersuchung zur Anwendung. Die möglichen Einflüsse verschiedener Ra-Gehalte auf die Verdaulichkeit, Zusammensetzung von Kot und Harn, den Harn-pH-Wert sowie die Kotbeschaffenheit sollten somit quantitativ näher charakterisiert werden. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: 1. Die scheinbare Verdaulichkeit der organischen Substanz war bei ausschließlicher Fütterung von Separatorenfleisch sowie bei einer Mischung aus Separatorenfleisch und Knochenmus mit moderatem Ra-Gehalt (104 g Ra/kg TS) hoch (94,6 - 94,7 %), ging jedoch mit zunehmenden Ra-Gehalt in der Ration deutlich zurück, so dass bei ausschließlicher Fütterung von Knochenmus nur eine scheinbare Verdaulichkeit der organischen Substanz von 81,8 % erzielt wurde. Dies war nicht auf eine Beeinträchtigung der Verdaulichkeit durch die Rohasche, sondern auf eine generell geringere Verdaulichkeit der organischen Substanz aus dem Knochenmus zurückzuführen. 2. Eine moderate Erhöhung des Ra-Gehaltes (bis auf > 100 g Ra/kg TS) führte zu einer nur tendenziell geringeren Proteinverdaulichkeit, während die Rohfettverdaulichkeit durch höhere Ra-Gehalte nicht nachteilig beeinflusst wurde (generell ≥ 98 %) 3. Die bei ausschließlichem Einsatz von Separatorenfleisch ungünstige Kotbeschaffenheit normalisierte sich sofort, wenn aschereiches Knochenmus bis hin zu Anteilen von 60 % der TS zugelegt wurde; bei weiterer Erhöhung des Knochenmusanteils wurde jedoch eine übermäßige Verfestigung des Kotes (bis hin zum Bild des „Knochenkotes“) beobachtet. 4. Bei ausschließlicher Fütterung von Separatorenfleisch wurde im Kot ein TS-Gehalt von ~ 35,2 % festgestellt, ansonsten variierte der TS-Gehalt im Kot im Mittel um Werte zwischen 47 und 51 %. Der Ra-Gehalt im Kot stieg mit Zunahme des Ra-Gehaltes im Futter erwartungsgemäß deutlich an (von 463 g Ra/kg TS bei ausschließlicher Fütterung von Separatorenfleisch bis hin zu 720 g Ra/kg TS bei Einsatz von reinem Knochenmus). 5. Eine stärkere Zerkleinerung des Knochenmuses bewirkte eine geringfügig bessere Verdaulichkeit der organischen Substanz (94,7 % statt 94,5 %) sowie eine einheitlichere Kotkonsistenz. 6. Die Mikroflora im Kot (Art und Zahl typischer Mikroorganismen) wurde durch die Erhöhung des Ra-Gehaltes im Futter nicht wesentlich verändert. 7. Trotz massiv steigender Mengenelementaufnahme (v.a. Ca, P, Mg) kam es nicht zu höheren Mengenelement-Konzentrationen im Harn; im Gegenteil, mit zunehmenden Anteil an Knochenmus gingen die Konzentrationen von P, Mg, Na, K und Cl im Harn sogar noch zurück. 8. Der Harn-pH-Wert stieg bei Erhöhung der Mengenelement-Gehalte nur leicht von 6,41 bis 6,93 an, wobei es aber nicht zu dem über die KAB kalkulatorisch erwarteten Anstieg des Harn-pH-Wertes kam. Schlussfolgerungen Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass selbst bei starker Erhöhung des Rohaschegehaltes im Futter durch Einsatz eines knochenreichen Schlachtnebenproduktes aus der Putenschlachtung die Harnqualität von Hunden nicht signifikant beeinträchtigt wird. Der Großteil der aufgenommenen Mengenelemente wurde nämlich nicht absorbiert, sondern direkt fäkal eliminiert. Die Herkunft der Rohasche (ob aus Knochen oder mineralischen Zusätzen) ist anscheinend für die Vorhersagbarkeit des Harn-pH-Wertes mittels der KAB und die Prophylaxe von Harnsteinen von großer Bedeutung. Knochen, und damit rohaschereiche Nebenprodukte, dürften in der Hundefütterung eindeutig günstiger zu bewerten sein, als dies bisher üblich ist, da diese - in Maßen und nach möglichst intensiver Zerkleinerung - einen positiven Einfluss auf die Kotqualität haben, ohne die Verdaulichkeit der organischen Substanz und die Harnqualität wesentlich zu beeinträchtigen, die Harnzusammensetzung wurde sogar günstig beeinflusst.

Zitieren

Zitierform:

Schaepe, Katrin: Untersuchungen an Hunden zur Rohnährstoffverdaulichkeit sowie Kot- und Harnzusammensetzung bei Variation der Rohaschegehalte im Futter durch unterschiedlich knochenreiche Schlachtnebenprodukte. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export