Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Explorative Untersuchungen zur Nachweishäufigkeit von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) bei Kleintieren in einer ländlich gelegenen Kleintierpraxis und in einem Tierheim

Schwerkötting, Flavia

The increasing incidence of MRSA in hospitals and other medical institutions in Germany demands for strategies in the engagement against this agent. Particularly with regard to the prevention of an infection with MRSA in a medical institution the first aim is to decrease the spread of this nosocomial agent. Today the most important procedure for preventing nosocomial infections in medical institutions is an established hygiene management. The objective of this study was to analyse the occurrence of MRSA both as commensal and infectious agent in dogs and cats in the countryside in the Northwestern part of Germany. Another part of this study was to analyse the occurrence of MRSA on veterinary personnel in a small animal practice and the spread and distribution of MRSA within the environment of this practice. One goal of the study was to asses the efficiency and the role of disinfection of the environment on the spread of MRSA in this practice. In addition this study examined the MRSA situation in an animal shelter via swabs from the environment, the personnel and animals in this institution. A total of 531 swabs taken from small animals, humans and the environment have been examined by phenotypical and genotypical methods. Four of the 366 swabs from wounds and nares of dogs and cats were found to be positive for MRSA (1 %) and one swab from a dogs wound was found to be positive for MRSI (0,3 %). 93 of the 366 swabs were taken from infected wounds from dogs and cats. The detection frequency of MRSA in the swabs taken from wounds was higher than in the swabs taken from nares of small animals. In the swabs taken from infected wounds three MRSA and one MRSI were detected and in the swabs taken from the nares only one MRSA was isolated. Out of twelve swabs, which had been taken at the anterior nares of three persons of the staff from the small animal practice during one year, six swabs (50 %) were positive for MRSA. One veterinarian was two times colonised with MRSA and another veterinarian four times. Both veterinarians had routine contact to livestock they visited regularly. The veterinary assistant wasn`t colonised with MRSA. All MRSA isolated from the veterinarians belonged to the spa-type t034 und SCCmec V. The Veterinarians were merely colonised by MRSA, without showing any clinical symptoms. The environment in the rooms of the small animal practice had been conspicuous by a higher detection frequency of MRSA. Out of 54 samples of the environment MRSA have been isolated in 27 times (50 %). After implementation of a disinfection concept the detection frequency of MRSA decreased considerably. Testing the environment after implementing the disinfection concept leaded to only three detections of MRSA out of 60 (5 %) samples. The typing of the isolated MRSA strains from the environment showed spa-type t034 and SCCmec V. The investigation in the animal shelter resulted in a lower detection frequency both on the environment and in the anterior nares from the companion animals and the members of staff. 76 swabs were taken from the throat and nares of cats and dogs, but only in one swab of a cat`s throat, which also showed a MRSA wound infection at its tail, a MRSA had been isolated. Testing the cat`s box in the quarantine station additionally leaded to MRSA identification. All other samples from the environment in the animal shelter and of the personnel did not detect a MRSA. The MRSA isolates found in the cat`s throat and in its box belonged to the spa-type t011 and featured the SCCmec-element V. The MRSA strain found in the cat`s wound of its tail belonged to spa-type t034 and SCCmec V. The result of spa-typing during this investigation clearly showed that the predominant majority of analysed MRSA strains found on small animals, humans and the environment belonged to the spa-type t034. Two MRSA strains appertained to spa-type t011 and one MRSA strain belonged to spa-type t108. SCCmec analysis resulted in detection of SCCmec V in all of the MRSA strains. These three spa-types and SCCmec V can only be isolated in farm animal associated MRSA ST398. The presented results document that an important number of MRSA ST398, originally associated with livestock, can be established in small animals as a commensal organism as well as an infectious agent. There is a risk for input and spread into the rooms of the small animal practice by the veterinarians with contact to productive livestock. This situation holds the potential for MRSA ST398 to spread in the small animal population and to get into the households. This study has demonstrated the effect of targeted disinfection to decrease the spread of MRSA on objects and surfaces in a small animal practice. The implications of the findings of the current study are that hygienic measures must be established in the routine infection control policy in small animal practices as a monitoring element to prevent nosocomial infections. Because of the adaptation strategies of MRSA it is essential to prepare hygienic measures for veterinary facilities as an important tool to prevent the transmission from MRSA between humans and animals.

Die steigende MRSA-Inzidenz in deutschen Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen erfordert die Erarbeitung gezielter Strategien im Kampf gegen diese Erreger. Insbesondere die Prävention einer Verbreitung der MRSA in medizinischen Einrichtungen ist heute oberstes Ziel in der Bekämpfung von nosokomialen Erregern. Und so gehört die Etablierung eines guten Hygienemanagements heute zu den wichtigsten Aufgaben in medizinischen Einrichtungen, um nosokomiale Infektionen zu verhindern. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Nachweishäufigkeit von MRSA als Besiedler von Schleimhäuten und als Wundinfektionserreger bei Hunden und Katzen in einer ländlichen Region Norddeutschlands untersucht. Außerdem wurde in einer Kleintierpraxis die Nachweishäufigkeit von MRSA bei Praxismitarbeitern und die Ausbreitung von MRSA in den Räumen der Praxis untersucht und die Effektivität von Interventionsverfahren durch Desinfektion von Praxisgegenständen und Kontaktoberflächen auf das Vorkommen von MRSA in den Praxisräumen beleuchtet. Zusätzlich wurde die MRSA-Situation in einem Tierheim mittels Tupferproben von Tierheimtieren, Gegenständen und Mitarbeitern untersucht. In dieser Arbeit wurden 531 Tupferproben von Kleintieren, Menschen und Gegenständen auf das Vorhandensein von MRSA sowohl mikrobiologisch als auch molekularbiologisch untersucht. Aus insgesamt 366 Tupferproben von Hunden und Katzen konnten vier MRSA (1 %) isoliert werden sowie ein MRSI (0,3 %). Darunter waren 93 Tupferproben aus Wundinfektionen von Hunden und Katzen. Bei den Wundtupfern war die Nachweishäufigkeit von Methicillin-resistenten Staphylokokken mit drei MRSA-Isolaten und einem MRSI-Isolat deutlich höher als bei 273 Proben aus dem Nasenvorhof und dem Rachen von Kleintieren, von denen lediglich ein Tupfer MRSA positiv war. Aus den innerhalb eines Jahres in regelmäßigen Abständen entnommenen 12 Nasentupfern von den drei Mitarbeitern der Praxis wurde sechsmal ein MRSA isoliert. Einer der Tierärzte war zweimal mit MRSA nasal besiedelt, der zweite Tierarzt viermal. Beide Tierärzte hatten regelmäßig Nutztierkontakt. Die tiermedizinische Fachangestellte war keinmal MRSA-positiv. Alle Isolate aus dem Nasenvorhof der Tierärzte waren dem spa-Typ t034 zuzuordnen und besaßen SCCmec V. Die MRSA-positiven Tierärzte zeigten keine klinischen Symptome, die auf eine Erkrankung durch MRSA hätten schließen lassen. Gebrauchsgegenstände und Kontaktoberflächen in den Praxisräumen fielen durch eine recht hohe Nachweishäufigkeit von MRSA auf. So wurden von 54 Einzelbeprobungen von Gegenständen und Kontaktoberflächen 27mal (50 %) ein MRSA isoliert. Nach Einführung eines Desinfektionsplans wurde auf den Gegenständen und Oberflächen eine sehr viel niedrigere Nachweishäufigkeit von MRSA ermittelt. Von insgesamt 60 Einzelbeprobungen während der Phase der regelmäßigen Desinfektion wurde lediglich dreimal (5 %) ein MRSA nachgewiesen. Durch die Typisierung der isolierten Stämme wurde der spa-Typ t034 und SCCmec V bei allen MRSA von Gebrauchsgegenständen und Kontaktoberflächen isoliert. Die Untersuchung im Tierheim zeigte eine geringe Nachweishäufigkeit von MRSA auf Oberflächen sowie auf den Schleimhäuten von Tierheimtieren und Mitarbeitern. Von den 76 Nasen- und Rachentupfern von Hunden und Katzen wurde ein MRSA im Rachen einer Katze isoliert. Diese hatte zeitgleich auch eine Wundinfektion am Schwanz, aus der ein MRSA isoliert wurde. In der Quarantänebox dieser Katze wurde zusätzlich ein MRSA isoliert. Bei  allen anderen Proben von Oberflächen im Tierheim und aus dem Nasenvorhof von Mitarbeitern wurden keine MRSA nachgewiesen. Die MRSA-Isolate aus dem Rachen der Katze und der Quarantänebox gehörten dem spa-Typ t011 an und besaßen das SCCmec-Element V. Das MRSA-Isolat aus der Wundinfektion am Schwanz dieser Katze hatte den spa-Typ t034 und SCCmec V. Die spa-Typisierung zeigte, dass die überwiegende Mehrzahl der analysierten MRSA-Stämme von Kleintieren, Menschen und Gegenständen aus dieser Arbeit zu dem spa-Typ t034 gehörten. Zwei MRSA-Stämme wurden dem spa-Typ t011 und ein MRSA-Stamm dem spa-Typ t108 zugeordnet. Bei der SCCmec Analyse trat bei allen MRSA-Isolaten SCCmec V auf. Die genannten spa-Typen und SCCmec V werden ausnahmslos bei den nutztierassoziierten MRSA isoliert und sind mit dem MLST-Typ ST398 assoziiert. Die vorliegenden Ergebnisse belegen, dass die ursprünglich bei Nutztieren etablierten MRSA mit den spa-Typen t034, t108, t011, die mit dem MLST-Typ ST398 assoziiert sind, auch bei Kleintieren sowohl auf Schleimhäuten als auch in Wundinfektionen in nennenswertem Umfang nachgewiesen werden können. Das Risiko eines Eintrags und der Verbreitung von MRSA ST398 durch Gemischtpraktiker in Kleintierpraxen ist vorhanden. Diese Situation birgt die Möglichkeit des Eintrags von MRSA ST398 in die Kleintierpopulation und damit auch in das häusliche Umfeld dieser Hunde und Katzen. Durch die vorliegende Untersuchung wird deutlich, dass gezielte Desinfektionsmaßnahmen eine Ausbreitung von MRSA in der Tierarztpraxis effektiv eindämmen können. Ein Desinfektionsregime sollte als ein Bestandteil bei der Prävention von MRSA-Infektionen in Tierarztpraxen angesehen und etabliert werden. Aufgrund der ständigen Anpassungsvorgänge der Erreger an ihre Umgebung und ihr hohes Adaptationsvermögen an Wirtsorganismen anderer Spezies ist die Ausarbeitung standardisierter Hygienerichtlinien, die der Transmission von Tier zu Tier aber auch zwischen Mensch und Tier entgegenwirken, auch für veterinärmedizinische Einrichtungen dringend erforderlich.

Quote

Citation style:

Schwerkötting, Flavia: Explorative Untersuchungen zur Nachweishäufigkeit von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) bei Kleintieren in einer ländlich gelegenen Kleintierpraxis und in einem Tierheim. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export