Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Georg Wilhelm Schraders Manuskript

Urban, Kathrin

The dissertation at hand examines the subject of “external horse diseases”, as taught 200 years ago at the then young veterinary school of medicine in Hanover. The study of sources is based on seven manuscripts about outward horse diseases according to the lectures of August Conrad Havemann, successor of Johann Adam Kersting as director and first teacher at the Royal School of Horse Medicine in Hanover, 1791-1819. The manuscripts were written by students of the Hanover school of horse medicine between 1795 and 1813. In this dissertation, exemplary chapters from these manuscripts are formally as well as linguistically compared, analysed and evaluated in relation to their historic importance. The focus lies on the student Georg Wilhelm Schrader from Hamburg, who was clearly the most able and educated of his class. The life of this eventually famous veterinarian as well as his work in connection with the veterinary medical school in Hanover are closely examined and appreciated. Georg Wilhelm Schrader, author of the 1810 manuscript which forms the basis of this dissertation, was born in 1788 and was the son of the veterinarian Anton Otto Schrader in Hamburg. Georg Wilhelm Schrader began studying veterinary medicine at the Royal School of Horse Medicine in Hanover in 1809 and stayed there until the winter semester of 1810. He was taught by August Conrad Havemann and then continued his studies at the Royal School of Veterinary Medicine in Berlin (1810-1812). During his time in Hanover, he wrote the manuscript “Of external horse diseases based on the lectures of Director Havemann”. This manuscript, originally written in Old German Cursive, has been fully transcribed and, for the first time, edited; the same has been done with excerpts from six other manuscripts. The Schrader manuscript (no. 4) is kept as a lecture notebook in the library of the University of Veterinary Medicine in Hanover. Two additional manuscripts (nos. 3 and 4) covering the same subject are in possession of the Department of History of Veterinary Medicine and Domestic Animals at the University of Veterinary Medicine in Hanover. Another manuscript (no. 7) is in the library of the German Horse Museum Verden. The remaining manuscripts (nos. 1, 2, 6) are privately owned. In addition, several notebooks and documents from Schrader´s estate now belong to Ms Marie-Elisabeth Ahrens in Hamburg. After transcribing the lecture notes and reviewing the other notebooks from Schrader´s estate, it was possible to put the lecture notes into context and to regard them as more than mere lecture notes. A letter by Schrader to Ulrich Friedrich Hausmann (1776-1847) found in the notebooks was particularly impressive as it explains Schrader´s motive for compiling his notes chronologically and meticulously.  It was his goal to create a legacy for his professor and close friend Havemann so that he would not be forgotten by subsequent generations – a token of his gratitude and appreciation. With regard to content, all present manuscripts are about “external horse diseases”, which was an essential part of the curriculum at the time. Among the main factors causing these so-called external diseases are injuries, mechanical force, chemical, physical or thermal influences, health-damaging environment, physical decline and wear and also infections according to the concept of humorism at that time. The comparison of all seven manuscripts presents the development of veterinary medicine in general and the teaching situation at the veterinary medicine school under Havemann between 1795 and 1813 in particular. At the same time, the manuscripts at hand provide an insight into the educational background of the students, which demonstrates the outstanding position of the Schrader manuscript and its author. The manuscripts are mostly identical and no great changes regarding content can be detected in Havemann´s lecture. His teaching method of using copies of older lecture notes and dictation, as Havemann himself explains, was up to date. The subjects were relevant, especially when examining the chapters that were presented during the war years. Here, typical war injuries such as bullet wounds were addressed, which lost importance in the post-war years (from 1807). Schrader´s manuscript differs from the other manuscripts in many ways and therefore stands in the centre of this work; and more so as its author later became a very prominent figure in veterinary medicine. Schrader´s education was remarkable for his time and allowed him, in the course of his practice, to socialize and correspond with numerous colleagues at home and abroad. Especially the many notes in the margins of his different notebooks provide a good insight into the veterinary medicine of 1800 as they do not only refer to Schrader´s work as a veterinarian but also to several other veterinarians and colleagues and include locations and year dates. In addition, there are more detailed descriptions of issues relevant to veterinary medicine, such as methods of treatment which Schrader often challenges and eventually, from his own experience, refutes or supports. Assembling Schrader´s biography including his veterinary work and Havemann´s lectures in Hanover, one gains a good insight into the state of the veterinary medicine of 200 years ago and into Schrader´s remarkable contribution to it in the marginal notes of his manuscript.

In der vorliegenden Dissertation wird das an der vor 200 Jahren noch jungen Tierarzneischule Hannover gelehrte Unterrichtsfach „Äußere Krankheiten der Pferde“ untersucht. Als Basis des Quellenstudiums dienten sieben Handschriften über „Äußere Krankheiten der Pferde“ nach den Vorlesungen August Conrad Havemanns, die er während seiner Amtszeit in der Nachfolge von Johann Adam Kersting von 1791 bis 1819 als Direktor und erster Lehrer der Königlichen Pferdearzneischule in Hannover hielt. Die Manuskripte wurden zwischen 1795 und 1813 von Eleven der hannoverschen Pferdearzneischule angefertigt. Sie wurden im Rahmen dieser Arbeit auf ihre fach-historische Bedeutung exemplarisch anhand ausgewählter Kapitel bzw. Textpassagen sowohl formal als auch sprachlich verglichen, analysiert und fachlich beurteilt. Da sich ein Schüler Havemanns, der gebürtige Hamburger Georg Wilhelm Schrader, aus dem Kreis der übrigen Eleven deutlich durch seine Bildung und Leistung hervorhob, bot es sich an – vor allem aufgrund seiner späteren Berühmtheit – diesen Tierarzt in den Mittelpunkt der Arbeit zu rücken und in Verbindung mit der hannoverschen Tierarzneischule sein Leben und seine Tätigkeit eingehender zu betrachten und schließlich auch sein Schaffen zu würdigen. Georg Wilhelm Schrader, der auch der Verfasser des als Grundlage dienenden Manuskripts aus dem Jahr 1810 ist, wurde 1788 in Hamburg als Sohn des Tierarztes Anton Otto Schrader geboren. Er begann sein Tiermedizin-Studium an der Königlichen Pferdearzneischule in Hannover im Jahr 1809 und blieb dort bis zum Wintersemester 1810. Hier wurde er von August Conrad Havemann unterrichtet, bevor er sein Studium der Tiermedizin in den Jahren 1810 bis 1812 an der Königlichen Tierarzneischule in Berlin fortsetzte. Aus Schraders Zeit in Hannover stammt auch die Handschrift, welche „Von den äußern Krankheiten der Pferde nach den Vorlesungen des H Direktors Havemann“ handelt. Der von Georg Wilhelm Schrader in altdeutscher Kurrentschrift verfasste Originaltext wurde in die lateinische Schrift übertragen und wird hier erstmals ediert, wohingegen aus den übrigen sechs Handschriften nur die zum Textvergleich herangezogenen ausgewählten Textpassagen transkribiert und ausgewertet wurden. Diese in Form dreier Kolleghefte erhaltene Handschrift (Nr. 4) wird in der Bibliothek der Tierärztlichen Hochschule Hannover aufbewahrt. Zwei weitere Manuskripte (Nr. 3 und Nr. 5) gleichen Themas lagern im Fachgebiet Geschichte der Veterinärmedizin und der Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover sowie eines (Nr. 7) in der Bibliothek des Deutschen Pferdemuseums in Verden. Die übrigen, mir zur Verfügung gestellten Handschriften (Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 6) befinden sich in Privatbesitz. Daneben fanden sich diverse Notizbücher und Dokumente Schraders in dessen Nachlass, der sich im Eigentum von Frau Marie-Elisabeth Ahrens in Hamburg befindet. Nach der Transkription der Kolleghefte und Durchsicht der übrigen Notizbücher aus dem Schraderschen Nachlass konnte man auch die Kolleghefte in die Reihe der Notizbücher einordnen und nicht nur als reine Vorlesungsmitschrift sehen. Bemerkenswert war vor allem ein in den Notizbüchern gefundener Brief Schraders an Ulrich Friedrich Hausmann (1776-1847), in dem Schraders Intention deutlich wird, warum er all diese Notizbücher so akribisch chronologisch und sorgfältig angelegt hat. Sein Anliegen war es, seinem Lehrer und guten Freund Havemann ein ehrendes Andenken zu bewahren, damit dieser bei der Nachwelt nicht in Vergessenheit gerate - ein Zeichen seiner Dankbarkeit und Verehrung. Inhaltlich geht es bei allen vorliegenden Manuskripten um die „Äußerlichen Krankheiten der Pferde“, die ein fester Bestandteil des damaligen Stundenplans waren. Zu den maßgeblichen Faktoren, die sog. äußere Krankheiten verursachen können, zählen Verletzungen, mechanische Gewalteinwirkung, chemische, physikalische oder thermische Einflüsse, ein gesundheitsschädigendes Lebensumfeld, Verschleiß und Abnutzungserscheinungen und schließlich auch Infektionen im damaligen Konzept der Humoraltheorie. Mit dem Vergleich aller sieben Handschriften konnte die Entwicklung der Veterinärmedizin allgemein, im Besonderen aber die Lehrsituation an der Tierarzneischule Hannover unter Havemann zwischen 1795 und 1813 aufgezeigt werden. Zugleich gaben die vorliegenden Manuskripte einen Einblick in den Bildungsstand der Eleven, woraus sich schließlich auch die Besonderheit des Schraderschen Manuskripts und vor allem seines Schreibers ergab. Insgesamt betrachtet ließen sich keine allzu großen inhaltlichen Veränderungen im Havemannschen Vorlesungskonzept erkennen, denn die Manuskripte waren in weiten Teilen fast identisch. Die Art der Wissensvermittlung war auf der Höhe der Zeit und geschah anhand von Abschriften älterer Vorlesungsmitschriften oder, wie Havemann selbst sagt, nach Diktat. Dabei scheinen die Unterrichtsthemen auch von einer gewissen Aktualität gewesen zu sein, betrachtet man vor allem die in den Kriegsjahren vorgetragenen Kapitel. Hier fällt auf, dass sie auch kriegstypische Verletzungen, wie z. B. Schusswunden zum Inhalt haben, die in den späteren Nachkriegsjahren (ab 1807) offensichtlich von keiner so großen Bedeutung mehr gewesen sind. Die Schradersche Handschrift unterschied sich in vielerlei Hinsicht von den übrigen sechs Handschriften und rückte deshalb auch in das Zentrum der Arbeit, zumal es sich bei ihrem Schreiber um eine später in der Veterinärmedizin sehr bekannte Persönlichkeit handelte. Bemerkenswert ist der für damalige Zeiten hohe Bildungsstand Schraders, der ihm im Laufe seiner Praxistätigkeit eine Vielzahl an Kontakten zu Kollegen im In- und Ausland verschaffte und zudem eine rege Korrespondenz mit diesen ermöglichte. Besonders durch die zahlreichen Randbemerkungen in seinen Kollegheften und Notizbüchern bekommt man einen guten Einblick in den Bereich der Tiermedizin um 1800, da sie sich nicht nur auf Schraders Tätigkeit als Tierarzt beziehen, sondern ebenso viele Informationen über etliche andere Tierärzte und Kollegen Schraders beinhalten, die meist mit der Angabe von Orten und Jahreszahlen versehen sind. Darüber hinaus findet man nähere Beschreibungen von veterinärmedizinisch relevanten Sachverhalten, wie z. B. Behandlungsmethoden, die Schrader oft kritisch hinterfragt und schließlich aus eigener Erfahrung widerlegt oder bestätigt. Fügt man schließlich die Vita Schraders inklusive seiner Praxistätigkeit und das hannoversche Unterrichtsgeschehen unter Havemann zusammen, so erhält man einen guten Einblick in den Stand der Veterinärmedizin vor 200 Jahren, der vor allem durch die im Schraderschen Manuskript befindlichen Randnotizen in bemerkenswerter Weise ergänzt und verdeutlicht wird.

Quote

Citation style:

Urban, Kathrin: Georg Wilhelm Schraders Manuskript. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export