Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Ovarieller Einfluss auf die Involution und Inflammation des Uterus im Puerperium von Holstein Friesian Kühen

Brömmling, Anne

The aim of this experimental study was to investigate if suppression of ovulation by transvaginal follicular puncture has an influence on uterine involution in Holstein Friesian cows. For this purpose 53 healthy primi- and pluriparous cows were randomly divided into two groups. Group FP- showing an ovulation within 4 weeks pp and group FP+ with transvaginal follicular puncture every three days until day 42 pp. In addition, the cows were categorized into groups with or without postpartum uterine disease (UD+/UD-). This led to following groups: UD-FP- (n=15), UD-FP+ (n=13), UD+FP- (n=13), UD+FP+ (n=12). On days 8, 11, 18, 25, 35, 45, 55 and 65 pp uterine size was determined via transrectal palpation and diameter of cervix, uterine corpus, uterine horns, total area and area of endometrium were mesured using B-mode sonography. On day 8 pp, during diestrus after second estrus and during first diestrus following the transvaginal follicular puncture, respectively, and during late stage of diestrus before artificial insemination the blood flow in the Aa. uterinae was measured by transrectal Doppler sonography. Endometrial biopsies of both horns were taken for histological examinations on day of second (FP-) and third (FP+) ovulation (day 40-50 pp), respectively as well as estrus induced by PGF2α (on or about day 60 pp). At the above mentioned days pp swabs were taken for bacteriological examinations. Blood was collected weekly from the V. jugularis to measure concentrations of progesterone, estradiol, free fatty acids and beta‑Hydroxybutyric acid. In all animals of group FP- progesterone values were < 1ng/ml until day 42 pp. Based on transrectal palpation on days 11, 25 and 35 pp the size of uterus was less (p<0,05) in animals belonging to group UD‑FP+ than in group UD-FP-. The following mentioned parameters were smaller (p<0.05) in group UD-FP+ than in group UD‑FP‑: diameter of both horns, total area and area of endometrium of corpus and both horns (day 18 pp) and diameter of cervix (days 25 and 35 pp). Clinical uterine involution, measured by transrectal palpation, was completed 10 days earlier in group UD-FP+ than in group UD-FP-. Persistent Corpus luteum were only observed in group UD+FP- (n=5, p<0,05). Independent from postpartum uterine disease, there were no differences (p>0,05) between FP- and FP+ in blood flow parameters: diameter, blood flow volume and Pulsatility Index. According to histological findings in endometrial biopsies, animals of group FP+ had more lymphocytes (p<0,05), but less neutrophile granulocytes in the luminal epithelium (p<0,05) than cows of group FP-. The proportion of positive bacteriological findings did not differ (p<0,05) between groups FP+ and FP-, as well as between groups UD+ and UD-. There was a rise in plasma progesterone values (> 1ng/ml) after day 21 pp in group FP- and between days 49 and 56 pp in group FP+. First ovulation pp around days 19,0±6,7 pp (FP-) and around days 49,0±6,9 (FP-), respectively, was confirmend by estradiol values. Blood levels of free fatty acids and beta‑Hydroxybutyric acid were in all samples within the physiological ranges and did not differ (p<0,05) between the animal groups. In summary, the mechanical suppression of early ovulation pp had a positive impact on uterine involution, but histological findings indicated a higher incidence of inflammatory processes in non-ovulating animals without postpartum uterine disease. Because in literature a negative effect of a subclinical endometritis on fertility is described, an artificially induced delay in resumption of postpartum ovarian activity seems not to be reasonable. As in cows with uterine diseases with a delayed ovulation pp no negative effects on histological endometrial findings and in animals with uterine diseases a high incidence of persistent corpora lutea were observed, no hormonal hormonal induction of ovulation pp can be recommended in cows with puerperal diseases.

Ziel der vorliegenden Arbeit war es, im Rahmen einer experimentellen Studie zu überprüfen, ob eine Unterdrückung der Ovulation mittels transvaginaler Follikelpunktion einen Einfluss auf die Uterusinvolution hat. Hierzu wurden 53 allgemein gesunde, primi- bzw. pluriparen Tiere der Rasse Holstein Friesian randomisiert einer Gruppe ohne Beeinflussung des Zyklus p.p. und einer Gruppe mit transvaginaler Follikelpunktion in dreitägigen Abständen bis zum 42. Tag p.p. zugeordnet (FP-/FP+). Zusätzlich erfolgte eine Einteilung anhand des Vorliegens von Puerperalstörungen (PS-/PS+), so dass sich folgende Gruppen ergaben: PS-FP- (n=15); PS-FP+ (n=13); PS+FP- (n=13); PS+FP+ (n=12). An den Tagen 8, 11, 18 und 25 p.p. und nachfolgend in zehntägigen Abständen bis Tag 65 p.p. wurde mittels transrektaler Palpation die Größe des Uterus bestimmt und sonographisch der Durchmesser der Zervix, des Korpus und beider Cornua uteri sowie die Gesamtfläche und die Fläche des Endometriums von Corpus und Cornua uteri erhoben. An Tag 8 p.p., im Diöstrus nach der zweiten Brunst p.p., bzw. im ersten Diöstrus nach der Follikelpunktion und im späten Diöstrus vor der ersten Besamung wurden bei den Tieren farbdopplersonographische Untersuchungen der Aa. uterinae durchgeführt. Im 1. (FP+) bzw. 2. (FP-) Östrus (etwa Tag 40-50 p.p.) p.p. und im darauf folgenden, mittels PGF2 induzierten Östrus (etwa Tag 60 p.p.), wurden aus beiden Cornua uteri Endometriumbiopsien zur histopathologischen Untersuchung entnommen und Schleimhautabstriche bakteriologisch untersucht. Ferner wurde zur Bestimmung des Progesteron- und Östrogenspiegels, sowie der Gehalte an freien Fettsäuren und β‑Hydroxybutyrat, einmal wöchentlich Plasma- bzw. Serumproben aus der V. jugularis gewonnen. Der Progesteronwert blieb bei allen FP+-Tieren bis Tag 42 p.p. unter 1ng/ml. Bei der transrektalen Palpation zeigten die PS-FP+ Tiere an den Tagen 11, 25 und 35 eine geringere Uterusgröße als die PS-FP- Tiere (p<0,05). Der Zervixdurchmesser war an den Tagen 25 und 35 p.p. und der Durchmesser der Cornua uteri und die Gesamtfläche und die Fläche des Endometriums des Korpus und der Cornua uteri waren an Tag 18 p.p. bei den Tieren der Gruppe PS-FP+ kleiner als bei Tieren der Gruppe PS-FP- (p<0,05). Auch war die transrektal erfassbare Größenreduktion des Uterus bei PS-FP+ Tieren etwa 10 Tage früher p.p. abgeschlossen als bei PS-FP- Tieren. Nur die PS+FP- Tiere wiesen persistierende Gelbkörper auf (n=5, p<0,05). Bei der dopplersonographischen Untersuchung der Aa. uterinae zeigten sich keine Unterschiede (p>0,05) in Durchmesser, Blutflussvolumen und Pulsatility Index zwischen den Tieren der Gruppen FP- und FP+, unabhängig vom Vorliegen einer Puerperalstörung. Die histopathologische Untersuchung der Endometriumbiopsien ergaben, dass FP+ Tiere weniger neutrophile Granulozyten im luminalen Epithel aufweisen (p<0,05), dagegen aber einen höheren Gehalt an Lymphozyten hatten (p<0,05). Es zeigten sich zwischen den Tieren der Gruppe PS- und PS+ und den Tieren der Gruppe FP+ und FP- keine Unterschiede in der Häufigkeit bakteriologisch positiver Befunde (p>0,05). Der Progesteronspiegel stieg in der Gruppe FP- ab Tag 21 und in der Gruppe FP+ zwischen Tag 49 und 56 p.p. über 1 ng/ml an. Anhand der Östrogengehalte konnte der Zeitpunkt der ersten Ovulation an Tag 19,0±6,7 (FP-) bzw. 49,0±6,9 (FP+) bestätigt werden. Die Gehalte an freien Fettsäuren und β‑Hydroxybutyrat im Blut lagen durchweg im physiologischen Bereich und zeigten keine Unterschiede (p>0,05) zwischen den Tiergruppen. Die mechanische Unterdrückung einer frühen Ovulation hat zwar positive Auswirkungen auf die Uterusinvolution, aber negative Effekte auf inflammatorische Prozesse am Endometrium bei den Tieren ohne Puerperalstörungen. Da in einer Reihe von Studien nachgewiesen wurde, dass subklinische Endometritiden fertilitätsmindernd sind, ist eine artifizielle Verlängerung der anovulatorischen Phase p.p. nicht empfehlenswert. Da aber bei Tieren mit Puerperalstörungen kein negativer Einfluss einer späten Ovulation auf die histopathologischen Befunde festgestellt werden konnte, aber bei diesen Tieren eine frühe Ovulation zu vermehrten Auftreten von persistierenden Gelbkörpern führt, sollte in diesem Fällen auf eine frühe Ovulationsinduktion p.p. verzichtet werden.

Quote

Citation style:

Brömmling, Anne: Ovarieller Einfluss auf die Involution und Inflammation des Uterus im Puerperium von Holstein Friesian Kühen. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export