Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Einfluss von Klauenlahmheiten bei Milchkühen auf Futteraufnahmeverhalten und Energiestoffwechsel sowie Auswirkungen der chirurgischen Behandlung und zusätzlicher Ketoprofenapplikation

Janßen, Simone

The aim of this randomised and blinded case control study was to investigate the effects of claw diseases and their surgical correction on feeding behaviour and activity as well as the endocrine and metabolic stress response. Furthermore effects of pre- and postsurgical application of the non steroidal anti-inflammatory drug (NSAID; Romefen®, active ingredient Ketoprofen) were analysed. Beyond that, the elaboration of the animal welfare problem “lameness” should raise the awareness of the necessity of a regular lameness scoring and early and proper treatment of lame cows. 21 dairy cows of the dairy herd of the Friedrich-Loeffler-institute (Braunschweig/Völkenrode) with lameness (group L; degree _ 2, scale 0-6) of one hind limb due to sole ulcers or white line disease were enrolled into the study. On day 0 (day of lameness recognition) the lame cows were randomised and assigned to two groups: group K/ n= 11: Romefen® (Ketoprofen, Merial; 3mg/kg BW i.m.); group Pl/n=10: placebo (saline; equivalent amount and route of application). The first of three consecutive applications was given 15 min before claw surgery and thereafter in 24h intervals. According to parity and stage of lactation lame cows were matched with healthy control cows (Group GK). All cows received a functional claw trimming and lame cows were additionally treated for their claw diseases in lateral recumbency on a surgical tipping table. Individual feeding behaviour (dry matter intake (DMI), number of trough visits, feeding rate; body weight, milk yield and content, energy balance) was recorded automatically between day - 14 until day + 28 relative to the detection of lameness. After lameness detection (day 0 - + 28) daily activity (lying time/d, lying bouts/d, duration of lying bouts and leg activity during standing and laying periods(impulses/min) was recorded and blood samples were collected in regular intervals for further analysis (nonesterified fatty acids (NEFA), beta-hydroxybutyrate (BHB), insulin, glucose, cortisol, pepsinogen, red blood cell count) From insulin, glucose and NEFA levels the revised quantitative insulin sensitivity index (R QUICKI) was calculated. Faeces samples were tested for occult blood and cortisol derivates. Lameness due to claw diseases affects feeding behaviour and daily activity of lame cows. Lameness will improve immediately after surgical treatment in cows undergoing short term lameness monitoring and are thus suffering only from mild claw diseases. The application of Ketoprofen revealed very little indications for additional analgesic effects in this study. Results revealed no evidence for compromised abomasal integrity after three day treatment with Ketoprofen in lame dairy cows. Lameness in dairy cows affects energy metabolism even in cases where DMI is not reduced as indicated by reduced insulin sensitivity compared to control cows.

Im Rahmen einer randomisierten Blindstudie wurden die Auswirkungen von Klauendefekten und deren chirurgischer Versorgung auf verhaltensbezogene, endokrin-metabolische und produktionsrelevante Parameter dargestellt. Weiterhin wurde untersucht, inwieweit bei der routinemäßigen Behandlung von Klauenerkrankungen eine prae- und posttherapeutische Gabe eines Nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID; Romefen®, Wirkstoff Ketoprofen) jene Parameter im Heilungsverlauf beeinflusst. Darüber hinaus sollte durch die Erläuterung des Welfare-Problems Lahmheiten, das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines regelmäßigen Lahmheitsscorings und einer entsprechend frühzeitigen und sachgerechten Behandlung  klauenlahmer Kühe geschaffen werden. Es wurden 21 Kühe mit einer Lahmheit (Gruppe L; Grad _ 2 auf einer Skala von 0-6) einer Hintergliedmaße hervorgerufen durch eine Klauenerkrankung (Sohlen- oder Klauenwanddefekt) aus der Milchviehherde des Friedrich-Loeffler-Instituts (Braunschweig/Völkenrode) in den Versuch aufgenommen. Diese wurden am Tag der Lahmheitserkennung (Tag 0) einer der folgenden Behandlungsgruppen zugeordnet: Gruppe K/ n =11: Romefen® (Ketoprofen, Merial; 3 mg/kg KGW i.m.); Gruppe Pl/ n =10: Placebo (äquivalente Menge physiologische Kochsalzlösung; i.m.). Die erste der insgesamt drei Applikationen im Abstand von 24 h erfolgte ca. 15 min vor der Klauenbehandlung. In einer dritten Gruppe (GK) befanden sich 21 gesunde und nach Laktationsstadium und -nummer zu den erkrankten Kühen gematchte Kontrolltiere aus demselben Stallabteil. Alle Tiere erhielten am Tag 0 eine funktionelle Klauenpflege und die lahmen Kühe wurden entsprechend ihrer Klauenerkrankung zusätzlich chirurgisch versorgt. Eine Entlastung der erkrankten Klaue erfolgte mittels eines Holzklotzes an der gesunden Partnerklaue. Computergesteuert wurden anhand der Daten von Wägetrögen automatisch die Trockenmasseaufnahme pro Tag und Trogbesuch, die Anzahl der Trogbesuche pro Tag, die Dauer der Trogbesuche, die Futteraufnahmerate (g TM/min), das Körpergewicht und die Milchleistungsdaten (Tage - 14 bis + 28) erfasst. Ab Tag 0 wurden Lahmheitsgrad, Bewegungs- und Ruheverhalten (mittels Pedometeranalyse), Blutparameter (unveresterte Fettsäuren (NEFA), ß-Hydroxybuttersäure (BHB), Glucose, Laktat, Insulin, Serumcortisol) sowie Kotcortisolderivate ermittelt. Ferner wurden ein kleines Blutbild und Serumpepsinogen bestimmt sowie ein Schnelltest auf okkultes Blut im Kot durchgeführt. Klauenlahmheiten beeinträchtigten das Futteraufnahme- und Liegeverhalten, sowie den metabolisch-endokrinen Stoffwechsel der betroffenen Kühe. Die chirurgische Versorgung des Klauendefekts brachte eine sofortige Besserung des Lahmheitsgrades. Ein zusätzlich zur chirurgischen Intervention durchgeführte analgetische Behandlung mit Ketoprofen zeigte in der Summe der Befunde einen nur schwachen positiven Effekt. Es ergaben sich keine Hinweise auf nachteilige Einflüsse auf die Integrität der Labmagenschleimhaut bei den mit Ketoprofen behandelten Kühen. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen erneut, dass bei frühzeitiger Behandlung als lahm erkannter Kühe die auslösenden Klauenerkrankungen rasch und effektiv mit einfachen Maßnahmen heilbar sind. Dies unterstreicht die Notwendigkeit des regelmäßigen, mindestens wöchentlichen Lahmheitsmonitorings aller Kühe einer Milchviehherde zur raschen Senkung der Prävalenzen von Lahmheiten in Milchviehherden.

Quote

Citation style:

Janßen, Simone: Einfluss von Klauenlahmheiten bei Milchkühen auf Futteraufnahmeverhalten und Energiestoffwechsel sowie Auswirkungen der chirurgischen Behandlung und zusätzlicher Ketoprofenapplikation. Hannover 2011. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export