Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Survey on the actual animal welfare situation at Turkish slaughterhouses

Eser, Ellen

Turkey is one of the candidate countries for full EU membership. One of the preconditions for membership in the EU is the alignment to the European legislature. This concerns also the animal welfare framework including the “Regulation on the protection of animals at the time of slaughter and killing”. Presently little is known about the standards of the animal welfare conditions at Turkish slaughterhouses. This field-study is the first scientific investigation on the actual animal welfare situation in Turkish slaughterhouses and compares the findings and observations in practice with the animal welfare legislation of Turkey and the European Union. The aim is to give a first insight into the animal welfare situation at Turkish slaughterhouses. The investigations were carried out during a period of seven months (from May to November 2006) in 99 slaughterhouses throughout 15 provinces of Turkey. The slaughterhouses were divided into 75 first class slaughterhouses, 10 second class slaughterhouses and 14 third class slaughterhouses. Slaughterhouses where both cattle and sheep or goats were slaughtered were counted as two slaughterhouses, as for each species all sections from general aspects to slaughter were separately evaluated.  In three out of the 75 visited first class slaughterhouses and one out of the 14 third class slaughterhouses slaughter could not observed. First class slaughterhouses are generally the biggest slaughterhouses as their maximum slaughter capacity depends only on the size of the slaughter room, the slaughter and post-slaughter hygienic conditions, the capacity of the cold storage and the space of the waiting areas. They are permitted to sell meat to all parts of the country. The slaughter capacity of second class slaughterhouses is limited to 18 slaughter units a day and they may deliver meat only within their province. Third class slaughterhouses have a maximum slaughter capacity of 8 slaughter units a day and they are incapable of selling meat outside the county they are situated in. The slaughterhouses were visited once and evaluated at the day of the visit using a standardised checklist which was designed according to the ”Council Directive 93/119/EC of 22 December 1993 on the protection of animals at the time of slaughter or killing” in order to be able to compare the monitored conditions in the different slaughter plants. The checklist was divided in six sections: general aspects, management and logistics, animal arrival, unloading facilities, lairage area, raceways towards slaughter room, restraining facilities and slaughter procedure; additionally a personnel performance index was used. For the first part of the checklist (maximum achievable point number 24), the general aspects, 50% of the first class slaughterhouses gained 6 to 16 points with a median at 12 points. The worst result was 2 points and the best 20 points, which led to a range of 18 points. The median of the second class slaughterhouses lay at 14 points and the lower quartile had a score of 5 and the upper quartile of 16 points. The range was 15 points, as the lowest value was 5 and the highest value 20 points. The third class slaughterhouse had a range of 8 points, with two outliers at 3 and 8 points. 50% of the plants reached 13 to 20 points with a median at 15.5 points. In part two of the checklist (maximum achievable point number 24), which dealt with the arrival of the animals at the slaughterhouses, the median of all three plant categories differed only in 2.5 points and was situated at 10 (first category), 12 (second category) and 12.5 (third category) points. 50% of the first class slaughterhouses gained 4 to 14 points, of the second class 9 to 14 points and of the third class 12 to 17 points. The highest score was 18 points for the first and second category and 20 points for the third slaughterhouse category. In the third part of the checklist the unloading facilities were evaluated. The first class slaughterhouses had a range from 3 to 22 points with two outliers at 0 and 1 point, the second class only a range from 11 to 19 points and the third class a range from 14 to 20 points with an outlier at 8 points. The medians are located next to each other with 15, 15 and 16 points. The maximum achievable number was 22 points. The best score of 22 points was reached by a first class slaughterhouse. For the lairage area (part four of the checklist) the third class slaughterhouses had the smallest range from 14 to 24 points with an outlier at 34 and one at 0 points. The range of the first and second class were quite big with a variance of 36 and 28 points. The best lairage area was a first class plant which gained 36 of 38 points. The fifth part dealt with the design and construction of the races towards the slaughter hall and the restraint system. The maximum achievable score is 22 points. The medians of all three categories lie close to each other with values of four (first and third class) and three (second class) points. The best (14 points) and the lowest scores (0 points) were scored by first class slaughterhouses. The mean of the first class is at 3.9 points, of the second class at 3.2 points and of the third class at 4.4 points. All slaughterhouses slaughtered without stunning. Part six of the checklist dealt with the slaughter procedure itself. The maximum score of 20 points was achieved by a first class plant, as was the worst result with zero points. The medians lie at four (first and second class) and five (third class) points. The majority of all abattoirs provided basic facilities like ramps, races and also a lairage area. At most plants the observed constructional deficiencies can be easily improved without causing high costs. As expected, the most significant differences to the European slaughter practices are the restraining methods and the lack of any stunning prior to sticking and bleeding of the animals due to religious prescriptions. The study reveals significant deficiencies in the education of the slaughterhouse staff. In future special attention should be paid to the education of staff. Veterinarians and workers must be trained to detect weak and injured animals immediately, and veterinarians must have the competence to make decisions on such animals as to whether they are fit for slaughter or have to be killed immediately followed by condemnation of the carcases. A substantial welfare problem is that the animals are not sufficiently restrained. In nearly all cattle slaughterhouses the cattle were hoisted with a chain around one of their hind legs before they were cut, and also in some of the sheep slaughterhouses shackling of life animals was observed. Consequently movements of the animal’s body before and during slaughter cannot be avoided, which impairs fast exsanguination and leads to contact of the wound edges, causing additional pain. Appropriate restraint systems should be applied in practice. The results of the investigation revealed a high variation between the qualities of the slaughterhouses. On the other hand there is a high willingness to upgrade slaughterhouse conditions and to improve the knowledge and skills of the staff.

Die Türkei zählt zu den Beitrittskandidaten der Europäischen Union. Eine der Voraussetzungen ist die Angleichung an die europäische Gesetzgebung. Dies betrifft auch die Tierschutzgesetzgebung, einschließlich der Tierschutz-Schlachtverordnung. Derzeit liegen nur wenige Informationen darüber vor, wie die Tierschutz-Schlachtverordnung in der Praxis umgesetzt werden könnte. Die vorliegende Feldstudie stellt die erste wissenschaftliche Untersuchung zur aktuellen Tierschutzsituation an türkischen Schlachthöfen dar und vergleicht die in der Praxis gewonnenen Erkenntnisse und Beobachtungen mit den gesetzlichen Grundlagen der Türkei und der Europäischen Union. Ziel ist es, einen ersten Einblick in die tatsächlichen Tierschutzbedingungen an türkischen Schlachthöfen zu erhalten. Die Untersuchungen wurden über einen Zeitraum von sieben Monaten (Mai bis November 2006) an 99 Schlachthöfen in 15 Provinzen der Türkei durchgeführt. Es wurden 75 erste Klasse Schlachthöfe, 10 zweite Klasse und 14 dritte Klasse Schlachthöfe besucht. Schlachthöfe, in denen sowohl Rinder als auch Schafe und Ziegen geschlachtet wurden, wurden als zwei Schlachthöfe gezählt, da für beide Tierarten alle Bereiche von den allgemeinen Aspekten bis zur Schlachtung getrennt beurteilt wurden. In drei der 75 erster Klasse und einem der 14 dritter Klasse Schlachthöfen konnte keine Schlachtung beobachtet und bewertet werden. Die erste Klasse Schlachthöfe sind in der Regel große Betriebe, deren maximale Schlachtkapazität nur von der Größe der Schlachthalle, den hygienischen Gegebenheiten, der Kühlkapazität und der Größe des Wartestalles abhängig ist. Diese Betriebe haben das Recht, Fleisch in der gesamten Türkei zu verkaufen. Die zweite Klasse Schlachthöfe haben eine maximale tägliche Schlachtkapazität von 18 Schlachteinheiten und dürfen das Fleisch nur innerhalb ihrer Provinz verkaufen. Die dritte Klasse Schlachthöfe haben eine maximale Schlachtkapazität von 8 Schlachteinheiten täglich und dürfen ihr Fleisch nur in ihrer Region (Distrikt) vertreiben. Die Schlachthöfe wurden jeweils einmal besucht und am Tag der Untersuchung anhand einer Checkliste, die auf der „Richtlinie des Rates vom 22. Dezember 1993 über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Schlachtung oder Tötung“ beruht, bewertet, um die an den Schlachthöfen erhobenen Daten miteinander vergleichen zu können. Die Checkliste ist in sechs Abschnitte unterteilt: allgemeine Aspekte, Anlieferung der Tiere, Verladeeinrichtungen, Wartestall, Zutrieb, Ruhigstellung und der eigentliche Schlachtvorgang. Zusätzlich wurde noch ein sogenannter Personal-Index erstellt, um die Kompetenz und das Verhalten der Mitarbeiter bewerten zu können. Im ersten Abschnitt der Checkliste (Maximalpunktzahl 24), den allgemeinen Aspekten, erhielten 50% der erste Klasse Schlachthöfe sechs bis 16 Punkte mit einem Median bei zwölf Punkten. Ihr schlechtestes Ergebnis waren zwei und das beste 20 Punkte, was zu einer Spannweite von 18 Punkten führt. Der Median der zweite Klasse Schlachthöfe lag bei 14 Punkten, wobei das untere Quartil einen Wert von fünf und das obere Quartil einen Wert von 16 Punkten erreichte. Die Spannweite betrug 15 Punkte mit dem niedrigsten Wert bei fünf und dem höchsten Wert bei 20 Punkten. Die Spannweite der dritte Klasse Schlachthöfe betrug acht Punkte mit zwei Ausreißern bei drei und acht Punkten. 50% dieser Betriebe erzielten 13 bis 20 Punkte mit einem Median bei 15,5 Punkten. Im zweiten Abschnitt der Checkliste, der sich mit der Anlieferung der Tiere, befasste, konnten maximal 24 Punkte erreicht werden. Die Mediane aller drei Schlachthofklassen unterschieden sich lediglich um 2,5 Punkte und lagen bei 10 (erste Klasse), 12 (zweite Klasse) und 12,5 (dritte Klasse) Punkten. 50% der erste Klasse Betriebe erhielten vier bis 14 Punkte, der zweite Klasse Betriebe neun bis 14 Punkte und der dritte Klasse Betriebe zwölf bis 17 Punkte. Bei den erste und zweite Klasse Schlachthöfen war die höchste erreichte Punktzahl 18 Punkte und bei den dritte Klasse Betrieben 20 Punkte. Die Verladeeinrichtungen wurden im dritten Abschnitt der Checkliste bewertet. Die Spannweite bei den erste Klasse Schlachthöfen betrug drei bis 22 Punkte mit zwei Ausreißern bei null und einem Punkt, bei den zweite Klasse Betrieben elf bis 19 Punkte und bei den dritte Klasse Betrieben 14 bis 20 Punkte mit einem Ausreißer bei acht Punkten. Die Maximalpunktzahl von 22 Punkten wurde von einem erste Klasse Schlachthof erzielt. Bei der Wartestallbewertung (Abschnitt vier) hatten die dritte Klasse Schlachthöfe die kleinste Spannweite mit 14 bis 24 Punkten mit je einem Ausreißer mit 34 und 0 Punkten. Die Spannweiten der erste und zweite Klasse Betriebe waren mit Werten von 36 und 28 Punkten sehr groß. Der beste Wartestall erhielt 36 von 38 möglichen Punkten. Hierbei handelte es sich um einen erste Klasse Schlachthof. Im fünften Abschnitt wurde der Zutrieb und die Art und Weise der Ruhigstellung bewertet. Die maximal erzielbare Punktzahl ist 22. Die Mediane aller drei Klassen liegen mit Werten von vier (erste und dritte Klasse) und drei (zweite Klasse) Punkten eng beieinander. Der höchste (14 Punkte) und der niedrigste Wert (null Punkte) wurden in einem erste Klasse Schlachthof erzielt. Der Mittelwert der ersten Klasse lag bei 3,9 Punkten, der der zweiten Klasse bei 3,2 Punkten und in der dritten Klasse bei 4,4 Punkten. In allen Schlachthöfen wurde ohne Betäubung geschlachtet. Der eigentliche Schlachtvorgang wurde im sechsten Abschnitt der Checkliste beurteilt. Die Maximalpunktzahl von 20 Punkten wie auch das schlechteste Ergebnis mit null Punkten wurden von erste Klasse Betrieben erzielt. Die Mediane liegen bei vier (erste und zweite Klasse) und fünf (dritte Klasse) Punkten. Bei der Mehrheit aller Schlachthöfe waren grundlegende bauliche Einrichtungen wie Rampen, Treibgänge und Warteställe vorhanden. Die festgestellten baulichen Mängel sind in den meisten Fällen ohne größeren finanziellen Aufwand zu beseitigen. Wie erwartet liegen die deutlichsten Unterschiede zur europäischen Schlachtroutine im Bereich der Fixierung der Tiere und bei der betäubungslosen Schlachtung, die aus religiösen Gründen vorgenommen wird. Es zeigte sich auch, dass es einen erheblichen Nachholbedarf bei der Ausbildung des Schlachthofpersonals gibt. Angestellte und Tierärzte sollten künftig verstärkt besonders im Hinblick auf den Umgang mit kranken und verletzten Tieren geschult werden, damit sie solche Tiere rasch und sicher erkennen können und in der Lage sind zu entscheiden, ob die Tiere an Ort und Stelle geschlachtet bzw. getötet werden müssen. Erhebliche Tierschutzprobleme gab es im Zusammenhang mit der Fixierung der Tiere. In nahezu allen Rinderschlachthöfen, wurde den Rindern vor der Entblutung eine Kette um eines der Hinterbeine geschlungen und die Tiere damit kopfüber in die Luft gezogen. Gleiches traf auf einige Betriebe zu, in denen Schafe und Ziegen geschlachtet wurden. Diese Art der Fixierung ist schmerzhaft und führte nicht zu einer ausreichenden Ruhigstellung der hängenden Tiere. Nach dem Schnitt kam es häufig zum Kontakt der Wundränder, was zusätzliche Schmerzen verursachen und die Ausblutung verlangsamen kann. Es wird dringend empfohlen geeignete Fixierungseinrichtungen einzuführen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen zeigen eine breite Spannbreite im Tierschutz an türkischen Schlachthöfen. Ermutigend ist die hohe Aufmerksamkeit für Tierschutzfragen bei allen Beteiligten, eine hohe Bereitschaft für Veränderungen an den Schlachthöfen und für eine Verbesserung der Ausbildung und Schulung des Personals.

Preview

Quote

Citation style:

Eser, Ellen: Survey on the actual animal welfare situation at Turkish slaughterhouses. Hannover 2012. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export