Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen zum Vorliegen ophthalmologischer Erkrankungen bei Katzen mit systemischer Hypertension und deren Therapie

Karck, Julia

Aim of the first part of the study was to prove, if there is a correlation between the degree of the renal failure and the changes of the fundus. Furthermore the study wanted to test if blood pressure was correlated with the degree of the eye changes and if there were differences or correlations between blood pressure and the different causing diseases. Examined were 69 cats with chronic renal insufficiency (CRI) and/or hypertensive retinopathy diseased and 24 healthy cats. Following surveillances were carried out: physical examination, ophthalmic examination, measurement of the blood pressure, complete blood count, serum biochemical analyses, measurement of the serum thyroxine concentrations (T4), urinalysis and a sonography of the heart and the abdomen. Cats of the control group had on average a blood pressure of 134 mmHg (+/- 6.87), which was not related to age and had no ocular changes. In cats with CRI the degree of the chronic renal insufficiency was significant correlated with the degree of the fundic changes and the blood pressure (p ≤ 0.01), but with very little biologic significance (rho -0.3). The blood pressure was significantly positive correlated with the degree of the changes of the fundus (p ≤ 0.001, rho 0.6) and age p ≤ 0.0008, rho 0.5). Cats with systemic hypertension, which had solely a chronic renal insufficiency had a significant lower blood pressure than cats with an additional left ventricular hypertrophy (p ≤ 0.02) or solely a left ventricular hypertrophy (p ≤ 0.009), hyperthyroidism (p ≤ 0.05) or primary hypertension (p ≤ 0.05). The second aim of this study was to demonstrate the effect of an antihypertensive therapy in cats with increased blood pressure and hypertensive retinopathy on fundic changes, especially on retina detachments, the rehabilitation of vision and on the blood pressure. In 34 cats a physical examination, ophthalmic examination, measurement of the blood pressure, complete blood count, serum biochemical analyses, measurement of the serum thyroxine concentrations (T4), urinalysis and a sonography of the heart and the abdomen were performed. Each animal was treated with the hypotensive agent Amlodipine (Norvasc®, Pfizer, Berlin, Germany) 0.625 mg/cat sid per os. After 14, 30 and 90 days the blood pressure, the fundus and vision were reevaluated. In addition 24 cats were reevaluated via questionnaire after a term longer than 90 days. In total 34 cats with hypertensive retinopathy, different diseases causing hypertension and with varying duration of disease were included in this study. In the beginning of the therapy the median blood pressure was 246.3 mmHg (Min 170 mmHg, Max 300 mmHg), which could be reduced significantly by the therapy. After 14 days in treatment the median pressure decreased to 188.2 mmHg and after 30 days to 160 mmHg. The decrease of blood pressure was achieved in parallel with a partial or complete reattachment of the retina and a significant improvement of vision within the first 14 days of therapy. According to the available findings of this study it can thus be concluded that the hypotensive therapy enables a reattachment of the retina and a rehabilitation of vision within the first two weeks after the initiation of the therapy. The median duration of vision after starting the medication was 8 months. The median survival time was 12 months. The success of the therapy did neither depend on the duration of the disease before the beginning of the medication nor on the kind of disease. In accordance to the results of the first part of the presented study the degree of the chronic renal insufficiency is no reliable prognostic factor for the development and the degree of changes of the fundus. But they are highly correlated with blood pressure, which again depends on age in cats with chronic renal insufficiency. The degree of the chronic renal insufficiency plays a minor role concerning the degree of the changes of the fundus and blood pressure. The blood pressure can be reduced reliably with the antihypertensive therapy with amlodipine. With the decrease of the blood pressure it is possible to improve the status of the retina and with this to regain vision for a certain time.

Ziel des ersten Teils der Studie war es, zu untersuchen, ob es eine Korrelation zwischen dem Grad der Niereninsuffizienz und Fundusveränderungen gibt. Es sollte außerdem geprüft werden, ob die Höhe des Blutdrucks mit dem Grad der Augenveränderungen korreliert und ob es Korrelationen zwischen Blutdruckhöhe und der verursachenden Erkrankung gibt. Dafür wurden 69 Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz (CNI) und/oder hypertensiver Retinopathie und 24 gesunde Katzen untersucht. Es wurden eine klinische Allgemeinuntersuchung, ophthalmologische Untersuchung, Blutdruckmessung, Blutuntersuchung, Bestimmung des T4- Wertes, Harnuntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung von Herz und Abdomen durchgeführt. In der Kontrollgruppe lagen bei einem mittleren, nicht altersabhängigen Blutdruck von 134 mmHg (+/- 6,7) keine pathologischen okulären Befunde vor. In der Gruppe der Katzen mit CNI lag zwischen dem Grad der Niereninsuffizienz und dem Grad der Fundusveränderungen sowie der Blutdruckhöhe eine signifikante Korrelation (p ≤ 0,01, rho -0,3) mit einer sehr geringgradigen biologische Relevanz vor. Die Blutdruckhöhe war signifikant positiv korreliert mit den Fundusveränderungen (p ≤ 0,001, rho 0,6) und mit dem Alter (p ≤ 0,0008, rho 0,5). Katzen mit systemischer Hypertension und ausschließlicher chronischer Niereninsuffizienz, hatten einen signifikant niedrigeren Blutdruck im Vergleich zu Katzen mit zusätzlicher linksventrikulärer Hypertrophie (p ≤ 0,02) oder solchen, die ausschließlich an einer linksventrikulären Hypertrophie (p ≤ 0,009), einer Hyperthyreose (p ≤ 0,05) oder einer primären Hypertension (p ≤ 0,05) litten. Im zweiten Teil der Studie wurde bei Katzen mit systemischer Hypertonie und hypertensiver Retinopathie der Effekt einer blutdrucksenkenden Therapie (Amlodipin 1x tgl. 0,625 mg/Katze per os) auf die Augenveränderungen, insbesondere auf die Netzhautablösung und die wiederauftretende Sehfähigkeit und auf den Blutdruck untersucht. Dafür wurden 34 Katzen in die Untersuchung eingeschlossen. Nach 14, 30 und 90 Tagen wurden Blutdruck und ophthalmologische Befunde kontrolliert. 24 dieser Katzen konnte zusätzlich zu späteren Zeitpunkten per Fragebogen nachkontrolliert werden. Der Median des Blutdrucks war bei Therapiebeginn 246,3 mmHg (Min 170 mmHg, Max 300 mmHg) und konnte durch die Therapie deutlich gesenkt werden. Nach 14 Tagen lag er bei 188 mmHg und nach 30 Tagen bei 160 mmHg. Parallel dazu kam es nach 14 Tagen zu einem partiellen oder vollständigen Anlegen der Netzhaut und einer signifikanten Verbesserung der Sehfähigkeit. Nach den Ergebnissen der vorliegenden Studie, kann also festgestellt werden, dass mit einer blutdrucksenkenden Therapie innerhalb der ersten 14 Tage nach Therapiebeginn eine Anlegung der Netzhaut mit Wiederherstellung der Sehfähigkeit erreicht werden kann. Die mediane Dauer der Sehfähigkeit nach Beginn der Therapie betrug acht Monate. Die mediane Überlebenszeit nach Diagnosestellung betrug 12 Monate. Die Senkung des Blutdrucks, die Verbesserung der Fundusbefunde, der Sehfähigkeit und des Pupillarreflexes waren nicht abhängig von der Dauer des Bestehens der Erkrankung bis zum Therapiebeginn und auch nicht abhängig von der Art der den Bluthochdruck verursachenden Erkrankung. Nach den Ergebnissen der vorliegenden Studie ist der Grad der Niereninsuffizienz kein zuverlässiger prognostischer Faktor hinsichtlich des Auftretens von Fundusveränderungen. Diese korrelieren hingegen stark mit der Höhe des Blutdrucks, die wiederum bei Katzen mit chronischer Niereninsuffizienz eine Altersabhängigkeit zeigt. Der Grad der Niereninsuffizienz spielt eine untergeordnete Rolle hinsichtlich des Grads der Fundusveränderungen und der Höhe des Blutdrucks. Unter blutdrucksenkender Therapie mit Amlodipin kann eine verlässliche Blutdrucksenkung erzielt werden. Mit der Senkung des Blutdrucks ist es möglich die Netzhautsituation zu verbessern und die Sehfähigkeit wieder herzustellen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Karck, Julia: Untersuchungen zum Vorliegen ophthalmologischer Erkrankungen bei Katzen mit systemischer Hypertension und deren Therapie. Hannover 2012. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export