Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Hufbeschlag der Pferde: Transkription und Besprechung einer Handschrift nach August Conrad Havemann, Hannover 1816

Ziemann, Julia

The basis for the work is the letter-by-letter transcription and discussion of a 238-page manuscript entitled "Shoeing horses according to Mr D. Havemann“, which was drawn up by the student Friedrich Heinrich Ludolph Basse from Ronnenberg in 1816 at the Equine Veterinary School in Hanover. The life of the student and author of the manuscript has been partly retraced within the context of the work. With reference to a linguistic report it was discovered that the existing manuscript is the copy of a lecture that was written down as it was being given. At the time the manuscript arose the Director of the School, August Conrad Havemann, was teaching the theory of horse shoeing. In order to give an impression of the Director a biography of him has been compiled with particular respect to his work at the school. With a view to an evaluation of the teaching of horse shoeing at that time a closer examination is conducted of the establishment of the school forge during its initial few years. At the time the manuscript was drawn up (1816) practical horse shoeing was carried out in conformity with Havemann's theoretical teaching by the farrier Johann Friedrich Kleine and his assistant Johann Heinrich Beckedorf. The farrier Kleine ran the forge from 1798 to 1827 with the help of Beckedorf. There was also a brief discussion of the Napoleonic War since the consequences of the war had a permanently deleterious effect on scientific work at the school and in the forge in Hanover under Havemann's direction. The French occupation of Hanover forced the second teacher U. F. Hausmann to flee to England and during this period (1803–1814) the Director was only able to keep the school running to a limited extent. After Hausmann's return it was possible to cultivate the English mode of horse shoeing in Hanover. This set a trend in Germany for almost half a century. A historical outline of the development of hoof protection and nailed horse shoeing from ancient times to the time when the first veterinary schools were founded provides the essential background information which was significant for an evaluation of the manuscript's content. The source research following the transcription revealed that Director Havemann largely took over his syllabus from his predecessor and founder of the school, Johann Adam Kersting. He oriented himself critically on Kersting's work "Teaching how to shoe horses and how to heal the ailments occurring in horses' feet" [Unterricht, Pferde zu beschlagen, und die an den Füssen der Pferde vorfallende Gebrechen zu heilen] (1794). The subsequent comparison of the content with contemporary works revealed that Havemann's lecture is to be regarded as fully up with the times at the beginning of the 19th Century. In his lecture he not only considered his own experience, but also contemporary works by renowned European representatives. The manuscript gives an insight into the knowledge of the specialist world of that time and so it was inevitable that the biographies of the persons Havemann mentioned in his lecture on horse shoeing would be presented. A comparison of selected chapters from the manuscript with the current "Manual of Equine Practice" [Handbuch Pferdepraxis] (Dietz, Huskamp 2005) highlights the development in the science of horse shoeing. In the course of the research, letters of complaint were found which the writer of the manuscript, Friedrich Heinrich Ludolph Basse, signed jointly with other veterinarians and forwarded to the royal provincial government in the years 1822 to 1824. The letter-by-letter transcription of the collected correspondence prompted a closer examination of the occupational conditions at the start of the 19th Century and the development of the veterinary profession, especially with regard to the problem of charlatanism. The conclusion of the work is an overall assessment in terms of veterinary medical history. In all, the manuscript gives an insight into the teaching of horse shoeing at the HanoverSchool. The linking of practical and theoretical teaching in horse shoeing, as practised at the school under Havemann, can be regarded as progressive. The recognition accorded to the veterinary profession should, however, be considered behind the times. From the state the approved veterinarians from the schools hardly received any support, and this hindered the establishment of a respected veterinary profession for some time.

Grundlage der Arbeit bildet die buchstabengetreue Transkription und Besprechung einer 238 Seiten umfassenden Handschrift mit dem Titel „Hufbeschlag der Pferde nach Hr. D. Havemann“, die der aus Ronnenberg stammende Student Friedrich Heinrich Ludolph Basse im Jahr 1816 an der Rossarzneischule Hannover erstellt hat. Das Leben des Studenten und Schreibers der Handschrift ist im Rahmen der Arbeit teilweise nachgezeichnet worden. Anhand einer sprachlichen Expertise konnte herausgefunden werden, dass es sich bei der vorliegenden Handschrift um die Kopie einer Vorlesungsmitschrift handelt. Zur Entstehungszeit der Handschrift wurde der theoretische Hufbeschlag vom Direktor der Schule August Conrad Havemann gelehrt. Um ein Bild des Direktors zeichnen zu können, wurde vor allem im Hinblick auf seine Tätigkeit an der Schule eine Biographie von ihm erstellt. Hinsichtlich einer Beurteilung des damaligen Hufbeschlagunterrichtes findet auch die Einrichtung der Schulschmiede in ihren Anfangsjahren nähere Betrachtung. Zur Entstehungszeit der Handschrift (1816) wurde der praktische Hufbeschlag im Einklang mit Havemanns theoretischem Unterricht von dem Hufschmied Johann Friedrich Kleine und seinem Gehilfen Johann Heinrich Beckedorf durchgeführt. Der Schmied Kleine leitete in den Jahren 1798-1827 mit Hilfe von Beckedorf die Schmiede. In Kürze wurden auch die napoleonischen Kriege besprochen, da die Kriegsfolgen das wissenschaftliche Leben an der Schule und Schmiede in Hannover unter Havemanns Direktion nachhaltig beeinträchtigt haben. Die französische Besatzung Hannovers zwang den zweiten Lehrer U. F. Hausmann zur Flucht nach England und der Schulbetrieb konnte während dieser Jahre (1803-1814) vom Direktor nur eingeschränkt aufrecht erhalten werden. Nach Hausmanns Rückkehr konnte die englische Hufbeschlagsweise in Hannover kultiviert werden, die für fast ein halbes Jahrhundert in Deutschland richtungsweisend wurde. Ein geschichtlicher Abriss über die Entwicklung des Hufschutzes und des genagelten Hufbeschlages von der Antike bis hin zur Gründungszeit der ersten Tierarzneischulen liefert die nötigen Hintergrundinformationen, die für die inhaltliche Bewertung der Handschrift von Bedeutung waren. Die an die Transkription anschließende Quellenuntersuchung hat ergeben, dass Direktor Havemann seine Unterrichtsinhalte größtenteils von seinem Vorgänger und Gründer der Schule Johann Adam Kersting übernommen hat. Er orientierte sich kritisch an Kerstings Werk „Unterricht, Pferde zu beschlagen, und die an den Füssen der Pferde vorfallende Gebrechen zu heilen“ (1794). Der anschließende Vergleich des Inhaltes mit zeitgenössischen Werken hat ergeben, dass Havemanns Vortrag auf der Höhe der Zeit des beginnenden 19. Jahrhunderts einzuordnen ist. Neben eigenen Erfahrungen hat er in seinem Vortrag auch zeitgenössische Werke namhafter europäischer Vertreter berücksichtigt. Die Handschrift liefert einen Einblick in das Wissen der damaligen Fachwelt und so war es unumgänglich, die Personen biographisch vorzustellen, die Havemann in seinem Vortrag über den Hufbeschlag erwähnt hat. Der Vergleich ausgewählter Kapitel aus der Handschrift mit dem aktuellen Lehrbuch „Handbuch Pferdepraxis“ (Dietz, Huskamp 2005) verdeutlicht die Entwicklung in der Hufbeschlagskunde. Im Rahmen der Recherche konnten Beschwerdebriefe ausfindig gemacht werden, die der Schreiber der Handschrift Friedrich Heinrich Ludolph Basse gemeinsam mit weiteren Tierärzten in den Jahren 1822-1824 unterzeichnete und an die königliche Provinzial-Regierung adressierte. Die buchstabengetreue Transkription der gesammelten Briefwechsel gab Anlass dazu, die Berufsbedingungen Anfang des 19. Jahrhunderts und die Entwicklung des tierärztlichen Standes besonders unter Berücksichtigung der Kurpfuscherproblematik näher zu betrachten. Die veterinärmedizinhistorische Gesamtbewertung bildet den Abschluss der Arbeit. Insgesamt liefert das Manuskript einen Einblick in den Hufbeschlagsunterricht an der hannoverschen Schule. Die Verknüpfung des praktischen und theoretischen Unterrichts im Hufbeschlag, wie es unter Havemann an der Schule praktiziert wurde, kann als fortschrittlich bewertet werden. Die Anerkennung, die dem tierärztlichen Berufsstand zuteil wurde, ist jedoch als unzeitgemäß einzustufen. Von staatlicher Seite erhielten die approbierten Tierärzte von den Schulen kaum Unterstützung, wodurch die Etablierung zu einem angesehenen tierärztlichen Berufsstand lange behindert wurde.

Quote

Citation style:

Ziemann, Julia: Hufbeschlag der Pferde: Transkription und Besprechung einer Handschrift nach August Conrad Havemann, Hannover 1816. Hannover 2012. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export