Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Elektroenzephalographische Untersuchungen der Interaktionen des Benzodiazepins Midazolam mit dem Steroidanästhetikum Alfaxalon in zwei unterschiedlichen Anästhesietiefen bei der Katze

Cöllen, Judith Beatrice Maria

In this electroencephalography study, the hypothesis was tested whether the coadministration of midazolam during alfaxalone anesthesia has paradoxic excitatory effects on the activity of the feline CNS. Seven mature, healthy European Shorthair cats (4.1 ± 1.2 kg) were anaesthetised twice in a randomized, experimental trial with a wash-out period of eight to ten days: alfaxalone was given by a target controlled infusion, based on a catspecific two-compartment model with a target plasma concentration of 4 µg ml-1for induction and of 3 µg ml-1 (group L) or 6 µg ml-1 (group D) for maintenance. Midazolam (MZ) (0.25 mg kg-1) was injected i.v. as bolus once. Eucapnia and normothermia were maintained. The EEG was recorded continuously from three subcutaneous electrodes (Narcotrend® Compact Monitor 4.0). EEG activation was done by photic stimulation (5 to 50 Hz) and hyperventilation (3.3 kPa for 2 min). For quantitative EEG analysis 20 s epochs were assessed offline for the parameters: total power (Ptot), relative power (β, α, θ, δ), their ratios (β/δ, α/δ, θ/δ), median frequency (MF), 95 % spectral edge frequency (SEF95) and Narcotrend® Index (NI). Statistical analysis was done using Wilcoxon signed rank tests, paired t-tests and Fisher’s exact tests (p < 0.05). Comparison between groups showed that the NI was always significantly lower in group D than in group L at all time points. After MZ, NI, Ptot, MF and SEF95 decreased significantly in group L, whereas in group D only relative α-power and SEF95 decreased significantly. Activation techniques induced no central excitation in any group. The two chosen target plasma concentrations produced different anaesthetic depth levels which could be verified by the NI and spectral parameters. Midazolam did not induce signs of central stimulation in the EEG of cats under alfaxalone anaesthesia.

In der Studie wurde mit Hilfe der Elektroenzephalographie die Hypothese untersucht, ob die Koadministration von Midazolam während einer Alfaxalonanästhesie einen paradoxen, exzitatorischen Effekt auf die Aktivität des felinen ZNS hat. Sieben adulte, gesunde Europäisch-Kurzhaar-Katzen (4,1 ± 1,2 kg) wurden zweimal in einer randomisierten, experimentellen Studie mit einer Wash-out Phase von acht bis zehn Tagen anästhesiert: Alfaxalon wurde als Target Controlled Infusion auf der Basis eines katzenspezifischen 2-Kompartiment-Modells mit einer Zielplasmakonzentration von 4 µg ml-1 zur Einleitung und von 3 µg ml-1 (Gruppe F) bzw. 6 µg ml-1 (Gruppe T) zur Erhaltung gegeben. Midazolam (MZ) (0,25 mg kg-1) wurde einmal als Bolus i.v. injiziert. Eukapnie und Normothermie wurden aufrechterhalten. Das EEG wurde mit drei subkutanen Elektroden (Narcotrend® Compact Monitor 4.0) kontinuierlich aufgezeichnet. Zur EEG-Aktivierung dienten Fotostimulation (5 bis 50 Hz) und Hyperventilation (3,3 kPa für 2 min). Die quantitative EEG-Analyse von 20 s-Abschnitten erfolgte offline für die Parameter: totale Power (Ptot), relative Power (β, α, θ, δ), deren Quotienten (β/δ, α/δ, θ/δ), Medianfrequenz (MF), spektrale Eckfrequenz 95 % (SEF95) und Narcotrend® Index (NI). Die statistische Analyse erfolgte mit Wilcoxon-Rangsummentests, gepaarten t-Tests und Fisher’s Exact Tests (p < 0,05). Beim Vergleich der Gruppen war der NI in Gruppe T stets signifikant niedriger. Nach MZ sanken in Gruppe F der NI, die Ptot, die MF und die SEF95 und in Gruppe T die relative α-Power und die SEF95 signifikant ab. Die EEG-Aktivierungstechniken induzierten in keiner Gruppe eine zentrale Erregung. Zwei Zielplasmakonzentrationen führten zu verschiedenen Anästhesietiefen, welche mit Hilfe des NIs und Spektralparametern verifiziert werden konnten. Midazolam induzierte keine Anzeichen einer zentralen Stimulation im EEG von Katzen unter Alfaxalonanästhesie.

Quote

Citation style:

Cöllen, Judith Beatrice Maria: Elektroenzephalographische Untersuchungen der Interaktionen des Benzodiazepins Midazolam mit dem Steroidanästhetikum Alfaxalon in zwei unterschiedlichen Anästhesietiefen bei der Katze. Hannover 2012. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export