Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Untersuchungen an Degus (Octodon degus) zur Futter- und Wasseraufnahme sowie zur Verdaulichkeit von Nährstoffen bei Angebot unterschiedlicher Futtermittel

Hommel, Diana

The rather incomplete knowledge of the nutritional and digestive physiology of degus, as well as requests from pet owners and veterinarians on species-appropriate or on needs-based supply of feed and water, on the species-typical digestive capacity for crude fibre, on the possible disposition for urolithiasis or diabetes mellitus in sugar-rich feeding caused to the present studies on degus (Octodon degus). Therefore, basic data on feed and water intake, nutrient digestibility (partly compared to that of dwarf rabbit) as well as on the calcium balance were collected in different trial phases while offering different feedstuffs. Furthermore, there was the question whether offering the usual sugar-rich feedstuffs could be expected to have adverse effects on the health of degus (diabetes mellitus). To generate basic data on feed and water intake (trial phase A) adult degus (n/group = 3 - 4) were offered six different feeds (hay, commercial rabbit feed, carrot pulp, husked oat, pears and white cabbage) ad libitum with free access to drinking water (nipple drinkers) on at least five days after a corresponding adaptation period. Collecting data on the nutrient digestibility (trial phase B) eight adult degus in three groups of two or three animals were offered six diets containing rising crude fibre contents (CF) in digestibility trials for five days. For a better evaluation (i. e. comparing the ability of crude fibre digestibility) three dwarf rabbits were also offered simultaneously the same diets over five days. To examine the calcium balance (trial phase C) trials with eight degus took place in special balance cages for a corresponding analysis of the volume and composition of urine. The feed supply consisted of a low-calcium and calcium-rich diet, respectively (for over eight days after a five-day-adaptation). Again aqua dest. was available as drinking water for the animals ad libitum. Furthermore, investigations on volume, composition and quality of urine were carried out by feeding the six diets have already been used in the digestibility trials (trial phase D). Testing the tolerance of sugar-rich feedstuffs, a group of six degus were fed carrots and sugar beets [sugar content: 55 or 75 % on dry matter basis (DM)] over a period of eight weeks as well as giving them water ad libitum. The general condition of the animals was controlled daily and the eyes of each animal were checked continuously for a potential clouding of the lenses. The freshly passed urine was tested for a possible glucosuria over a period of no more than seven days. The main findings are listed below: Basic data on the feed and water intake of degus (trial phase A): ·       The daily DM intake varied between 2.5 and 5.6 g DM/100 g body weight (bw) or even 6.7 g /100 g bw (hay: 24.5 % CF in DM) offered ad libitum. ·       When daily DE intake was in the range of ~ 55 - 65 kJ/100 g bw the adult degus could maintain their body weight. ·       The daily intake of drinking water varied between 1.39 ml/g DM (hay) and 1.92 ml/g DM (husked oat). The intake of fresh feed (pears/white cabbage) was connected to a much higher water intake (8 - 9 ml/g DM). Nutrient digestibility of degus in comparison to dwarf rabbits (trial phase B): ·       Only from a CF content of > 16 % in DM differences in the digestibility of organic matter between degus and rabbits occurred. ·       The degus showed a significantly higher digestibility of crude fibre (between 6 - 18 percentage points higher values) than the dwarf rabbits. ·       The following regression formula can be used to estimate the apparent digestibility of organic matter (app. dig.OM) which depends on the content of the CF in DM: app. dig.OM = 92.7 - 1.64 × (%) (x = CF content in % DM of feed) Mineral balance in degus (trial phase C and D): ·       At low Ca content in feed apparent Ca digestibility varied by 3.4 %, while values of 66 % were observed at high Ca intake. ·       At higher values regarding the apparent digestibility of calcium and magnesium, the elimination of surplus quantities was predominantly renal (massive increase of Ca concentration in the urine up to 21.6 mg/ml). ·       Neither at low nor at high Ca intakes significant quantities of P were excreted via urine (however a generally low P supply existed in an improper Ca : P - ratio). ·       As known of other animals the elimination of sodium, potassium and chloride happened almost completely renal. ·       "High concentrated" feed rations resulted in rather lower urinary pH values (Ø 6.2), while at greater K contents in the feed pH levels increased up to 8.8. ·       Specific gravity in urine of degus varied from 1028 to 1082. Influence of sugar-rich rations on the health of degus (trial phase E): ·       A sugar-rich feeding (553 to 753 g sugar/kg DM of feed) of degus over a period of ≤ 8 weeks led neither to the clouding of lenses nor to glucosuria. Conclusions: Compared to the rabbit degus showed a remarkable ability of CF digestibility, which should be seen in the context of the coprophagy (according to older studies up to 38 % of the daily produced amount of feces should be reingested!). In addition, feeding exclusively hay at moderate CF levels is assumed to be possible. As regards the Ca balance, degus are similar to the rabbit and guinea pig (disposition for Ca containing urinary concrements at high Ca intakes). A sugar-rich feeding over a period of eight weeks had no negative effects in terms of often discussed disposition to nutritional diabetes mellitus in the degu.

Die eher lückenhaften Kenntnisse zur Ernährungs- und Verdauungsphysiologie des Degus sowie Anfragen von Tierhaltern und Tierärzten zur art- bzw. bedarfsgerechten Versorgung mit Futter und Wasser, zum spezies-typischen Verdauungsvermögen für Rohfaser, zur möglichen Disposition für Urolithiasis oder einen Diabetes mellitus bei zuckerreicher Fütterung gaben Anlass zu den vorliegenden Untersuchungen an Degus (Octodon degus). Daher wurden in verschiedenen Versuchsphasen bei Angebot unterschiedlicher Futtermittel Grunddaten zur Futter- und Wasseraufnahme, zur Nährstoffverdaulichkeit (teils im Vergleich zum Zwergkaninchen) sowie zum Ca-Haushalt erhoben. Darüber hinaus interessierte die Frage, ob bei Angebot gängiger zuckerreicher Futtermittel nachteilige Effekte auf die Gesundheit von Degus (Diabetes mellitus) zu erwarten sind. Zur Generierung von Basisdaten zur Futter- sowie Wasseraufnahme (Versuchsphase A) erhielten adulte Degus (n/Gruppe = 3 - 4) sechs verschiedene Futtermittel (Heu, pelletiertes Alleinfutter für Kaninchen, Karottentrester, Haferkerne, Birnen und Weißkohl) nach einer entsprechenden Adaptation ad libitum über mindestens fünf Tage bei freiem Zugang zu Tränkwasser (Nippeltränken). Um Daten zur Nährstoffverdaulichkeit gewinnen zu können, wurden acht adulten Degus in drei Gruppen zu zwei bzw. drei Tieren sechs Rationen mit steigendem Rohfasergehalt (Rfa) im Verdaulichkeitsversuch über fünf Tage angeboten (Versuchsphase B). Zur besseren Einschätzung, d h. zum Vergleich der Fähigkeit zur Rfa-Verdauung, erhielten drei Zwergkaninchen parallel dieselben Rationen ebenfalls über fünf Tage. Zur genaueren Untersuchung des Ca-Haushalts (Versuchsphase C) fanden Versuche mit acht Degus in speziellen Bilanzkäfigen statt, um die Harnmenge sowie -zusammensetzung entsprechend analysieren zu können. Das Angebot bestand hierbei aus einem calciumarmen bzw. calciumreichen Futter (über acht Tage nach fünftägiger Adaptation). Aqua dest. stand auch hier den Tieren ad libitum als Tränkwasser zur Verfügung. Des Weiteren erfolgten Untersuchungen zu Volumen, Zusammensetzung sowie Qualität des Harns bei Fütterung der sechs schon in den Verdaulichkeitsversuchen eingesetzten Rationen (Versuchsphase D). Zur Überprüfung der Verträglichkeit zuckerreicher Futtermittel erhielt eine Gruppe von sechs Degus über einen Zeitraum von acht Wochen Möhren bzw. Zuckerrüben [Zuckergehalt: 55 bzw. 75 % i. d. Trockenmasse (TS)] sowie Wasser ad libitum. Täglich wurden das Allgemeinbefinden der Tiere kontrolliert und kontinuierlich die Augen jedes Tieres auf evtl. Linsentrübungen untersucht. Im Abstand von höchstens sieben Tagen wurde der frisch abgesetzte Harn auf eine mögliche Glukosurie getestet. Die wesentlichen Ergebnisse sind nachfolgend aufgeführt: Grunddaten zur Futter- und Wasseraufnahme von Degus (Versuchsphase A): ·    Die tägliche TS-Aufnahme variierte zwischen 2,5 und 5,6 g/100 g Körpermasse (KM) bzw. sogar 6,7 g/100 g KM (Heu: 24,5 % Rfa i. d. TS) bei ad libitum Angebot. ·    Bei einer täglichen DE-Aufnahme im Bereich von ~ 55 – 65 kJ/100 g KM konnten die adulten Degus ihre Körpermasse aufrecht erhalten. ·    Die tägliche Tränkwasseraufnahme variierte zwischen 1,39 ml/g TS (Heu) und 1,92 ml/g TS (Haferkerne). Mit der Aufnahme von Saftfutter (Birnen/Weißkohl) war eine wesentlich höhere Wasseraufnahme verbunden (8 – 9 ml/g TS). Rohnährstoffverdaulichkeit von Degus im Vergleich zum Zwergkaninchen (Versuchsphase B): ·    Erst ab Rfa-Gehalten von > 16 % in der TS traten Unterschiede in der Verdaulichkeit der organischen Substanz zwischen Degus und Kaninchen auf. ·    Die Degus zeigten eine signifikant höhere Verdaulichkeit der Rohfaser (zwischen 6 – 18 Prozentpunkten höhere Werte) als die Zwergkaninchen. ·    Zur Schätzung der Verdaulichkeit der organischen Substanz in Abhängigkeit vom Rfa-Gehalt in der TS kann folgende Regressionsgleichung verwendet werden:     sVoS (%) = 92,7 – 1,64 × (× = Rfa-Gehalt in % der Futter-TS) Mineralstoffhaushalt bei Degus (Versuchsphase C und D): ·    Bei geringem Ca-Gehalt im Futter variierte die scheinbare Ca Verdaulichkeit um 3,4 %, während bei hoher Ca-Aufnahme Werte von 66 % beobachtet wurden. ·    Bei höheren Werten für die scheinbare Verdaulichkeit von Calcium und Magnesium erfolgte die Elimination überschüssiger Mengen vorwiegend renal (massiver Anstieg der Ca-Konzentration im Harn auf bis zu 21,6 mg/ml) ·    Weder bei geringer noch bei hoher Ca-Aufnahme wurden nennenswerte P-Mengen über den Harn ausgeschieden (allerdings bestand generell eine niedrige P-Versorgung bei einem ungünstigen Ca : P – Verhältnis). ·    Wie von anderen Tieren bekannt, erfolgte die Elimination von Natrium, Kalium und Chlorid nahezu vollständig renal. ·    „Kraftfutterreiche“ Rationen bewirkten eher niedrigere Harn-pH-Werte (Ø 6,2), während bei höheren K-Gehalten im Futter die pH-Werte auf bis zu 8,8 anstiegen. ·    Das spezifische Gewicht im Harn von Degus variierte zwischen 1028 und 1082. Einfluss zuckerreicher Rationen auf die Gesundheit von Degus (Versuchsphase E): ·    Eine zuckerreiche Fütterung (553 bis 753 g Zucker/kg TS Futter) über ≤ 8 Wochen von Degus führte weder zu Linsentrübungen noch zur Glukosurie. Schlussfolgerungen: Gegenüber dem Kaninchen zeigen Degus eine beachtliche Fähigkeit zur Rfa-Verdauung, was mit der Koprophagie in Zusammenhang stehen dürfte (nach älteren Studien sollen bis zu 38 % der täglich produzierten Kotmenge wieder aufgenommen werden!). Zudem ist eine ausschließliche Heufütterung bei moderaten Rfa-Gehalten als möglich anzusehen. In Bezug auf den Ca-Haushalt ähneln Degus den Kaninchen und Meerschweinchen (Disposition für Ca-haltige Harnkonkremente bei hohen Ca-Aufnahmen). Eine zuckerreiche Fütterung über einen Zeitraum von acht Wochen ließ keinerlei negative Effekte im Hinblick auf die häufig diskutierte Disposition des Degus für einen nutritiv bedingten Diabetes mellitus erkennen.

Quote

Citation style:

Hommel, Diana: Untersuchungen an Degus (Octodon degus) zur Futter- und Wasseraufnahme sowie zur Verdaulichkeit von Nährstoffen bei Angebot unterschiedlicher Futtermittel. Hannover 2012. Tierärztliche Hochschule.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export