Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Milzzytologie beim Hund

Christiansen, Sylvia Mareike

Aims of this study were to determine the cytological accuracy of fine-needle punctation (FNP) and imprint smear in altered canine spleens. In addition, the dependence of the cytological accuracy on the preparation quality was statistically evaluated. The frequency of different splenic diseases in the dog were evaluated and the ultrasonographic patterns were examined in dependence of certain diseases.   The investigation was carried out in a first retrospective part with a sample group of 5571 cytological specimens from the clinic for small animals, university of veterinary medicine hannover, of which 555 FNP and six imprint smears of splenic tissue of 464 dogs were counted (overall 10 %). Of these, 13 % of the samples were not evaluable due to quality defects.   Benign findings, including inflammatory diseases and unchanged splenic parenchyma, were diagnosed in 69 % of the samples. Malignant diseases were diagnosed cytologically in 25 % of the animal population.   It was striking that within the group of "swiss-cheese"-like changed spleens in the ultrasonographic presentation increased malignant lymphomas occurred. Histiocytic sarcomas were more frequent in the group of animals with multiple hypoechogenic areas or tumors. However, even non-neoplastic changes were associated with such patterns. On the other hand, a sonographically unremarkable spleen did not exclude tumor cell infiltration.   From the above, mentioned study population, there was a group of 27 animals in which both cytological and histological results of splenic lesions were present. Of these 24 cytological samples were evaluable. The positive predictive value for correctly diagnosing a malignant disease was 88 % (7/8) and the negative predictive value for correctly non-malignant samples was 75 % (12/16). The cytology specimens misdiagnosed as benign lesions were three hemangiosarcomas and one undifferentiated sarcoma in pathohistological examination. Two of the hemangiosarcomas presented cavernous in ultrasonography, the undifferentiated sarcoma as highly inhomogeneous. In two of the four unrecognized sarcomas suspicious spindle cells could be found in the cytological specimen during a reevaluation.   In a prospective part of the study with 66 animals both, cytological and pathohistological examination of the same localization of altered and unchanged spleen sections (n=133) were evaluated. Of each spleen that was taken surgically over a period of two years in the clinic for small animals, university of veterinary medicine hannover, one to three biopsies were taken under visual sampling method (FNP and imprint smear) and were examined cytological. Histologic examination was done in the institute of pathology, university of veterinary medicine hannover.   The cytological accuracy compared to the histological diagnosis was slightly higher in fine-needle aspirates, with a complete agreement of 85 % than in impression smears (79 %; P=0,0098). If complete and partial matches were put together, diagnostic accuracy was 95 % for FNP and 90 % for imprint cytology. Within the seven FNP specimens of the group whose cytologic diagnosis did not agree with histology, six were of good quality. Mostly (five cases) cytology was false negative. Four of these were hemangiosarcomas, one was spindle cell sarcoma, with only the accompanying cytologic changes of extramedullary hematopoiesis (EMH), hyperplasia and purulent necrosis being found. In the group of mismatched impression smears six specimens were classified false positive with two of each hemangiosarcoma, sarcoma and suspicion for sarcoma while pathohistology found EMH, hemosiderosis, hyperplasia, necrosis, hematoma and/or blood as well as fibrosis and connective tissue in two cases. Among seven false negative impression smears six hemangiosarcomas and one sarcoma were diagnosed in histologic examination, of which only accompanying symptoms EMH, hemosiderosis, hyperplasia and once connective tissue were found. Agreement of cytology and histology results depended significantly on quality of specimens (P = 0,0008 [FNP], P = 0,0051 [impression smear]).   In the group of fine-needle aspirations with good sample quality, 88 % achieved complete agreement, while only 79 % of fine-needle aspirates with poor sample quality did. For imprint cytology results were slightly lower than in needle aspirates, with 85 % complete agreement in the group of good sample quality and 69 % in poor quality. In the animal population of the prospective study 21 animals with malignant changes were included, thereof 15 hemangiosarcomas, each one non-specific sarcoma and spindle cell sarcoma and each two of histiocytic sarcoma and malignant lymphoma.   Summarizing, the spleen is an important organ in cytological diagnostics in dogs. Even with specific sonographic patterns that are often associated with certain diseases (e. g. moth-like-altered spleen with lymphoma or multiple hypoechoic areas, or nodules with histiocytic sarcoma), it makes sense to perform a puncture, as there are also non-malignant changes showing such changes as well. As part of tumor staging, the sampling of the unchanged spleen is also indicated to exclude or detect the occurrence of systemic neoplasms. The cytological accuracy is significantly dependent on the sampling technique and on the quality of the sample. In sonographically supported fine-needle aspiration, predominantly benign changes are detected. The sensitivity of 64 % for the detection of malignant processes diagnosed by ultrasound attended fine-needle punctation in the first part of the study as well as total cytologic agreement of fine-needle punctation of 85 % in the prospective study leaves room for misdiagnosis. In particular, the detection of sarcomas, especially hemangiosarcomas, has potential for false positive and negative findings. This is especially necessary if there is a cavernous proliferation or bloody preparations with limited value. Therefore, in unconfirmed suspected cases, a histopathological examination must continue.

Die Ziele dieser Studie waren es, die zytologische Genauigkeit von Feinnadelpunktionen (FNP) und Tupfproben von caninen Milz-Läsionen zu bestimmen. Außerdem wurde die Abhängigkeit der zytologischen Genauigkeit von der Präparatequalität statistisch ausgewertet. Die Häufigkeit der verschiedenen Milzerkrankungen beim Hund wurde ausgewertet und die ultrasonografischen Muster in Abhängigkeit bestimmter Erkrankungen untersucht.   Die Untersuchung erfolgte dabei in einem ersten retrospektiven Teil an einem Probengut von 5571 zytologischen Präparaten aus der Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover, unter denen 555 FNP und sechs Tupfproben der Milz (insgesamt 10 %) von 464 Tieren vorlagen. Hierunter waren 13 % der Proben wegen Qualitätsmängeln nicht auswertbar. Bei 69 % der Proben wurden benigne Befunde, inklusive inflammatorischer Erkrankungen und unverändertem Milzparenchym, diagnostiziert. 25 % der befundeten Proben wiesen maligne Veränderungen in der Zytologie auf. Auffällig war, dass innerhalb der Gruppe der „mottenfraß“-ähnlich veränderten Milzen in der ultrasonografischen Darstellung vermehrt maligne Lymphome auftraten. Histiozytäre Sarkome traten gehäuft in der Gruppe der Tiere mit multiplen hypoechogenen Arealen bzw. Umfangsvermehrungen auf. Allerdings waren auch nicht-maligne Veränderungen mit solchen Mustern assoziiert. Andererseits schloss eine sonografisch unauffällige Milz eine Tumorzellinfiltration nicht aus.   Aus der oben genannten Studienpopulation ergab sich eine Gruppe von 27 Tieren, bei denen sowohl zytologische als auch histologische Ergebnisse der Milzveränderungen vorlagen. Hiervon waren 24 zytologische Proben auswertbar. Der positive Vorhersagewert für das korrekte Diagnostizieren einer malignen Veränderung lag bei 88 % (7/8) und der negative Vorhersagewert für die korrekt als nicht-maligne eingeschätzten Proben bei 75 % (12/16). Die falsch als benigne Läsionen diagnostizierten zytologischen Präparate waren drei Hämangiosarkome und ein undifferenziertes Sarkom in der pathohistologischen Untersuchung. Zwei der Hämangiosarkome stellten sich ultrasonografisch als kavernös, das undifferenzierte Sarkom als hochgradig inhomogen dar. In zwei der genannten vier nicht erkannten Sarkome konnten bei einer Reevaluierung verdächtige Spindelzellen im zytologischen Präparat gefunden werden.   In einem prospektiven Studienteil an Milzen von 66 Tieren wurde sowohl eine zytologische als auch eine pathohistologische Untersuchung derselben Lokalisation von veränderten und unveränderten Milzteilstücken (n=133) ausgewertet. Hierbei wurden jeder Milz, die chirurgisch über einen Zeitraum von zwei Jahren in der Klinik für Kleintiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover exstirpiert wurde, ein bis drei Teilstücke entnommen, unter Sicht beprobt (FNP und Tupfprobe) und zytologisch ausgewertet sowie das Probenmaterial in dem Institut für Pathologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover histologisch untersucht. Die zytologische Genauigkeit im Vergleich mit der histologischen Diagnose lag hierbei bei der FNP, mit einer vollständigen Übereinstimmung von 85 % etwas höher als bei den Tupfproben (79 %; P = 0,0098). Wurden vollständige und partielle Übereinstimmungen zusammengefasst, lag diese bei der FNP bei 95 % und bei den Tupfproben bei 90 %. Von sieben FNP, deren zytologische Diagnose nicht mit der Histologie übereinstimmte, wiesen sechs eine gute Präparatequalität auf. Meist (fünf Fälle) war die Zytologie falsch negativ. Hierbei stammten vier Proben von Hämangiosarkomen und eine von einem Spindelzellsarkom, wobei in der Zytologie nur die Begleiterscheinungen extramedulläre Hämatopoes (EMH), Hyperplasie und eitrige Nekrose diagnostiziert wurden. In der Gruppe der 13 nicht übereinstimmenden Tupfproben wurden sechs falsch positiv diagnostiziert, je zwei Mal die Diagnose eines Hämangiosarkoms, eines Sarkoms oder eines Sarkomverdachtes gestellt, während in der Pathohistologie EMH, Hämosiderose, Hyperplasie, Nekrose, Hämatom und/oder Blut, jedoch bei zwei Präparaten Fibrose und bindegewebige Proliferation gefunden wurden. Unter den sieben als falsch negativ diagnostizierten Proben befanden sich sechs Hämangiosarkome und ein Spindelzellsarkom, bei denen nur die Begleiterscheinungen EMH, Hämosiderose, Hyperplasie und einmalig Bindegewebe gefunden wurden.   Die Übereinstimmung der zytologischen mit den histologischen Ergebnissen war auch signifikant von der Präparatequalität abhängig (P = 0,0008 [FNP], P = 0,0051 [Tupfprobe]). In der Gruppe der FNP mit guter Präparatequalität kam es bei 88 % zu einer vollständigen Übereinstimmung, während dies nur für 79 % der FNP mit schlechter Präparatequalität galt. Für die Tupfproben waren diese Ergebnisse mit 85 % vollständiger Übereinstimmung bei guter Präparatequalität und 69 % bei schlechter Qualität etwas niedriger als bei den FNP. In die Tierpopulation der prospektiven Studie flossen 21 Tiere mit malignen Veränderungen, darunter 15 Hämangiosarkome, je ein Spindelzellsarkom und unspezifisches Sarkom und je zwei histiozytäre Sarkome und maligne Lymphome ein.   Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Milz ein wichtiges Organ in der zytologischen Diagnostik beim Hund ist. Auch bei spezifischen sonografischen Mustern, die oft mit bestimmten Erkrankungen assoziiert sind (z. B. „mottenfraß“-ähnlich veränderte Milz mit Lymphom oder multiple hypoechogene Areale, bzw. Umfangsvermehrungen mit histiozytärem Sarkom), ist es sinnvoll, eine Punktion durchzuführen, da sich auch nicht-maligne Veränderungen als ebensolche Veränderungen darstellen können. Im Rahmen des Tumorstagings ist die Beprobung der unveränderten Milz ebenfalls angezeigt, um das Auftreten von systemischen Neoplasien auszuschließen bzw. festzustellen.   Die zytologische Genauigkeit ist signifikant abhängig von der Probenentnahmetechnik und von der Qualität der Probe. In der sonografisch gestützten FNP werden überwiegend benigne Veränderungen nachgewiesen. Die Sensitivität von 64 % für das Erkennen von malignen Prozessen mittels ultraschall-gestützter Feinnadelpunktion im ersten Studienteil sowie die vollständige zytologische Übereinstimmung der FNP von 85 % des prospektiven Studienteils lässt Spielraum für Fehldiagnosen. Vor allem die Erkennung von Sarkomen, insbesondere Hämangiosarkomen, birgt Potential für falsch positive wie negative Befunde. Dies gilt vor allem dann, wenn eine kavernöse Umfangsvermehrung oder blutige Präparate mit eingeschränkter Auswertbarkeit vorliegen. Daher muss in unbestätigten Verdachtsfällen weiterhin eine histopathologische Untersuchung erfolgen.

Zitieren

Zitierform:

Christiansen, Sylvia Mareike: Milzzytologie beim Hund. Hannover 2018. Tierärztliche Hochschule.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export